Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung der fürnembsten Händel/
oder Knechten etwas zu dem Heerwagen zuhalten
schuldig/ auff sich hat/ daß derselb auff diß Gut/ darvon
solche Dienstbarkeit herrührt/ mit keiner Rüstung oder
Wöhr weiter nit belegt/ sonder allein/ damit er in seiner
gebür zu dem Heerwagen/ wolgerüst erscheinen solle/
vermahnet werde. Es were dann/ daß dergleichen Vn-
terthanen/ so guten vermögens/ vnd selbst ein Wöhr/
eben von des Guts wegen/ darvon Er sonsten zu dem
Heerwagen/ die Dienstbarkeit auff sich hette/ anzunem-
men willig/ Solle jhme deßwegen desto besserer bescheid
gegeben/ vnd jhme die Wöhr noch darzu zunemmen gar
nit abgeschlagen/ aber dargegen der Außwöhlung mit
schlechter Wöhr/ befreyet seyn.

Wann du nun also von vnseren Commissarijs in das
Landtgericht beschrieben/ vnd erfordert würdest/ So
ist hiemit vnd jetzt als dann/ vnserer ernstlicher Befelch/
will vnd maynung/ daß du in eygner Person/ oder/ auff
den Fall ehehaffter verhindernuß/ durch deinen voll-
mächtigen Anwald/ mit deinen gerüsten Pferden/ dar-
mit du auff vnser erfordern zuerscheinen schuldig/ vor
jhnen erscheinest/ vnnd deiner Hoffmarchs gemusterte
Vnterthanen/ jhnen fuorstellest.

Was als dann diß falls für Mängel/ auch wie die
wendung derselben furzunemmen/ würdestu von den
Commissarijs vernemmen/ vnd wöllen wir hierüber/ daß
du dem jenigen/ was sie/ vnsere Commissarien in vn-
serm Namen/ vnd auß vnserm Beuelch/ wegen deiner
Vnterthonen/ wie dieselben bewöhrt seyn/ nit weniger/
wie solche Wöhren verwahrlich auffbehalten/ vnnd ge-
säubert werden sollen/ dir anzeigen/ endtlich vnnd vn-
fehlbar nachkommest/ vnd darinnen nit versäumig er-
scheinest/ wolten wir dir zur Nachrichtung nit verhal-
ten/ vnd geschicht an dem vnser ernstlicher will vnd vn-
verlässige maynung.

Es

Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/
oder Knechten etwas zu dem Heerwagen zuhalten
schuldig/ auff sich hat/ daß derselb auff diß Gut/ darvon
solche Dienstbarkeit herruͤhrt/ mit keiner Ruͤstung oder
Woͤhr weiter nit belegt/ sonder allein/ damit er in seiner
gebuͤr zu dem Heerwagen/ wolgeruͤst erscheinen solle/
vermahnet werde. Es were dann/ daß dergleichen Vn-
terthanen/ so guten vermoͤgens/ vnd selbst ein Woͤhr/
eben von des Guts wegen/ darvon Er sonsten zu dem
Heerwagen/ die Dienstbarkeit auff sich hette/ anzunem-
men willig/ Solle jhme deßwegen desto besserer bescheid
gegeben/ vnd jhme die Woͤhr noch darzu zunemmen gar
nit abgeschlagen/ aber dargegen der Außwoͤhlung mit
schlechter Woͤhr/ befreyet seyn.

Wann du nun also von vnseren Commissarijs in das
Landtgericht beschrieben/ vnd erfordert wuͤrdest/ So
ist hiemit vnd jetzt als dann/ vnserer ernstlicher Befelch/
will vnd maynung/ daß du in eygner Person/ oder/ auff
den Fall ehehaffter verhindernuß/ durch deinen voll-
maͤchtigen Anwald/ mit deinen geruͤsten Pferden/ dar-
mit du auff vnser erfordern zuerscheinen schuldig/ vor
jhnen erscheinest/ vnnd deiner Hoffmarchs gemusterte
Vnterthanen/ jhnen fuͦrstellest.

Was als dann diß falls fuͤr Maͤngel/ auch wie die
wendung derselben furzunemmen/ wuͤrdestu von den
Commissarijs vernemmen/ vnd woͤllen wir hieruͤber/ daß
du dem jenigen/ was sie/ vnsere Commissarien in vn-
serm Namen/ vnd auß vnserm Beuelch/ wegen deiner
Vnterthonen/ wie dieselben bewoͤhrt seyn/ nit weniger/
wie solche Woͤhren verwahrlich auffbehalten/ vnnd ge-
saͤubert werden sollen/ dir anzeigen/ endtlich vnnd vn-
fehlbar nachkommest/ vnd darinnen nit versaͤumig er-
scheinest/ wolten wir dir zur Nachrichtung nit verhal-
ten/ vnd geschicht an dem vnser ernstlicher will vnd vn-
verlaͤssige maynung.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0018"/><fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Ha&#x0364;ndel/</fw><lb/>
oder Knechten etwas zu dem Heerwagen zuhalten<lb/>
schuldig/ auff sich hat/ daß derselb auff diß Gut/ darvon<lb/>
solche Dienstbarkeit herru&#x0364;hrt/ mit keiner Ru&#x0364;stung oder<lb/>
Wo&#x0364;hr weiter nit belegt/ sonder allein/ damit er in seiner<lb/>
gebu&#x0364;r zu dem Heerwagen/ wolgeru&#x0364;st erscheinen solle/<lb/>
vermahnet werde. Es were dann/ daß dergleichen Vn-<lb/>
terthanen/ so guten vermo&#x0364;gens/ vnd selbst ein Wo&#x0364;hr/<lb/>
eben von des Guts wegen/ darvon Er sonsten zu dem<lb/>
Heerwagen/ die Dienstbarkeit auff sich hette/ anzunem-<lb/>
men willig/ Solle jhme deßwegen desto besserer bescheid<lb/>
gegeben/ vnd jhme die Wo&#x0364;hr noch darzu zunemmen gar<lb/>
nit abgeschlagen/ aber dargegen der Außwo&#x0364;hlung mit<lb/>
schlechter Wo&#x0364;hr/ befreyet seyn.</p><lb/>
          <p>Wann du nun also von vnseren <hi rendition="#aq">Commissarijs</hi> in das<lb/>
Landtgericht beschrieben/ vnd erfordert wu&#x0364;rdest/ So<lb/>
ist hiemit vnd jetzt als dann/ vnserer ernstlicher Befelch/<lb/>
will vnd maynung/ daß du in eygner Person/ oder/ auff<lb/>
den Fall ehehaffter verhindernuß/ durch deinen voll-<lb/>
ma&#x0364;chtigen Anwald/ mit deinen geru&#x0364;sten Pferden/ dar-<lb/>
mit du auff vnser erfordern zuerscheinen schuldig/ vor<lb/>
jhnen erscheinest/ vnnd deiner Hoffmarchs gemusterte<lb/>
Vnterthanen/ jhnen fu&#x0366;rstellest.</p><lb/>
          <p>Was als dann diß falls fu&#x0364;r Ma&#x0364;ngel/ auch wie die<lb/>
wendung derselben furzunemmen/ wu&#x0364;rdestu von den<lb/><hi rendition="#aq">Commissarijs</hi> vernemmen/ vnd wo&#x0364;llen wir hieru&#x0364;ber/ daß<lb/>
du dem jenigen/ was sie/ vnsere Commissarien in vn-<lb/>
serm Namen/ vnd auß vnserm Beuelch/ wegen deiner<lb/>
Vnterthonen/ wie dieselben bewo&#x0364;hrt seyn/ nit weniger/<lb/>
wie solche Wo&#x0364;hren verwahrlich auffbehalten/ vnnd ge-<lb/>
sa&#x0364;ubert werden sollen/ dir anzeigen/ endtlich vnnd vn-<lb/>
fehlbar nachkommest/ vnd darinnen nit versa&#x0364;umig er-<lb/>
scheinest/ wolten wir dir zur Nachrichtung nit verhal-<lb/>
ten/ vnd geschicht an dem vnser ernstlicher will vnd vn-<lb/>
verla&#x0364;ssige maynung.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ oder Knechten etwas zu dem Heerwagen zuhalten schuldig/ auff sich hat/ daß derselb auff diß Gut/ darvon solche Dienstbarkeit herruͤhrt/ mit keiner Ruͤstung oder Woͤhr weiter nit belegt/ sonder allein/ damit er in seiner gebuͤr zu dem Heerwagen/ wolgeruͤst erscheinen solle/ vermahnet werde. Es were dann/ daß dergleichen Vn- terthanen/ so guten vermoͤgens/ vnd selbst ein Woͤhr/ eben von des Guts wegen/ darvon Er sonsten zu dem Heerwagen/ die Dienstbarkeit auff sich hette/ anzunem- men willig/ Solle jhme deßwegen desto besserer bescheid gegeben/ vnd jhme die Woͤhr noch darzu zunemmen gar nit abgeschlagen/ aber dargegen der Außwoͤhlung mit schlechter Woͤhr/ befreyet seyn. Wann du nun also von vnseren Commissarijs in das Landtgericht beschrieben/ vnd erfordert wuͤrdest/ So ist hiemit vnd jetzt als dann/ vnserer ernstlicher Befelch/ will vnd maynung/ daß du in eygner Person/ oder/ auff den Fall ehehaffter verhindernuß/ durch deinen voll- maͤchtigen Anwald/ mit deinen geruͤsten Pferden/ dar- mit du auff vnser erfordern zuerscheinen schuldig/ vor jhnen erscheinest/ vnnd deiner Hoffmarchs gemusterte Vnterthanen/ jhnen fuͦrstellest. Was als dann diß falls fuͤr Maͤngel/ auch wie die wendung derselben furzunemmen/ wuͤrdestu von den Commissarijs vernemmen/ vnd woͤllen wir hieruͤber/ daß du dem jenigen/ was sie/ vnsere Commissarien in vn- serm Namen/ vnd auß vnserm Beuelch/ wegen deiner Vnterthonen/ wie dieselben bewoͤhrt seyn/ nit weniger/ wie solche Woͤhren verwahrlich auffbehalten/ vnnd ge- saͤubert werden sollen/ dir anzeigen/ endtlich vnnd vn- fehlbar nachkommest/ vnd darinnen nit versaͤumig er- scheinest/ wolten wir dir zur Nachrichtung nit verhal- ten/ vnd geschicht an dem vnser ernstlicher will vnd vn- verlaͤssige maynung. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/18
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/18>, abgerufen am 26.04.2019.