Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
zur Busse locke.
2. Das rewende Hertz deß bußferti-
gen Sünders.
3. Das erbarmende Vaterhertz
GOttes.

Das vnbekehrte Hertz des Sünders
mahlet er ab in dem Bilde eines vngera-
tenen Sohns/ der sein Gut vnd Erbtheil
vmbbracht/ vnnd endlich anfehet zudar-
ben/ vnd mit den Säwen die Trebern zu
fressen. Welches nichts anders bedeutet
dann vns vngeratene Kinder/ vns sündi-
gen Menschen/ die wir vnser Himlisch
Erbgut durch die Sünde verloren hat-
ten/ nemlich/ Gerechtigkeit/ Heiligkeit/
Vnschuld/ vnd das schöne Bilde GOt-Bilde des
verlornen
Menschen.

tes/ nach welchem wir geschaffen/ dar-
durch wir in die schwere Dienstbarkeit
der Sünde/ Teuffels/ vnd Todes gerah-
ten sind. Auch in allen Menschen Wer-
cken vnd Gesetzen/ so durch die Trebern
bedeutet seyn/ weder Ruhe/ Hülffe/ vnd
Trost finden können/ sondern ewiges
Hungers sterben müsten/ wo wir nicht

zu rücke
H
zur Buſſe locke.
2. Das rewende Hertz deß bußferti-
gen Suͤnders.
3. Das erbarmende Vaterhertz
GOttes.

Das vnbekehrte Hertz des Suͤnders
mahlet er ab in dem Bilde eines vngera-
tenen Sohns/ der ſein Gut vnd Erbtheil
vmbbracht/ vnnd endlich anfehet zudar-
ben/ vnd mit den Saͤwen die Trebern zu
freſſen. Welches nichts anders bedeutet
dann vns vngeratene Kinder/ vns ſuͤndi-
gen Menſchen/ die wir vnſer Himliſch
Erbgut durch die Suͤnde verloren hat-
ten/ nemlich/ Gerechtigkeit/ Heiligkeit/
Vnſchuld/ vnd das ſchoͤne Bilde GOt-Bilde des
verlornen
Menſchẽ.

tes/ nach welchem wir geſchaffen/ dar-
durch wir in die ſchwere Dienſtbarkeit
der Suͤnde/ Teuffels/ vnd Todes gerah-
ten ſind. Auch in allen Menſchen Wer-
cken vnd Geſetzen/ ſo durch die Trebern
bedeutet ſeyn/ weder Ruhe/ Huͤlffe/ vnd
Troſt finden koͤnnen/ ſondern ewiges
Hungers ſterben muͤſten/ wo wir nicht

zu ruͤcke
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0119" n="95"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">zur Bu&#x017F;&#x017F;e locke.</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item>2. Das rewende Hertz deß bußferti-<lb/>
gen Su&#x0364;nders.</item><lb/>
            <item>3. Das erbarmende Vaterhertz<lb/>
GOttes.</item>
          </list><lb/>
          <p>Das vnbekehrte Hertz des Su&#x0364;nders<lb/>
mahlet er ab in dem Bilde eines vngera-<lb/>
tenen Sohns/ der &#x017F;ein Gut vnd Erbtheil<lb/>
vmbbracht/ vnnd endlich anfehet zudar-<lb/>
ben/ vnd mit den Sa&#x0364;wen die Trebern zu<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en. Welches nichts anders bedeutet<lb/>
dann vns vngeratene Kinder/ vns &#x017F;u&#x0364;ndi-<lb/>
gen Men&#x017F;chen/ die wir vn&#x017F;er Himli&#x017F;ch<lb/>
Erbgut durch die Su&#x0364;nde verloren hat-<lb/>
ten/ nemlich/ Gerechtigkeit/ Heiligkeit/<lb/>
Vn&#x017F;chuld/ vnd das &#x017F;cho&#x0364;ne Bilde GOt-<note place="right">Bilde des<lb/>
verlornen<lb/>
Men&#x017F;che&#x0303;.</note><lb/>
tes/ nach welchem wir ge&#x017F;chaffen/ dar-<lb/>
durch wir in die &#x017F;chwere Dien&#x017F;tbarkeit<lb/>
der Su&#x0364;nde/ Teuffels/ vnd Todes gerah-<lb/>
ten &#x017F;ind. Auch in allen Men&#x017F;chen Wer-<lb/>
cken vnd Ge&#x017F;etzen/ &#x017F;o durch die Trebern<lb/>
bedeutet &#x017F;eyn/ weder Ruhe/ Hu&#x0364;lffe/ vnd<lb/>
Tro&#x017F;t finden ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern ewiges<lb/>
Hungers &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;ten/ wo wir nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">zu ru&#x0364;cke</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0119] zur Buſſe locke. 2. Das rewende Hertz deß bußferti- gen Suͤnders. 3. Das erbarmende Vaterhertz GOttes. Das vnbekehrte Hertz des Suͤnders mahlet er ab in dem Bilde eines vngera- tenen Sohns/ der ſein Gut vnd Erbtheil vmbbracht/ vnnd endlich anfehet zudar- ben/ vnd mit den Saͤwen die Trebern zu freſſen. Welches nichts anders bedeutet dann vns vngeratene Kinder/ vns ſuͤndi- gen Menſchen/ die wir vnſer Himliſch Erbgut durch die Suͤnde verloren hat- ten/ nemlich/ Gerechtigkeit/ Heiligkeit/ Vnſchuld/ vnd das ſchoͤne Bilde GOt- tes/ nach welchem wir geſchaffen/ dar- durch wir in die ſchwere Dienſtbarkeit der Suͤnde/ Teuffels/ vnd Todes gerah- ten ſind. Auch in allen Menſchen Wer- cken vnd Geſetzen/ ſo durch die Trebern bedeutet ſeyn/ weder Ruhe/ Huͤlffe/ vnd Troſt finden koͤnnen/ ſondern ewiges Hungers ſterben muͤſten/ wo wir nicht zu ruͤcke Bilde des verlornen Menſchẽ. H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/119
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/119>, abgerufen am 03.08.2020.