Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

Geheimräthin war unter den gemeinen Leuten weit
verbreitet.

Im Hause der Geheimräthin war es still her¬
gegangen, sagten wir, heut aber in der Mittagsstunde
eines frischen Oktobertages drängten sich die Besuche.
Die Regimenter von Larisch und Winning, von der
Weichsel zurückberufen, marschirten durch Berlin nach
ihrem neuen Bestimmungsorte, der fränkischen Gränze.
Die Straßen waren belebt, die Fenster besetzt. Der
Durchzug erfolgte unregelmäßig, batallionsweise; die
Truppen, in Eilmärschen aus Polen herangezogen,
hatten in ihren letzten Nachtquartieren keine Zeit
gehabt, sich zu einem Paradezug zu ajustiren.
Während Monturen, Gesichter, Haltung, von
den Strapatzen der angestrengten Märsche spra¬
chen, wirbelten aber die Trommeln und die Trom¬
peten schmetterten Lustigkeit in die klare Herbstluft;
der Jubel der Zuschauer überbot sie noch. Aus den
Fenstern schwenkte man Tücher, auf der Straße drückte
man den Soldaten die Hand; man reichte ihnen zu
trinken, und während die Schnapsflaschen und Sem¬
melkörbe umhergingen, schickten patriotische Hausfrauen
große Bunzlauer Kaffeekannen und Tassen hinunter.
In der Küche der Geheimräthin brodelte ein Wasch¬
kessel, Adelheid hatte für den Soldatenkaffee und für
die Chocolate der Gäste zu sorgen.

Diese standen in zerstreuten Gruppen an den
Fenstern. Es gehörten nicht Alle zu einander.

Walter van Asten las aus einer fremden Zei¬

Geheimräthin war unter den gemeinen Leuten weit
verbreitet.

Im Hauſe der Geheimräthin war es ſtill her¬
gegangen, ſagten wir, heut aber in der Mittagsſtunde
eines friſchen Oktobertages drängten ſich die Beſuche.
Die Regimenter von Lariſch und Winning, von der
Weichſel zurückberufen, marſchirten durch Berlin nach
ihrem neuen Beſtimmungsorte, der fränkiſchen Gränze.
Die Straßen waren belebt, die Fenſter beſetzt. Der
Durchzug erfolgte unregelmäßig, batallionsweiſe; die
Truppen, in Eilmärſchen aus Polen herangezogen,
hatten in ihren letzten Nachtquartieren keine Zeit
gehabt, ſich zu einem Paradezug zu ajuſtiren.
Während Monturen, Geſichter, Haltung, von
den Strapatzen der angeſtrengten Märſche ſpra¬
chen, wirbelten aber die Trommeln und die Trom¬
peten ſchmetterten Luſtigkeit in die klare Herbſtluft;
der Jubel der Zuſchauer überbot ſie noch. Aus den
Fenſtern ſchwenkte man Tücher, auf der Straße drückte
man den Soldaten die Hand; man reichte ihnen zu
trinken, und während die Schnapsflaſchen und Sem¬
melkörbe umhergingen, ſchickten patriotiſche Hausfrauen
große Bunzlauer Kaffeekannen und Taſſen hinunter.
In der Küche der Geheimräthin brodelte ein Waſch¬
keſſel, Adelheid hatte für den Soldatenkaffee und für
die Chocolate der Gäſte zu ſorgen.

Dieſe ſtanden in zerſtreuten Gruppen an den
Fenſtern. Es gehörten nicht Alle zu einander.

Walter van Aſten las aus einer fremden Zei¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="6"/>
Geheimräthin war unter den gemeinen Leuten weit<lb/>
verbreitet.</p><lb/>
        <p>Im Hau&#x017F;e der Geheimräthin war es &#x017F;till her¬<lb/>
gegangen, &#x017F;agten wir, heut aber in der Mittags&#x017F;tunde<lb/>
eines fri&#x017F;chen Oktobertages drängten &#x017F;ich die Be&#x017F;uche.<lb/>
Die Regimenter von Lari&#x017F;ch und Winning, von der<lb/>
Weich&#x017F;el zurückberufen, mar&#x017F;chirten durch Berlin nach<lb/>
ihrem neuen Be&#x017F;timmungsorte, der fränki&#x017F;chen Gränze.<lb/>
Die Straßen waren belebt, die Fen&#x017F;ter be&#x017F;etzt. Der<lb/>
Durchzug erfolgte unregelmäßig, batallionswei&#x017F;e; die<lb/>
Truppen, in Eilmär&#x017F;chen aus Polen herangezogen,<lb/>
hatten in ihren letzten Nachtquartieren keine Zeit<lb/>
gehabt, &#x017F;ich zu einem Paradezug zu aju&#x017F;tiren.<lb/>
Während Monturen, Ge&#x017F;ichter, Haltung, von<lb/>
den Strapatzen der ange&#x017F;trengten Mär&#x017F;che &#x017F;pra¬<lb/>
chen, wirbelten aber die Trommeln und die Trom¬<lb/>
peten &#x017F;chmetterten Lu&#x017F;tigkeit in die klare Herb&#x017F;tluft;<lb/>
der Jubel der Zu&#x017F;chauer überbot &#x017F;ie noch. Aus den<lb/>
Fen&#x017F;tern &#x017F;chwenkte man Tücher, auf der Straße drückte<lb/>
man den Soldaten die Hand; man reichte ihnen zu<lb/>
trinken, und während die Schnapsfla&#x017F;chen und Sem¬<lb/>
melkörbe umhergingen, &#x017F;chickten patrioti&#x017F;che Hausfrauen<lb/>
große Bunzlauer Kaffeekannen und Ta&#x017F;&#x017F;en hinunter.<lb/>
In der Küche der Geheimräthin brodelte ein Wa&#x017F;ch¬<lb/>
ke&#x017F;&#x017F;el, Adelheid hatte für den Soldatenkaffee und für<lb/>
die Chocolate der Gä&#x017F;te zu &#x017F;orgen.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e &#x017F;tanden in zer&#x017F;treuten Gruppen an den<lb/>
Fen&#x017F;tern. Es gehörten nicht Alle zu einander.</p><lb/>
        <p>Walter van A&#x017F;ten las aus einer fremden Zei¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0016] Geheimräthin war unter den gemeinen Leuten weit verbreitet. Im Hauſe der Geheimräthin war es ſtill her¬ gegangen, ſagten wir, heut aber in der Mittagsſtunde eines friſchen Oktobertages drängten ſich die Beſuche. Die Regimenter von Lariſch und Winning, von der Weichſel zurückberufen, marſchirten durch Berlin nach ihrem neuen Beſtimmungsorte, der fränkiſchen Gränze. Die Straßen waren belebt, die Fenſter beſetzt. Der Durchzug erfolgte unregelmäßig, batallionsweiſe; die Truppen, in Eilmärſchen aus Polen herangezogen, hatten in ihren letzten Nachtquartieren keine Zeit gehabt, ſich zu einem Paradezug zu ajuſtiren. Während Monturen, Geſichter, Haltung, von den Strapatzen der angeſtrengten Märſche ſpra¬ chen, wirbelten aber die Trommeln und die Trom¬ peten ſchmetterten Luſtigkeit in die klare Herbſtluft; der Jubel der Zuſchauer überbot ſie noch. Aus den Fenſtern ſchwenkte man Tücher, auf der Straße drückte man den Soldaten die Hand; man reichte ihnen zu trinken, und während die Schnapsflaſchen und Sem¬ melkörbe umhergingen, ſchickten patriotiſche Hausfrauen große Bunzlauer Kaffeekannen und Taſſen hinunter. In der Küche der Geheimräthin brodelte ein Waſch¬ keſſel, Adelheid hatte für den Soldatenkaffee und für die Chocolate der Gäſte zu ſorgen. Dieſe ſtanden in zerſtreuten Gruppen an den Fenſtern. Es gehörten nicht Alle zu einander. Walter van Aſten las aus einer fremden Zei¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/16
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/16>, abgerufen am 20.09.2020.