Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Geheimräthin war unbemerkt Zeugin des
Auftritts gewesen. Sie brachte den Kindern Brätzeln
und fragte: ob sie schon Chocolate bekommen?

"Ach du mein Gott, die gestrenge Frau sind
auch gar zu gütig gegen die Kleinen! rief Charlotte,
die sich umgedreht. Daß wir Ihnen auch so viel
Incommodität verursachen! Aber Kinder sind nun
mal Kinder, und wer weiß ob sie so was mal wie¬
dersehen, sagte meine Cousine, die Frau Hoflakir.
Ja sie gehn alle in den Tod."

"Giebt es einen schönern als fürs Vaterland!"
sprach die Geheimräthin mit Erhebung.

"Das sagte mein Wachtmeister auch, Frau Ge¬
heimräthin, aber, nehmen Sie mirs nicht übel, Tod
ist doch Tod. Und eingebuddelt werden sie, ohne
Sang und Klang, ohne Leichenhemd und ohne Sarg,
wo sie stehn und liegen. Und der Fritz will absolut
Soldat werden. Ist ein rabbiater Junge. Und mein
guter Herr Geheimrath, der die Güte selbst ist, Sie
glauben gar nicht, wie er ihm schon auf der Nase
spielt. Kinder sind Gottes Segen, o gewiß, aber sie
können auch Gottes Fluch werden, wenn sie aus¬
schlagen."

Die Geheimräthin streichelte die Köpfe der Klei¬
nen: "Geht liebe Kinder in die andre Stube und
laßt Euch Chocolate geben."

Warum erschrak Charlotte heute nicht vor der
Butterbrätzel, welche die Frau mit den spitzen Fingern
den Kleinen gab; warum kamen ihr diese Finger

Die Geheimräthin war unbemerkt Zeugin des
Auftritts geweſen. Sie brachte den Kindern Brätzeln
und fragte: ob ſie ſchon Chocolate bekommen?

„Ach du mein Gott, die geſtrenge Frau ſind
auch gar zu gütig gegen die Kleinen! rief Charlotte,
die ſich umgedreht. Daß wir Ihnen auch ſo viel
Incommodität verurſachen! Aber Kinder ſind nun
mal Kinder, und wer weiß ob ſie ſo was mal wie¬
derſehen, ſagte meine Couſine, die Frau Hoflakir.
Ja ſie gehn alle in den Tod.“

„Giebt es einen ſchönern als fürs Vaterland!“
ſprach die Geheimräthin mit Erhebung.

„Das ſagte mein Wachtmeiſter auch, Frau Ge¬
heimräthin, aber, nehmen Sie mirs nicht übel, Tod
iſt doch Tod. Und eingebuddelt werden ſie, ohne
Sang und Klang, ohne Leichenhemd und ohne Sarg,
wo ſie ſtehn und liegen. Und der Fritz will abſolut
Soldat werden. Iſt ein rabbiater Junge. Und mein
guter Herr Geheimrath, der die Güte ſelbſt iſt, Sie
glauben gar nicht, wie er ihm ſchon auf der Naſe
ſpielt. Kinder ſind Gottes Segen, o gewiß, aber ſie
können auch Gottes Fluch werden, wenn ſie aus¬
ſchlagen.“

Die Geheimräthin ſtreichelte die Köpfe der Klei¬
nen: „Geht liebe Kinder in die andre Stube und
laßt Euch Chocolate geben.“

Warum erſchrak Charlotte heute nicht vor der
Butterbrätzel, welche die Frau mit den ſpitzen Fingern
den Kleinen gab; warum kamen ihr dieſe Finger

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0021" n="11"/>
        <p>Die Geheimräthin war unbemerkt Zeugin des<lb/>
Auftritts gewe&#x017F;en. Sie brachte den Kindern Brätzeln<lb/>
und fragte: ob &#x017F;ie &#x017F;chon Chocolate bekommen?</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ach du mein Gott, die ge&#x017F;trenge Frau &#x017F;ind<lb/>
auch gar zu gütig gegen die Kleinen! rief Charlotte,<lb/>
die &#x017F;ich umgedreht. Daß wir Ihnen auch &#x017F;o viel<lb/>
Incommodität verur&#x017F;achen! Aber Kinder &#x017F;ind nun<lb/>
mal Kinder, und wer weiß ob &#x017F;ie &#x017F;o was mal wie¬<lb/>
der&#x017F;ehen, &#x017F;agte meine Cou&#x017F;ine, die Frau Hoflakir.<lb/>
Ja &#x017F;ie gehn alle in den Tod.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Giebt es einen &#x017F;chönern als fürs Vaterland!&#x201C;<lb/>
&#x017F;prach die Geheimräthin mit Erhebung.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Das &#x017F;agte mein Wachtmei&#x017F;ter auch, Frau Ge¬<lb/>
heimräthin, aber, nehmen Sie mirs nicht übel, Tod<lb/>
i&#x017F;t doch Tod. Und eingebuddelt werden &#x017F;ie, ohne<lb/>
Sang und Klang, ohne Leichenhemd und ohne Sarg,<lb/>
wo &#x017F;ie &#x017F;tehn und liegen. Und der Fritz will ab&#x017F;olut<lb/>
Soldat werden. I&#x017F;t ein rabbiater Junge. Und mein<lb/>
guter Herr Geheimrath, der die Güte &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t, Sie<lb/>
glauben gar nicht, wie er ihm &#x017F;chon auf der Na&#x017F;e<lb/>
&#x017F;pielt. Kinder &#x017F;ind Gottes Segen, o gewiß, aber &#x017F;ie<lb/>
können auch Gottes Fluch werden, wenn &#x017F;ie aus¬<lb/>
&#x017F;chlagen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Die Geheimräthin &#x017F;treichelte die Köpfe der Klei¬<lb/>
nen: &#x201E;Geht liebe Kinder in die andre Stube und<lb/>
laßt Euch Chocolate geben.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Warum er&#x017F;chrak Charlotte heute nicht vor der<lb/>
Butterbrätzel, welche die Frau mit den &#x017F;pitzen Fingern<lb/>
den Kleinen gab; warum kamen ihr die&#x017F;e Finger<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0021] Die Geheimräthin war unbemerkt Zeugin des Auftritts geweſen. Sie brachte den Kindern Brätzeln und fragte: ob ſie ſchon Chocolate bekommen? „Ach du mein Gott, die geſtrenge Frau ſind auch gar zu gütig gegen die Kleinen! rief Charlotte, die ſich umgedreht. Daß wir Ihnen auch ſo viel Incommodität verurſachen! Aber Kinder ſind nun mal Kinder, und wer weiß ob ſie ſo was mal wie¬ derſehen, ſagte meine Couſine, die Frau Hoflakir. Ja ſie gehn alle in den Tod.“ „Giebt es einen ſchönern als fürs Vaterland!“ ſprach die Geheimräthin mit Erhebung. „Das ſagte mein Wachtmeiſter auch, Frau Ge¬ heimräthin, aber, nehmen Sie mirs nicht übel, Tod iſt doch Tod. Und eingebuddelt werden ſie, ohne Sang und Klang, ohne Leichenhemd und ohne Sarg, wo ſie ſtehn und liegen. Und der Fritz will abſolut Soldat werden. Iſt ein rabbiater Junge. Und mein guter Herr Geheimrath, der die Güte ſelbſt iſt, Sie glauben gar nicht, wie er ihm ſchon auf der Naſe ſpielt. Kinder ſind Gottes Segen, o gewiß, aber ſie können auch Gottes Fluch werden, wenn ſie aus¬ ſchlagen.“ Die Geheimräthin ſtreichelte die Köpfe der Klei¬ nen: „Geht liebe Kinder in die andre Stube und laßt Euch Chocolate geben.“ Warum erſchrak Charlotte heute nicht vor der Butterbrätzel, welche die Frau mit den ſpitzen Fingern den Kleinen gab; warum kamen ihr dieſe Finger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/21
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/21>, abgerufen am 29.09.2020.