Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

In der vereinigung mit Christo
selbst lieben. Idem. Si ea est conditio
boni, vt sese effundat & propaget:
Non potest non esse magnum malum
amor proprius, qui bona sua & alio-
rum ad se totun trahit, nec quicquam
de eis communicat.
Wenn daß die Ei-
genschafft des guten ist/ daß es sich auß-
breitet vnd andern mittheilet/ so muß die
eigen Liebe ein grosses vbel seyn/ die jhre
vnd ander Leut Güter vnd Gaben zu sich
allein reisset/ vnnd niemand mittheilet.
Welches auch Seneca ein weiser Mann
verstanden/ da er spricht: Hoc solum vir-
tuti adieceris, quod propriae volun-
tati su btraxeris:
So viel wirstu an Tu-
genden zunehmen/ So viel du an deinem
eigenen Willen wirst abnehmen. Idem:
Nisi a teipso defeceris, ad Deum qui
supra te est, non appropinquabis.

Wirstu von dir selbst nicht außgehen/ so
wirstu zu GOtt nicht eingehen.

Der eigen Wille ist nichts anders
dann der Abfall von GOtt. Vnd der-

selbe

In der vereinigung mit Chriſto
ſelbſt lieben. Idem. Si ea eſt conditio
boni, vt ſeſe effundat & propaget:
Non poteſt non eſſe magnum malum
amor proprius, qui bona ſua & alio-
rum ad ſe totũ trahit, nec quicquam
de eis communicat.
Wenn daß die Ei-
genſchafft des guten iſt/ daß es ſich auß-
breitet vnd andern mittheilet/ ſo muß die
eigen Liebe ein groſſes vbel ſeyn/ die jhre
vnd ander Leut Guͤter vnd Gaben zu ſich
allein reiſſet/ vnnd niemand mittheilet.
Welches auch Seneca ein weiſer Mann
verſtandẽ/ da er ſpricht: Hoc ſolum vir-
tuti adieceris, quod propriæ volun-
tati ſu btraxeris:
So viel wirſtu an Tu-
genden zunehmen/ So viel du an deinem
eigenen Willen wirſt abnehmen. Idem:
Niſi à teipſo defeceris, ad Deum qui
ſupra te eſt, non appropinquabis.

Wirſtu von dir ſelbſt nicht außgehen/ ſo
wirſtu zu GOtt nicht eingehen.

Der eigen Wille iſt nichts anders
dann der Abfall von GOtt. Vnd der-

ſelbe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0104" n="80"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">In der vereinigung mit Chri&#x017F;to</hi></fw><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t lieben. <hi rendition="#aq">Idem. Si ea e&#x017F;t conditio<lb/>
boni, vt &#x017F;e&#x017F;e effundat &amp; propaget:<lb/>
Non pote&#x017F;t non e&#x017F;&#x017F;e magnum malum<lb/>
amor proprius, qui bona &#x017F;ua &amp; alio-<lb/>
rum ad &#x017F;e totu&#x0303; trahit, nec quicquam<lb/>
de eis communicat.</hi> Wenn daß die Ei-<lb/>
gen&#x017F;chafft des guten i&#x017F;t/ daß es &#x017F;ich auß-<lb/>
breitet vnd andern mittheilet/ &#x017F;o muß die<lb/>
eigen Liebe ein gro&#x017F;&#x017F;es vbel &#x017F;eyn/ die jhre<lb/>
vnd ander Leut Gu&#x0364;ter vnd Gaben zu &#x017F;ich<lb/>
allein rei&#x017F;&#x017F;et/ vnnd niemand mittheilet.<lb/>
Welches auch <hi rendition="#aq">Seneca</hi> ein wei&#x017F;er Mann<lb/>
ver&#x017F;tande&#x0303;/ da er &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">Hoc &#x017F;olum vir-<lb/>
tuti adieceris, quod propriæ volun-<lb/>
tati &#x017F;u btraxeris:</hi> So viel wir&#x017F;tu an Tu-<lb/>
genden zunehmen/ So viel du an deinem<lb/>
eigenen Willen wir&#x017F;t abnehmen. <hi rendition="#aq">Idem:<lb/>
Ni&#x017F;i à teip&#x017F;o defeceris, ad Deum qui<lb/>
&#x017F;upra te e&#x017F;t, non appropinquabis.</hi><lb/>
Wir&#x017F;tu von dir &#x017F;elb&#x017F;t nicht außgehen/ &#x017F;o<lb/>
wir&#x017F;tu zu GOtt nicht eingehen.</p><lb/>
          <p>Der eigen Wille i&#x017F;t nichts anders<lb/>
dann der Abfall von GOtt. Vnd der-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elbe</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0104] In der vereinigung mit Chriſto ſelbſt lieben. Idem. Si ea eſt conditio boni, vt ſeſe effundat & propaget: Non poteſt non eſſe magnum malum amor proprius, qui bona ſua & alio- rum ad ſe totũ trahit, nec quicquam de eis communicat. Wenn daß die Ei- genſchafft des guten iſt/ daß es ſich auß- breitet vnd andern mittheilet/ ſo muß die eigen Liebe ein groſſes vbel ſeyn/ die jhre vnd ander Leut Guͤter vnd Gaben zu ſich allein reiſſet/ vnnd niemand mittheilet. Welches auch Seneca ein weiſer Mann verſtandẽ/ da er ſpricht: Hoc ſolum vir- tuti adieceris, quod propriæ volun- tati ſu btraxeris: So viel wirſtu an Tu- genden zunehmen/ So viel du an deinem eigenen Willen wirſt abnehmen. Idem: Niſi à teipſo defeceris, ad Deum qui ſupra te eſt, non appropinquabis. Wirſtu von dir ſelbſt nicht außgehen/ ſo wirſtu zu GOtt nicht eingehen. Der eigen Wille iſt nichts anders dann der Abfall von GOtt. Vnd der- ſelbe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/104
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/104>, abgerufen am 03.08.2020.