Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung der fürnembsten Händel/

XV.Zum fünffzehenden/ beschicht wegen der Landtaf-
fel vnd Policey Ordnung anmahnung/ daß man die-
selben alsbald vbersehe/ vnd gen Hof zu weiterer Ent-
schliessung vbergeben wölle/ Jnmassen dann der Ni-
der Oesterreichischen Regierung/ die Landgerichts
Ordnung, alsbaldt auch fürzunemmen anbeuohlen
worden.

XVI.Zum sechzehenden/ seind vier Stände hieuori-
ge vnd jetzige grauamina, der Regierung vnd Cammer
vmb gutbeduncken zugestelt worden/ so baldt dieselben
einkommen/ wie dann bereit anmahnuug beschehen;
embieten sich Jhr Mayestät darinnen gebürliche erle-
digung fürzunemmen.

XVII.Zum sibenzehenden/ wirt das erhöchte Wiennerisch
Schenckrecht abermals vrgiert, daß sich Jhr Mayestät
der vbermaß nicht begeben/ oder von fürgeschlag-
nen Rechten weichen könden/ vnd begeren die Extract,
der Monatlichen ertragung/ zu vbergeben.

XVIII.Zum achtzehenden/ begeren Jhr Mayestat
der Ständ Raht vnd achten/ wie die angefangne Auffruhr
so wol jetzo/ als inkünfftig/ abstillen/ wie den jenigen/
so billich beschwerdten/ abzuhelffen seye.

XIX.Zum neuntzehenden/ sollen die ständedahin bedacht
sein. Wie zum wenigsten ein FeldtSpital auff jhr Oe-
sterreichisches Kriegsvolck angericht/ vnnd denn ver-
wundten vnd geschädigten Knechten hülff erzeigt wer-
de/ biß man ein vnd andern/ in die nechst gelegne Spi-
tal bringen köndte/ vnnd wirdt derselben jedtwederer
geren von seinem Monat Sold/ oder von jedem Gul-
den ein groschen oder 2. Kreutzer darzu geben/ nicht
zu wider sein.

XX.Schließlich ermahnet Jhr Mayestät die Stände/
daß sie als baldt zur Proposition greiffen/ sich aufferzehl-

te/ vn-
Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/

XV.Zum fuͤnffzehenden/ beschicht wegen der Landtaf-
fel vnd Policey Ordnung anmahnung/ daß man die-
selben alsbald vbersehe/ vnd gen Hof zu weiterer Ent-
schliessung vbergeben woͤlle/ Jnmassen dann der Ni-
der Oesterreichischen Regierung/ die Landgerichts
Ordnung, alsbaldt auch fuͤrzunemmen anbeuohlen
worden.

XVI.Zum sechzehenden/ seind vier Staͤnde hieuori-
ge vnd jetzige grauamina, der Regierung vnd Cammer
vmb gutbeduncken zugestelt worden/ so baldt dieselben
einkommen/ wie dann bereit anmahnuug beschehen;
embieten sich Jhr Mayestaͤt darinnen gebuͤrliche erle-
digung fuͤrzunemmen.

XVII.Zum sibenzehenden/ wirt das erhoͤchte Wiennerisch
Schenckrecht abermals vrgiert, daß sich Jhr Mayestaͤt
der vbermaß nicht begeben/ oder von fuͤrgeschlag-
nen Rechten weichen koͤnden/ vnd begeren die Extract,
der Monatlichen ertragung/ zu vbergeben.

XVIII.Zum achtzehenden/ begeren Jhr Mayestat
der Staͤnd Raht vnd achten/ wie die angefangne Auffruhr
so wol jetzo/ als inkuͤnfftig/ abstillen/ wie den jenigen/
so billich beschwerdten/ abzuhelffen seye.

XIX.Zum neuntzehenden/ sollen die staͤndedahin bedacht
sein. Wie zum wenigsten ein FeldtSpital auff jhr Oe-
sterreichisches Kriegsvolck angericht/ vnnd denn ver-
wundten vnd geschaͤdigten Knechten huͤlff erzeigt wer-
de/ biß man ein vnd andern/ in die nechst gelegne Spi-
tal bringen koͤndte/ vnnd wirdt derselben jedtwederer
geren von seinem Monat Sold/ oder von jedem Gul-
den ein groschen oder 2. Kreutzer darzu geben/ nicht
zu wider sein.

XX.Schließlich ermahnet Jhr Mayestaͤt die Staͤnde/
daß sie als baldt zur Proposition greiffen/ sich aufferzehl-

te/ vn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0008"/>
        <fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Ha&#x0364;ndel/</fw><lb/>
        <p><note place="left">XV.</note>Zum fu&#x0364;nffzehenden/ beschicht wegen der Landtaf-<lb/>
fel vnd Policey Ordnung anmahnung/ daß man die-<lb/>
selben alsbald vbersehe/ vnd gen Hof zu weiterer Ent-<lb/>
schliessung vbergeben wo&#x0364;lle/ Jnmassen dann der Ni-<lb/>
der Oesterreichischen Regierung/ die Landgerichts<lb/>
Ordnung, alsbaldt auch fu&#x0364;rzunemmen anbeuohlen<lb/>
worden.</p><lb/>
        <p><note place="left">XVI.</note>Zum sechzehenden/ seind vier Sta&#x0364;nde hieuori-<lb/>
ge vnd jetzige <hi rendition="#aq">grauamina</hi>, der Regierung vnd Cammer<lb/>
vmb gutbeduncken zugestelt worden/ so baldt dieselben<lb/>
einkommen/ wie dann bereit anmahnuug beschehen;<lb/>
embieten sich Jhr Mayesta&#x0364;t darinnen gebu&#x0364;rliche erle-<lb/>
digung fu&#x0364;rzunemmen.</p><lb/>
        <p><note place="left">XVII.</note>Zum sibenzehenden/ wirt das erho&#x0364;chte Wiennerisch<lb/>
Schenckrecht abermals <hi rendition="#aq">vrgiert</hi>, daß sich Jhr Mayesta&#x0364;t<lb/>
der vbermaß nicht begeben/ oder von fu&#x0364;rgeschlag-<lb/>
nen Rechten weichen ko&#x0364;nden/ vnd begeren die <hi rendition="#aq">Extract</hi>,<lb/>
der Monatlichen ertragung/ zu vbergeben.</p><lb/>
        <p><note place="left">XVIII.</note>Zum achtzehenden/ begeren Jhr Mayestat<lb/>
der Sta&#x0364;nd Raht vnd achten/ wie die angefangne Auffruhr<lb/>
so wol jetzo/ als inku&#x0364;nfftig/ abstillen/ wie den jenigen/<lb/>
so billich beschwerdten/ abzuhelffen seye.</p><lb/>
        <p><note place="left">XIX.</note>Zum neuntzehenden/ sollen die sta&#x0364;ndedahin bedacht<lb/>
sein. Wie zum wenigsten ein FeldtSpital auff jhr Oe-<lb/>
sterreichisches Kriegsvolck angericht/ vnnd denn ver-<lb/>
wundten vnd gescha&#x0364;digten Knechten hu&#x0364;lff erzeigt wer-<lb/>
de/ biß man ein vnd andern/ in die nechst gelegne Spi-<lb/>
tal bringen ko&#x0364;ndte/ vnnd wirdt derselben jedtwederer<lb/>
geren von seinem Monat Sold/ oder von jedem Gul-<lb/>
den ein groschen oder 2. Kreutzer darzu geben/ nicht<lb/>
zu wider sein.</p><lb/>
        <p><note place="left">XX.</note>Schließlich ermahnet Jhr Mayesta&#x0364;t die Sta&#x0364;nde/<lb/>
daß sie als baldt zur <hi rendition="#aq">Proposition</hi> greiffen/ sich aufferzehl-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">te/ vn-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ Zum fuͤnffzehenden/ beschicht wegen der Landtaf- fel vnd Policey Ordnung anmahnung/ daß man die- selben alsbald vbersehe/ vnd gen Hof zu weiterer Ent- schliessung vbergeben woͤlle/ Jnmassen dann der Ni- der Oesterreichischen Regierung/ die Landgerichts Ordnung, alsbaldt auch fuͤrzunemmen anbeuohlen worden. XV. Zum sechzehenden/ seind vier Staͤnde hieuori- ge vnd jetzige grauamina, der Regierung vnd Cammer vmb gutbeduncken zugestelt worden/ so baldt dieselben einkommen/ wie dann bereit anmahnuug beschehen; embieten sich Jhr Mayestaͤt darinnen gebuͤrliche erle- digung fuͤrzunemmen. XVI. Zum sibenzehenden/ wirt das erhoͤchte Wiennerisch Schenckrecht abermals vrgiert, daß sich Jhr Mayestaͤt der vbermaß nicht begeben/ oder von fuͤrgeschlag- nen Rechten weichen koͤnden/ vnd begeren die Extract, der Monatlichen ertragung/ zu vbergeben. XVII. Zum achtzehenden/ begeren Jhr Mayestat der Staͤnd Raht vnd achten/ wie die angefangne Auffruhr so wol jetzo/ als inkuͤnfftig/ abstillen/ wie den jenigen/ so billich beschwerdten/ abzuhelffen seye. XVIII. Zum neuntzehenden/ sollen die staͤndedahin bedacht sein. Wie zum wenigsten ein FeldtSpital auff jhr Oe- sterreichisches Kriegsvolck angericht/ vnnd denn ver- wundten vnd geschaͤdigten Knechten huͤlff erzeigt wer- de/ biß man ein vnd andern/ in die nechst gelegne Spi- tal bringen koͤndte/ vnnd wirdt derselben jedtwederer geren von seinem Monat Sold/ oder von jedem Gul- den ein groschen oder 2. Kreutzer darzu geben/ nicht zu wider sein. XIX. Schließlich ermahnet Jhr Mayestaͤt die Staͤnde/ daß sie als baldt zur Proposition greiffen/ sich aufferzehl- te/ vn- XX.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/8
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/8>, abgerufen am 17.08.2019.