Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

sehen;" flüsterte die Fürstin im Fortgehen mit hold¬
seliger Herablassung zur Mutter. Sie glaubte in die
Erde versinken zu müssen.

Die Harmonie der Gesellschaft, wenn man die
Stille so nennen kann, die vom Eindruck der Nach¬
richt hier noch herrschte, ward durch häßliche Kinder¬
stimmen in der Nebenstube unterbrochen, und als
Charlotte plötzlich in ein heulendes Geschrei ausbrach,
stürzte die Gesellschaft dahin.

Der Rath und der Major, die nicht für Fa¬
milienangelegenheiten gestimmt waren, ergriffen die
Gelegenheit sich zu entfernen. Auf der Treppe sagte
Fuchsius: "Der Frömmigkeit der Gargazin wäre es
genehm, wenn ganz Deutschland in Brand und Flam¬
men aufginge."

"Damit Rußland es erlösen kann! setzte der
Major hinzu. Es fragt sich da eben nur, wo die
Scylla und wo die Charybdis ist."

Auch die Fürstin Gargazin mußte heut nicht
für Familienscenen gestimmt sein. "Was war denn
das mit dem Rittmeister? Springt er ab?" sagte
sie zum Legationsrath, der ihr im Vorzimmer den
Caschemirshawl umreichte.

"Wir haben Contreordre, Erlaucht. Weil er zu
hastig war, hat man ihm eine Spanische Fliege
applicirt."

"Ihre Burleske fängt an mich zu langweilen."

"Die schöne Frau verarbeitet sich desto mehr in
Liebesweh. Wir überlassen sie ganz Euer Erlaucht."

ſehen;“ flüſterte die Fürſtin im Fortgehen mit hold¬
ſeliger Herablaſſung zur Mutter. Sie glaubte in die
Erde verſinken zu müſſen.

Die Harmonie der Geſellſchaft, wenn man die
Stille ſo nennen kann, die vom Eindruck der Nach¬
richt hier noch herrſchte, ward durch häßliche Kinder¬
ſtimmen in der Nebenſtube unterbrochen, und als
Charlotte plötzlich in ein heulendes Geſchrei ausbrach,
ſtürzte die Geſellſchaft dahin.

Der Rath und der Major, die nicht für Fa¬
milienangelegenheiten geſtimmt waren, ergriffen die
Gelegenheit ſich zu entfernen. Auf der Treppe ſagte
Fuchſius: „Der Frömmigkeit der Gargazin wäre es
genehm, wenn ganz Deutſchland in Brand und Flam¬
men aufginge.“

„Damit Rußland es erlöſen kann! ſetzte der
Major hinzu. Es fragt ſich da eben nur, wo die
Scylla und wo die Charybdis iſt.“

Auch die Fürſtin Gargazin mußte heut nicht
für Familienſcenen geſtimmt ſein. „Was war denn
das mit dem Rittmeiſter? Springt er ab?“ ſagte
ſie zum Legationsrath, der ihr im Vorzimmer den
Caſchemirſhawl umreichte.

„Wir haben Contreordre, Erlaucht. Weil er zu
haſtig war, hat man ihm eine Spaniſche Fliege
applicirt.“

„Ihre Burleske fängt an mich zu langweilen.“

„Die ſchöne Frau verarbeitet ſich deſto mehr in
Liebesweh. Wir überlaſſen ſie ganz Euer Erlaucht.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p xml:id="p2" prev="p1"><pb facs="#f0033" n="23"/>
&#x017F;ehen;&#x201C; flü&#x017F;terte die Für&#x017F;tin im Fortgehen mit hold¬<lb/>
&#x017F;eliger Herabla&#x017F;&#x017F;ung zur Mutter. Sie glaubte in die<lb/>
Erde ver&#x017F;inken zu mü&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Die Harmonie der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, wenn man die<lb/>
Stille &#x017F;o nennen kann, die vom Eindruck der Nach¬<lb/>
richt hier noch herr&#x017F;chte, ward durch häßliche Kinder¬<lb/>
&#x017F;timmen in der Neben&#x017F;tube unterbrochen, und als<lb/>
Charlotte plötzlich in ein heulendes Ge&#x017F;chrei ausbrach,<lb/>
&#x017F;türzte die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft dahin.</p><lb/>
        <p>Der Rath und der Major, die nicht für Fa¬<lb/>
milienangelegenheiten ge&#x017F;timmt waren, ergriffen die<lb/>
Gelegenheit &#x017F;ich zu entfernen. Auf der Treppe &#x017F;agte<lb/>
Fuch&#x017F;ius: &#x201E;Der Frömmigkeit der Gargazin wäre es<lb/>
genehm, wenn ganz Deut&#x017F;chland in Brand und Flam¬<lb/>
men aufginge.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Damit Rußland es erlö&#x017F;en kann! &#x017F;etzte der<lb/>
Major hinzu. Es fragt &#x017F;ich da eben nur, wo die<lb/>
Scylla und wo die Charybdis i&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Auch die Für&#x017F;tin Gargazin mußte heut nicht<lb/>
für Familien&#x017F;cenen ge&#x017F;timmt &#x017F;ein. &#x201E;Was war denn<lb/>
das mit dem Rittmei&#x017F;ter? Springt er ab?&#x201C; &#x017F;agte<lb/>
&#x017F;ie zum Legationsrath, der ihr im Vorzimmer den<lb/>
Ca&#x017F;chemir&#x017F;hawl umreichte.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wir haben Contreordre, Erlaucht. Weil er zu<lb/>
ha&#x017F;tig war, hat man ihm eine Spani&#x017F;che Fliege<lb/>
applicirt.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ihre Burleske fängt an mich zu langweilen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die &#x017F;chöne Frau verarbeitet &#x017F;ich de&#x017F;to mehr in<lb/>
Liebesweh. Wir überla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ganz Euer Erlaucht.&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0033] ſehen;“ flüſterte die Fürſtin im Fortgehen mit hold¬ ſeliger Herablaſſung zur Mutter. Sie glaubte in die Erde verſinken zu müſſen. Die Harmonie der Geſellſchaft, wenn man die Stille ſo nennen kann, die vom Eindruck der Nach¬ richt hier noch herrſchte, ward durch häßliche Kinder¬ ſtimmen in der Nebenſtube unterbrochen, und als Charlotte plötzlich in ein heulendes Geſchrei ausbrach, ſtürzte die Geſellſchaft dahin. Der Rath und der Major, die nicht für Fa¬ milienangelegenheiten geſtimmt waren, ergriffen die Gelegenheit ſich zu entfernen. Auf der Treppe ſagte Fuchſius: „Der Frömmigkeit der Gargazin wäre es genehm, wenn ganz Deutſchland in Brand und Flam¬ men aufginge.“ „Damit Rußland es erlöſen kann! ſetzte der Major hinzu. Es fragt ſich da eben nur, wo die Scylla und wo die Charybdis iſt.“ Auch die Fürſtin Gargazin mußte heut nicht für Familienſcenen geſtimmt ſein. „Was war denn das mit dem Rittmeiſter? Springt er ab?“ ſagte ſie zum Legationsrath, der ihr im Vorzimmer den Caſchemirſhawl umreichte. „Wir haben Contreordre, Erlaucht. Weil er zu haſtig war, hat man ihm eine Spaniſche Fliege applicirt.“ „Ihre Burleske fängt an mich zu langweilen.“ „Die ſchöne Frau verarbeitet ſich deſto mehr in Liebesweh. Wir überlaſſen ſie ganz Euer Erlaucht.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/33
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/33>, abgerufen am 24.09.2020.