Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

Auch die Fürstin Gargazin hatte das Haus mit
ihrem Besuch gewürdigt. Sie lächelte, zum Rath
Fuchsius sich abwendend: "Mir will die Vorstellung
einer Komödie noch nicht aus dem Sinn."

"In einer Stadt, wo das Theater eine so große
Rolle spielt, entgegnete der Rath, ist dieser Gedanke
allerdings sehr natürlich."

"Es wäre doch grausam, fuhr die Fürstin fort,
wenn man mit den armen Menschen wieder nur

Kämmerchen vermiethen spielte. Vom Rhein nach
der Weichsel, und von der Weichsel nach dem Main!"

"Das könnte das beste Heer demoralisiren," äu¬
ßerten mehre.

Der Geheimräthin schien die entschiedene Sprache
des Preußischen Ministers doch jetzt den Zweifel auf¬
zuheben.

"Ich sprach Diplomaten, die aus der Note nur
den Sinn herauslesen, bemerkte die Fürstin, daß
Preußen unter allen Umständen Friede will."

"Aus welcher Zeitung ist der Artikel, Herr van
Asten?" fragte die Lupinus.

"Aus dem Hamburger unparteiischen Correspon¬
denten, der heut Morgen ankam."

"Warum müssen wir das nun aus einem frem¬
den Blatt erfahren! Ueber etwas, das uns so nahe
angeht, lesen wir kein Wort in unsern Zeitungen."

"Dann ist's auch vielleicht nicht wahr," lächelte
die Fürstin mit einem besondern Blicke auf den
Regierungsrath. Es mochten mehre den Blick ver¬

Auch die Fürſtin Gargazin hatte das Haus mit
ihrem Beſuch gewürdigt. Sie lächelte, zum Rath
Fuchſius ſich abwendend: „Mir will die Vorſtellung
einer Komödie noch nicht aus dem Sinn.“

„In einer Stadt, wo das Theater eine ſo große
Rolle ſpielt, entgegnete der Rath, iſt dieſer Gedanke
allerdings ſehr natürlich.“

„Es wäre doch grauſam, fuhr die Fürſtin fort,
wenn man mit den armen Menſchen wieder nur

Kämmerchen vermiethen ſpielte. Vom Rhein nach
der Weichſel, und von der Weichſel nach dem Main!“

„Das könnte das beſte Heer demoraliſiren,“ äu¬
ßerten mehre.

Der Geheimräthin ſchien die entſchiedene Sprache
des Preußiſchen Miniſters doch jetzt den Zweifel auf¬
zuheben.

„Ich ſprach Diplomaten, die aus der Note nur
den Sinn herausleſen, bemerkte die Fürſtin, daß
Preußen unter allen Umſtänden Friede will.“

„Aus welcher Zeitung iſt der Artikel, Herr van
Aſten?“ fragte die Lupinus.

„Aus dem Hamburger unparteiiſchen Correspon¬
denten, der heut Morgen ankam.“

„Warum müſſen wir das nun aus einem frem¬
den Blatt erfahren! Ueber etwas, das uns ſo nahe
angeht, leſen wir kein Wort in unſern Zeitungen.“

„Dann iſt's auch vielleicht nicht wahr,“ lächelte
die Fürſtin mit einem beſondern Blicke auf den
Regierungsrath. Es mochten mehre den Blick ver¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0018" n="8"/>
        <p>Auch die Für&#x017F;tin Gargazin hatte das Haus mit<lb/>
ihrem Be&#x017F;uch gewürdigt. Sie lächelte, zum Rath<lb/>
Fuch&#x017F;ius &#x017F;ich abwendend: &#x201E;Mir will die Vor&#x017F;tellung<lb/>
einer Komödie noch nicht aus dem Sinn.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;In einer Stadt, wo das Theater eine &#x017F;o große<lb/>
Rolle &#x017F;pielt, entgegnete der Rath, i&#x017F;t die&#x017F;er Gedanke<lb/>
allerdings &#x017F;ehr natürlich.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Es wäre doch grau&#x017F;am, fuhr die Für&#x017F;tin fort,<lb/>
wenn man mit den armen Men&#x017F;chen wieder nur</p><lb/>
        <p>Kämmerchen vermiethen &#x017F;pielte. Vom Rhein nach<lb/>
der Weich&#x017F;el, und von der Weich&#x017F;el nach dem Main!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Das könnte das be&#x017F;te Heer demorali&#x017F;iren,&#x201C; äu¬<lb/>
ßerten mehre.</p><lb/>
        <p>Der Geheimräthin &#x017F;chien die ent&#x017F;chiedene Sprache<lb/>
des Preußi&#x017F;chen Mini&#x017F;ters doch jetzt den Zweifel auf¬<lb/>
zuheben.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich &#x017F;prach Diplomaten, die aus der Note nur<lb/>
den Sinn herausle&#x017F;en, bemerkte die Für&#x017F;tin, daß<lb/>
Preußen unter allen Um&#x017F;tänden Friede will.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Aus welcher Zeitung i&#x017F;t der Artikel, Herr van<lb/>
A&#x017F;ten?&#x201C; fragte die Lupinus.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Aus dem Hamburger unparteii&#x017F;chen Correspon¬<lb/>
denten, der heut Morgen ankam.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Warum mü&#x017F;&#x017F;en wir das nun aus einem frem¬<lb/>
den Blatt erfahren! Ueber etwas, das uns &#x017F;o nahe<lb/>
angeht, le&#x017F;en wir kein Wort in un&#x017F;ern Zeitungen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Dann i&#x017F;t's auch vielleicht nicht wahr,&#x201C; lächelte<lb/>
die Für&#x017F;tin mit einem be&#x017F;ondern Blicke auf den<lb/>
Regierungsrath. Es mochten mehre den Blick ver¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0018] Auch die Fürſtin Gargazin hatte das Haus mit ihrem Beſuch gewürdigt. Sie lächelte, zum Rath Fuchſius ſich abwendend: „Mir will die Vorſtellung einer Komödie noch nicht aus dem Sinn.“ „In einer Stadt, wo das Theater eine ſo große Rolle ſpielt, entgegnete der Rath, iſt dieſer Gedanke allerdings ſehr natürlich.“ „Es wäre doch grauſam, fuhr die Fürſtin fort, wenn man mit den armen Menſchen wieder nur Kämmerchen vermiethen ſpielte. Vom Rhein nach der Weichſel, und von der Weichſel nach dem Main!“ „Das könnte das beſte Heer demoraliſiren,“ äu¬ ßerten mehre. Der Geheimräthin ſchien die entſchiedene Sprache des Preußiſchen Miniſters doch jetzt den Zweifel auf¬ zuheben. „Ich ſprach Diplomaten, die aus der Note nur den Sinn herausleſen, bemerkte die Fürſtin, daß Preußen unter allen Umſtänden Friede will.“ „Aus welcher Zeitung iſt der Artikel, Herr van Aſten?“ fragte die Lupinus. „Aus dem Hamburger unparteiiſchen Correspon¬ denten, der heut Morgen ankam.“ „Warum müſſen wir das nun aus einem frem¬ den Blatt erfahren! Ueber etwas, das uns ſo nahe angeht, leſen wir kein Wort in unſern Zeitungen.“ „Dann iſt's auch vielleicht nicht wahr,“ lächelte die Fürſtin mit einem beſondern Blicke auf den Regierungsrath. Es mochten mehre den Blick ver¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/18
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/18>, abgerufen am 29.09.2020.