Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

so sich im Monat Martio zugetragen.
rottet/ vnnd das Kloster Lillenfeld mit gewalt einge-Lillenfeld
von den
Bawren
eingenom-
men.

nommen/ dasselbig besetzt/ vnd ob sie wol dem Conuent
nichts leides/ haben sie doch sonsten im Kloster grossen
schaden gethan/ in 1500. aimer Weins/ etliche viel Cent-
ner Schmaltz/ vnd anderen Vorraht gefunden. Vol-
gends das Geschütz von Lillenfeld/ vnd andern orten/
mit geführt/ für S. Pöldten kommen/ dasselbig auff-
gefordet/ vnd Mölck zubelägern vorhabens gewesen/
wie es jhnen aber vor Pöldten ergangen/ wird in vol-
gendem Monat weitläuffig angezeigt werden.

Dieser zeit hat man sich in Polln vmb ein Bundt-Bündtnuß
in Polln wil
nit fort
gehn.

nuß/ zwischen der Röm. Kay. Mayst. demselben König/
vnd Fürsten in Sibenbürgen/ zu stabulieren vnd anzu-
stellen hart bemühet/ aber noch der zeit in keinen Effe-
ctum
bringen könden. Nicht destoweniger hat man ver-
nommen/ daß desselben Königreichs Stände/ beuorab
der Adel vnd Ritterschafft/ in offentlicher versamblung/
dem GroßCantzler beuohlen/ das er mit seinem albereitGroßCantz
ler solle den
Tartarn den
Paß ver-
wöhren.

habenden Kriegßvolck/ welches sich vber die 30000. zu
Roß vnd Fuß anlauffen thäte/ sich nach Podolien ver-
fügen/ vmb in derselben Land Gränigen/ der Türcken
vnd Tartarn herauß kunfft/ zuverwören/ vnd den Paß
deren orten zuverlegen. Aber wie man nacher vernom-
men sind doch etlich Tausent Tartern durch kommen/
dann der GroßCantzler/ vermög seiner entschuldigung/
zu schwach gewesen/ vnd die Tartarn mit gewalt durchge-
brochen haben.

Sonsten ist zu Warschaw/ in Polln/ ein LandtagLandtag
zu War-
schaw.

in diesem Monat/ angefangen vnnd gehalten worden.

Nider/
B

so sich im Monat Martio zugetragen.
rottet/ vnnd das Kloster Lillenfeld mit gewalt einge-Lillenfeld
von den
Bawren
eingenom-
men.

nommen/ dasselbig besetzt/ vnd ob sie wol dem Conuent
nichts leides/ haben sie doch sonsten im Kloster grossen
schaden gethan/ in 1500. aimer Weins/ etliche viel Cent-
ner Schmaltz/ vnd anderen Vorraht gefunden. Vol-
gends das Geschuͤtz von Lillenfeld/ vnd andern orten/
mit gefuͤhrt/ fuͤr S. Poͤldten kommen/ dasselbig auff-
gefordet/ vnd Moͤlck zubelaͤgern vorhabens gewesen/
wie es jhnen aber vor Poͤldten ergangen/ wird in vol-
gendem Monat weitlaͤuffig angezeigt werden.

Dieser zeit hat man sich in Polln vmb ein Bundt-Buͤndtnuß
in Polln wil
nit fort
gehn.

nuß/ zwischen der Roͤm. Kay. Mayst. demselben Koͤnig/
vnd Fuͤrsten in Sibenbuͤrgen/ zu stabulieren vnd anzu-
stellen hart bemuͤhet/ aber noch der zeit in keinen Effe-
ctum
bringen koͤnden. Nicht destoweniger hat man ver-
nommen/ daß desselben Koͤnigreichs Staͤnde/ beuorab
der Adel vnd Ritterschafft/ in offentlicher versamblung/
dem GroßCantzler beuohlen/ das er mit seinem albereitGroßCantz
ler solle den
Tartarn dẽ
Paß ver-
woͤhren.

habenden Kriegßvolck/ welches sich vber die 30000. zu
Roß vnd Fuß anlauffen thaͤte/ sich nach Podolien ver-
fuͤgen/ vmb in derselben Land Graͤnigen/ der Tuͤrcken
vnd Tartarn herauß kunfft/ zuverwoͤren/ vnd den Paß
deren orten zuverlegen. Aber wie man nacher vernom-
men sind doch etlich Tausent Tartern durch kommen/
dann der GroßCantzler/ vermoͤg seiner entschuldigung/
zu schwach gewesen/ vnd die Tartarn mit gewalt durchge-
brochen haben.

Sonsten ist zu Warschaw/ in Polln/ ein LandtagLandtag
zu War-
schaw.

in diesem Monat/ angefangen vnnd gehalten worden.

Nider/
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0049"/><fw type="header" place="top">so sich im Monat Martio zugetragen.</fw><lb/>
rottet/ vnnd das Kloster Lillenfeld mit gewalt einge-<note place="right">Lillenfeld<lb/>
von den<lb/>
Bawren<lb/>
eingenom-<lb/>
men.</note><lb/>
nommen/ dasselbig besetzt/ vnd ob sie wol dem Conuent<lb/>
nichts leides/ haben sie doch sonsten im Kloster grossen<lb/>
schaden gethan/ in 1500. aimer Weins/ etliche viel Cent-<lb/>
ner Schmaltz/ vnd anderen Vorraht gefunden. Vol-<lb/>
gends das Geschu&#x0364;tz von Lillenfeld/ vnd andern orten/<lb/>
mit gefu&#x0364;hrt/ fu&#x0364;r S. Po&#x0364;ldten kommen/ dasselbig auff-<lb/>
gefordet/ vnd Mo&#x0364;lck zubela&#x0364;gern vorhabens gewesen/<lb/>
wie es jhnen aber vor Po&#x0364;ldten ergangen/ wird in vol-<lb/>
gendem Monat weitla&#x0364;uffig angezeigt werden.</p><lb/>
            <p>Dieser zeit hat man sich in Polln vmb ein Bundt-<note place="right">Bu&#x0364;ndtnuß<lb/>
in Polln wil<lb/>
nit fort<lb/>
gehn.</note><lb/>
nuß/ zwischen der Ro&#x0364;m. Kay. Mayst. demselben Ko&#x0364;nig/<lb/>
vnd Fu&#x0364;rsten in Sibenbu&#x0364;rgen/ zu stabulieren vnd anzu-<lb/>
stellen hart bemu&#x0364;het/ aber noch der zeit in keinen <hi rendition="#aq">Effe-<lb/>
ctum</hi> bringen ko&#x0364;nden. Nicht destoweniger hat man ver-<lb/>
nommen/ daß desselben Ko&#x0364;nigreichs Sta&#x0364;nde/ beuorab<lb/>
der Adel vnd Ritterschafft/ in offentlicher versamblung/<lb/>
dem GroßCantzler beuohlen/ das er mit seinem albereit<note place="right">GroßCantz<lb/>
ler solle den<lb/>
Tartarn de&#x0303;<lb/>
Paß ver-<lb/>
wo&#x0364;hren.</note><lb/>
habenden Kriegßvolck/ welches sich vber die 30000. zu<lb/>
Roß vnd Fuß anlauffen tha&#x0364;te/ sich nach Podolien ver-<lb/>
fu&#x0364;gen/ vmb in derselben Land Gra&#x0364;nigen/ der Tu&#x0364;rcken<lb/>
vnd Tartarn herauß kunfft/ zuverwo&#x0364;ren/ vnd den Paß<lb/>
deren orten zuverlegen. Aber wie man nacher vernom-<lb/>
men sind doch etlich Tausent Tartern durch kommen/<lb/>
dann der GroßCantzler/ vermo&#x0364;g seiner entschuldigung/<lb/>
zu schwach gewesen/ vnd die Tartarn mit gewalt durchge-<lb/>
brochen haben.</p><lb/>
            <p>Sonsten ist zu Warschaw/ in Polln/ ein Landtag<note place="right">Landtag<lb/>
zu War-<lb/>
schaw.</note><lb/>
in diesem Monat/ angefangen vnnd gehalten worden.</p>
          </div><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">B</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Nider/</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0049] so sich im Monat Martio zugetragen. rottet/ vnnd das Kloster Lillenfeld mit gewalt einge- nommen/ dasselbig besetzt/ vnd ob sie wol dem Conuent nichts leides/ haben sie doch sonsten im Kloster grossen schaden gethan/ in 1500. aimer Weins/ etliche viel Cent- ner Schmaltz/ vnd anderen Vorraht gefunden. Vol- gends das Geschuͤtz von Lillenfeld/ vnd andern orten/ mit gefuͤhrt/ fuͤr S. Poͤldten kommen/ dasselbig auff- gefordet/ vnd Moͤlck zubelaͤgern vorhabens gewesen/ wie es jhnen aber vor Poͤldten ergangen/ wird in vol- gendem Monat weitlaͤuffig angezeigt werden. Lillenfeld von den Bawren eingenom- men. Dieser zeit hat man sich in Polln vmb ein Bundt- nuß/ zwischen der Roͤm. Kay. Mayst. demselben Koͤnig/ vnd Fuͤrsten in Sibenbuͤrgen/ zu stabulieren vnd anzu- stellen hart bemuͤhet/ aber noch der zeit in keinen Effe- ctum bringen koͤnden. Nicht destoweniger hat man ver- nommen/ daß desselben Koͤnigreichs Staͤnde/ beuorab der Adel vnd Ritterschafft/ in offentlicher versamblung/ dem GroßCantzler beuohlen/ das er mit seinem albereit habenden Kriegßvolck/ welches sich vber die 30000. zu Roß vnd Fuß anlauffen thaͤte/ sich nach Podolien ver- fuͤgen/ vmb in derselben Land Graͤnigen/ der Tuͤrcken vnd Tartarn herauß kunfft/ zuverwoͤren/ vnd den Paß deren orten zuverlegen. Aber wie man nacher vernom- men sind doch etlich Tausent Tartern durch kommen/ dann der GroßCantzler/ vermoͤg seiner entschuldigung/ zu schwach gewesen/ vnd die Tartarn mit gewalt durchge- brochen haben. Buͤndtnuß in Polln wil nit fort gehn. GroßCantz ler solle den Tartarn dẽ Paß ver- woͤhren. Sonsten ist zu Warschaw/ in Polln/ ein Landtag in diesem Monat/ angefangen vnnd gehalten worden. Landtag zu War- schaw. Nider/ B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/49
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/49>, abgerufen am 16.06.2019.