Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung der fürnembsten Händel/

Wir schwören hierauff zu der heyligen Dreyfaltig-
keit/ Gott Vatter/ Sohn/ vud heiligen Geist/ einen Eyd/
das wir alles/ was vns hie fürgehalten ist worden/ steht
vöst/ vnd vnwiderruofflich halten wöllen/ so war Gott/
vnd sein heyliges Euangelium vns helffe. Deß zu wah-
rer vrkund vnd ewiger gedächtnuß/ haben wir die Ersame/
Fürsichtige/ vnnd Weise Herren Burgermeister/
Richter vnd Raht der Statt Litschaw/ (welche nit mit
vns in vnsere Teufflische verbündtnuß/ ob wir Sie wol
offt ersucht/ eingehen wöllen) durch absönderliche Bittzedel/
mit fleiß erbetteu/ das sie jhr vnd gemeiner Statt
grossen Jnsigel/ doch jhnen/ vnnd jhren nachkommen
ohne schaden/ hiefür getruckt. Geschehen im Schloß
Litschaw/ den 25. tag des Monats Martij im 1597. Jar.

Bawren
Hauptman
gefangen.
Als auch etliche Rädelführer/ vnter welchen der
Bawren Hauptmann (bey welchen 7000. Thaler ge-
funden) sampt jhren Veldobristen gefangen worden/ ist
ein grosse forcht vnter sie kommen/ derowegen sie sich an-
erbotten/ jhren alten Obristen/ so ein Schneider/ dem
Herren Maracksy/ als Obristen vber das Defension we-
sen zu vberantworten/ vnd der newen geordneten Com-
mission
stats zuthan.

Anderer
Anderer
auffstand.
Vnangesehen aber das sich etliche Bawren ergeben
vnd zum Creutz gekrochen/ seind doch die vberigen noch
nit gestillet gewesen/ dann sie sich vnter dem Obristen
Andreas Krembser von Debersberg/ vmb den Marckt
Pulcka (welchen sie zu etlichen malen/ aber vergeblich/
auffgefordert) in 25000. starck sehen lassen/ zu welchen
noch mehr ander Dörffer getretten/ willens auff etliche
Reutter/ so sich damalen vmb Kirchberg erzeigten zu-
treffen.

Nit weniger haben sich die Bawren am Remberg/
vnd derselben Reuier herumber/ widerumb zusammen ge-

rottet/
Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/

Wir schwoͤren hierauff zu der heyligen Dreyfaltig-
keit/ Gott Vatter/ Sohn/ vud heiligẽ Geist/ einen Eyd/
das wir alles/ was vns hie fuͤrgehalten ist worden/ steht
voͤst/ vnd vnwiderruͦfflich halten woͤllen/ so war Gott/
vnd sein heyliges Euangelium vns helffe. Deß zu wah-
rer vrkund vnd ewiger gedaͤchtnuß/ haben wir die Ersame/
Fuͤrsichtige/ vnnd Weise Herren Burgermeister/
Richter vnd Raht der Statt Litschaw/ (welche nit mit
vns in vnsere Teufflische verbuͤndtnuß/ ob wir Sie wol
offt ersucht/ eingehen woͤllen) durch absoͤnderliche Bittzedel/
mit fleiß erbetteu/ das sie jhr vnd gemeiner Statt
grossen Jnsigel/ doch jhnen/ vnnd jhren nachkommen
ohne schaden/ hiefuͤr getruckt. Geschehen im Schloß
Litschaw/ den 25. tag des Monats Martij im 1597. Jar.

Bawren
Hauptman
gefangen.
Als auch etliche Raͤdelfuͤhrer/ vnter welchen der
Bawren Hauptmann (bey welchen 7000. Thaler ge-
funden) sampt jhren Veldobristen gefangen worden/ ist
ein grosse forcht vnter sie kommen/ derowegen sie sich an-
erbotten/ jhren alten Obristen/ so ein Schneider/ dem
Herren Maracksy/ als Obristen vber das Defension we-
sen zu vberantworten/ vnd der newen geordneten Com-
mission
stats zuthan.

Anderer
Anderer
auffstand.
Vnangesehen aber das sich etliche Bawren ergeben
vnd zum Creutz gekrochen/ seind doch die vberigen noch
nit gestillet gewesen/ dann sie sich vnter dem Obristen
Andreas Krembser von Debersberg/ vmb den Marckt
Pulcka (welchen sie zu etlichen malen/ aber vergeblich/
auffgefordert) in 25000. starck sehen lassen/ zu welchen
noch mehr ander Doͤrffer getretten/ willens auff etliche
Reutter/ so sich damalen vmb Kirchberg erzeigten zu-
treffen.

Nit weniger haben sich die Bawren am Remberg/
vnd derselben Reuier herumber/ widerumb zusammen ge-

rottet/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0048"/>
            <fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Ha&#x0364;ndel/</fw><lb/>
            <p>Wir schwo&#x0364;ren hierauff zu der heyligen Dreyfaltig-<lb/>
keit/ Gott Vatter/ Sohn/ vud heilige&#x0303; Geist/ einen Eyd/<lb/>
das wir alles/ was vns hie fu&#x0364;rgehalten ist worden/ steht<lb/>
vo&#x0364;st/ vnd vnwiderru&#x0366;fflich halten wo&#x0364;llen/ so war Gott/<lb/>
vnd sein heyliges Euangelium vns helffe. Deß zu wah-<lb/>
rer vrkund vnd ewiger geda&#x0364;chtnuß/ haben wir die Ersame/<lb/>
Fu&#x0364;rsichtige/ vnnd Weise Herren Burgermeister/<lb/>
Richter vnd Raht der Statt Litschaw/ (welche nit mit<lb/>
vns in vnsere Teufflische verbu&#x0364;ndtnuß/ ob wir Sie wol<lb/>
offt ersucht/ eingehen wo&#x0364;llen) durch abso&#x0364;nderliche Bittzedel/<lb/>
mit fleiß erbetteu/ das sie jhr vnd gemeiner Statt<lb/>
grossen Jnsigel/ doch jhnen/ vnnd jhren nachkommen<lb/>
ohne schaden/ hiefu&#x0364;r getruckt. Geschehen im Schloß<lb/>
Litschaw/ den 25. tag des Monats Martij im 1597. Jar.</p><lb/>
            <p><note place="left">Bawren<lb/>
Hauptman<lb/>
gefangen.</note>Als auch etliche Ra&#x0364;delfu&#x0364;hrer/ vnter welchen der<lb/>
Bawren Hauptmann (bey welchen 7000. Thaler ge-<lb/>
funden) sampt jhren Veldobristen gefangen worden/ ist<lb/>
ein grosse forcht vnter sie kommen/ derowegen sie sich an-<lb/>
erbotten/ jhren alten Obristen/ so ein Schneider/ dem<lb/>
Herren Maracksy/ als Obristen vber das <hi rendition="#aq">Defension</hi> we-<lb/>
sen zu vberantworten/ vnd der newen geordneten <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
mission</hi> stats zuthan.</p><lb/>
            <p><note place="left">Anderer<lb/>
Anderer<lb/>
auffstand.</note>Vnangesehen aber das sich etliche Bawren ergeben<lb/>
vnd zum Creutz gekrochen/ seind doch die vberigen noch<lb/>
nit gestillet gewesen/ dann sie sich vnter dem Obristen<lb/>
Andreas Krembser von Debersberg/ vmb den Marckt<lb/>
Pulcka (welchen sie zu etlichen malen/ aber vergeblich/<lb/>
auffgefordert) in 25000. starck sehen lassen/ zu welchen<lb/>
noch mehr ander Do&#x0364;rffer getretten/ willens auff etliche<lb/>
Reutter/ so sich damalen vmb Kirchberg erzeigten zu-<lb/>
treffen.</p><lb/>
            <p>Nit weniger haben sich die Bawren am Remberg/<lb/>
vnd derselben Reuier herumber/ widerumb zusammen ge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">rottet/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0048] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ Wir schwoͤren hierauff zu der heyligen Dreyfaltig- keit/ Gott Vatter/ Sohn/ vud heiligẽ Geist/ einen Eyd/ das wir alles/ was vns hie fuͤrgehalten ist worden/ steht voͤst/ vnd vnwiderruͦfflich halten woͤllen/ so war Gott/ vnd sein heyliges Euangelium vns helffe. Deß zu wah- rer vrkund vnd ewiger gedaͤchtnuß/ haben wir die Ersame/ Fuͤrsichtige/ vnnd Weise Herren Burgermeister/ Richter vnd Raht der Statt Litschaw/ (welche nit mit vns in vnsere Teufflische verbuͤndtnuß/ ob wir Sie wol offt ersucht/ eingehen woͤllen) durch absoͤnderliche Bittzedel/ mit fleiß erbetteu/ das sie jhr vnd gemeiner Statt grossen Jnsigel/ doch jhnen/ vnnd jhren nachkommen ohne schaden/ hiefuͤr getruckt. Geschehen im Schloß Litschaw/ den 25. tag des Monats Martij im 1597. Jar. Als auch etliche Raͤdelfuͤhrer/ vnter welchen der Bawren Hauptmann (bey welchen 7000. Thaler ge- funden) sampt jhren Veldobristen gefangen worden/ ist ein grosse forcht vnter sie kommen/ derowegen sie sich an- erbotten/ jhren alten Obristen/ so ein Schneider/ dem Herren Maracksy/ als Obristen vber das Defension we- sen zu vberantworten/ vnd der newen geordneten Com- mission stats zuthan. Bawren Hauptman gefangen. Vnangesehen aber das sich etliche Bawren ergeben vnd zum Creutz gekrochen/ seind doch die vberigen noch nit gestillet gewesen/ dann sie sich vnter dem Obristen Andreas Krembser von Debersberg/ vmb den Marckt Pulcka (welchen sie zu etlichen malen/ aber vergeblich/ auffgefordert) in 25000. starck sehen lassen/ zu welchen noch mehr ander Doͤrffer getretten/ willens auff etliche Reutter/ so sich damalen vmb Kirchberg erzeigten zu- treffen. Anderer Anderer auffstand. Nit weniger haben sich die Bawren am Remberg/ vnd derselben Reuier herumber/ widerumb zusammen ge- rottet/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/48
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/48>, abgerufen am 22.07.2019.