Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

so sich im Monat Jenner zugetragen.
aller vberiger vnkosten erspart/ die Vacanzen fleissig
beschriben/ der Gränitz zu gutem abgewendet/ vnnd
ordenlich Raitaußzüg vbergeben werden.

Zum dritten/ in den Stewrerbrieffen zu inserieren,III.
vnd jeden bey seinem gewissen zuermahnen/ die vnerleg-
te Güldten/ in das Güldthauß zubringen/ sonst wer-
den Jhre Maystät die bereittung fürnemmen/ vnd die
verschwignen Güldten einziehen lassen. Also sollen
auch die vnderthanen/ nicht höher beschwerdt/ als die
bewilligung per se ist/ oder/ das/ so den Ständen auß
eignem Säckel gebürt/ auff sie/ die vnderthanen nit
geschlagen werden.

Zum vierdten/ sollen die Restanten/ ohne weiternIIII.
Termin/ ihre Außstände richtig machen/ sich mit den
Verordneten vergleichen/ oder der Excution, gegen
jhren Personen/ dann kein verschonung/ zur vngelegenheit
der vngehorsamen weiter stat hat/ gewertig sein.

Zum fünfften/ der Güldtpferdt/ von eim hundertIV.
Pfundt Gelt/ zureiten/ Tausent gerüster Teutscher
Pferdt/ vnder 3. Rittmeister zutheilen.

Zum sechsten/ für den Persönlichen Zuzug 500.VI.
Archibusierer Pferdt/ vnd für den 30. Mann/ 2000. gu-
ter Fußknecht/ vnder 4 Fändlein/ vnnd einem Ober-
Hauptman/ mit an vnnd Abzug zuversehen/ 8. gan-
tzer Monat lang im Feldt zuerhalten/ vnd solle mit den
Obristen Rittmeistern vnd beuelchs habern/ nach be-
schehener Namhafftmachung derselben/ anderst nit/ als
auff Jhrer Mayestät/ disposition vnnd Bestallung be-
schlossen werden. Vnnd zu dieser Extraordinari vnder-
haltung/ sollen die Stände/ auff jedes Güldtpferdt
100. Thaler vnd auff jedes Hauß 2. Gulden schlagen/
auch zu ettwas vbertragung der Haußgenossen/ die in-
leut zubelegen haben/ Keyserlichen Pfandtschaffter

vnd
A iij

so sich im Monat Jenner zugetragen.
aller vberiger vnkosten erspart/ die Vacanzen fleissig
beschriben/ der Graͤnitz zu gutem abgewendet/ vnnd
ordenlich Raitaußzuͤg vbergeben werden.

Zum dritten/ in den Stewrerbrieffen zu inserieren,III.
vnd jeden bey seinem gewissen zuermahnen/ die vnerleg-
te Guͤldten/ in das Guͤldthauß zubringen/ sonst wer-
den Jhre Maystaͤt die bereittung fuͤrnemmen/ vnd die
verschwignen Guͤldten einziehen lassen. Also sollen
auch die vnderthanen/ nicht hoͤher beschwerdt/ als die
bewilligung per se ist/ oder/ das/ so den Staͤnden auß
eignem Saͤckel gebuͤrt/ auff sie/ die vnderthanen nit
geschlagen werden.

Zum vierdten/ sollen die Restanten/ ohne weiternIIII.
Termin/ ihre Außstaͤnde richtig machen/ sich mit den
Verordneten vergleichen/ oder der Excution, gegen
jhren Personen/ dann kein verschonung/ zur vngelegenheit
der vngehorsamen weiter stat hat/ gewertig sein.

Zum fuͤnfften/ der Guͤldtpferdt/ von eim hundertIV.
Pfundt Gelt/ zureiten/ Tausent geruͤster Teutscher
Pferdt/ vnder 3. Rittmeister zutheilen.

Zum sechsten/ fuͤr den Persoͤnlichen Zuzug 500.VI.
Archibusierer Pferdt/ vnd fuͤr den 30. Mann/ 2000. gu-
ter Fußknecht/ vnder 4 Faͤndlein/ vnnd einem Ober-
Hauptman/ mit an vnnd Abzug zuversehen/ 8. gan-
tzer Monat lang im Feldt zuerhalten/ vnd solle mit den
Obristen Rittmeistern vnd beuelchs habern/ nach be-
schehener Namhafftmachung derselben/ anderst nit/ als
auff Jhrer Mayestaͤt/ disposition vnnd Bestallung be-
schlossen werden. Vnnd zu dieser Extraordinari vnder-
haltung/ sollen die Staͤnde/ auff jedes Guͤldtpferdt
100. Thaler vnd auff jedes Hauß 2. Gulden schlagen/
auch zu ettwas vbertragung der Haußgenossen/ die in-
leut zubelegen haben/ Keyserlichen Pfandtschaffter

vnd
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0005"/><fw type="header" place="top">so sich im Monat Jenner zugetragen.</fw><lb/>
aller vberiger vnkosten erspart/ die <hi rendition="#aq">Vacanzen</hi> fleissig<lb/>
beschriben/ der Gra&#x0364;nitz zu gutem abgewendet/ vnnd<lb/>
ordenlich Raitaußzu&#x0364;g vbergeben werden.<lb/></p>
        <p>Zum dritten/ in den Stewrerbrieffen zu <hi rendition="#aq">inserieren</hi>,<note place="right">III.</note><lb/>
vnd jeden bey seinem gewissen zuermahnen/ die vnerleg-<lb/>
te Gu&#x0364;ldten/ in das Gu&#x0364;ldthauß zubringen/ sonst wer-<lb/>
den Jhre Maysta&#x0364;t die bereittung fu&#x0364;rnemmen/ vnd die<lb/>
verschwignen Gu&#x0364;ldten einziehen lassen. Also sollen<lb/>
auch die vnderthanen/ nicht ho&#x0364;her beschwerdt/ als die<lb/>
bewilligung <hi rendition="#aq">per se</hi> ist/ oder/ das/ so den Sta&#x0364;nden auß<lb/>
eignem Sa&#x0364;ckel gebu&#x0364;rt/ auff sie/ die vnderthanen nit<lb/>
geschlagen werden.</p><lb/>
        <p>Zum vierdten/ sollen die Restanten/ ohne weitern<note place="right">IIII.</note><lb/>
Termin/ ihre Außsta&#x0364;nde richtig machen/ sich mit den<lb/>
Verordneten vergleichen/ oder der <hi rendition="#aq">Excution</hi>, gegen<lb/>
jhren Personen/ dann kein verschonung/ zur vngelegenheit<lb/>
der vngehorsamen weiter stat hat/ gewertig sein.</p><lb/>
        <p>Zum fu&#x0364;nfften/ der Gu&#x0364;ldtpferdt/ von eim hundert<note place="right">IV.</note><lb/>
Pfundt Gelt/ zureiten/ Tausent geru&#x0364;ster Teutscher<lb/>
Pferdt/ vnder 3. Rittmeister zutheilen.</p><lb/>
        <p>Zum sechsten/ fu&#x0364;r den Perso&#x0364;nlichen Zuzug 500.<note place="right">VI.</note><lb/>
Archibusierer Pferdt/ vnd fu&#x0364;r den 30. Mann/ 2000. gu-<lb/>
ter Fußknecht/ vnder 4 Fa&#x0364;ndlein/ vnnd einem Ober-<lb/>
Hauptman/ mit an vnnd Abzug zuversehen/ 8. gan-<lb/>
tzer Monat lang im Feldt zuerhalten/ vnd solle mit den<lb/>
Obristen Rittmeistern vnd beuelchs habern/ nach be-<lb/>
schehener Namhafftmachung derselben/ anderst nit/ als<lb/>
auff Jhrer Mayesta&#x0364;t/ <hi rendition="#aq">disposition</hi> vnnd Bestallung be-<lb/>
schlossen werden. Vnnd zu dieser <hi rendition="#aq">Extraordinari</hi> vnder-<lb/>
haltung/ sollen die Sta&#x0364;nde/ auff jedes Gu&#x0364;ldtpferdt<lb/>
100. Thaler vnd auff jedes Hauß 2. Gulden schlagen/<lb/>
auch zu ettwas vbertragung der Haußgenossen/ die in-<lb/>
leut zubelegen haben/ Keyserlichen Pfandtschaffter<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] so sich im Monat Jenner zugetragen. aller vberiger vnkosten erspart/ die Vacanzen fleissig beschriben/ der Graͤnitz zu gutem abgewendet/ vnnd ordenlich Raitaußzuͤg vbergeben werden. Zum dritten/ in den Stewrerbrieffen zu inserieren, vnd jeden bey seinem gewissen zuermahnen/ die vnerleg- te Guͤldten/ in das Guͤldthauß zubringen/ sonst wer- den Jhre Maystaͤt die bereittung fuͤrnemmen/ vnd die verschwignen Guͤldten einziehen lassen. Also sollen auch die vnderthanen/ nicht hoͤher beschwerdt/ als die bewilligung per se ist/ oder/ das/ so den Staͤnden auß eignem Saͤckel gebuͤrt/ auff sie/ die vnderthanen nit geschlagen werden. III. Zum vierdten/ sollen die Restanten/ ohne weitern Termin/ ihre Außstaͤnde richtig machen/ sich mit den Verordneten vergleichen/ oder der Excution, gegen jhren Personen/ dann kein verschonung/ zur vngelegenheit der vngehorsamen weiter stat hat/ gewertig sein. IIII. Zum fuͤnfften/ der Guͤldtpferdt/ von eim hundert Pfundt Gelt/ zureiten/ Tausent geruͤster Teutscher Pferdt/ vnder 3. Rittmeister zutheilen. IV. Zum sechsten/ fuͤr den Persoͤnlichen Zuzug 500. Archibusierer Pferdt/ vnd fuͤr den 30. Mann/ 2000. gu- ter Fußknecht/ vnder 4 Faͤndlein/ vnnd einem Ober- Hauptman/ mit an vnnd Abzug zuversehen/ 8. gan- tzer Monat lang im Feldt zuerhalten/ vnd solle mit den Obristen Rittmeistern vnd beuelchs habern/ nach be- schehener Namhafftmachung derselben/ anderst nit/ als auff Jhrer Mayestaͤt/ disposition vnnd Bestallung be- schlossen werden. Vnnd zu dieser Extraordinari vnder- haltung/ sollen die Staͤnde/ auff jedes Guͤldtpferdt 100. Thaler vnd auff jedes Hauß 2. Gulden schlagen/ auch zu ettwas vbertragung der Haußgenossen/ die in- leut zubelegen haben/ Keyserlichen Pfandtschaffter vnd VI. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/5
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/5>, abgerufen am 22.10.2019.