Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

stehen. Fuchsius besorgte für die Hamburger Zeitung
Regierungsartikel.

"Die erlauchte Fürstin, entgegnete Fuchsius, weiß,
daß gewisse Regierungen schüchternen Jungfrauen
gleichen, die in ihrer Gegenwart keine Schmeicheleien
vertragen, hinter ihrem Rücken hören sie sich recht
gern gelobt."

"Ich kenne auch Regierungen, setzte die Gar¬
gazin darauf, die erschrecken, wenn man ihre Ge¬
danken ausspricht, besonders, wenn sie gar keine
haben."

Der Kriegsrath Alltag wandte sich mit einem
innern Schaudern ab. Er hatte nicht geglaubt, daß
vornehme Personen so respectlos von der Regierung
sprechen könnten.

Die Gruppe löste sich auf, als die Janitscharen¬
musik das Anrücken eines neuen Bataillons verkün¬
dete. Adelheid streifte mit dem Präsentirbrett an
Walter vorbei: "Ein bischen zuvorkommender gegen
meinen Vater! Auch mit der Mutter könnten Sie
mehr sprechen." Der Jubel am Fenster und auf der
Straße ersparte ihm die Antwort.

Am lautesten ward es in dem kleinen Neben¬
zimmer. Eine weibliche durchdringende Stimme ließ
sich vernehmen:

"Nein, sag ich doch, so vieles Volk, und alle
zum Todtschießen! 's ist grausam! -- Sieh mal
Fritz, wie sie blitzen, die Spontons! Da der mit dem
rothen Federbusch! -- Malwine, willst Du Dich nicht

ſtehen. Fuchſius beſorgte für die Hamburger Zeitung
Regierungsartikel.

„Die erlauchte Fürſtin, entgegnete Fuchſius, weiß,
daß gewiſſe Regierungen ſchüchternen Jungfrauen
gleichen, die in ihrer Gegenwart keine Schmeicheleien
vertragen, hinter ihrem Rücken hören ſie ſich recht
gern gelobt.“

„Ich kenne auch Regierungen, ſetzte die Gar¬
gazin darauf, die erſchrecken, wenn man ihre Ge¬
danken ausſpricht, beſonders, wenn ſie gar keine
haben.“

Der Kriegsrath Alltag wandte ſich mit einem
innern Schaudern ab. Er hatte nicht geglaubt, daß
vornehme Perſonen ſo reſpectlos von der Regierung
ſprechen könnten.

Die Gruppe löſte ſich auf, als die Janitſcharen¬
muſik das Anrücken eines neuen Bataillons verkün¬
dete. Adelheid ſtreifte mit dem Präſentirbrett an
Walter vorbei: „Ein bischen zuvorkommender gegen
meinen Vater! Auch mit der Mutter könnten Sie
mehr ſprechen.“ Der Jubel am Fenſter und auf der
Straße erſparte ihm die Antwort.

Am lauteſten ward es in dem kleinen Neben¬
zimmer. Eine weibliche durchdringende Stimme ließ
ſich vernehmen:

„Nein, ſag ich doch, ſo vieles Volk, und alle
zum Todtſchießen! 's iſt grauſam! — Sieh mal
Fritz, wie ſie blitzen, die Spontons! Da der mit dem
rothen Federbuſch! — Malwine, willſt Du Dich nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="9"/>
&#x017F;tehen. Fuch&#x017F;ius be&#x017F;orgte für die Hamburger Zeitung<lb/>
Regierungsartikel.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die erlauchte Für&#x017F;tin, entgegnete Fuch&#x017F;ius, weiß,<lb/>
daß gewi&#x017F;&#x017F;e Regierungen &#x017F;chüchternen Jungfrauen<lb/>
gleichen, die in ihrer Gegenwart keine Schmeicheleien<lb/>
vertragen, hinter ihrem Rücken hören &#x017F;ie &#x017F;ich recht<lb/>
gern gelobt.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich kenne auch Regierungen, &#x017F;etzte die Gar¬<lb/>
gazin darauf, die er&#x017F;chrecken, wenn man ihre Ge¬<lb/>
danken aus&#x017F;pricht, be&#x017F;onders, wenn &#x017F;ie gar keine<lb/>
haben.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Der Kriegsrath Alltag wandte &#x017F;ich mit einem<lb/>
innern Schaudern ab. Er hatte nicht geglaubt, daß<lb/>
vornehme Per&#x017F;onen &#x017F;o re&#x017F;pectlos von der Regierung<lb/>
&#x017F;prechen könnten.</p><lb/>
        <p>Die Gruppe lö&#x017F;te &#x017F;ich auf, als die Janit&#x017F;charen¬<lb/>
mu&#x017F;ik das Anrücken eines neuen Bataillons verkün¬<lb/>
dete. Adelheid &#x017F;treifte mit dem Prä&#x017F;entirbrett an<lb/>
Walter vorbei: &#x201E;Ein bischen zuvorkommender gegen<lb/>
meinen Vater! Auch mit der Mutter könnten <hi rendition="#g">Sie</hi><lb/>
mehr &#x017F;prechen.&#x201C; Der Jubel am Fen&#x017F;ter und auf der<lb/>
Straße er&#x017F;parte ihm die Antwort.</p><lb/>
        <p>Am laute&#x017F;ten ward es in dem kleinen Neben¬<lb/>
zimmer. Eine weibliche durchdringende Stimme ließ<lb/>
&#x017F;ich vernehmen:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nein, &#x017F;ag ich doch, &#x017F;o vieles Volk, und alle<lb/>
zum Todt&#x017F;chießen! 's i&#x017F;t grau&#x017F;am! &#x2014; Sieh mal<lb/>
Fritz, wie &#x017F;ie blitzen, die Spontons! Da der mit dem<lb/>
rothen Federbu&#x017F;ch! &#x2014; Malwine, will&#x017F;t Du Dich nicht<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0019] ſtehen. Fuchſius beſorgte für die Hamburger Zeitung Regierungsartikel. „Die erlauchte Fürſtin, entgegnete Fuchſius, weiß, daß gewiſſe Regierungen ſchüchternen Jungfrauen gleichen, die in ihrer Gegenwart keine Schmeicheleien vertragen, hinter ihrem Rücken hören ſie ſich recht gern gelobt.“ „Ich kenne auch Regierungen, ſetzte die Gar¬ gazin darauf, die erſchrecken, wenn man ihre Ge¬ danken ausſpricht, beſonders, wenn ſie gar keine haben.“ Der Kriegsrath Alltag wandte ſich mit einem innern Schaudern ab. Er hatte nicht geglaubt, daß vornehme Perſonen ſo reſpectlos von der Regierung ſprechen könnten. Die Gruppe löſte ſich auf, als die Janitſcharen¬ muſik das Anrücken eines neuen Bataillons verkün¬ dete. Adelheid ſtreifte mit dem Präſentirbrett an Walter vorbei: „Ein bischen zuvorkommender gegen meinen Vater! Auch mit der Mutter könnten Sie mehr ſprechen.“ Der Jubel am Fenſter und auf der Straße erſparte ihm die Antwort. Am lauteſten ward es in dem kleinen Neben¬ zimmer. Eine weibliche durchdringende Stimme ließ ſich vernehmen: „Nein, ſag ich doch, ſo vieles Volk, und alle zum Todtſchießen! 's iſt grauſam! — Sieh mal Fritz, wie ſie blitzen, die Spontons! Da der mit dem rothen Federbuſch! — Malwine, willſt Du Dich nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/19
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/19>, abgerufen am 20.09.2020.