Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung der fürnembsten Händel/
sen/ Klagweiß fürzubringen. Welcher fürnembste be-
schwerden sein wie volgt:

I.
Der Baw-
ren be-
schwerden.
Erstlichen daß sie/ jhre Herren lange zeit hero/ in
allen stucken/ dermassen mit vberauß vnchristlichen Tri-
but vnud Robaten/ oder Scharwercken tribuliert/ daß
sie dem jhren nicht abwarten könden/ also daß es zu er-
barmen.

II.Zum andern/ Wann sie drey Muot Haber/ Getreid/
drey Hüner/ Kühe/ Roß vnd dergleichen haben/ müssen
sie das eine Stuck allzeit der Herrschafft geben. Vnd
vber diß alles/ lege man jhnen offt Kriegßvolck auff den
Halß/ der gestalt seye jhnen vnmüglich/ solches länger
zu gedulden.

III.Zum dritten begeren sie anderst nichts/ weder das
man sie bey jhrer Vorfahren/ vnd alten Gerechtigkeit/
Tribut vnd Türckenstewer (so sie willig begeren zu ge-
ben) wie vor 50. vnd 100. Jahren/ wölle bleiben lassen.

IV.Letztlich vnd in bewilligung dessen/ erbieten sie sich
im fall der nobt/ vnd der Feindt vberhandt nemmen sol-
te/ alle eynhellig wider den Türcken zuziehen/ auch alle
billiche Rendt vnd Güldten geben/ wie jhre Vorfahren/
doch mit dieser Condition, daß jhre Herren auch selbsten
Persönlich zu Feldt mit ziehen.

Die Baw-
ren fragen
die Herren.
Sie haben sich aber an dem/ daß sie Schlösser/
Märckt/ Dörffer eyngenommen/ nicht benügen lassen/
sondern sich auch vnterstanden die Herrschafften anzu-
greiffen/ vnd in die Eysen zuschlagen/ Wie sie dann den
Herren Ludwig von Starnberg/ Jnnhabern der Burg-
graffschafft Steyer/ am heimraisen von Wienn/ wegen
er vor diesem in seiner Herrschafft/ zwen Rebellische
Bawren hinrichten lassen/ gefangen. Deßgleichen ha-
ben sie auch den Herren von Rogendorff/ der vrsachen
daß seine Vnterthanen/ etliche hefftige Klagen wi-

der

Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/
sen/ Klagweiß fuͤrzubringen. Welcher fuͤrnembste be-
schwerden sein wie volgt:

I.
Der Baw-
ren be-
schwerden.
Erstlichen daß sie/ jhre Herren lange zeit hero/ in
allen stucken/ dermassen mit vberauß vnchristlichen Tri-
but vnud Robaten/ oder Scharwercken tribuliert/ daß
sie dem jhren nicht abwarten koͤnden/ also daß es zu er-
barmen.

II.Zum andern/ Wann sie drey Muͦt Haber/ Getreid/
drey Huͤner/ Kuͤhe/ Roß vnd dergleichen haben/ muͤssen
sie das eine Stuck allzeit der Herrschafft geben. Vnd
vber diß alles/ lege man jhnen offt Kriegßvolck auff den
Halß/ der gestalt seye jhnen vnmuͤglich/ solches laͤnger
zu gedulden.

III.Zum dritten begeren sie anderst nichts/ weder das
man sie bey jhrer Vorfahren/ vnd alten Gerechtigkeit/
Tribut vnd Tuͤrckenstewer (so sie willig begeren zu ge-
ben) wie vor 50. vnd 100. Jahren/ woͤlle bleiben lassen.

IV.Letztlich vnd in bewilligung dessen/ erbieten sie sich
im fall der nobt/ vnd der Feindt vberhandt nemmen sol-
te/ alle eynhellig wider den Tuͤrcken zuziehen/ auch alle
billiche Rendt vnd Guͤldten geben/ wie jhre Vorfahren/
doch mit dieser Condition, daß jhre Herren auch selbsten
Persoͤnlich zu Feldt mit ziehen.

Die Baw-
ren fragen
die Herren.
Sie haben sich aber an dem/ daß sie Schloͤsser/
Maͤrckt/ Doͤrffer eyngenommen/ nicht benuͤgen lassen/
sondern sich auch vnterstanden die Herrschafften anzu-
greiffen/ vnd in die Eysen zuschlagen/ Wie sie dann den
Herren Ludwig von Starnberg/ Jnnhabern der Burg-
graffschafft Steyer/ am heimraisen von Wienn/ wegen
er vor diesem in seiner Herrschafft/ zwen Rebellische
Bawren hinrichten lassen/ gefangen. Deßgleichen ha-
ben sie auch den Herren von Rogendorff/ der vrsachen
daß seine Vnterthanen/ etliche hefftige Klagen wi-

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028"/><fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Ha&#x0364;ndel/</fw><lb/>
sen/ Klagweiß fu&#x0364;rzubringen. Welcher fu&#x0364;rnembste be-<lb/>
schwerden sein wie volgt:</p><lb/>
          <p><note place="left">I.<lb/>
Der Baw-<lb/>
ren be-<lb/>
schwerden.</note>Erstlichen daß sie/ jhre Herren lange zeit hero/ in<lb/>
allen stucken/ dermassen mit vberauß vnchristlichen Tri-<lb/>
but vnud Robaten/ oder Scharwercken tribuliert/ daß<lb/>
sie dem jhren nicht abwarten ko&#x0364;nden/ also daß es zu er-<lb/>
barmen.</p><lb/>
          <p><note place="left">II.</note>Zum andern/ Wann sie drey Mu&#x0366;t Haber/ Getreid/<lb/>
drey Hu&#x0364;ner/ Ku&#x0364;he/ Roß vnd dergleichen haben/ mu&#x0364;ssen<lb/>
sie das eine Stuck allzeit der Herrschafft geben. Vnd<lb/>
vber diß alles/ lege man jhnen offt Kriegßvolck auff den<lb/>
Halß/ der gestalt seye jhnen vnmu&#x0364;glich/ solches la&#x0364;nger<lb/>
zu gedulden.</p><lb/>
          <p><note place="left">III.</note>Zum dritten begeren sie anderst nichts/ weder das<lb/>
man sie bey jhrer Vorfahren/ vnd alten Gerechtigkeit/<lb/>
Tribut vnd Tu&#x0364;rckenstewer (so sie willig begeren zu ge-<lb/>
ben) wie vor 50. vnd 100. Jahren/ wo&#x0364;lle bleiben lassen.</p><lb/>
          <p><note place="left">IV.</note>Letztlich vnd in bewilligung dessen/ erbieten sie sich<lb/>
im fall der nobt/ vnd der Feindt vberhandt nemmen sol-<lb/>
te/ alle eynhellig wider den Tu&#x0364;rcken zuziehen/ auch alle<lb/>
billiche Rendt vnd Gu&#x0364;ldten geben/ wie jhre Vorfahren/<lb/>
doch mit dieser <hi rendition="#aq">Condition</hi>, daß jhre Herren auch selbsten<lb/>
Perso&#x0364;nlich zu Feldt mit ziehen.</p><lb/>
          <p><note place="left">Die Baw-<lb/>
ren fragen<lb/>
die Herren.</note>Sie haben sich aber an dem/ daß sie Schlo&#x0364;sser/<lb/>
Ma&#x0364;rckt/ Do&#x0364;rffer eyngenommen/ nicht benu&#x0364;gen lassen/<lb/>
sondern sich auch vnterstanden die Herrschafften anzu-<lb/>
greiffen/ vnd in die Eysen zuschlagen/ Wie sie dann den<lb/>
Herren Ludwig von Starnberg/ Jnnhabern der Burg-<lb/>
graffschafft Steyer/ am heimraisen von Wienn/ wegen<lb/>
er vor diesem in seiner Herrschafft/ zwen Rebellische<lb/>
Bawren hinrichten lassen/ gefangen. Deßgleichen ha-<lb/>
ben sie auch den Herren von Rogendorff/ der vrsachen<lb/>
daß seine Vnterthanen/ etliche hefftige Klagen wi-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ sen/ Klagweiß fuͤrzubringen. Welcher fuͤrnembste be- schwerden sein wie volgt: Erstlichen daß sie/ jhre Herren lange zeit hero/ in allen stucken/ dermassen mit vberauß vnchristlichen Tri- but vnud Robaten/ oder Scharwercken tribuliert/ daß sie dem jhren nicht abwarten koͤnden/ also daß es zu er- barmen. I. Der Baw- ren be- schwerden. Zum andern/ Wann sie drey Muͦt Haber/ Getreid/ drey Huͤner/ Kuͤhe/ Roß vnd dergleichen haben/ muͤssen sie das eine Stuck allzeit der Herrschafft geben. Vnd vber diß alles/ lege man jhnen offt Kriegßvolck auff den Halß/ der gestalt seye jhnen vnmuͤglich/ solches laͤnger zu gedulden. II. Zum dritten begeren sie anderst nichts/ weder das man sie bey jhrer Vorfahren/ vnd alten Gerechtigkeit/ Tribut vnd Tuͤrckenstewer (so sie willig begeren zu ge- ben) wie vor 50. vnd 100. Jahren/ woͤlle bleiben lassen. III. Letztlich vnd in bewilligung dessen/ erbieten sie sich im fall der nobt/ vnd der Feindt vberhandt nemmen sol- te/ alle eynhellig wider den Tuͤrcken zuziehen/ auch alle billiche Rendt vnd Guͤldten geben/ wie jhre Vorfahren/ doch mit dieser Condition, daß jhre Herren auch selbsten Persoͤnlich zu Feldt mit ziehen. IV. Sie haben sich aber an dem/ daß sie Schloͤsser/ Maͤrckt/ Doͤrffer eyngenommen/ nicht benuͤgen lassen/ sondern sich auch vnterstanden die Herrschafften anzu- greiffen/ vnd in die Eysen zuschlagen/ Wie sie dann den Herren Ludwig von Starnberg/ Jnnhabern der Burg- graffschafft Steyer/ am heimraisen von Wienn/ wegen er vor diesem in seiner Herrschafft/ zwen Rebellische Bawren hinrichten lassen/ gefangen. Deßgleichen ha- ben sie auch den Herren von Rogendorff/ der vrsachen daß seine Vnterthanen/ etliche hefftige Klagen wi- der Die Baw- ren fragen die Herren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/28
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/28>, abgerufen am 24.04.2019.