Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921.

Bild:
<< vorherige Seite

die heilige Beharrlichkeit. Wenn deine Seele
sich in großer Geistesdürre befindet, so be-
gnüge dich, zu wiederholen: Mein Gott, hilf
mir! Herr, erbarme dich meiner! Barmher-
zigkeit, mein Jesus! Wenn du auch nichts an-
deres tätest, so wäre deine Betrachtung doch
ganz vortrefflich.

3. Fasse vor Schluß der Betrachtung einen
besondern Vorsatz,
z. B. eine Gelegenheit zur
Sünde zu fliehen, eine Unannehmlichkeit von
feiten eines andern zu ertragen, einen Fehler
zu meiden u. dergl.

Diesen guten Vorsatz soll man so lange er-
neuern, bis man von einem Fehler frei ist oder
sich eine Tugend angeeignet hat.

Zum Schlusse der Betrachtung mache fol-
gende Akte: 1. danke Gott für die erhaltene
Erleuchtung, 2. nimm dir vor, die gefaßten
Vorsätze auch auszuführen, 3. bitte Gott, er
wolle aus Liebe zu Jesus und Maria dir hel-
fen, deine Vorsätze ins Werk zu setzen.

Empfiehl dann Gott die armen Seelen im
Fegfeuer, die Sünder und alle deine Ver-
wandten und Freunde; bete für sie ein Vater-
unser und Ave Maria, und so beschließe die
Betrachtung.

Der heilige Franz von Sales gibt noch
folgenden Rat: die Seele muß, wenn sie die
Betrachtung verläßt, einen geistigen Blu-
menstrauß
mit sich nehmen, um den ganzen
Tag dessen Wohlgeruch zu genießen; das heißt,
sie muß den einen oder andern Gedanken
(Schrifttext oder Ausspruch), der sie während
der Betrachtung mehr zur Andacht gestimmt
hat, sich einprägen, um sich dadurch tagsüber
immer wieder anzueifern.

die heilige Beharrlichkeit. Wenn deine Seele
sich in großer Geistesdürre befindet, so be-
gnüge dich, zu wiederholen: Mein Gott, hilf
mir! Herr, erbarme dich meiner! Barmher-
zigkeit, mein Jesus! Wenn du auch nichts an-
deres tätest, so wäre deine Betrachtung doch
ganz vortrefflich.

3. Fasse vor Schluß der Betrachtung einen
besondern Vorsatz,
z. B. eine Gelegenheit zur
Sünde zu fliehen, eine Unannehmlichkeit von
feiten eines andern zu ertragen, einen Fehler
zu meiden u. dergl.

Diesen guten Vorsatz soll man so lange er-
neuern, bis man von einem Fehler frei ist oder
sich eine Tugend angeeignet hat.

Zum Schlusse der Betrachtung mache fol-
gende Akte: 1. danke Gott für die erhaltene
Erleuchtung, 2. nimm dir vor, die gefaßten
Vorsätze auch auszuführen, 3. bitte Gott, er
wolle aus Liebe zu Jesus und Maria dir hel-
fen, deine Vorsätze ins Werk zu setzen.

Empfiehl dann Gott die armen Seelen im
Fegfeuer, die Sünder und alle deine Ver-
wandten und Freunde; bete für sie ein Vater-
unser und Ave Maria, und so beschließe die
Betrachtung.

Der heilige Franz von Sales gibt noch
folgenden Rat: die Seele muß, wenn sie die
Betrachtung verläßt, einen geistigen Blu-
menstrauß
mit sich nehmen, um den ganzen
Tag dessen Wohlgeruch zu genießen; das heißt,
sie muß den einen oder andern Gedanken
(Schrifttext oder Ausspruch), der sie während
der Betrachtung mehr zur Andacht gestimmt
hat, sich einprägen, um sich dadurch tagsüber
immer wieder anzueifern.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0031" xml:id="F9_001_1921_pb0030_0001" n="30"/>
die heilige Beharrlichkeit. Wenn deine Seele<lb/>
sich in großer Geistesdürre befindet, so be-<lb/>
gnüge dich, zu wiederholen: Mein Gott, hilf<lb/>
mir! Herr, erbarme dich meiner! Barmher-<lb/>
zigkeit, mein Jesus! Wenn du auch nichts an-<lb/>
deres tätest, so wäre deine Betrachtung doch<lb/>
ganz vortrefflich.</p>
          <p><hi rendition="#b">3. Fasse vor Schluß der Betrachtung einen<lb/>
besondern Vorsatz,</hi> z. B. eine Gelegenheit zur<lb/>
Sünde zu fliehen, eine Unannehmlichkeit von<lb/>
feiten eines andern zu ertragen, einen Fehler<lb/>
zu meiden u. dergl.</p>
          <p>Diesen guten Vorsatz soll man so lange er-<lb/>
neuern, bis man von einem Fehler frei ist oder<lb/>
sich eine Tugend angeeignet hat.</p>
          <p>Zum Schlusse der Betrachtung mache fol-<lb/>
gende Akte: 1. <hi rendition="#g">danke</hi> Gott für die erhaltene<lb/>
Erleuchtung, 2. <hi rendition="#g">nimm dir vor</hi>, die gefaßten<lb/>
Vorsätze auch auszuführen, 3. <hi rendition="#g">bitte</hi> Gott, er<lb/>
wolle aus Liebe zu Jesus und Maria dir hel-<lb/>
fen, deine Vorsätze ins Werk zu setzen.</p>
          <p>Empfiehl dann Gott die armen Seelen im<lb/>
Fegfeuer, die Sünder und alle deine Ver-<lb/>
wandten und Freunde; bete für sie ein Vater-<lb/>
unser und Ave Maria, und so beschließe die<lb/>
Betrachtung.</p>
          <p>Der heilige Franz von Sales gibt noch<lb/>
folgenden Rat: die Seele muß, wenn sie die<lb/>
Betrachtung verläßt, einen <hi rendition="#g">geistigen Blu-<lb/>
menstrauß</hi> mit sich nehmen, um den ganzen<lb/>
Tag dessen Wohlgeruch zu genießen; das heißt,<lb/>
sie muß den einen oder andern Gedanken<lb/>
(Schrifttext oder Ausspruch), der sie während<lb/>
der Betrachtung mehr zur Andacht gestimmt<lb/>
hat, sich einprägen, um sich dadurch tagsüber<lb/><hi rendition="#b">immer wieder anzueifern.</hi></p>
        </div>
        <div>
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0031] die heilige Beharrlichkeit. Wenn deine Seele sich in großer Geistesdürre befindet, so be- gnüge dich, zu wiederholen: Mein Gott, hilf mir! Herr, erbarme dich meiner! Barmher- zigkeit, mein Jesus! Wenn du auch nichts an- deres tätest, so wäre deine Betrachtung doch ganz vortrefflich. 3. Fasse vor Schluß der Betrachtung einen besondern Vorsatz, z. B. eine Gelegenheit zur Sünde zu fliehen, eine Unannehmlichkeit von feiten eines andern zu ertragen, einen Fehler zu meiden u. dergl. Diesen guten Vorsatz soll man so lange er- neuern, bis man von einem Fehler frei ist oder sich eine Tugend angeeignet hat. Zum Schlusse der Betrachtung mache fol- gende Akte: 1. danke Gott für die erhaltene Erleuchtung, 2. nimm dir vor, die gefaßten Vorsätze auch auszuführen, 3. bitte Gott, er wolle aus Liebe zu Jesus und Maria dir hel- fen, deine Vorsätze ins Werk zu setzen. Empfiehl dann Gott die armen Seelen im Fegfeuer, die Sünder und alle deine Ver- wandten und Freunde; bete für sie ein Vater- unser und Ave Maria, und so beschließe die Betrachtung. Der heilige Franz von Sales gibt noch folgenden Rat: die Seele muß, wenn sie die Betrachtung verläßt, einen geistigen Blu- menstrauß mit sich nehmen, um den ganzen Tag dessen Wohlgeruch zu genießen; das heißt, sie muß den einen oder andern Gedanken (Schrifttext oder Ausspruch), der sie während der Betrachtung mehr zur Andacht gestimmt hat, sich einprägen, um sich dadurch tagsüber immer wieder anzueifern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/31
Zitationshilfe: Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/31>, abgerufen am 28.09.2020.