Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung der fürnembsten Händel/
der Gouernator von Flissingen/ mit seinen Soldaten ge-
langt/ von dannen sie den 24. mit 6. Veldtstücklen vnd
2. halben Carthaunen außgezogen/ vnter des hat der
Graff von Hohenloe/ auff dem Landt etliche Fahnen
Reutter/ auß allen Quartiren/ zusammen gebracht/ die
seynd also sametlich in 5000. starck zu Fuß/ vnd 1000.
zu Pferdt/ vngefahr ein halbe Meil wegs bey Tourn-
haut ankommen. Weil aber ermelte Soldaten zu Tourn-
haut/ von dem Cardinal berichtet vnd ermahnet wor-
den/ das Graff Moritz auff sie zuziehe/ derwegen sie
sich/ an ein sicherer ort begeben sollen/ vnd sie vielleicht
auch/ durch das Fewr/ so der Staaden Volck/ auch wi-
der Graff Moritzens befelch/ vmb sich zu trucknen vnd
zu wärmen auffgemacht/ des Feindts ankunfft gewahr
worden/ haben sie sich/ wegen sie mit Munition vnd
Victualien nit versehen geweßt/ mit gutheissen jhrer
Obristen/ als des Graffen von Baars vnd des Marg-
graffen de Beurbons, nach Graffendonckh/ so allerhand
zum widerstand besser ist zubegeben auffgemacht. Die
seynd aber von den Staadischen/ ehe sie es recht gewahr
worden/ in weitem Feldt/ auff der Thiler Heyden/ an-
griffen vnd geschlagen worden/ dermassen daß Jhrer
bey 1500. darunter viel güter/ alter/ vnnd erfahrner
Kriegßleut/ auff dem Platz gebliben/ der Rest in die
flucht getriben/ aber auß beuelch deß Graff Moritzen
ist in der flucht niemants vmbgebracht/ allein in 500.
vnder welchen auch des Sultzischen Regiments Obri-
ster Leutenampt/ vnd fast alle Beuelchsleut gefangen
worden/ dann selbiges/ wie auch des Monsor Laberlotta,
vnd daß Neapolitanische Regiment/ fast alle darauff
gangen. Jn disem Treffen hat Graff Moritz einen
Reuter: vnd sonst in 30. Fahnen/ etliche Stuck Feld Ge-
schütz vnd 2. Monat Sold an gelt/ so man den Solda-

ten

Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/
der Gouernator von Flissingen/ mit seinen Soldaten ge-
langt/ von dannen sie den 24. mit 6. Veldtstuͤcklen vnd
2. halben Carthaunen außgezogen/ vnter des hat der
Graff von Hohenloe/ auff dem Landt etliche Fahnen
Reutter/ auß allen Quartiren/ zusammen gebracht/ die
seynd also sametlich in 5000. starck zu Fuß/ vnd 1000.
zu Pferdt/ vngefahr ein halbe Meil wegs bey Tourn-
haut ankommen. Weil aber ermelte Soldaten zu Tourn-
haut/ von dem Cardinal berichtet vnd ermahnet wor-
den/ das Graff Moritz auff sie zuziehe/ derwegen sie
sich/ an ein sicherer ort begeben sollen/ vnd sie vielleicht
auch/ durch das Fewr/ so der Staaden Volck/ auch wi-
der Graff Moritzens befelch/ vmb sich zu trucknen vnd
zu waͤrmen auffgemacht/ des Feindts ankunfft gewahr
worden/ haben sie sich/ wegen sie mit Munition vnd
Victualien nit versehen geweßt/ mit gutheissen jhrer
Obristen/ als des Graffen von Baars vnd des Marg-
graffen de Beurbons, nach Graffendonckh/ so allerhand
zum widerstand besser ist zubegeben auffgemacht. Die
seynd aber von den Staadischen/ ehe sie es recht gewahr
worden/ in weitem Feldt/ auff der Thiler Heyden/ an-
griffen vnd geschlagen worden/ dermassen daß Jhrer
bey 1500. darunter viel guͤter/ alter/ vnnd erfahrner
Kriegßleut/ auff dem Platz gebliben/ der Rest in die
flucht getriben/ aber auß beuelch deß Graff Moritzen
ist in der flucht niemants vmbgebracht/ allein in 500.
vnder welchen auch des Sultzischen Regiments Obri-
ster Leutenampt/ vnd fast alle Beuelchsleut gefangen
worden/ dann selbiges/ wie auch des Monsor Laberlotta,
vnd daß Neapolitanische Regiment/ fast alle darauff
gangen. Jn disem Treffen hat Graff Moritz einen
Reuter: vnd sonst in 30. Fahnen/ etliche Stuck Feld Ge-
schuͤtz vnd 2. Monat Sold an gelt/ so man den Solda-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020"/><fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Ha&#x0364;ndel/</fw><lb/>
der <hi rendition="#aq">Gouernator</hi> von Flissingen/ mit seinen Soldaten ge-<lb/>
langt/ von dannen sie den 24. mit 6. Veldtstu&#x0364;cklen vnd<lb/>
2. halben Carthaunen außgezogen/ vnter des hat der<lb/>
Graff von Hohenloe/ auff dem Landt etliche Fahnen<lb/>
Reutter/ auß allen Quartiren/ zusammen gebracht/ die<lb/>
seynd also sametlich in 5000. starck zu Fuß/ vnd 1000.<lb/>
zu Pferdt/ vngefahr ein halbe Meil wegs bey Tourn-<lb/>
haut ankommen. Weil aber ermelte Soldaten zu Tourn-<lb/>
haut/ von dem Cardinal berichtet vnd ermahnet wor-<lb/>
den/ das Graff Moritz auff sie zuziehe/ derwegen sie<lb/>
sich/ an ein sicherer ort begeben sollen/ vnd sie vielleicht<lb/>
auch/ durch das Fewr/ so der Staaden Volck/ auch wi-<lb/>
der Graff Moritzens befelch/ vmb sich zu trucknen vnd<lb/>
zu wa&#x0364;rmen auffgemacht/ des Feindts ankunfft gewahr<lb/>
worden/ haben sie sich/ wegen sie mit Munition vnd<lb/>
Victualien nit versehen geweßt/ mit gutheissen jhrer<lb/>
Obristen/ als des Graffen von <hi rendition="#aq">Baars</hi> vnd des Marg-<lb/>
graffen <hi rendition="#aq">de Beurbons</hi>, nach Graffendonckh/ so allerhand<lb/>
zum widerstand besser ist zubegeben auffgemacht. Die<lb/>
seynd aber von den Staadischen/ ehe sie es recht gewahr<lb/>
worden/ in weitem Feldt/ auff der Thiler Heyden/ an-<lb/>
griffen vnd geschlagen worden/ dermassen daß Jhrer<lb/>
bey 1500. darunter viel gu&#x0364;ter/ alter/ vnnd erfahrner<lb/>
Kriegßleut/ auff dem Platz gebliben/ der Rest in die<lb/>
flucht getriben/ aber auß beuelch deß Graff Moritzen<lb/>
ist in der flucht niemants vmbgebracht/ allein in 500.<lb/>
vnder welchen auch des Sultzischen Regiments Obri-<lb/>
ster Leutenampt/ vnd fast alle Beuelchsleut gefangen<lb/>
worden/ dann selbiges/ wie auch des <hi rendition="#aq">Monsor Laberlotta</hi>,<lb/>
vnd daß Neapolitanische Regiment/ fast alle darauff<lb/>
gangen. Jn disem Treffen hat Graff Moritz einen<lb/>
Reuter: vnd sonst in 30. Fahnen/ etliche Stuck Feld Ge-<lb/>
schu&#x0364;tz vnd 2. Monat Sold an gelt/ so man den Solda-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ der Gouernator von Flissingen/ mit seinen Soldaten ge- langt/ von dannen sie den 24. mit 6. Veldtstuͤcklen vnd 2. halben Carthaunen außgezogen/ vnter des hat der Graff von Hohenloe/ auff dem Landt etliche Fahnen Reutter/ auß allen Quartiren/ zusammen gebracht/ die seynd also sametlich in 5000. starck zu Fuß/ vnd 1000. zu Pferdt/ vngefahr ein halbe Meil wegs bey Tourn- haut ankommen. Weil aber ermelte Soldaten zu Tourn- haut/ von dem Cardinal berichtet vnd ermahnet wor- den/ das Graff Moritz auff sie zuziehe/ derwegen sie sich/ an ein sicherer ort begeben sollen/ vnd sie vielleicht auch/ durch das Fewr/ so der Staaden Volck/ auch wi- der Graff Moritzens befelch/ vmb sich zu trucknen vnd zu waͤrmen auffgemacht/ des Feindts ankunfft gewahr worden/ haben sie sich/ wegen sie mit Munition vnd Victualien nit versehen geweßt/ mit gutheissen jhrer Obristen/ als des Graffen von Baars vnd des Marg- graffen de Beurbons, nach Graffendonckh/ so allerhand zum widerstand besser ist zubegeben auffgemacht. Die seynd aber von den Staadischen/ ehe sie es recht gewahr worden/ in weitem Feldt/ auff der Thiler Heyden/ an- griffen vnd geschlagen worden/ dermassen daß Jhrer bey 1500. darunter viel guͤter/ alter/ vnnd erfahrner Kriegßleut/ auff dem Platz gebliben/ der Rest in die flucht getriben/ aber auß beuelch deß Graff Moritzen ist in der flucht niemants vmbgebracht/ allein in 500. vnder welchen auch des Sultzischen Regiments Obri- ster Leutenampt/ vnd fast alle Beuelchsleut gefangen worden/ dann selbiges/ wie auch des Monsor Laberlotta, vnd daß Neapolitanische Regiment/ fast alle darauff gangen. Jn disem Treffen hat Graff Moritz einen Reuter: vnd sonst in 30. Fahnen/ etliche Stuck Feld Ge- schuͤtz vnd 2. Monat Sold an gelt/ so man den Solda- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/20
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/20>, abgerufen am 23.09.2019.