Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

so sich im Monat Jenner zugetragen.
te/ vnterschiedliche begeren Barmhertzig erklären/ vnd
offtes Schrifftwechßlen verhüten wöllen/ weilen Jhr
Fürstl. Durchl. Ertzhertzog Matthiaß auff den Vn-
garischen Landtag zuverraisen/ man auch sonsten zu
den Werbungen grosse zeit hat.

Was nun hierauff beschlossen/ vnd bewilliget wor-
den/ werden volgende Monat zuerkennen geben.

Den 4. diß Monats sein Jhre Königkl. WürdenErtzhertzog Maximilian
kompt gen
Prag.

Ertzhertzog Maximilian zu Prag ankommen/ vnd von
der Kay. Mayestät freundtlich empfangen worden/ die
werden sich diß Jahr/ wider für einen Obristen Feldt-
Herren in Vngern gebrauchen lassen.

Wie man aber/ fast vnter allen Nationen/ verweg-Ein Fran-
tzoß wil Wienn vber-
geben.

ne/ vnd jhrer Ehren vergeßne Leut findet/ welche vmb
des schnöden Gelts willen/ Dörffer/ Märckt/ Schlösser
Stätt/ Landt vnd Leut verrahten/ vnd also das Chri-
stenblut dem Erbfeindt vbergeben vnd auff die Fleisch-
banck liffern dörffen/ also hat sich auch in der Statt
Wienn/ ein Frantzoß/ so ein guter Büchsenmeister ge-
weßt/ vnd wol mit dem Fewerwerck vmbgehn köndten/
gefunden/ welcher dem Türcken/ die Statt Wienn/ mit
Dieser Condition vbergeben wöllen/ Nämblich daß der
Bassa von Raab/ mit 20. Tausent Mannen zu Nachts
kommen/ vnd sich in die Schottenaw legen solle/ so wö-
lle er Fewrwerck vom Rottenthurn/ biß zu dem Stu-
benthor strewen/ dardurch das Gebäuw/ vnnd alle Pa-
steyen eynfallen müssen/ darmit sie zu ebnem Fuß hineyn
lauffen mögen. Weil aber solcher Anschlag entdeckt/ ist
er gefängklich eyngezogen/ vnd jhme den 7. diß/ der
Kopff zu Wienn hinweg geschlagen/ der Cörper herna-
cher an ein Spieß/ vnnd zwischen obermelten zweyen
Thoren/ auff die Pastey gesteckt worden.

Als auch die Böhaimische Ständ/ sich auff einen

gemei-
B

so sich im Monat Jenner zugetragen.
te/ vnterschiedliche begeren Barmhertzig erklaͤren/ vnd
offtes Schrifftwechßlen verhuͤten woͤllen/ weilen Jhr
Fuͤrstl. Durchl. Ertzhertzog Matthiaß auff den Vn-
garischen Landtag zuverraisen/ man auch sonsten zu
den Werbungen grosse zeit hat.

Was nun hierauff beschlossen/ vnd bewilliget wor-
den/ werden volgende Monat zuerkennen geben.

Den 4. diß Monats sein Jhre Koͤnigkl. WuͤrdenErtzhertzog Maximilian
kompt gen
Prag.

Ertzhertzog Maximilian zu Prag ankommen/ vnd von
der Kay. Mayestaͤt freundtlich empfangen worden/ die
werden sich diß Jahr/ wider fuͤr einen Obristen Feldt-
Herren in Vngern gebrauchen lassen.

Wie man aber/ fast vnter allen Nationen/ verweg-Ein Fran-
tzoß wil Wienn vber-
geben.

ne/ vnd jhrer Ehren vergeßne Leut findet/ welche vmb
des schnoͤden Gelts willen/ Doͤrffer/ Maͤrckt/ Schloͤsser
Staͤtt/ Landt vnd Leut verrahten/ vnd also das Chri-
stenblut dem Erbfeindt vbergeben vnd auff die Fleisch-
banck liffern doͤrffen/ also hat sich auch in der Statt
Wienn/ ein Frantzoß/ so ein guter Buͤchsenmeister ge-
weßt/ vnd wol mit dem Fewerwerck vmbgehn koͤndten/
gefunden/ welcher dem Tuͤrcken/ die Statt Wienn/ mit
Dieser Condition vbergeben woͤllen/ Naͤmblich daß der
Bassa von Raab/ mit 20. Tausent Mannen zu Nachts
kommen/ vnd sich in die Schottenaw legen solle/ so woͤ-
lle er Fewrwerck vom Rottenthurn/ biß zu dem Stu-
benthor strewen/ dardurch das Gebaͤuw/ vnnd alle Pa-
steyen eynfallen muͤssen/ darmit sie zu ebnem Fuß hineyn
lauffen moͤgen. Weil aber solcher Anschlag entdeckt/ ist
er gefaͤngklich eyngezogen/ vnd jhme den 7. diß/ der
Kopff zu Wienn hinweg geschlagen/ der Coͤrper herna-
cher an ein Spieß/ vnnd zwischen obermelten zweyen
Thoren/ auff die Pastey gesteckt worden.

Als auch die Boͤhaimische Staͤnd/ sich auff einen

gemei-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0009"/><fw type="header" place="top">so sich im Monat Jenner zugetragen.</fw><lb/>
te/ vnterschiedliche begeren Barmhertzig erkla&#x0364;ren/ vnd<lb/>
offtes Schrifftwechßlen verhu&#x0364;ten wo&#x0364;llen/ weilen Jhr<lb/>
Fu&#x0364;rstl. Durchl. Ertzhertzog Matthiaß auff den Vn-<lb/>
garischen Landtag zuverraisen/ man auch sonsten zu<lb/>
den Werbungen grosse zeit hat.</p><lb/>
        <p>Was nun hierauff beschlossen/ vnd bewilliget wor-<lb/>
den/ werden volgende Monat zuerkennen geben.</p><lb/>
        <p>Den 4. diß Monats sein Jhre Ko&#x0364;nigkl. Wu&#x0364;rden<note place="right">Ertzhertzog Maximilian<lb/>
kompt gen<lb/>
Prag.</note><lb/>
Ertzhertzog Maximilian zu Prag ankommen/ vnd von<lb/>
der Kay. Mayesta&#x0364;t freundtlich empfangen worden/ die<lb/>
werden sich diß Jahr/ wider fu&#x0364;r einen Obristen Feldt-<lb/>
Herren in Vngern gebrauchen lassen.</p><lb/>
        <p>Wie man aber/ fast vnter allen Nationen/ verweg-<note place="right">Ein Fran-<lb/>
tzoß wil Wienn vber-<lb/>
geben.</note><lb/>
ne/ vnd jhrer Ehren vergeßne Leut findet/ welche vmb<lb/>
des schno&#x0364;den Gelts willen/ Do&#x0364;rffer/ Ma&#x0364;rckt/ Schlo&#x0364;sser<lb/>
Sta&#x0364;tt/ Landt vnd Leut verrahten/ vnd also das Chri-<lb/>
stenblut dem Erbfeindt vbergeben vnd auff die Fleisch-<lb/>
banck liffern do&#x0364;rffen/ also hat sich auch in der Statt<lb/>
Wienn/ ein Frantzoß/ so ein guter Bu&#x0364;chsenmeister ge-<lb/>
weßt/ vnd wol mit dem Fewerwerck vmbgehn ko&#x0364;ndten/<lb/>
gefunden/ welcher dem Tu&#x0364;rcken/ die Statt Wienn/ mit<lb/>
Dieser Condition vbergeben wo&#x0364;llen/ Na&#x0364;mblich daß der<lb/><hi rendition="#aq">Bassa</hi> von Raab/ mit 20. Tausent Mannen zu Nachts<lb/>
kommen/ vnd sich in die Schottenaw legen solle/ so wo&#x0364;-<lb/>
lle er Fewrwerck vom Rottenthurn/ biß zu dem Stu-<lb/>
benthor strewen/ dardurch das Geba&#x0364;uw/ vnnd alle Pa-<lb/>
steyen eynfallen mu&#x0364;ssen/ darmit sie zu ebnem Fuß hineyn<lb/>
lauffen mo&#x0364;gen. Weil aber solcher Anschlag entdeckt/ ist<lb/>
er gefa&#x0364;ngklich eyngezogen/ vnd jhme den 7. diß/ der<lb/>
Kopff zu Wienn hinweg geschlagen/ der Co&#x0364;rper herna-<lb/>
cher an ein Spieß/ vnnd zwischen obermelten zweyen<lb/>
Thoren/ auff die Pastey gesteckt worden.</p><lb/>
        <p>Als auch die Bo&#x0364;haimische Sta&#x0364;nd/ sich auff einen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw> <fw type="catch" place="bottom">gemei-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] so sich im Monat Jenner zugetragen. te/ vnterschiedliche begeren Barmhertzig erklaͤren/ vnd offtes Schrifftwechßlen verhuͤten woͤllen/ weilen Jhr Fuͤrstl. Durchl. Ertzhertzog Matthiaß auff den Vn- garischen Landtag zuverraisen/ man auch sonsten zu den Werbungen grosse zeit hat. Was nun hierauff beschlossen/ vnd bewilliget wor- den/ werden volgende Monat zuerkennen geben. Den 4. diß Monats sein Jhre Koͤnigkl. Wuͤrden Ertzhertzog Maximilian zu Prag ankommen/ vnd von der Kay. Mayestaͤt freundtlich empfangen worden/ die werden sich diß Jahr/ wider fuͤr einen Obristen Feldt- Herren in Vngern gebrauchen lassen. Ertzhertzog Maximilian kompt gen Prag. Wie man aber/ fast vnter allen Nationen/ verweg- ne/ vnd jhrer Ehren vergeßne Leut findet/ welche vmb des schnoͤden Gelts willen/ Doͤrffer/ Maͤrckt/ Schloͤsser Staͤtt/ Landt vnd Leut verrahten/ vnd also das Chri- stenblut dem Erbfeindt vbergeben vnd auff die Fleisch- banck liffern doͤrffen/ also hat sich auch in der Statt Wienn/ ein Frantzoß/ so ein guter Buͤchsenmeister ge- weßt/ vnd wol mit dem Fewerwerck vmbgehn koͤndten/ gefunden/ welcher dem Tuͤrcken/ die Statt Wienn/ mit Dieser Condition vbergeben woͤllen/ Naͤmblich daß der Bassa von Raab/ mit 20. Tausent Mannen zu Nachts kommen/ vnd sich in die Schottenaw legen solle/ so woͤ- lle er Fewrwerck vom Rottenthurn/ biß zu dem Stu- benthor strewen/ dardurch das Gebaͤuw/ vnnd alle Pa- steyen eynfallen muͤssen/ darmit sie zu ebnem Fuß hineyn lauffen moͤgen. Weil aber solcher Anschlag entdeckt/ ist er gefaͤngklich eyngezogen/ vnd jhme den 7. diß/ der Kopff zu Wienn hinweg geschlagen/ der Coͤrper herna- cher an ein Spieß/ vnnd zwischen obermelten zweyen Thoren/ auff die Pastey gesteckt worden. Ein Fran- tzoß wil Wienn vber- geben. Als auch die Boͤhaimische Staͤnd/ sich auff einen gemei- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/9
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/9>, abgerufen am 15.06.2019.