Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

der Kriegspartei ein Spielzeug hinwerfen. -- Schau¬
dern Sie nicht; es ist die höchste Weisheit der Staats¬
kunst, wenn die Gemüther in Wallung sind, immer
das richtige Spielzeug bei der Hand zu haben. Wenn
die Leidenschaften, Stimmungen, Phantasien, die Zügel
zerreißen, wenn die Völker durch keine Gaukelei mehr
zu beschwichtigen sind, ach meine Freundin, wehe uns
allen dann!"

"Es giebt doch höhere Ideen auch in der Staats¬
weisheit."

"So lange wir Menschen bleiben, bleiben es
Phantasieen."

"Friedrich --"

"Fand ein Volk, das mit den plumpsten Er¬
findungen zu fesseln war. Erinnern Sie sich des
Schlossenregens, als er die Gärten in Potsdam ver¬
wüsten ließ! Nämlich in den Zeitungen, welche die
Nachricht nicht widerrufen durften. Das Volk glaubte
es; er kannte sein Volk. Wenn er es nachher klüger
erzog, so mag er sich im Elysium mit seinen Nach¬
kommen deshalb abfinden. Die Komödien und Spiel¬
zeuge werden allerdings jetzt kostbarer, die Völker
müssen sie theuer bezahlen, aber einige Phrasen von
Tugend und Patriotismus darum, und das gute
Volk vergißt und vergiebt alles -- heut wie vordem."

"Ich bin eine schwache Frau, ich mag nichts
davon verstehen, aber mein Gott, das einfachste Ge¬
fühl, die Vernunft selbst --"

"Sie rufen Mächte an, die dort nicht mitsprechen,

der Kriegspartei ein Spielzeug hinwerfen. — Schau¬
dern Sie nicht; es iſt die höchſte Weisheit der Staats¬
kunſt, wenn die Gemüther in Wallung ſind, immer
das richtige Spielzeug bei der Hand zu haben. Wenn
die Leidenſchaften, Stimmungen, Phantaſien, die Zügel
zerreißen, wenn die Völker durch keine Gaukelei mehr
zu beſchwichtigen ſind, ach meine Freundin, wehe uns
allen dann!“

„Es giebt doch höhere Ideen auch in der Staats¬
weisheit.“

„So lange wir Menſchen bleiben, bleiben es
Phantaſieen.“

„Friedrich —“

„Fand ein Volk, das mit den plumpſten Er¬
findungen zu feſſeln war. Erinnern Sie ſich des
Schloſſenregens, als er die Gärten in Potsdam ver¬
wüſten ließ! Nämlich in den Zeitungen, welche die
Nachricht nicht widerrufen durften. Das Volk glaubte
es; er kannte ſein Volk. Wenn er es nachher klüger
erzog, ſo mag er ſich im Elyſium mit ſeinen Nach¬
kommen deshalb abfinden. Die Komödien und Spiel¬
zeuge werden allerdings jetzt koſtbarer, die Völker
müſſen ſie theuer bezahlen, aber einige Phraſen von
Tugend und Patriotismus darum, und das gute
Volk vergißt und vergiebt alles — heut wie vordem.“

„Ich bin eine ſchwache Frau, ich mag nichts
davon verſtehen, aber mein Gott, das einfachſte Ge¬
fühl, die Vernunft ſelbſt —“

„Sie rufen Mächte an, die dort nicht mitſprechen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="38"/>
der Kriegspartei ein Spielzeug hinwerfen. &#x2014; Schau¬<lb/>
dern Sie nicht; es i&#x017F;t die höch&#x017F;te Weisheit der Staats¬<lb/>
kun&#x017F;t, wenn die Gemüther in Wallung &#x017F;ind, immer<lb/>
das richtige Spielzeug bei der Hand zu haben. Wenn<lb/>
die Leiden&#x017F;chaften, Stimmungen, Phanta&#x017F;ien, die Zügel<lb/>
zerreißen, wenn die Völker durch keine Gaukelei mehr<lb/>
zu be&#x017F;chwichtigen &#x017F;ind, ach meine Freundin, wehe uns<lb/>
allen dann!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Es giebt doch höhere Ideen auch in der Staats¬<lb/>
weisheit.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;So lange wir Men&#x017F;chen bleiben, bleiben es<lb/>
Phanta&#x017F;ieen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Friedrich &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Fand ein Volk, das mit den plump&#x017F;ten Er¬<lb/>
findungen zu fe&#x017F;&#x017F;eln war. Erinnern Sie &#x017F;ich des<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;enregens, als er die Gärten in Potsdam ver¬<lb/>&#x017F;ten ließ! Nämlich in den Zeitungen, welche die<lb/>
Nachricht nicht widerrufen durften. Das Volk glaubte<lb/>
es; er kannte &#x017F;ein Volk. Wenn er es nachher klüger<lb/>
erzog, &#x017F;o mag er &#x017F;ich im Ely&#x017F;ium mit &#x017F;einen Nach¬<lb/>
kommen deshalb abfinden. Die Komödien und Spiel¬<lb/>
zeuge werden allerdings jetzt ko&#x017F;tbarer, die Völker<lb/>&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie theuer bezahlen, aber einige Phra&#x017F;en von<lb/>
Tugend und Patriotismus darum, und das gute<lb/>
Volk vergißt und vergiebt alles &#x2014; heut wie vordem.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich bin eine &#x017F;chwache Frau, ich mag nichts<lb/>
davon ver&#x017F;tehen, aber mein Gott, das einfach&#x017F;te Ge¬<lb/>
fühl, die Vernunft &#x017F;elb&#x017F;t &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sie rufen Mächte an, die dort nicht mit&#x017F;prechen,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0048] der Kriegspartei ein Spielzeug hinwerfen. — Schau¬ dern Sie nicht; es iſt die höchſte Weisheit der Staats¬ kunſt, wenn die Gemüther in Wallung ſind, immer das richtige Spielzeug bei der Hand zu haben. Wenn die Leidenſchaften, Stimmungen, Phantaſien, die Zügel zerreißen, wenn die Völker durch keine Gaukelei mehr zu beſchwichtigen ſind, ach meine Freundin, wehe uns allen dann!“ „Es giebt doch höhere Ideen auch in der Staats¬ weisheit.“ „So lange wir Menſchen bleiben, bleiben es Phantaſieen.“ „Friedrich —“ „Fand ein Volk, das mit den plumpſten Er¬ findungen zu feſſeln war. Erinnern Sie ſich des Schloſſenregens, als er die Gärten in Potsdam ver¬ wüſten ließ! Nämlich in den Zeitungen, welche die Nachricht nicht widerrufen durften. Das Volk glaubte es; er kannte ſein Volk. Wenn er es nachher klüger erzog, ſo mag er ſich im Elyſium mit ſeinen Nach¬ kommen deshalb abfinden. Die Komödien und Spiel¬ zeuge werden allerdings jetzt koſtbarer, die Völker müſſen ſie theuer bezahlen, aber einige Phraſen von Tugend und Patriotismus darum, und das gute Volk vergißt und vergiebt alles — heut wie vordem.“ „Ich bin eine ſchwache Frau, ich mag nichts davon verſtehen, aber mein Gott, das einfachſte Ge¬ fühl, die Vernunft ſelbſt —“ „Sie rufen Mächte an, die dort nicht mitſprechen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/48
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/48>, abgerufen am 24.09.2020.