Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adler, Alfred: Studie über Minderwertigkeit von Organen. Berlin u. a., 1907.

Bild:
<< vorherige Seite

nach meinen Erfahrungen in diesen Rahmen hineingehören,
und daß die gleiche Argumentation für Karzinome und andere Ge-
schwülste des Nahrungstraktes Geltung haben muß. Einiges von diesen
Zusammenhängen ist in der Medizin bereits Gemeinplatz geworden,
wenn auch die Deutung meines Erachtens unvollkommen geblieben ist
und erst der Minderwertigkeitslehre entnommen werden kann. So der
Zusammenhang von schlechten Zähnen und Magendarmstörungen. Oder
die neuerdings von Kretz betonte Verbindung von Angina und Appen-
dizitis, die von uns als koordinierte Erkrankungen an einem
minderwertigen Organ angesehen werden. Ebenso ist die be-
legte Zunge bei Magen-Darmaffektionen zu deuten.

Die gleiche Bedeutung haben Hernien und Stigmen, die sich um
den Anus gruppieren, wie Hämorrhoiden, Fissuren, Prolaps, deren Zu-
sammenhang mit Organminderwertigkeit, also auch mit oralen Stigmen,
Kinderfehlern, Reflexanomalien, Neurosen am Stammbaum häufig nach-
zuweisen ist, deren Zusammenhang mit Erkrankungen am stigmatisierten
Organ zumindest in der Familie oft in der oben dargelegten Weise zu
erkennen ist.

Albert F., 32 Jahre, Gesangskomiker, hat vor 4 Jahren Lues er-
worben und ist seit der Zeit von hypochondrischen Stimmungen gequält.
Sein Vater litt viele Jahre an Gallensteinkoliken, die Mutter starb an
Magenkarzinom. Patient war früher stets gesund und stand bloß ein-
mal wegen eines "Sängerknötchens" in spezialistischer Behandlung.
Gegenwärtig findet sich an der Oberlippe ein Herpes, der, wie Patient
angibt, öfters rezidiviert. Gaumenreflex fehlt, Rachenreflex zeigt sich
vermindert. Die Schneidezähne des Patienten sind sämtliche schief gestellt,
zwei obere Schneidezähne fehlen. -- Diese Zahnanomalien sind als äußeres
Degenerationszeichen zu betrachten, dem eine Minderwertigkeit des Ver-
dauungstraktes im Familienstammbaum entspricht: Vater und Mutter litten
an schweren Erkrankungen dieses Apparates. Die Bedeutung des Herpes
wurde schon berührt, die Schlundreflexanomalien weisen auf die gleiche
Minderwertigkeit des Atmungsapparates hin, zu denen sich als weiteres
Minderwertigkeitszeichen Sängerknötchen und Mangel des Gaumenreflexes
gesellen. In die gleiche Richtung deutet der Beruf des Patienten. Die Be-
deutung des "Sängerknötchens" müssen wir analog vielen anderen Ano-
malien in seiner Rolle als Stigma erblicken, welches uns das minder-
wertige Organ verrät, dasselbe Organ, das andrerseits seinen Besitzer
in den Beruf eines Sängers oder Redners drängt.

Typisch erscheint mir folgender Fall: Ignaz C., Kaufmann, 50 Jahre
alt, leidet seit vielen Jahren an hartnäckiger Obstipation. Er stammt

nach meinen Erfahrungen in diesen Rahmen hineingehören,
und daß die gleiche Argumentation für Karzinome und andere Ge-
schwülste des Nahrungstraktes Geltung haben muß. Einiges von diesen
Zusammenhängen ist in der Medizin bereits Gemeinplatz geworden,
wenn auch die Deutung meines Erachtens unvollkommen geblieben ist
und erst der Minderwertigkeitslehre entnommen werden kann. So der
Zusammenhang von schlechten Zähnen und Magendarmstörungen. Oder
die neuerdings von Kretz betonte Verbindung von Angina und Appen-
dizitis, die von uns als koordinierte Erkrankungen an einem
minderwertigen Organ angesehen werden. Ebenso ist die be-
legte Zunge bei Magen-Darmaffektionen zu deuten.

Die gleiche Bedeutung haben Hernien und Stigmen, die sich um
den Anus gruppieren, wie Hämorrhoiden, Fissuren, Prolaps, deren Zu-
sammenhang mit Organminderwertigkeit, also auch mit oralen Stigmen,
Kinderfehlern, Reflexanomalien, Neurosen am Stammbaum häufig nach-
zuweisen ist, deren Zusammenhang mit Erkrankungen am stigmatisierten
Organ zumindest in der Familie oft in der oben dargelegten Weise zu
erkennen ist.

Albert F., 32 Jahre, Gesangskomiker, hat vor 4 Jahren Lues er-
worben und ist seit der Zeit von hypochondrischen Stimmungen gequält.
Sein Vater litt viele Jahre an Gallensteinkoliken, die Mutter starb an
Magenkarzinom. Patient war früher stets gesund und stand bloß ein-
mal wegen eines „Sängerknötchens“ in spezialistischer Behandlung.
Gegenwärtig findet sich an der Oberlippe ein Herpes, der, wie Patient
angibt, öfters rezidiviert. Gaumenreflex fehlt, Rachenreflex zeigt sich
vermindert. Die Schneidezähne des Patienten sind sämtliche schief gestellt,
zwei obere Schneidezähne fehlen. — Diese Zahnanomalien sind als äußeres
Degenerationszeichen zu betrachten, dem eine Minderwertigkeit des Ver-
dauungstraktes im Familienstammbaum entspricht: Vater und Mutter litten
an schweren Erkrankungen dieses Apparates. Die Bedeutung des Herpes
wurde schon berührt, die Schlundreflexanomalien weisen auf die gleiche
Minderwertigkeit des Atmungsapparates hin, zu denen sich als weiteres
Minderwertigkeitszeichen Sängerknötchen und Mangel des Gaumenreflexes
gesellen. In die gleiche Richtung deutet der Beruf des Patienten. Die Be-
deutung des „Sängerknötchens“ müssen wir analog vielen anderen Ano-
malien in seiner Rolle als Stigma erblicken, welches uns das minder-
wertige Organ verrät, dasselbe Organ, das andrerseits seinen Besitzer
in den Beruf eines Sängers oder Redners drängt.

Typisch erscheint mir folgender Fall: Ignaz C., Kaufmann, 50 Jahre
alt, leidet seit vielen Jahren an hartnäckiger Obstipation. Er stammt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="36"/>
nach meinen Erfahrungen in diesen Rahmen hineingehören,<lb/>
und daß die gleiche Argumentation für Karzinome und andere Ge-<lb/>
schwülste des Nahrungstraktes Geltung haben muß. Einiges von diesen<lb/>
Zusammenhängen ist in der Medizin bereits Gemeinplatz geworden,<lb/>
wenn auch die Deutung meines Erachtens unvollkommen geblieben ist<lb/>
und erst der Minderwertigkeitslehre entnommen werden kann. So der<lb/>
Zusammenhang von schlechten Zähnen und Magendarmstörungen. Oder<lb/>
die neuerdings von <hi rendition="#i">Kretz</hi> betonte Verbindung von <hi rendition="#g">Angina und Appen-<lb/>
dizitis, die von uns als koordinierte Erkrankungen an einem<lb/>
minderwertigen Organ angesehen werden. Ebenso ist die be-<lb/>
legte Zunge bei Magen-Darmaffektionen zu deuten.</hi></p><lb/>
          <p>Die gleiche Bedeutung haben Hernien und Stigmen, die sich um<lb/>
den Anus gruppieren, wie Hämorrhoiden, Fissuren, Prolaps, deren Zu-<lb/>
sammenhang mit Organminderwertigkeit, also auch mit oralen Stigmen,<lb/>
Kinderfehlern, Reflexanomalien, Neurosen am Stammbaum häufig nach-<lb/>
zuweisen ist, deren Zusammenhang mit Erkrankungen am stigmatisierten<lb/>
Organ zumindest in der Familie oft in der oben dargelegten Weise zu<lb/>
erkennen ist.</p><lb/>
          <p>Albert F., 32 Jahre, Gesangskomiker, hat vor 4 Jahren Lues er-<lb/>
worben und ist seit der Zeit von hypochondrischen Stimmungen gequält.<lb/>
Sein Vater litt viele Jahre an Gallensteinkoliken, die Mutter starb an<lb/>
Magenkarzinom. Patient war früher stets gesund und stand bloß ein-<lb/>
mal wegen eines &#x201E;Sängerknötchens&#x201C; in spezialistischer Behandlung.<lb/>
Gegenwärtig findet sich an der Oberlippe ein Herpes, der, wie Patient<lb/>
angibt, öfters rezidiviert. Gaumenreflex fehlt, Rachenreflex zeigt sich<lb/>
vermindert. Die Schneidezähne des Patienten sind sämtliche schief gestellt,<lb/>
zwei obere Schneidezähne fehlen. &#x2014; Diese Zahnanomalien sind als äußeres<lb/>
Degenerationszeichen zu betrachten, dem eine Minderwertigkeit des Ver-<lb/>
dauungstraktes im Familienstammbaum entspricht: Vater und Mutter litten<lb/>
an schweren Erkrankungen dieses Apparates. Die Bedeutung des Herpes<lb/>
wurde schon berührt, die Schlundreflexanomalien weisen auf die gleiche<lb/>
Minderwertigkeit des Atmungsapparates hin, zu denen sich als weiteres<lb/>
Minderwertigkeitszeichen Sängerknötchen und Mangel des Gaumenreflexes<lb/>
gesellen. In die gleiche Richtung deutet der Beruf des Patienten. Die Be-<lb/>
deutung des &#x201E;Sängerknötchens&#x201C; müssen wir analog vielen anderen Ano-<lb/>
malien in seiner Rolle als Stigma erblicken, welches uns das minder-<lb/>
wertige Organ verrät, dasselbe Organ, das andrerseits seinen Besitzer<lb/>
in den Beruf eines Sängers oder Redners drängt.</p><lb/>
          <p>Typisch erscheint mir folgender Fall: Ignaz C., Kaufmann, 50 Jahre<lb/>
alt, leidet seit vielen Jahren an hartnäckiger Obstipation. Er stammt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0048] nach meinen Erfahrungen in diesen Rahmen hineingehören, und daß die gleiche Argumentation für Karzinome und andere Ge- schwülste des Nahrungstraktes Geltung haben muß. Einiges von diesen Zusammenhängen ist in der Medizin bereits Gemeinplatz geworden, wenn auch die Deutung meines Erachtens unvollkommen geblieben ist und erst der Minderwertigkeitslehre entnommen werden kann. So der Zusammenhang von schlechten Zähnen und Magendarmstörungen. Oder die neuerdings von Kretz betonte Verbindung von Angina und Appen- dizitis, die von uns als koordinierte Erkrankungen an einem minderwertigen Organ angesehen werden. Ebenso ist die be- legte Zunge bei Magen-Darmaffektionen zu deuten. Die gleiche Bedeutung haben Hernien und Stigmen, die sich um den Anus gruppieren, wie Hämorrhoiden, Fissuren, Prolaps, deren Zu- sammenhang mit Organminderwertigkeit, also auch mit oralen Stigmen, Kinderfehlern, Reflexanomalien, Neurosen am Stammbaum häufig nach- zuweisen ist, deren Zusammenhang mit Erkrankungen am stigmatisierten Organ zumindest in der Familie oft in der oben dargelegten Weise zu erkennen ist. Albert F., 32 Jahre, Gesangskomiker, hat vor 4 Jahren Lues er- worben und ist seit der Zeit von hypochondrischen Stimmungen gequält. Sein Vater litt viele Jahre an Gallensteinkoliken, die Mutter starb an Magenkarzinom. Patient war früher stets gesund und stand bloß ein- mal wegen eines „Sängerknötchens“ in spezialistischer Behandlung. Gegenwärtig findet sich an der Oberlippe ein Herpes, der, wie Patient angibt, öfters rezidiviert. Gaumenreflex fehlt, Rachenreflex zeigt sich vermindert. Die Schneidezähne des Patienten sind sämtliche schief gestellt, zwei obere Schneidezähne fehlen. — Diese Zahnanomalien sind als äußeres Degenerationszeichen zu betrachten, dem eine Minderwertigkeit des Ver- dauungstraktes im Familienstammbaum entspricht: Vater und Mutter litten an schweren Erkrankungen dieses Apparates. Die Bedeutung des Herpes wurde schon berührt, die Schlundreflexanomalien weisen auf die gleiche Minderwertigkeit des Atmungsapparates hin, zu denen sich als weiteres Minderwertigkeitszeichen Sängerknötchen und Mangel des Gaumenreflexes gesellen. In die gleiche Richtung deutet der Beruf des Patienten. Die Be- deutung des „Sängerknötchens“ müssen wir analog vielen anderen Ano- malien in seiner Rolle als Stigma erblicken, welches uns das minder- wertige Organ verrät, dasselbe Organ, das andrerseits seinen Besitzer in den Beruf eines Sängers oder Redners drängt. Typisch erscheint mir folgender Fall: Ignaz C., Kaufmann, 50 Jahre alt, leidet seit vielen Jahren an hartnäckiger Obstipation. Er stammt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-07T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-07T09:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-07T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adler_studie_1907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adler_studie_1907/48
Zitationshilfe: Adler, Alfred: Studie über Minderwertigkeit von Organen. Berlin u. a., 1907, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adler_studie_1907/48>, abgerufen am 30.09.2020.