Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

so sich im Monat Martio zugetragen.
Menschen weg genommen/ auch der König in Franckreich/Eroberung
Amiens

in selbige Statt/ alle Kriegß Munition/ zu fürhabendem
seinem Veldzug/ führen lassen/ also hat der hochge-
born F. vnd Herr/ H. Albertus/ Cardinal/ vnd Ertzh. zu
Oesterreich/ gute achtung darauffgeben/ vnnd richtige
kundtschafft gehen lassen/ sonderlich weilen er gewißt/
daß diese Statt/ wegen habender Priuilegien/ keine Sol-
daten in Guarnison haben/ vnnd allein die Burger die
Wacht versehen müssen. So hat er dem Sig. Herrando di
Port Carrera
, Gouernatorn zu Dourlens/ befelch gethan/
sein heyl an mehr gedachttr Statt zuversuchen. Selbi-
gem befelch nachzukommen/ ist gedachter Gouernator/ den
u. diß/ in der Nacht/ mit 1600. Soldaten zu Fuß/ vnd 200.
Pferden/ so er auß allen vmbligenden Guarnisonen ge-
nommen/ auffgebrochen/ vnd in der stille so weit gezogen/
dz er zu morgens bey früer Tagzeit/ besagtes Volck/ nechst
an die Statt gebracht/ da er 500. in die Kirchen S. Mag-
dalena/ nach darbey/ versteckt/ ein Wagen mit Hew laden
lassen 12. Beuelchshaber in Bawren Kleidern darzu ver-
ordnet/ vnd ein Capitany oben/ der jhnen das loß geben
solte/ darauff gesetzt. Als nun das Thor morgens/ vmb
8. vhren geöffnet/ die Burger aber/ so die Tagwacht than
solten/ jhre Rohr vnd Spieß jetz auffgehenckt hetten/ kom-
men ermelte 12. Soldaten jeder einen Sack tragende vn-
ter das Thor/ werffen die als ob sie da rasten wolten nider/
in dem ist auch der Wagen verhanden/ als diser auch vnter
das Thor kommen/ hat er still gehalten/ darauff die 12. Sol-
daten/ nach gegebnem loß/ die Wacht als bald niderge-
stochen/ die versteckte 500. Knecht sampt dem gantzen
hauffen der Statt zugeeylet/ also mitten in die Statt/
vnd auff den platz kommen/ vnnd ein solch geschrey ge-
macht/ als wann jhrer vil Tausent weren/ vnnd ob wol-
len die Burgerschafft theils zu Wöhr kommen/ haben
sie doch keinen gnugsamen Widerstand than mögen/

so sich im Monat Martio zugetragen.
Menschẽ weg genom̃en/ auch der Koͤnig in Franckreich/Eroberung
Amiens

in selbige Statt/ alle Kriegß Munition/ zu fuͤrhabendem
seinem Veldzug/ fuͤhren lassen/ also hat der hochge-
born F. vnd Herr/ H. Albertus/ Cardinal/ vnd Ertzh. zu
Oesterreich/ gute achtung darauffgeben/ vnnd richtige
kundtschafft gehen lassen/ sonderlich weilen er gewißt/
daß diese Statt/ wegen habender Priuilegien/ keine Sol-
daten in Guarnison haben/ vnnd allein die Burger die
Wacht versehen muͤssen. So hat er dem Sig. Herrando di
Port Carrera
, Gouernatorn zu Dourlens/ befelch gethan/
sein heyl an mehr gedachttr Statt zuversuchen. Selbi-
gem befelch nachzukommen/ ist gedachter Gouernator/ dẽ
u. diß/ in der Nacht/ mit 1600. Soldaten zu Fuß/ vñ 200.
Pferden/ so er auß allen vmbligenden Guarnisonen ge-
nommen/ auffgebrochen/ vnd in der stille so weit gezogen/
dz er zu morgens bey fruͤer Tagzeit/ besagtes Volck/ nechst
an die Statt gebracht/ da er 500. in die Kirchen S. Mag-
dalena/ nach darbey/ versteckt/ ein Wagen mit Hew laden
lassen 12. Beuelchshaber in Bawren Kleidern darzu ver-
ordnet/ vnd ein Capitany oben/ der jhnen das loß geben
solte/ darauff gesetzt. Als nun das Thor morgens/ vmb
8. vhren geoͤffnet/ die Burger aber/ so die Tagwacht than
solten/ jhre Rohr vnd Spieß jetz auffgehenckt hetten/ kom-
men ermelte 12. Soldaten jeder einen Sack tragende vn-
ter das Thor/ werffen die als ob sie da rasten wolten nider/
in dem ist auch der Wagen verhanden/ als diser auch vnter
das Thor kommen/ hat er still gehalten/ darauff die 12. Sol-
daten/ nach gegebnem loß/ die Wacht als bald niderge-
stochen/ die versteckte 500. Knecht sampt dem gantzen
hauffen der Statt zugeeylet/ also mitten in die Statt/
vnd auff den platz kommen/ vnnd ein solch geschrey ge-
macht/ als wann jhrer vil Tausent weren/ vnnd ob wol-
len die Burgerschafft theils zu Woͤhr kommen/ haben
sie doch keinen gnugsamen Widerstand than moͤgen/

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0051"/><fw type="header" place="top">so sich im Monat Martio zugetragen.</fw><lb/>
Mensche&#x0303; weg genom&#x0303;en/ auch der Ko&#x0364;nig in Franckreich/<note place="right">Eroberung<lb/><hi rendition="#aq">Amiens</hi></note><lb/>
in selbige Statt/ alle Kriegß Munition/ zu fu&#x0364;rhabendem<lb/>
seinem Veldzug/ fu&#x0364;hren lassen/ also hat der hochge-<lb/>
born F. vnd Herr/ H. Albertus/ Cardinal/ vnd Ertzh. zu<lb/>
Oesterreich/ gute achtung darauffgeben/ vnnd richtige<lb/>
kundtschafft gehen lassen/ sonderlich weilen er gewißt/<lb/>
daß diese Statt/ wegen habender Priuilegien/ keine Sol-<lb/>
daten in Guarnison haben/ vnnd allein die Burger die<lb/>
Wacht versehen mu&#x0364;ssen. So hat er dem <hi rendition="#aq">Sig</hi>. <hi rendition="#aq">Herrando di<lb/>
Port Carrera</hi>, Gouernatorn zu Dourlens/ befelch gethan/<lb/>
sein heyl an mehr gedachttr Statt zuversuchen. Selbi-<lb/>
gem befelch nachzukommen/ ist gedachter Gouernator/ de&#x0303;<lb/>
u. diß/ in der Nacht/ mit 1600. Soldaten zu Fuß/ vn&#x0303; 200.<lb/>
Pferden/ so er auß allen vmbligenden Guarnisonen ge-<lb/>
nommen/ auffgebrochen/ vnd in der stille so weit gezogen/<lb/>
dz er zu morgens bey fru&#x0364;er Tagzeit/ besagtes Volck/ nechst<lb/>
an die Statt gebracht/ da er 500. in die Kirchen S. Mag-<lb/>
dalena/ nach darbey/ versteckt/ ein Wagen mit Hew laden<lb/>
lassen 12. Beuelchshaber in Bawren Kleidern darzu ver-<lb/>
ordnet/ vnd ein Capitany oben/ der jhnen das loß geben<lb/>
solte/ darauff gesetzt. Als nun das Thor morgens/ vmb<lb/>
8. vhren geo&#x0364;ffnet/ die Burger aber/ so die Tagwacht than<lb/>
solten/ jhre Rohr vnd Spieß jetz auffgehenckt hetten/ kom-<lb/>
men ermelte 12. Soldaten jeder einen Sack tragende vn-<lb/>
ter das Thor/ werffen die als ob sie da rasten wolten nider/<lb/>
in dem ist auch der Wagen verhanden/ als diser auch vnter<lb/>
das Thor kommen/ hat er still gehalten/ darauff die 12. Sol-<lb/>
daten/ nach gegebnem loß/ die Wacht als bald niderge-<lb/>
stochen/ die versteckte 500. Knecht sampt dem gantzen<lb/>
hauffen der Statt zugeeylet/ also mitten in die Statt/<lb/>
vnd auff den platz kommen/ vnnd ein solch geschrey ge-<lb/>
macht/ als wann jhrer vil Tausent weren/ vnnd ob wol-<lb/>
len die Burgerschafft theils zu Wo&#x0364;hr kommen/ haben<lb/>
sie doch keinen gnugsamen Widerstand than mo&#x0364;gen/<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0051] so sich im Monat Martio zugetragen. Menschẽ weg genom̃en/ auch der Koͤnig in Franckreich/ in selbige Statt/ alle Kriegß Munition/ zu fuͤrhabendem seinem Veldzug/ fuͤhren lassen/ also hat der hochge- born F. vnd Herr/ H. Albertus/ Cardinal/ vnd Ertzh. zu Oesterreich/ gute achtung darauffgeben/ vnnd richtige kundtschafft gehen lassen/ sonderlich weilen er gewißt/ daß diese Statt/ wegen habender Priuilegien/ keine Sol- daten in Guarnison haben/ vnnd allein die Burger die Wacht versehen muͤssen. So hat er dem Sig. Herrando di Port Carrera, Gouernatorn zu Dourlens/ befelch gethan/ sein heyl an mehr gedachttr Statt zuversuchen. Selbi- gem befelch nachzukommen/ ist gedachter Gouernator/ dẽ u. diß/ in der Nacht/ mit 1600. Soldaten zu Fuß/ vñ 200. Pferden/ so er auß allen vmbligenden Guarnisonen ge- nommen/ auffgebrochen/ vnd in der stille so weit gezogen/ dz er zu morgens bey fruͤer Tagzeit/ besagtes Volck/ nechst an die Statt gebracht/ da er 500. in die Kirchen S. Mag- dalena/ nach darbey/ versteckt/ ein Wagen mit Hew laden lassen 12. Beuelchshaber in Bawren Kleidern darzu ver- ordnet/ vnd ein Capitany oben/ der jhnen das loß geben solte/ darauff gesetzt. Als nun das Thor morgens/ vmb 8. vhren geoͤffnet/ die Burger aber/ so die Tagwacht than solten/ jhre Rohr vnd Spieß jetz auffgehenckt hetten/ kom- men ermelte 12. Soldaten jeder einen Sack tragende vn- ter das Thor/ werffen die als ob sie da rasten wolten nider/ in dem ist auch der Wagen verhanden/ als diser auch vnter das Thor kommen/ hat er still gehalten/ darauff die 12. Sol- daten/ nach gegebnem loß/ die Wacht als bald niderge- stochen/ die versteckte 500. Knecht sampt dem gantzen hauffen der Statt zugeeylet/ also mitten in die Statt/ vnd auff den platz kommen/ vnnd ein solch geschrey ge- macht/ als wann jhrer vil Tausent weren/ vnnd ob wol- len die Burgerschafft theils zu Woͤhr kommen/ haben sie doch keinen gnugsamen Widerstand than moͤgen/ Eroberung Amiens

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/51
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/51>, abgerufen am 04.08.2020.