Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

In der vereinigung mit Christo
Geburt nichts thun. Verderben hastu
dich wol können/ verlieren/ vnd tödten/
Aber ernewren/ wiederbringen/ heilen/
Gerecht vnd Lebendig machen hastu nit
können. Was hastu darzu thun können/
daß GOtt ist Mensch worden? Lauter
Der mensch
bindert
sich viel-
mer durch
seine eige-
ne kreffte
an seiner
Seligkeit.
nichts. Also hastu dir vber alles nichts
zuzurechnen/ oder deinen krefften etwas
zuzuschreiben. Ja je mehr ein Mensch
seinem eigenen willen/ krefften/ vnd ver-
mügen zuschreibet/ je mehr hindert er sich
selbst an der gnade GOttes/ vnd an der
ernewerung seiner verderbten Natur.
Darumb mustu allen deinen eignen kreff-
ten vnd vermügen gantz absterben/ deiner
eignen Weißheit/ deinem eignen Willen/
deiner eignen Liebe/ vnd must Gott al-
lein alles lassen in dir wircken/ ja es mu[ß]
nichts in dir seyn/ daß GOttes Wille[n]
vnd Wercke verhindere/ oder denselben
wiederstrebe.

Vnd so lange du das nicht thun wilt/
vnd nicht bey dir ist ein bloß lauter ley-
den/ also daß Gott alles allein in dir thue

vnd

In der vereinigung mit Chriſto
Geburt nichts thun. Verderben haſtu
dich wol koͤnnen/ verlieren/ vnd toͤdten/
Aber ernewren/ wiederbringen/ heilen/
Gerecht vnd Lebendig machen haſtu nit
koͤnnen. Was haſtu darzu thun koͤnnen/
daß GOtt iſt Menſch worden? Lauter
Der mẽſch
bindert
ſich viel-
mer durch
ſeine eige-
ne kreffte
an ſeiner
Seligkeit.
nichts. Alſo haſtu dir vber alles nichts
zuzurechnen/ oder deinen krefften etwas
zuzuſchreiben. Ja je mehr ein Menſch
ſeinem eigenen willen/ krefften/ vnd ver-
muͤgen zuſchreibet/ je mehr hindert er ſich
ſelbſt an der gnade GOttes/ vnd an der
ernewerung ſeiner verderbten Natur.
Darumb muſtu allen deinen eignen kreff-
ten vnd vermuͤgen gantz abſterben/ deiner
eignen Weißheit/ deinem eignen Willen/
deiner eignen Liebe/ vnd muſt Gott al-
lein alles laſſen in dir wircken/ ja es mu[ß]
nichts in dir ſeyn/ daß GOttes Wille[n]
vnd Wercke verhindere/ oder denſelben
wiederſtrebe.

Vnd ſo lange du das nicht thun wilt/
vnd nicht bey dir iſt ein bloß lauter ley-
den/ alſo daß Gott alles allein in dir thue

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" n="78"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">In der vereinigung mit Chri&#x017F;to</hi></fw><lb/>
Geburt nichts thun. Verderben ha&#x017F;tu<lb/>
dich wol ko&#x0364;nnen/ verlieren/ vnd to&#x0364;dten/<lb/>
Aber ernewren/ wiederbringen/ heilen/<lb/>
Gerecht vnd Lebendig machen ha&#x017F;tu nit<lb/>
ko&#x0364;nnen. Was ha&#x017F;tu darzu thun ko&#x0364;nnen/<lb/>
daß GOtt i&#x017F;t Men&#x017F;ch worden? Lauter<lb/><note place="left">Der me&#x0303;&#x017F;ch<lb/>
bindert<lb/>
&#x017F;ich viel-<lb/>
mer durch<lb/>
&#x017F;eine eige-<lb/>
ne kreffte<lb/>
an &#x017F;einer<lb/>
Seligkeit.</note>nichts. Al&#x017F;o ha&#x017F;tu dir vber alles nichts<lb/>
zuzurechnen/ oder deinen krefften etwas<lb/>
zuzu&#x017F;chreiben. Ja je mehr ein Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;einem eigenen willen/ krefften/ vnd ver-<lb/>
mu&#x0364;gen zu&#x017F;chreibet/ je mehr hindert er &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t an der gnade GOttes/ vnd an der<lb/>
ernewerung &#x017F;einer verderbten Natur.<lb/>
Darumb mu&#x017F;tu allen deinen eignen kreff-<lb/>
ten vnd vermu&#x0364;gen gantz ab&#x017F;terben/ deiner<lb/>
eignen Weißheit/ deinem eignen Willen/<lb/>
deiner eignen Liebe/ vnd mu&#x017F;t Gott al-<lb/>
lein alles la&#x017F;&#x017F;en in dir wircken/ ja es mu<supplied>ß</supplied><lb/>
nichts in dir &#x017F;eyn/ daß GOttes Wille<supplied>n</supplied><lb/>
vnd Wercke verhindere/ oder den&#x017F;elben<lb/>
wieder&#x017F;trebe.</p><lb/>
          <p>Vnd &#x017F;o lange du das nicht thun wilt/<lb/>
vnd nicht bey dir i&#x017F;t ein bloß lauter ley-<lb/>
den/ al&#x017F;o daß Gott alles allein in dir thue<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0102] In der vereinigung mit Chriſto Geburt nichts thun. Verderben haſtu dich wol koͤnnen/ verlieren/ vnd toͤdten/ Aber ernewren/ wiederbringen/ heilen/ Gerecht vnd Lebendig machen haſtu nit koͤnnen. Was haſtu darzu thun koͤnnen/ daß GOtt iſt Menſch worden? Lauter nichts. Alſo haſtu dir vber alles nichts zuzurechnen/ oder deinen krefften etwas zuzuſchreiben. Ja je mehr ein Menſch ſeinem eigenen willen/ krefften/ vnd ver- muͤgen zuſchreibet/ je mehr hindert er ſich ſelbſt an der gnade GOttes/ vnd an der ernewerung ſeiner verderbten Natur. Darumb muſtu allen deinen eignen kreff- ten vnd vermuͤgen gantz abſterben/ deiner eignen Weißheit/ deinem eignen Willen/ deiner eignen Liebe/ vnd muſt Gott al- lein alles laſſen in dir wircken/ ja es muß nichts in dir ſeyn/ daß GOttes Willen vnd Wercke verhindere/ oder denſelben wiederſtrebe. Der mẽſch bindert ſich viel- mer durch ſeine eige- ne kreffte an ſeiner Seligkeit. Vnd ſo lange du das nicht thun wilt/ vnd nicht bey dir iſt ein bloß lauter ley- den/ alſo daß Gott alles allein in dir thue vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/102
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/102>, abgerufen am 29.11.2020.