Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie freundlich vns GOtt
zu rücke dächten an die Gnade deß Va-
ters.

2. Das rewende bußfertige Hertz a-
ber hat er in diesen Worten abgemahlet/
Bilde der
Busse.
da schlug er in sich vnd sprach: Wie viel
Taglöhner hat mein Vater/ die Brodt
die fülle haben/ vnnd ich verderbe im
hunger/ ich will mich auffmachen/ vnd
zu meinem Vater gehen/ vnd zu jhm sa-
gen: Vater/ ich hab gesündiget im Him-
mel vnd für dir. In diesen Worten ist
herrlich abgemahlet die wahre Busse/
1. Die contritio, das ist/ die Göttliche
Rewe: Er schlug in sich/ er betrachtet
sein Elend/ daß er auß einem Kind Got-
tes ein Viehe vnd vnfletige Saw wor-
den/ Irrdisch/ Viehisch/ Thierisch/ be-
stia
lisch. Erinnert sich aber seines Vr-
sprungs/ woher er kommen/ gedencket an
seinen Vater/ vnd rewet jhm/ bekennet
seine Sünde/ vnd spricht: Vater ich ha-
be gesündiget im Himmel vnd für dir/
Ich habe Gott vnd Menschen beleidigt.
Erkent auch seine Vnwirdigkeit: Ich bin

nicht

Wie freundlich vns GOtt
zu ruͤcke daͤchten an die Gnade deß Va-
ters.

2. Das rewende bußfertige Hertz a-
ber hat er in dieſen Worten abgemahlet/
Bilde der
Buſſe.
da ſchlug er in ſich vnd ſprach: Wie viel
Tagloͤhner hat mein Vater/ die Brodt
die fuͤlle haben/ vnnd ich verderbe im
hunger/ ich will mich auffmachen/ vnd
zu meinem Vater gehen/ vnd zu jhm ſa-
gen: Vater/ ich hab geſuͤndiget im Him-
mel vnd fuͤr dir. In dieſen Worten iſt
herꝛlich abgemahlet die wahre Buſſe/
1. Die contritio, das iſt/ die Goͤttliche
Rewe: Er ſchlug in ſich/ er betrachtet
ſein Elend/ daß er auß einem Kind Got-
tes ein Viehe vnd vnfletige Saw wor-
den/ Irꝛdiſch/ Viehiſch/ Thieriſch/ be-
ſtia
liſch. Erinnert ſich aber ſeines Vr-
ſprungs/ woher er kommen/ gedencket an
ſeinen Vater/ vnd rewet jhm/ bekennet
ſeine Suͤnde/ vnd ſpricht: Vater ich ha-
be geſuͤndiget im Himmel vnd fuͤr dir/
Ich habe Gott vnd Menſchen beleidigt.
Erkent auch ſeine Vnwirdigkeit: Ich bin

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0120" n="96"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wie freundlich vns GOtt</hi></fw><lb/>
zu ru&#x0364;cke da&#x0364;chten an die Gnade deß Va-<lb/>
ters.</p><lb/>
          <p>2. Das rewende bußfertige Hertz a-<lb/>
ber hat er in die&#x017F;en Worten abgemahlet/<lb/><note place="left">Bilde der<lb/>
Bu&#x017F;&#x017F;e.</note>da &#x017F;chlug er in &#x017F;ich vnd &#x017F;prach: Wie viel<lb/>
Taglo&#x0364;hner hat mein Vater/ die Brodt<lb/>
die fu&#x0364;lle haben/ vnnd ich verderbe im<lb/>
hunger/ ich will mich auffmachen/ vnd<lb/>
zu meinem Vater gehen/ vnd zu jhm &#x017F;a-<lb/>
gen: Vater/ ich hab ge&#x017F;u&#x0364;ndiget im Him-<lb/>
mel vnd fu&#x0364;r dir. In die&#x017F;en Worten i&#x017F;t<lb/>
her&#xA75B;lich abgemahlet die wahre Bu&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
1. Die <hi rendition="#aq">contritio,</hi> das i&#x017F;t/ die Go&#x0364;ttliche<lb/>
Rewe: Er &#x017F;chlug in &#x017F;ich/ er betrachtet<lb/>
&#x017F;ein Elend/ daß er auß einem Kind Got-<lb/>
tes ein Viehe vnd vnfletige Saw wor-<lb/>
den/ Ir&#xA75B;di&#x017F;ch/ Viehi&#x017F;ch/ Thieri&#x017F;ch/ <hi rendition="#aq">be-<lb/>
&#x017F;tia</hi>li&#x017F;ch. Erinnert &#x017F;ich aber &#x017F;eines Vr-<lb/>
&#x017F;prungs/ woher er kommen/ gedencket an<lb/>
&#x017F;einen Vater/ vnd rewet jhm/ bekennet<lb/>
&#x017F;eine Su&#x0364;nde/ vnd &#x017F;pricht: Vater ich ha-<lb/>
be ge&#x017F;u&#x0364;ndiget im Himmel vnd fu&#x0364;r dir/<lb/>
Ich habe Gott vnd Men&#x017F;chen beleidigt.<lb/>
Erkent auch &#x017F;eine Vnwirdigkeit: Ich bin<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0120] Wie freundlich vns GOtt zu ruͤcke daͤchten an die Gnade deß Va- ters. 2. Das rewende bußfertige Hertz a- ber hat er in dieſen Worten abgemahlet/ da ſchlug er in ſich vnd ſprach: Wie viel Tagloͤhner hat mein Vater/ die Brodt die fuͤlle haben/ vnnd ich verderbe im hunger/ ich will mich auffmachen/ vnd zu meinem Vater gehen/ vnd zu jhm ſa- gen: Vater/ ich hab geſuͤndiget im Him- mel vnd fuͤr dir. In dieſen Worten iſt herꝛlich abgemahlet die wahre Buſſe/ 1. Die contritio, das iſt/ die Goͤttliche Rewe: Er ſchlug in ſich/ er betrachtet ſein Elend/ daß er auß einem Kind Got- tes ein Viehe vnd vnfletige Saw wor- den/ Irꝛdiſch/ Viehiſch/ Thieriſch/ be- ſtialiſch. Erinnert ſich aber ſeines Vr- ſprungs/ woher er kommen/ gedencket an ſeinen Vater/ vnd rewet jhm/ bekennet ſeine Suͤnde/ vnd ſpricht: Vater ich ha- be geſuͤndiget im Himmel vnd fuͤr dir/ Ich habe Gott vnd Menſchen beleidigt. Erkent auch ſeine Vnwirdigkeit: Ich bin nicht Bilde der Buſſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/120
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/120>, abgerufen am 13.08.2020.