Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921.

Bild:
<< vorherige Seite

gnügungen abzulegen und dir allzeit mit
demütigem, reinem Herzen zu dienen.

Wenn der Priester Brot und Wein opfert, be-
trachte, wie Jesus an eine Säule gebunden und
grausam gegeißelt wird.

O Jesus, wie grausam bist du um mei-
ner Sünden willen gegeißelt und zerfleischt
worden, so daß von der Fußsohle bis zum
Scheitel nicht? Gesundes mehr an dir zu
sehen war! Verleihe gnädig, daß ich alle
Züchtigungen und Strafen, die du mir
zur Sühne für meine Sünden auflegst, ge-
duldig ertrage, meine Sinne aus Liebe zu
dir beständig abtöte und dich nie mehr
durch eine Sünde betrübe.

Wenn der Priester den Kelch zudeckt, betrachte,
wie Jesus mit Dornen gekrönt wird.

O Jesus, welch furchtbare Schmerzen
littest du, als die ruchlosen Henker dir die
Dornenkrone auf das Haupt drückten! Ach,
verzeihe mir meinen Hochmut, meinen
Eigensinn, mein eitles, sinnliches Leben,
alle freventlichen Urteile, sowie alle andern
Gedankensünden, die Ursache dieser uner-
hörten Marter gewesen sind.

Wenn der Priester die Hände wäscht, betrachte,
wie Pilatus seine Hände wäscht und Jesus für un-
schuldig erklärt.

O unschuldiger Jesus, wie tief hat es
dich geschmerzt, als trotz deiner Unschuld
die Juden von Pilatus verlangten, daß
er dich dem Kreuzestode ausliefere. Ach,
ich hätte an deiner Statt den Tod verdient,

gnügungen abzulegen und dir allzeit mit
demütigem, reinem Herzen zu dienen.

Wenn der Priester Brot und Wein opfert, be-
trachte, wie Jesus an eine Säule gebunden und
grausam gegeißelt wird.

O Jesus, wie grausam bist du um mei-
ner Sünden willen gegeißelt und zerfleischt
worden, so daß von der Fußsohle bis zum
Scheitel nicht? Gesundes mehr an dir zu
sehen war! Verleihe gnädig, daß ich alle
Züchtigungen und Strafen, die du mir
zur Sühne für meine Sünden auflegst, ge-
duldig ertrage, meine Sinne aus Liebe zu
dir beständig abtöte und dich nie mehr
durch eine Sünde betrübe.

Wenn der Priester den Kelch zudeckt, betrachte,
wie Jesus mit Dornen gekrönt wird.

O Jesus, welch furchtbare Schmerzen
littest du, als die ruchlosen Henker dir die
Dornenkrone auf das Haupt drückten! Ach,
verzeihe mir meinen Hochmut, meinen
Eigensinn, mein eitles, sinnliches Leben,
alle freventlichen Urteile, sowie alle andern
Gedankensünden, die Ursache dieser uner-
hörten Marter gewesen sind.

Wenn der Priester die Hände wäscht, betrachte,
wie Pilatus seine Hände wäscht und Jesus für un-
schuldig erklärt.

O unschuldiger Jesus, wie tief hat es
dich geschmerzt, als trotz deiner Unschuld
die Juden von Pilatus verlangten, daß
er dich dem Kreuzestode ausliefere. Ach,
ich hätte an deiner Statt den Tod verdient,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <div>
            <div>
              <p><pb facs="#f0043" xml:id="F9_001_1921_pb0042_0001" n="42"/>
gnügungen abzulegen und dir allzeit mit<lb/>
demütigem, reinem Herzen zu dienen.</p>
              <p rendition="#s">Wenn der Priester Brot und Wein opfert, be-<lb/>
trachte, wie Jesus an eine Säule gebunden und<lb/>
grausam gegeißelt wird.</p>
              <p>O Jesus, wie grausam bist du um mei-<lb/>
ner Sünden willen gegeißelt und zerfleischt<lb/>
worden, so daß von der Fußsohle bis zum<lb/>
Scheitel nicht? Gesundes mehr an dir zu<lb/>
sehen war! Verleihe gnädig, daß ich alle<lb/>
Züchtigungen und Strafen, die du mir<lb/>
zur Sühne für meine Sünden auflegst, ge-<lb/>
duldig ertrage, meine Sinne aus Liebe zu<lb/>
dir beständig abtöte und dich nie mehr<lb/>
durch eine Sünde betrübe.</p>
              <p rendition="#s">Wenn der Priester den Kelch zudeckt, betrachte,<lb/>
wie Jesus mit Dornen gekrönt wird.</p>
              <p>O Jesus, welch furchtbare Schmerzen<lb/>
littest du, als die ruchlosen Henker dir die<lb/>
Dornenkrone auf das Haupt drückten! Ach,<lb/>
verzeihe mir meinen Hochmut, meinen<lb/>
Eigensinn, mein eitles, sinnliches Leben,<lb/>
alle freventlichen Urteile, sowie alle andern<lb/>
Gedankensünden, die Ursache dieser uner-<lb/>
hörten Marter gewesen sind.</p>
              <p rendition="#s">Wenn der Priester die Hände wäscht, betrachte,<lb/>
wie Pilatus seine Hände wäscht und Jesus für un-<lb/>
schuldig erklärt.</p>
              <p>O unschuldiger Jesus, wie tief hat es<lb/>
dich geschmerzt, als trotz deiner Unschuld<lb/>
die Juden von Pilatus verlangten, daß<lb/>
er dich dem Kreuzestode ausliefere. Ach,<lb/>
ich hätte an deiner Statt den Tod verdient,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0043] gnügungen abzulegen und dir allzeit mit demütigem, reinem Herzen zu dienen. Wenn der Priester Brot und Wein opfert, be- trachte, wie Jesus an eine Säule gebunden und grausam gegeißelt wird. O Jesus, wie grausam bist du um mei- ner Sünden willen gegeißelt und zerfleischt worden, so daß von der Fußsohle bis zum Scheitel nicht? Gesundes mehr an dir zu sehen war! Verleihe gnädig, daß ich alle Züchtigungen und Strafen, die du mir zur Sühne für meine Sünden auflegst, ge- duldig ertrage, meine Sinne aus Liebe zu dir beständig abtöte und dich nie mehr durch eine Sünde betrübe. Wenn der Priester den Kelch zudeckt, betrachte, wie Jesus mit Dornen gekrönt wird. O Jesus, welch furchtbare Schmerzen littest du, als die ruchlosen Henker dir die Dornenkrone auf das Haupt drückten! Ach, verzeihe mir meinen Hochmut, meinen Eigensinn, mein eitles, sinnliches Leben, alle freventlichen Urteile, sowie alle andern Gedankensünden, die Ursache dieser uner- hörten Marter gewesen sind. Wenn der Priester die Hände wäscht, betrachte, wie Pilatus seine Hände wäscht und Jesus für un- schuldig erklärt. O unschuldiger Jesus, wie tief hat es dich geschmerzt, als trotz deiner Unschuld die Juden von Pilatus verlangten, daß er dich dem Kreuzestode ausliefere. Ach, ich hätte an deiner Statt den Tod verdient,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/43
Zitationshilfe: Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/43>, abgerufen am 20.09.2020.