Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

so sich im Monat Jenner zugetragen.
lauffen/ welche die Marsilianer, sampt dem Volck so dar-
ob gewesen alsbald gefangen/ die Soldaten deren 4. in
500. geweßt an Ketten geschmidet/ das Geschütz/ so
auch in guter anzahl/ neben den wahren/ zu Marsilia eyn-
gebracht.

Dieser zeit ist zwischen der Cron Franckreich/ vnd Anstand
zwischen
Sauoia vnd
Franckreich.

dem Hertzogen von Sauoia, ein Anstand biß auff den
letzten Aprilis publiciert worden.

Der Bapst hat seinen Vettern Ioannem Franciscum Des bapsts
huolff wider
den Tür-
cken.

Aldebrandinum, nach Prag zu der Röm. Kay. May.
abgefertiget/ vmb den zuberichten/ daß der Bapst vnd
gantze Congregation Jhrer Mayestät. 6000. Soldaten
zu Fuß/ vnd 1000. Pferdt zu hilff/ wider den Erbfeind
bewilliget haben.

Den 14. diß Monats/ ist ein Türckischer Chiaus zu Türcken be-
geren von
den Vene-
digern/ ein
Vöstung
wider die
Vscocchen
zubawen.

Venedig selb achtet ankommen/ dessen begeren ware/
das die Herrschafft zu Venedig/ an ein bequemes ort ein
Fortezza bawen/ oder aber jhme solche zu bauwen ver-
günnen wöllen/ damit die Türcken/ vor der Vscocchen
eynfäll/ versichert sein mögen/ dann den Türckischen
Kauffleuten/ durch sie/ grosser schaden zugefügt wer-
de.

Dargegen aber ist auch ein Ambassador von den
Vscocchis gen Venedig kommen/ vnd im Collegio er-
schinen/ mit entschuldigung/ daß sie allwegen mit den
Venedigern gute Freund geweßt/ vnd ob sie wolen et-
liche Jahr hero/ den Türckischen Vasellis, im Golfo scha-
den zugefügt/ daß were von Rechts vnnd der Kriegß
billichheit wegen/ beschehen/ dann sie des Hauses Oe-
sterreich Vnterthanen seyen/ vnnd selbige Fürsten für
jhre Lehenherren erkennen/ derowegen sie jhre Feind zu
molestieren befügt. Also ist gedachtem Chiausen dazu-
mal kein endtlich Resolution ertheilt worden.

Die

so sich im Monat Jenner zugetragen.
lauffen/ welche die Marsilianer, sampt dem Volck so dar-
ob gewesen alsbald gefangen/ die Soldaten deren 4. in
500. geweßt an Ketten geschmidet/ das Geschuͤtz/ so
auch in guter anzahl/ neben den wahren/ zu Marsilia eyn-
gebracht.

Dieser zeit ist zwischen der Cron Franckreich/ vnd Anstand
zwischen
Sauoia vnd
Frãckreich.

dem Hertzogen von Sauoia, ein Anstand biß auff den
letzten Aprilis publiciert worden.

Der Bapst hat seinen Vettern Ioannem Franciscum Des bapsts
huͦlff wider
den Tuͤr-
cken.

Aldebrandinum, nach Prag zu der Roͤm. Kay. May.
abgefertiget/ vmb den zuberichten/ daß der Bapst vnd
gantze Congregation Jhrer Mayestaͤt. 6000. Soldaten
zu Fuß/ vnd 1000. Pferdt zu hilff/ wider den Erbfeind
bewilliget haben.

Den 14. diß Monats/ ist ein Tuͤrckischer Chiaus zu Tuͤrckẽ be-
geren von
den Vene-
digern/ ein
Voͤstung
wider die
Vscocchen
zubawen.

Venedig selb achtet ankommen/ dessen begeren ware/
das die Herrschafft zu Venedig/ an ein bequemes ort ein
Fortezza bawen/ oder aber jhme solche zu bauwen ver-
guͤnnen woͤllen/ damit die Tuͤrcken/ vor der Vscocchen
eynfaͤll/ versichert sein moͤgen/ dann den Tuͤrckischen
Kauffleuten/ durch sie/ grosser schaden zugefuͤgt wer-
de.

Dargegen aber ist auch ein Ambassador von den
Vscocchis gen Venedig kommen/ vnd im Collegio er-
schinen/ mit entschuldigung/ daß sie allwegen mit den
Venedigern gute Freund geweßt/ vnd ob sie wolen et-
liche Jahr hero/ den Tuͤrckischen Vasellis, im Golfo scha-
den zugefuͤgt/ daß were von Rechts vnnd der Kriegß
billichheit wegen/ beschehen/ dann sie des Hauses Oe-
sterreich Vnterthanen seyen/ vnnd selbige Fuͤrsten fuͤr
jhre Lehenherren erkennen/ derowegen sie jhre Feind zu
molestieren befuͤgt. Also ist gedachtem Chiausen dazu-
mal kein endtlich Resolution ertheilt worden.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023"/><fw type="header" place="top">so sich im Monat Jenner zugetragen.</fw><lb/>
lauffen/ welche die <hi rendition="#aq">Marsilianer</hi>, sampt dem Volck so dar-<lb/>
ob gewesen alsbald gefangen/ die Soldaten deren 4. in<lb/>
500. geweßt an Ketten geschmidet/ das Geschu&#x0364;tz/ so<lb/>
auch in guter anzahl/ neben den wahren/ zu <hi rendition="#aq">Marsilia</hi> eyn-<lb/>
gebracht.</p><lb/>
          <p>Dieser zeit ist zwischen der Cron Franckreich/ vnd <note place="right">Anstand<lb/>
zwischen<lb/><hi rendition="#aq">Sauoia</hi> vnd<lb/>
Fra&#x0303;ckreich.</note><lb/>
dem Hertzogen von <hi rendition="#aq">Sauoia</hi>, ein Anstand biß auff den<lb/>
letzten <hi rendition="#aq">Aprilis publiciert</hi> worden.</p><lb/>
          <p>Der Bapst hat seinen Vettern <hi rendition="#aq">Ioannem Franciscum</hi> <note place="right">Des bapsts<lb/>
hu&#x0366;lff wider<lb/>
den Tu&#x0364;r-<lb/>
cken.</note><lb/><hi rendition="#aq">Aldebrandinum</hi>, nach Prag zu der Ro&#x0364;m. Kay. May.<lb/>
abgefertiget/ vmb den zuberichten/ daß der Bapst vnd<lb/>
gantze <hi rendition="#aq">Congregation</hi> Jhrer Mayesta&#x0364;t. 6000. Soldaten<lb/>
zu Fuß/ vnd 1000. Pferdt zu hilff/ wider den Erbfeind<lb/>
bewilliget haben.</p><lb/>
          <p>Den 14. diß Monats/ ist ein Tu&#x0364;rckischer <hi rendition="#aq">Chiaus</hi> zu<note place="right"> Tu&#x0364;rcke&#x0303; be-<lb/>
geren von<lb/>
den Vene-<lb/>
digern/ ein<lb/>
Vo&#x0364;stung<lb/>
wider die<lb/><hi rendition="#aq">Vscocchen</hi><lb/>
zubawen.</note><lb/>
Venedig selb achtet ankommen/ dessen begeren ware/<lb/>
das die Herrschafft zu Venedig/ an ein bequemes ort ein<lb/><hi rendition="#aq">Fortezza</hi> bawen/ oder aber jhme solche zu bauwen ver-<lb/>
gu&#x0364;nnen wo&#x0364;llen/ damit die Tu&#x0364;rcken/ vor der <hi rendition="#aq">Vscocchen</hi><lb/>
eynfa&#x0364;ll/ versichert sein mo&#x0364;gen/ dann den Tu&#x0364;rckischen<lb/>
Kauffleuten/ durch sie/ grosser schaden zugefu&#x0364;gt wer-<lb/>
de.</p><lb/>
          <p>Dargegen aber ist auch ein <hi rendition="#aq">Ambassador</hi> von den<lb/><hi rendition="#aq">Vscocchis</hi> gen Venedig kommen/ vnd im <hi rendition="#aq">Collegio</hi> er-<lb/>
schinen/ mit entschuldigung/ daß sie allwegen mit den<lb/>
Venedigern gute Freund geweßt/ vnd ob sie wolen et-<lb/>
liche Jahr hero/ den Tu&#x0364;rckischen <hi rendition="#aq">Vasellis</hi>, im Golfo scha-<lb/>
den zugefu&#x0364;gt/ daß were von Rechts vnnd der Kriegß<lb/>
billichheit wegen/ beschehen/ dann sie des Hauses Oe-<lb/>
sterreich Vnterthanen seyen/ vnnd selbige Fu&#x0364;rsten fu&#x0364;r<lb/>
jhre Lehenherren erkennen/ derowegen sie jhre Feind zu<lb/><hi rendition="#aq">molestieren</hi> befu&#x0364;gt. Also ist gedachtem <hi rendition="#aq">Chiausen</hi> dazu-<lb/>
mal kein endtlich <hi rendition="#aq">Resolution</hi> ertheilt worden.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0023] so sich im Monat Jenner zugetragen. lauffen/ welche die Marsilianer, sampt dem Volck so dar- ob gewesen alsbald gefangen/ die Soldaten deren 4. in 500. geweßt an Ketten geschmidet/ das Geschuͤtz/ so auch in guter anzahl/ neben den wahren/ zu Marsilia eyn- gebracht. Dieser zeit ist zwischen der Cron Franckreich/ vnd dem Hertzogen von Sauoia, ein Anstand biß auff den letzten Aprilis publiciert worden. Anstand zwischen Sauoia vnd Frãckreich. Der Bapst hat seinen Vettern Ioannem Franciscum Aldebrandinum, nach Prag zu der Roͤm. Kay. May. abgefertiget/ vmb den zuberichten/ daß der Bapst vnd gantze Congregation Jhrer Mayestaͤt. 6000. Soldaten zu Fuß/ vnd 1000. Pferdt zu hilff/ wider den Erbfeind bewilliget haben. Des bapsts huͦlff wider den Tuͤr- cken. Den 14. diß Monats/ ist ein Tuͤrckischer Chiaus zu Venedig selb achtet ankommen/ dessen begeren ware/ das die Herrschafft zu Venedig/ an ein bequemes ort ein Fortezza bawen/ oder aber jhme solche zu bauwen ver- guͤnnen woͤllen/ damit die Tuͤrcken/ vor der Vscocchen eynfaͤll/ versichert sein moͤgen/ dann den Tuͤrckischen Kauffleuten/ durch sie/ grosser schaden zugefuͤgt wer- de. Tuͤrckẽ be- geren von den Vene- digern/ ein Voͤstung wider die Vscocchen zubawen. Dargegen aber ist auch ein Ambassador von den Vscocchis gen Venedig kommen/ vnd im Collegio er- schinen/ mit entschuldigung/ daß sie allwegen mit den Venedigern gute Freund geweßt/ vnd ob sie wolen et- liche Jahr hero/ den Tuͤrckischen Vasellis, im Golfo scha- den zugefuͤgt/ daß were von Rechts vnnd der Kriegß billichheit wegen/ beschehen/ dann sie des Hauses Oe- sterreich Vnterthanen seyen/ vnnd selbige Fuͤrsten fuͤr jhre Lehenherren erkennen/ derowegen sie jhre Feind zu molestieren befuͤgt. Also ist gedachtem Chiausen dazu- mal kein endtlich Resolution ertheilt worden. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/23
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/23>, abgerufen am 19.04.2019.