Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

"Das für mich, was aber haben Sie?"

"Leibeigene beherrschen, ihr Schicksal machen,
kneten, wie der Bildhauer den Thon, halte ich für
ein Vergnügen."

"Das sind andre Geschöpfe."

"Um so größer, Gnädigste, auch über solche als
Puppen zu schalten, die sich mit Schiller für frei
halten, und wären sie in Ketten geboren, oder mit
Herrn Fichte ihr göttliches Ich adoriren. Ich kenne
keine angenehmere Unterhaltung, und harmlos, und
welche Vorbereitung, Erlaucht, für das unstreitig
größere, auch diese Geschöpfe zu bekehren!"


„Das für mich, was aber haben Sie?“

„Leibeigene beherrſchen, ihr Schickſal machen,
kneten, wie der Bildhauer den Thon, halte ich für
ein Vergnügen.“

„Das ſind andre Geſchöpfe.“

„Um ſo größer, Gnädigſte, auch über ſolche als
Puppen zu ſchalten, die ſich mit Schiller für frei
halten, und wären ſie in Ketten geboren, oder mit
Herrn Fichte ihr göttliches Ich adoriren. Ich kenne
keine angenehmere Unterhaltung, und harmlos, und
welche Vorbereitung, Erlaucht, für das unſtreitig
größere, auch dieſe Geſchöpfe zu bekehren!“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0034" n="24"/>
        <p>&#x201E;Das für mich, was aber haben Sie?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Leibeigene beherr&#x017F;chen, ihr Schick&#x017F;al machen,<lb/>
kneten, wie der Bildhauer den Thon, halte ich für<lb/>
ein Vergnügen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Das &#x017F;ind andre Ge&#x017F;chöpfe.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Um &#x017F;o größer, Gnädig&#x017F;te, auch über &#x017F;olche als<lb/>
Puppen zu &#x017F;chalten, die &#x017F;ich mit Schiller für frei<lb/>
halten, und wären &#x017F;ie in Ketten geboren, oder mit<lb/>
Herrn Fichte ihr göttliches Ich adoriren. Ich kenne<lb/>
keine angenehmere Unterhaltung, und harmlos, und<lb/>
welche Vorbereitung, Erlaucht, für das un&#x017F;treitig<lb/>
größere, auch die&#x017F;e Ge&#x017F;chöpfe zu bekehren!&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0034] „Das für mich, was aber haben Sie?“ „Leibeigene beherrſchen, ihr Schickſal machen, kneten, wie der Bildhauer den Thon, halte ich für ein Vergnügen.“ „Das ſind andre Geſchöpfe.“ „Um ſo größer, Gnädigſte, auch über ſolche als Puppen zu ſchalten, die ſich mit Schiller für frei halten, und wären ſie in Ketten geboren, oder mit Herrn Fichte ihr göttliches Ich adoriren. Ich kenne keine angenehmere Unterhaltung, und harmlos, und welche Vorbereitung, Erlaucht, für das unſtreitig größere, auch dieſe Geſchöpfe zu bekehren!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/34
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/34>, abgerufen am 28.09.2020.