Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung der fürnembsten Händel/
vnd Vrbens Vnderthanen/ embieten sich Jhre Maye-
stät inn gleiches mitleyden zuziehen/ neben dem seye
deroselben auch aller gnädigist nit zuwider/ das die new
Nobilitierten im Landt/ nach jedes vermögen/ inn ein
mitleiden genommen/ daßgleichen die andere inn/ vnnd
Außländische/ vnangeseßne Handelsleut auff jre ver-
mögen/ vnd in specie außgelichen Gelt/ gestewrt wer-
den. Wie nun solche Einbringung ins Werck zurich-
ten wirdt der Ständt gutachten begert.

VII.Zum sibenden/ sollen die grosse Besoldungen ab-
geschnitten/ die vnterhaltung eines Muster vnnd Zahl
Commissarij erspart/ vnd ein auffrechter Feldtherr ge-
halten/ die Bezahlung aber durch ein verordneten/ so
ohne das bestelt/ neben besserer vnnd gebürlicher zöh-
rung/ vnd für vnkostens/ so lang die zahlung werth/
verricht werden.

VIII.Zum achten/ da Jhre Mayestät selbst Persönlich
zu Feldt zöge/ oder auff dem Fall einer Belägerung/
Wienn/ Newstatt/ oder Altenburg/ versehen sich Jhre
Mayestät vnd begeren nit allein den Persönlichen zue-
zug/ sondern auch das Auffbott der Vnterthanen inn
gemein/ nach maß vnd jnhalt der Defension Ordnung/
welches Auffbot auch/ im fahl der Bawren vngebürli-
chen Rebellionen, verstanden soll werden.

IX.Zum neundten/ Weilen nun ein General Obrister
bestelt/ sollen die andere Beuelch auch ersetzt/ vnnd die
Defension Ordnung inn allen Puncten/ zu Werck ge-
richt werden.

X.Zum zehenden/ Erbieten sich Jhr Mayestät mit
Außländischen Kriegßwerbungen vnnd Musterplä-
tzen diß Landt/ nach möchlichheit zuverschonen vnd be-
geren die Durchzüg/ ohn allen schaden zuverhüten/ zu
welchem ende/ die Ständ daugentliche Commissarien

Nam-

Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/
vnd Vrbens Vnderthanen/ embieten sich Jhre Maye-
staͤt inn gleiches mitleyden zuziehen/ neben dem seye
deroselben auch aller gnaͤdigist nit zuwider/ das die new
Nobilitierten im Landt/ nach jedes vermoͤgen/ inn ein
mitleiden genommen/ daßgleichen die andere inn/ vnnd
Außlaͤndische/ vnangeseßne Handelsleut auff jre ver-
moͤgen/ vnd in specie außgelichen Gelt/ gestewrt wer-
den. Wie nun solche Einbringung ins Werck zurich-
ten wirdt der Staͤndt gutachten begert.

VII.Zum sibenden/ sollen die grosse Besoldungen ab-
geschnitten/ die vnterhaltung eines Muster vnnd Zahl
Commissarij erspart/ vnd ein auffrechter Feldtherr ge-
halten/ die Bezahlung aber durch ein verordneten/ so
ohne das bestelt/ neben besserer vnnd gebuͤrlicher zoͤh-
rung/ vnd fuͤr vnkostens/ so lang die zahlung werth/
verricht werden.

VIII.Zum achten/ da Jhre Mayestaͤt selbst Persoͤnlich
zu Feldt zoͤge/ oder auff dem Fall einer Belaͤgerung/
Wienn/ Newstatt/ oder Altenburg/ versehen sich Jhre
Mayestaͤt vnd begeren nit allein den Persoͤnlichen zue-
zug/ sondern auch das Auffbott der Vnterthanen inn
gemein/ nach maß vnd jnhalt der Defension Ordnung/
welches Auffbot auch/ im fahl der Bawren vngebuͤrli-
chen Rebellionen, verstanden soll werden.

IX.Zum neundten/ Weilen nun ein General Obrister
bestelt/ sollen die andere Beuelch auch ersetzt/ vnnd die
Defension Ordnung inn allen Puncten/ zu Werck ge-
richt werden.

X.Zum zehenden/ Erbieten sich Jhr Mayestaͤt mit
Außlaͤndischen Kriegßwerbungen vnnd Musterplaͤ-
tzen diß Landt/ nach moͤchlichheit zuverschonen vnd be-
geren die Durchzuͤg/ ohn allen schaden zuverhuͤten/ zu
welchem ende/ die Staͤnd daugentliche Commissarien

Nam-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0006"/><fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Ha&#x0364;ndel/</fw><lb/>
vnd Vrbens Vnderthanen/ embieten sich Jhre Maye-<lb/>
sta&#x0364;t inn gleiches mitleyden zuziehen/ neben dem seye<lb/>
deroselben auch aller gna&#x0364;digist nit zuwider/ das die new<lb/><hi rendition="#aq">Nobilitierten</hi> im Landt/ nach jedes vermo&#x0364;gen/ inn ein<lb/>
mitleiden genommen/ daßgleichen die andere inn/ vnnd<lb/>
Außla&#x0364;ndische/ vnangeseßne Handelsleut auff jre ver-<lb/>
mo&#x0364;gen/ vnd in <hi rendition="#aq">specie</hi> außgelichen Gelt/ gestewrt wer-<lb/>
den. Wie nun solche Einbringung ins Werck zurich-<lb/>
ten wirdt der Sta&#x0364;ndt gutachten begert.</p><lb/>
        <p><note place="left">VII.</note>Zum sibenden/ sollen die grosse Besoldungen ab-<lb/>
geschnitten/ die vnterhaltung eines Muster vnnd Zahl<lb/>
Commissarij erspart/ vnd ein auffrechter Feldtherr ge-<lb/>
halten/ die Bezahlung aber durch ein verordneten/ so<lb/>
ohne das bestelt/ neben besserer vnnd gebu&#x0364;rlicher zo&#x0364;h-<lb/>
rung/ vnd fu&#x0364;r vnkostens/ so lang die zahlung werth/<lb/>
verricht werden.</p><lb/>
        <p><note place="left">VIII.</note>Zum achten/ da Jhre Mayesta&#x0364;t selbst Perso&#x0364;nlich<lb/>
zu Feldt zo&#x0364;ge/ oder auff dem Fall einer Bela&#x0364;gerung/<lb/>
Wienn/ Newstatt/ oder Altenburg/ versehen sich Jhre<lb/>
Mayesta&#x0364;t vnd begeren nit allein den Perso&#x0364;nlichen zue-<lb/>
zug/ sondern auch das Auffbott der Vnterthanen inn<lb/>
gemein/ nach maß vnd jnhalt der <hi rendition="#aq">Defension</hi> Ordnung/<lb/>
welches Auffbot auch/ im fahl der Bawren vngebu&#x0364;rli-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">Rebellionen</hi>, verstanden soll werden.</p><lb/>
        <p><note place="left">IX.</note>Zum neundten/ Weilen nun ein General Obrister<lb/>
bestelt/ sollen die andere Beuelch auch ersetzt/ vnnd die<lb/><hi rendition="#aq">Defension</hi> Ordnung inn allen Puncten/ zu Werck ge-<lb/>
richt werden.</p><lb/>
        <p><note place="left">X.</note>Zum zehenden/ Erbieten sich Jhr Mayesta&#x0364;t mit<lb/>
Außla&#x0364;ndischen Kriegßwerbungen vnnd Musterpla&#x0364;-<lb/>
tzen diß Landt/ nach mo&#x0364;chlichheit zuverschonen vnd be-<lb/>
geren die Durchzu&#x0364;g/ ohn allen schaden zuverhu&#x0364;ten/ zu<lb/>
welchem ende/ die Sta&#x0364;nd daugentliche Commissarien<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Nam-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0006] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ vnd Vrbens Vnderthanen/ embieten sich Jhre Maye- staͤt inn gleiches mitleyden zuziehen/ neben dem seye deroselben auch aller gnaͤdigist nit zuwider/ das die new Nobilitierten im Landt/ nach jedes vermoͤgen/ inn ein mitleiden genommen/ daßgleichen die andere inn/ vnnd Außlaͤndische/ vnangeseßne Handelsleut auff jre ver- moͤgen/ vnd in specie außgelichen Gelt/ gestewrt wer- den. Wie nun solche Einbringung ins Werck zurich- ten wirdt der Staͤndt gutachten begert. Zum sibenden/ sollen die grosse Besoldungen ab- geschnitten/ die vnterhaltung eines Muster vnnd Zahl Commissarij erspart/ vnd ein auffrechter Feldtherr ge- halten/ die Bezahlung aber durch ein verordneten/ so ohne das bestelt/ neben besserer vnnd gebuͤrlicher zoͤh- rung/ vnd fuͤr vnkostens/ so lang die zahlung werth/ verricht werden. VII. Zum achten/ da Jhre Mayestaͤt selbst Persoͤnlich zu Feldt zoͤge/ oder auff dem Fall einer Belaͤgerung/ Wienn/ Newstatt/ oder Altenburg/ versehen sich Jhre Mayestaͤt vnd begeren nit allein den Persoͤnlichen zue- zug/ sondern auch das Auffbott der Vnterthanen inn gemein/ nach maß vnd jnhalt der Defension Ordnung/ welches Auffbot auch/ im fahl der Bawren vngebuͤrli- chen Rebellionen, verstanden soll werden. VIII. Zum neundten/ Weilen nun ein General Obrister bestelt/ sollen die andere Beuelch auch ersetzt/ vnnd die Defension Ordnung inn allen Puncten/ zu Werck ge- richt werden. IX. Zum zehenden/ Erbieten sich Jhr Mayestaͤt mit Außlaͤndischen Kriegßwerbungen vnnd Musterplaͤ- tzen diß Landt/ nach moͤchlichheit zuverschonen vnd be- geren die Durchzuͤg/ ohn allen schaden zuverhuͤten/ zu welchem ende/ die Staͤnd daugentliche Commissarien Nam- X.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/6
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/6>, abgerufen am 20.04.2019.