Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

unser Neuigkeitsbote hat seinen Sack noch nicht aus¬
geschüttet. Was sagt die Falte auf Ihrer Stirn?"

Der Legationsrath zuckte die Achseln: "Ich weiß
nicht, ob ich die frohe Stimmung hier stören darf."

Eine Anforderung zum in ihn dringen.

"Die Oesterreicher sind total geschlagen. Der
Courier kam schon heut Morgen an. Man hielt
die Nachricht zurück, um den Jubel beim Durchmarsch
der Truppen nicht zu dämpfen."

"Bei Günzburg brach er über die Donau, das
war schon ehegestern bekannt, sagte Jemand. Damit
ist das Schicksal der Hauptmacht nicht entschieden."

"Ich bedaure Ihnen sagen zu müssen, daß sie
es ist. Bei Werdingen ward der Succurs aus
Vorarlberg vernichtet, darauf Mack, gänzlich um¬
zingelt, in Ulm eingeschlossen, und nach den blutigsten
Gefechten zur Capitulation gezwungen. Sechzigtau¬
send Mann fielen oder streckten die Gewehre, hun¬
dert Kanonen und ein unermeßliches Kriegsmaterial
sind verloren. Es existirt keine österreichische Armee an
der Donau mehr, denn auch das Corps, was der
Erzherzog zurückführen wollte, ist unterweges so gut
wie aufgerieben."

Eine stumme Pause folgte. Die Janitscharen¬
musik eines neu vorüberziehenden Bataillons bildete
dazu einen üblen Contrast.

"Adieu Deutschland!" seufzte Fuchsius.

"Victoria! rief der Major. Das geht ans Leder.
Die Haut läßt man sich nicht ruhig abziehen."

unſer Neuigkeitsbote hat ſeinen Sack noch nicht aus¬
geſchüttet. Was ſagt die Falte auf Ihrer Stirn?“

Der Legationsrath zuckte die Achſeln: „Ich weiß
nicht, ob ich die frohe Stimmung hier ſtören darf.“

Eine Anforderung zum in ihn dringen.

„Die Oeſterreicher ſind total geſchlagen. Der
Courier kam ſchon heut Morgen an. Man hielt
die Nachricht zurück, um den Jubel beim Durchmarſch
der Truppen nicht zu dämpfen.“

„Bei Günzburg brach er über die Donau, das
war ſchon ehegeſtern bekannt, ſagte Jemand. Damit
iſt das Schickſal der Hauptmacht nicht entſchieden.“

„Ich bedaure Ihnen ſagen zu müſſen, daß ſie
es iſt. Bei Werdingen ward der Succurs aus
Vorarlberg vernichtet, darauf Mack, gänzlich um¬
zingelt, in Ulm eingeſchloſſen, und nach den blutigſten
Gefechten zur Capitulation gezwungen. Sechzigtau¬
ſend Mann fielen oder ſtreckten die Gewehre, hun¬
dert Kanonen und ein unermeßliches Kriegsmaterial
ſind verloren. Es exiſtirt keine öſterreichiſche Armee an
der Donau mehr, denn auch das Corps, was der
Erzherzog zurückführen wollte, iſt unterweges ſo gut
wie aufgerieben.“

Eine ſtumme Pauſe folgte. Die Janitſcharen¬
muſik eines neu vorüberziehenden Bataillons bildete
dazu einen üblen Contraſt.

„Adieu Deutſchland!“ ſeufzte Fuchſius.

„Victoria! rief der Major. Das geht ans Leder.
Die Haut läßt man ſich nicht ruhig abziehen.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="21"/>
un&#x017F;er Neuigkeitsbote hat &#x017F;einen Sack noch nicht aus¬<lb/>
ge&#x017F;chüttet. Was &#x017F;agt die Falte auf Ihrer Stirn?&#x201C;</p><lb/>
        <p>Der Legationsrath zuckte die Ach&#x017F;eln: &#x201E;Ich weiß<lb/>
nicht, ob ich die frohe Stimmung hier &#x017F;tören darf.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Eine Anforderung zum in ihn dringen.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die Oe&#x017F;terreicher &#x017F;ind total ge&#x017F;chlagen. Der<lb/>
Courier kam &#x017F;chon heut Morgen an. Man hielt<lb/>
die Nachricht zurück, um den Jubel beim Durchmar&#x017F;ch<lb/>
der Truppen nicht zu dämpfen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Bei Günzburg brach er über die Donau, das<lb/>
war &#x017F;chon ehege&#x017F;tern bekannt, &#x017F;agte Jemand. Damit<lb/>
i&#x017F;t das Schick&#x017F;al der Hauptmacht nicht ent&#x017F;chieden.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich bedaure Ihnen &#x017F;agen zu mü&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie<lb/>
es i&#x017F;t. Bei Werdingen ward der Succurs aus<lb/>
Vorarlberg vernichtet, darauf Mack, gänzlich um¬<lb/>
zingelt, in Ulm einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und nach den blutig&#x017F;ten<lb/>
Gefechten zur Capitulation gezwungen. Sechzigtau¬<lb/>
&#x017F;end Mann fielen oder &#x017F;treckten die Gewehre, hun¬<lb/>
dert Kanonen und ein unermeßliches Kriegsmaterial<lb/>
&#x017F;ind verloren. Es exi&#x017F;tirt keine ö&#x017F;terreichi&#x017F;che Armee an<lb/>
der Donau mehr, denn auch das Corps, was der<lb/>
Erzherzog zurückführen wollte, i&#x017F;t unterweges &#x017F;o gut<lb/>
wie aufgerieben.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Eine &#x017F;tumme Pau&#x017F;e folgte. Die Janit&#x017F;charen¬<lb/>
mu&#x017F;ik eines neu vorüberziehenden Bataillons bildete<lb/>
dazu einen üblen Contra&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Adieu Deut&#x017F;chland!&#x201C; &#x017F;eufzte Fuch&#x017F;ius.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Victoria! rief der Major. Das geht ans Leder.<lb/>
Die Haut läßt man &#x017F;ich nicht ruhig abziehen.&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0031] unſer Neuigkeitsbote hat ſeinen Sack noch nicht aus¬ geſchüttet. Was ſagt die Falte auf Ihrer Stirn?“ Der Legationsrath zuckte die Achſeln: „Ich weiß nicht, ob ich die frohe Stimmung hier ſtören darf.“ Eine Anforderung zum in ihn dringen. „Die Oeſterreicher ſind total geſchlagen. Der Courier kam ſchon heut Morgen an. Man hielt die Nachricht zurück, um den Jubel beim Durchmarſch der Truppen nicht zu dämpfen.“ „Bei Günzburg brach er über die Donau, das war ſchon ehegeſtern bekannt, ſagte Jemand. Damit iſt das Schickſal der Hauptmacht nicht entſchieden.“ „Ich bedaure Ihnen ſagen zu müſſen, daß ſie es iſt. Bei Werdingen ward der Succurs aus Vorarlberg vernichtet, darauf Mack, gänzlich um¬ zingelt, in Ulm eingeſchloſſen, und nach den blutigſten Gefechten zur Capitulation gezwungen. Sechzigtau¬ ſend Mann fielen oder ſtreckten die Gewehre, hun¬ dert Kanonen und ein unermeßliches Kriegsmaterial ſind verloren. Es exiſtirt keine öſterreichiſche Armee an der Donau mehr, denn auch das Corps, was der Erzherzog zurückführen wollte, iſt unterweges ſo gut wie aufgerieben.“ Eine ſtumme Pauſe folgte. Die Janitſcharen¬ muſik eines neu vorüberziehenden Bataillons bildete dazu einen üblen Contraſt. „Adieu Deutſchland!“ ſeufzte Fuchſius. „Victoria! rief der Major. Das geht ans Leder. Die Haut läßt man ſich nicht ruhig abziehen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/31
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/31>, abgerufen am 20.09.2020.