Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung der fürnembsten Händel/
Vnnd das
Guldin
Flüß em-
pfangen.
Nachmalen jhren F. G. auch in der Reichs hoff-
stuben (die mit Tapetzerey gar herrlich/ Schön vnnd
Köstlich zugericht gewesen) das Guldin Flüß/ welches
der Sibenbürgische Cantzler vorhergetragen/ ertheilt/
vnd dann nach angehörter Meß/ ein statliches Pancket
bey welchem sich der Bäbstliche/ wie zugleich auch der
Spanische Legat befunden/ gehalten haben.

Hülff dem
Sibenbür-
ger zuge-
sagt.
Vnd weilen jhr F. G. auß Sibenbürgen/ hilff an
Gelt vnnd Volck wider den Erbfeind den Türcken be-
gert/ haben Jhr Mayst. dero 6000. Man zu Roß vnd
Fuß/ welche zu guter zeit auff seinen Gränitzen sein sol-
len bewilliget. Die Gelt hülff aber/ weil man auch et-
was an die Wallachische/ vnnd Bulgarische Botschaff-
ten (so dißmal auch zu Prag gewesen) wenden müssen/
abgeschlagen worden/ bald darauff als den 7. diß/ seind
Jhre F. G. widerumb von daar/ nach Sibenbürgen
verraißt.

Fürst in Si
benbürgen
kommt heim
Den 19. diß/ ist mehr ernanter Fürst/ widerumb in
seinem Land vnd zu Weissenburg glücklich ankommen/
vnd gleich darauff den 20. diß/ der Bulgarischen Bot-
Bulgari-
sche Bot-
schafft.
schafft/ so seiner ankunfft daselbsten erwartet/ audientz
geben. Deren begeren ware/ daß Jhre F. G. dieselbigen
Völcker vnter jren Schutz zu nemmen/ vnbeschwert sein
wolten/ dann jnen länger vnter dem Türckischen Joch
zubleiben/ vnmöglich/ mit dem fernern embieten/ das
sie bey jhme auch Leib/ Gut vnd Blut zu setzen wöllen.

Jn diesem Monat seind die Heyducken von Lippa/
Hallagk eingenom-für Hallagk gestraifft/ vnd weilen sich anfangs derselbe
wenig erzeigt/ seind die Türcken vast all herauß gefallen/
auff die vnsere getroffen/ welche aber den Feind in die
flucht geschlagen/ denselben biß an das Castell gejagt/
vnd als sie solches im schröcken/ so bald nit eröffnen mö-
gen/ haben sie/ weil die vnsere jhnen so nahent auff dem

hals

Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/
Vnnd das
Guldin
Fluͤß em-
pfangen.
Nachmalen jhren F. G. auch in der Reichs hoff-
stuben (die mit Tapetzerey gar herrlich/ Schoͤn vnnd
Koͤstlich zugericht gewesen) das Guldin Fluͤß/ welches
der Sibenbuͤrgische Cantzler vorhergetragen/ ertheilt/
vnd dann nach angehoͤrter Meß/ ein statliches Pancket
bey welchem sich der Baͤbstliche/ wie zugleich auch der
Spanische Legat befunden/ gehalten haben.

Huͤlff dem
Sibenbuͤr-
ger zuge-
sagt.
Vnd weilen jhr F. G. auß Sibenbuͤrgen/ hilff an
Gelt vnnd Volck wider den Erbfeind den Tuͤrcken be-
gert/ haben Jhr Mayst. dero 6000. Man zu Roß vnd
Fuß/ welche zu guter zeit auff seinen Graͤnitzen sein sol-
len bewilliget. Die Gelt huͤlff aber/ weil man auch et-
was an die Wallachische/ vnnd Bulgarische Botschaff-
ten (so dißmal auch zu Prag gewesen) wenden muͤssen/
abgeschlagen worden/ bald darauff als den 7. diß/ seind
Jhre F. G. widerumb von daar/ nach Sibenbuͤrgen
verraißt.

Fuͤrst in Si
benbuͤrgen
kom̃t heim
Den 19. diß/ ist mehr ernanter Fuͤrst/ widerumb in
seinem Land vnd zu Weissenburg gluͤcklich ankommen/
vnd gleich darauff den 20. diß/ der Bulgarischen Bot-
Bulgari-
sche Bot-
schafft.
schafft/ so seiner ankunfft daselbsten erwartet/ audientz
geben. Deren begeren ware/ daß Jhre F. G. dieselbigen
Voͤlcker vnter jren Schutz zu nemmen/ vnbeschwert sein
wolten/ dann jnen laͤnger vnter dem Tuͤrckischen Joch
zubleiben/ vnmoͤglich/ mit dem fernern embieten/ das
sie bey jhme auch Leib/ Gut vnd Blut zu setzen woͤllen.

Jn diesem Monat seind die Heyducken von Lippa/
Hallagk eingenom-fuͤr Hallagk gestraifft/ vnd weilen sich anfangs derselbe
wenig erzeigt/ seind die Tuͤrcken vast all herauß gefallen/
auff die vnsere getroffen/ welche aber den Feind in die
flucht geschlagen/ denselben biß an das Castell gejagt/
vnd als sie solches im schroͤcken/ so bald nit eroͤffnen moͤ-
gen/ haben sie/ weil die vnsere jhnen so nahent auff dem

hals
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044"/><fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Ha&#x0364;ndel/</fw><lb/><note place="left">Vnnd das<lb/>
Guldin<lb/>
Flu&#x0364;ß em-<lb/>
pfangen.</note>Nachmalen jhren F. G. auch in der Reichs hoff-<lb/>
stuben (die mit Tapetzerey gar herrlich/ Scho&#x0364;n vnnd<lb/>
Ko&#x0364;stlich zugericht gewesen) das Guldin Flu&#x0364;ß/ welches<lb/>
der Sibenbu&#x0364;rgische Cantzler vorhergetragen/ ertheilt/<lb/>
vnd dann nach angeho&#x0364;rter Meß/ ein statliches Pancket<lb/>
bey welchem sich der Ba&#x0364;bstliche/ wie zugleich auch der<lb/>
Spanische Legat befunden/ gehalten haben.</p><lb/>
          <p><note place="left">Hu&#x0364;lff dem<lb/>
Sibenbu&#x0364;r-<lb/>
ger zuge-<lb/>
sagt.</note>Vnd weilen jhr F. G. auß Sibenbu&#x0364;rgen/ hilff an<lb/>
Gelt vnnd Volck wider den Erbfeind den Tu&#x0364;rcken be-<lb/>
gert/ haben Jhr Mayst. dero 6000. Man zu Roß vnd<lb/>
Fuß/ welche zu guter zeit auff seinen Gra&#x0364;nitzen sein sol-<lb/>
len bewilliget. Die Gelt hu&#x0364;lff aber/ weil man auch et-<lb/>
was an die Wallachische/ vnnd Bulgarische Botschaff-<lb/>
ten (so dißmal auch zu Prag gewesen) wenden mu&#x0364;ssen/<lb/>
abgeschlagen worden/ bald darauff als den 7. diß/ seind<lb/>
Jhre F. G. widerumb von daar/ nach Sibenbu&#x0364;rgen<lb/>
verraißt.</p><lb/>
          <p><note place="left">Fu&#x0364;rst in Si<lb/>
benbu&#x0364;rgen<lb/>
kom&#x0303;t heim</note>Den 19. diß/ ist mehr ernanter Fu&#x0364;rst/ widerumb in<lb/>
seinem Land vnd zu Weissenburg glu&#x0364;cklich ankommen/<lb/>
vnd gleich darauff den 20. diß/ der Bulgarischen Bot-<lb/><note place="left">Bulgari-<lb/>
sche Bot-<lb/>
schafft.</note>schafft/ so seiner ankunfft daselbsten erwartet/ audientz<lb/>
geben. Deren begeren ware/ daß Jhre F. G. dieselbigen<lb/>
Vo&#x0364;lcker vnter jren Schutz zu nemmen/ vnbeschwert sein<lb/>
wolten/ dann jnen la&#x0364;nger vnter dem Tu&#x0364;rckischen Joch<lb/>
zubleiben/ vnmo&#x0364;glich/ mit dem fernern embieten/ das<lb/>
sie bey jhme auch Leib/ Gut vnd Blut zu setzen wo&#x0364;llen.</p><lb/>
          <p>Jn diesem Monat seind die Heyducken von Lippa/<lb/><note place="left">Hallagk eingenom-</note>fu&#x0364;r Hallagk gestraifft/ vnd weilen sich anfangs derselbe<lb/>
wenig erzeigt/ seind die Tu&#x0364;rcken vast all herauß gefallen/<lb/>
auff die vnsere getroffen/ welche aber den Feind in die<lb/>
flucht geschlagen/ denselben biß an das Castell gejagt/<lb/>
vnd als sie solches im schro&#x0364;cken/ so bald nit ero&#x0364;ffnen mo&#x0364;-<lb/>
gen/ haben sie/ weil die vnsere jhnen so nahent auff dem<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">hals</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0044] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ Nachmalen jhren F. G. auch in der Reichs hoff- stuben (die mit Tapetzerey gar herrlich/ Schoͤn vnnd Koͤstlich zugericht gewesen) das Guldin Fluͤß/ welches der Sibenbuͤrgische Cantzler vorhergetragen/ ertheilt/ vnd dann nach angehoͤrter Meß/ ein statliches Pancket bey welchem sich der Baͤbstliche/ wie zugleich auch der Spanische Legat befunden/ gehalten haben. Vnnd das Guldin Fluͤß em- pfangen. Vnd weilen jhr F. G. auß Sibenbuͤrgen/ hilff an Gelt vnnd Volck wider den Erbfeind den Tuͤrcken be- gert/ haben Jhr Mayst. dero 6000. Man zu Roß vnd Fuß/ welche zu guter zeit auff seinen Graͤnitzen sein sol- len bewilliget. Die Gelt huͤlff aber/ weil man auch et- was an die Wallachische/ vnnd Bulgarische Botschaff- ten (so dißmal auch zu Prag gewesen) wenden muͤssen/ abgeschlagen worden/ bald darauff als den 7. diß/ seind Jhre F. G. widerumb von daar/ nach Sibenbuͤrgen verraißt. Huͤlff dem Sibenbuͤr- ger zuge- sagt. Den 19. diß/ ist mehr ernanter Fuͤrst/ widerumb in seinem Land vnd zu Weissenburg gluͤcklich ankommen/ vnd gleich darauff den 20. diß/ der Bulgarischen Bot- schafft/ so seiner ankunfft daselbsten erwartet/ audientz geben. Deren begeren ware/ daß Jhre F. G. dieselbigen Voͤlcker vnter jren Schutz zu nemmen/ vnbeschwert sein wolten/ dann jnen laͤnger vnter dem Tuͤrckischen Joch zubleiben/ vnmoͤglich/ mit dem fernern embieten/ das sie bey jhme auch Leib/ Gut vnd Blut zu setzen woͤllen. Fuͤrst in Si benbuͤrgen kom̃t heim Bulgari- sche Bot- schafft. Jn diesem Monat seind die Heyducken von Lippa/ fuͤr Hallagk gestraifft/ vnd weilen sich anfangs derselbe wenig erzeigt/ seind die Tuͤrcken vast all herauß gefallen/ auff die vnsere getroffen/ welche aber den Feind in die flucht geschlagen/ denselben biß an das Castell gejagt/ vnd als sie solches im schroͤcken/ so bald nit eroͤffnen moͤ- gen/ haben sie/ weil die vnsere jhnen so nahent auff dem hals Hallagk eingenom-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/44
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/44>, abgerufen am 16.07.2019.