Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

In der vereinigung mit Christo
GOtt allein hoffen vnd warten/ seiner
Gnade leben.

Aber solch hassen/ verleugnen sein
selbst/ Geistlich sterben/ stehet auch nicht
in vnserm Willen vnd vermügen/ sonst
were es Currentis & Volentis, & non
Rom. 9.
GOTT
macht
vns allein
zur gnade
geschickt.
Miserentis Dei. Das ist/ es lege an Je-
mandts wollen vnd lauffen vnd nicht an
GOttes erbarmen. Darumb muß Gott
selbst solches alles in vns wircken durch
seine Göttliche Gnade vnd Krafft seines
Vnser
Rechtfer-
tigung
ein werck
Gottes.
Geistes. Vnd also bleibt vnsere Recht-
fertigung allein in Gottes Hand/ als ein
Werck vnd Gabe Gottes/ vnd nicht in
der gewalt der Creaturen. Dann vnsernt-
halben sind wir selbst vnsere ergeste vnd
grösseste Feinde vnd mügen wol bitten/
daß vns GOtt von vns selbst erlöse/ vns
gantz vnd gar nehme/ was vnser ist/ vnd
gebe vns/ was sein ist. Dann aus eigenen
krefften können wir nichts guts thun/ wo
es GOtt selbst durch seine gnade auch
nach der Bekehrung nicht in vns wircket.
Er ist die Liebe/ vnd muß sie in vns wir-

cken/

In der vereinigung mit Chriſto
GOtt allein hoffen vnd warten/ ſeiner
Gnade leben.

Aber ſolch haſſen/ verleugnen ſein
ſelbſt/ Geiſtlich ſterben/ ſtehet auch nicht
in vnſerm Willen vnd vermuͤgen/ ſonſt
were es Currentis & Volentis, & non
Rom. 9.
GOTT
macht
vns allein
zur gnade
geſchickt.
Miſerentis Dei. Das iſt/ es lege an Je-
mandts wollen vnd lauffen vnd nicht an
GOttes erbarmen. Darumb muß Gott
ſelbſt ſolches alles in vns wircken durch
ſeine Goͤttliche Gnade vnd Krafft ſeines
Vnſer
Rechtfer-
tigung
ein werck
Gottes.
Geiſtes. Vnd alſo bleibt vnſere Recht-
fertigung allein in Gottes Hand/ als ein
Werck vnd Gabe Gottes/ vnd nicht in
der gewalt der Creaturen. Dann vnſernt-
halben ſind wir ſelbſt vnſere ergeſte vnd
groͤſſeſte Feinde vnd muͤgen wol bitten/
daß vns GOtt von vns ſelbſt erloͤſe/ vns
gantz vnd gar nehme/ was vnſer iſt/ vnd
gebe vns/ was ſein iſt. Dann aus eigenen
krefften koͤnnen wir nichts guts thun/ wo
es GOtt ſelbſt durch ſeine gnade auch
nach der Bekehrung nicht in vns wircket.
Er iſt die Liebe/ vnd muß ſie in vns wir-

cken/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0106" n="82"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">In der vereinigung mit Chri&#x017F;to</hi></fw><lb/>
GOtt allein hoffen vnd warten/ &#x017F;einer<lb/>
Gnade leben.</p><lb/>
          <p>Aber &#x017F;olch ha&#x017F;&#x017F;en/ verleugnen &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ Gei&#x017F;tlich &#x017F;terben/ &#x017F;tehet auch nicht<lb/>
in vn&#x017F;erm Willen vnd vermu&#x0364;gen/ &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
were es <hi rendition="#aq">Currentis &amp; Volentis, &amp; non</hi><lb/><note place="left">Rom. 9.<lb/>
GOTT<lb/>
macht<lb/>
vns allein<lb/>
zur gnade<lb/>
ge&#x017F;chickt.</note><hi rendition="#aq">Mi&#x017F;erentis Dei.</hi> Das i&#x017F;t/ es lege an Je-<lb/>
mandts wollen vnd lauffen vnd nicht an<lb/>
GOttes erbarmen. Darumb muß Gott<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;olches alles in vns wircken durch<lb/>
&#x017F;eine Go&#x0364;ttliche Gnade vnd Krafft &#x017F;eines<lb/><note place="left">Vn&#x017F;er<lb/>
Rechtfer-<lb/>
tigung<lb/>
ein werck<lb/>
Gottes.</note>Gei&#x017F;tes. Vnd al&#x017F;o bleibt vn&#x017F;ere Recht-<lb/>
fertigung allein in Gottes Hand/ als ein<lb/>
Werck vnd Gabe Gottes/ vnd nicht in<lb/>
der gewalt der Creaturen. Dann vn&#x017F;ernt-<lb/>
halben &#x017F;ind wir &#x017F;elb&#x017F;t vn&#x017F;ere erge&#x017F;te vnd<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Feinde vnd mu&#x0364;gen wol bitten/<lb/>
daß vns GOtt von vns &#x017F;elb&#x017F;t erlo&#x0364;&#x017F;e/ vns<lb/>
gantz vnd gar nehme/ was vn&#x017F;er i&#x017F;t/ vnd<lb/>
gebe vns/ was &#x017F;ein i&#x017F;t. Dann aus eigenen<lb/>
krefften ko&#x0364;nnen wir nichts guts thun/ wo<lb/>
es GOtt &#x017F;elb&#x017F;t durch &#x017F;eine gnade auch<lb/>
nach der Bekehrung nicht in vns wircket.<lb/>
Er i&#x017F;t die Liebe/ vnd muß &#x017F;ie in vns wir-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cken/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0106] In der vereinigung mit Chriſto GOtt allein hoffen vnd warten/ ſeiner Gnade leben. Aber ſolch haſſen/ verleugnen ſein ſelbſt/ Geiſtlich ſterben/ ſtehet auch nicht in vnſerm Willen vnd vermuͤgen/ ſonſt were es Currentis & Volentis, & non Miſerentis Dei. Das iſt/ es lege an Je- mandts wollen vnd lauffen vnd nicht an GOttes erbarmen. Darumb muß Gott ſelbſt ſolches alles in vns wircken durch ſeine Goͤttliche Gnade vnd Krafft ſeines Geiſtes. Vnd alſo bleibt vnſere Recht- fertigung allein in Gottes Hand/ als ein Werck vnd Gabe Gottes/ vnd nicht in der gewalt der Creaturen. Dann vnſernt- halben ſind wir ſelbſt vnſere ergeſte vnd groͤſſeſte Feinde vnd muͤgen wol bitten/ daß vns GOtt von vns ſelbſt erloͤſe/ vns gantz vnd gar nehme/ was vnſer iſt/ vnd gebe vns/ was ſein iſt. Dann aus eigenen krefften koͤnnen wir nichts guts thun/ wo es GOtt ſelbſt durch ſeine gnade auch nach der Bekehrung nicht in vns wircket. Er iſt die Liebe/ vnd muß ſie in vns wir- cken/ Rom. 9. GOTT macht vns allein zur gnade geſchickt. Vnſer Rechtfer- tigung ein werck Gottes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/106
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/106>, abgerufen am 05.08.2020.