Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite
so sich im Monat Jenner zugetragen.
Mandat der Fürstl. Durchl. in Bay-
ren/ wie im Fall der noht/ der 10. 20. vnd 30. Mann/
gegen dem Erbfeindt dem Fürcken außge-
wöhlt werden solle.
Von Gottes Genaden Maximilian/ Pfaltz-
graff bey Rhein/ Hertzog in Obern vnd
Nidern Bayern.

VNsern Gruß zuvor lieber Getrewer/Bayerisch
Mandat.

Nachdem wir/ mit gnädigstem wis-
sen vnd willen/ vnsers Gnädigsten/
geliebsten Herren Vatters mit der
Verordneten gemeinen/ vnsern auch
lieben vnnd getrewen Landtschafft/
bey diesem gefährlichen fürbrechen-
den Türckischen Kriegßwesen/ zu Schutz vnd beschir-
mung des geliebten Vatterlandts/ von einer durchge-
henden Landtsmusterung tractieren lassen/ vnnd de-
rentwegen/ zu solchem Werck/ was vnd so viel die Mu-
sterung der gemeinen Landts Vnterthanen betrifft/
etliche zu vnsern Commissarien verordnet/ vnnd aber
jetzt angedeute Commissarij/ in Befelch haben/ Wann
sie in ein Landtgericht gelangen/ vnd die Landtgerich-
tische Bawrschafft/ der Landtsvnterthanen Mustern/
daß sie als dann/ Krafft vnserer jhnen auffgetragnen
Commission/ jedem in demselben Landtgericht Seß-
hafften Hoffmarchs Herren/ oder weme zu Mustern ge-
bürt/ zuschreiben/ vnd das dero jeder seine gemusterte
Hoffmarchs Vnterthanen/ jhnen/ vnsern Commissa-
rien fürstellen/ Erfordern vnd begeren auch die mängel
so sie an gemusterten vnnd für gestelten Hoffmarchs
Landtsvnterthanen befunden würden/ den Hofmarchs-
Herren zu wenden/ anbefehlen. So ist diesem allem

nach/
B iij
so sich im Monat Jenner zugetragen.
Mandat der Fuͤrstl. Durchl. in Bay-
ren/ wie im Fall der noht/ der 10. 20. vnd 30. Mann/
gegen dem Erbfeindt dem Fuͤrcken außge-
woͤhlt werden solle.
Von Gottes Genaden Maximilian/ Pfaltz-
graff bey Rhein/ Hertzog in Obern vnd
Nidern Bayern.

VNsern Gruß zuvor lieber Getrewer/Bayerisch
Mandat.

Nachdem wir/ mit gnaͤdigstem wis-
sen vnd willen/ vnsers Gnaͤdigsten/
geliebsten Herren Vatters mit der
Verordneten gemeinen/ vnsern auch
lieben vnnd getrewen Landtschafft/
bey diesem gefaͤhrlichen fuͤrbrechen-
den Tuͤrckischen Kriegßwesen/ zu Schutz vnd beschir-
mung des geliebten Vatterlandts/ von einer durchge-
henden Landtsmusterung tractieren lassen/ vnnd de-
rentwegen/ zu solchem Werck/ was vnd so viel die Mu-
sterung der gemeinen Landts Vnterthanen betrifft/
etliche zu vnsern Commissarien verordnet/ vnnd aber
jetzt angedeute Commissarij/ in Befelch haben/ Wann
sie in ein Landtgericht gelangen/ vnd die Landtgerich-
tische Bawrschafft/ der Landtsvnterthanen Mustern/
daß sie als dann/ Krafft vnserer jhnen auffgetragnen
Commission/ jedem in demselben Landtgericht Seß-
hafften Hoffmarchs Herren/ oder weme zu Mustern ge-
buͤrt/ zuschreiben/ vnd das dero jeder seine gemusterte
Hoffmarchs Vnterthanen/ jhnen/ vnsern Commissa-
rien fuͤrstellen/ Erfordern vnd begeren auch die maͤngel
so sie an gemusterten vnnd fuͤr gestelten Hoffmarchs
Landtsvnterthanen befunden wuͤrden/ den Hofmarchs-
Herren zu wenden/ anbefehlen. So ist diesem allem

nach/
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013"/>
        <fw type="header" place="top">so sich im Monat Jenner zugetragen.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">M</hi>andat der Fu&#x0364;rstl. Durchl. in Bay-<lb/>
ren/ wie im Fall der noht/ der 10. 20. vnd 30. Mann/<lb/>
gegen dem Erbfeindt dem Fu&#x0364;rcken außge-<lb/>
wo&#x0364;hlt werden solle.<lb/>
Von Gottes Genaden Maximilian/ Pfaltz-<lb/>
graff bey Rhein/ Hertzog in Obern vnd<lb/>
Nidern Bayern.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Nsern Gruß zuvor lieber Getrewer/<note place="right">Bayerisch<lb/>
Mandat.</note><lb/>
Nachdem wir/ mit gna&#x0364;digstem wis-<lb/>
sen vnd willen/ vnsers Gna&#x0364;digsten/<lb/>
geliebsten Herren Vatters mit der<lb/>
Verordneten gemeinen/ vnsern auch<lb/>
lieben vnnd getrewen Landtschafft/<lb/>
bey diesem gefa&#x0364;hrlichen fu&#x0364;rbrechen-<lb/>
den Tu&#x0364;rckischen Kriegßwesen/ zu Schutz vnd beschir-<lb/>
mung des geliebten Vatterlandts/ von einer durchge-<lb/>
henden Landtsmusterung tractieren lassen/ vnnd de-<lb/>
rentwegen/ zu solchem Werck/ was vnd so viel die Mu-<lb/>
sterung der gemeinen Landts Vnterthanen betrifft/<lb/>
etliche zu vnsern Commissarien verordnet/ vnnd aber<lb/>
jetzt angedeute Commissarij/ in Befelch haben/ Wann<lb/>
sie in ein Landtgericht gelangen/ vnd die Landtgerich-<lb/>
tische Bawrschafft/ der Landtsvnterthanen Mustern/<lb/>
daß sie als dann/ Krafft vnserer jhnen auffgetragnen<lb/>
Commission/ jedem in demselben Landtgericht Seß-<lb/>
hafften Hoffmarchs Herren/ oder weme zu Mustern ge-<lb/>
bu&#x0364;rt/ zuschreiben/ vnd das dero jeder seine gemusterte<lb/>
Hoffmarchs Vnterthanen/ jhnen/ vnsern Commissa-<lb/>
rien fu&#x0364;rstellen/ Erfordern vnd begeren auch die ma&#x0364;ngel<lb/>
so sie an gemusterten vnnd fu&#x0364;r gestelten Hoffmarchs<lb/>
Landtsvnterthanen befunden wu&#x0364;rden/ den Hofmarchs-<lb/>
Herren zu wenden/ anbefehlen. So ist diesem allem<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw> <fw type="catch" place="bottom">nach/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] so sich im Monat Jenner zugetragen. Mandat der Fuͤrstl. Durchl. in Bay- ren/ wie im Fall der noht/ der 10. 20. vnd 30. Mann/ gegen dem Erbfeindt dem Fuͤrcken außge- woͤhlt werden solle. Von Gottes Genaden Maximilian/ Pfaltz- graff bey Rhein/ Hertzog in Obern vnd Nidern Bayern. VNsern Gruß zuvor lieber Getrewer/ Nachdem wir/ mit gnaͤdigstem wis- sen vnd willen/ vnsers Gnaͤdigsten/ geliebsten Herren Vatters mit der Verordneten gemeinen/ vnsern auch lieben vnnd getrewen Landtschafft/ bey diesem gefaͤhrlichen fuͤrbrechen- den Tuͤrckischen Kriegßwesen/ zu Schutz vnd beschir- mung des geliebten Vatterlandts/ von einer durchge- henden Landtsmusterung tractieren lassen/ vnnd de- rentwegen/ zu solchem Werck/ was vnd so viel die Mu- sterung der gemeinen Landts Vnterthanen betrifft/ etliche zu vnsern Commissarien verordnet/ vnnd aber jetzt angedeute Commissarij/ in Befelch haben/ Wann sie in ein Landtgericht gelangen/ vnd die Landtgerich- tische Bawrschafft/ der Landtsvnterthanen Mustern/ daß sie als dann/ Krafft vnserer jhnen auffgetragnen Commission/ jedem in demselben Landtgericht Seß- hafften Hoffmarchs Herren/ oder weme zu Mustern ge- buͤrt/ zuschreiben/ vnd das dero jeder seine gemusterte Hoffmarchs Vnterthanen/ jhnen/ vnsern Commissa- rien fuͤrstellen/ Erfordern vnd begeren auch die maͤngel so sie an gemusterten vnnd fuͤr gestelten Hoffmarchs Landtsvnterthanen befunden wuͤrden/ den Hofmarchs- Herren zu wenden/ anbefehlen. So ist diesem allem nach/ Bayerisch Mandat. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/13
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/13>, abgerufen am 17.07.2019.