Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adler, Alfred: Studie über Minderwertigkeit von Organen. Berlin u. a., 1907.

Bild:
<< vorherige Seite

Prozeß zu ermöglichen, da sich zu der Krankheitseinsicht für viele Fälle
noch die Feststellung einer Organminderwertigkeit gesellt, aus deren
Art und Intensität sich Schlüsse ergeben, die dem Bereiche der Ätio-
logie, Symptomatologie und Therapie zugute kommen. Es ist weiterhin
klar, daß der heute arg gefährdeten individualisierenden Betrachtung
am Krankenbett, dies gilt insbesondere für die Infektionskrankheiten,
neue Hilfsquellen erschlossen werden. Die endemische und epidemische
Ausbreitung von Infektionen kann ich nicht als ernstliches Argument
gegen die Organ-Minderwertigkeitslehre gelten lassen. Sie beweist viel-
mehr nur die relative Minderwertigkeit unserer gegenwärtigen Organ-
zellen im Kampfe gegen die Mikroorganismen. Dagegen fügt sich die
Prognose, Therapie und vor allem die Lehre von den Krankheitskom-
plikationen, Sekundärerkrankungen und Nachkrankheiten auch in diesen
Fällen den Normen der Minderwertigkeitslehre. Die Berücksichtigung
der Organminderwertigkeit wird in allen diesen Fragen eine größere
Sicherheit geben, je besser wir in der Lage sein werden, die Rela-
tionen der Minderwertigkeit zu begreifen. Der Verlauf einer Diphtherie
hängt sicherlich in erster Linie ab von der antitoxischen Wehrfähig-
keit des Organismus, von der aktiven oder passiven Immunisierung.
Aber die Wertigkeit von Herz, Niere und Atmungsapparat kommen für
die Entscheidung gleichfalls in Betracht.

Die Minderwertigkeit eines Organes braucht sich übrigens das
ganze Leben hindurch nicht zu äußern. Oder die Äußerung bleibt so geringfügig, daß man kaum daran denkt, ein minderwertiges Organ vor sich
zu haben. Oder sie drückt sich in morphologischer Anomalie und zuweilen
auch da nur so dürftig aus, daß der Bestand des Individuums nicht in
Frage gestellt wird. Auch geringe Abweichungen, zuweilen in den pri-
mitivsten Funktionen, können das Ganze der Minderwertigkeit vor-
stellen, die ein andermal wieder zu Erkrankung und Tod des Trägers
führen kann. Ein bedeutsames Licht werfen auf das Wesen der Organ-
minderwertigkeit die häufige Erscheinung der mehrfachen Minderwertig-
keiten an den Organen einer Person und die damit zusammenhängende
Rolle des Gehirnes und Rückenmarkes, welche nicht selten kompen-
satorisch eintreten und den vorhandenen Defekt decken oder zu einem
besonderen Nutzeffekt gestalten. Wir werden im folgenden also einer
Besprechung zu unterziehen haben:

I. Heredität.
II. Anamnestische Hinweise.
III. Morphologische Kennzeichen.
IV. Reflexanomalien als Minderwertigkeitszeichen.

Prozeß zu ermöglichen, da sich zu der Krankheitseinsicht für viele Fälle
noch die Feststellung einer Organminderwertigkeit gesellt, aus deren
Art und Intensität sich Schlüsse ergeben, die dem Bereiche der Ätio-
logie, Symptomatologie und Therapie zugute kommen. Es ist weiterhin
klar, daß der heute arg gefährdeten individualisierenden Betrachtung
am Krankenbett, dies gilt insbesondere für die Infektionskrankheiten,
neue Hilfsquellen erschlossen werden. Die endemische und epidemische
Ausbreitung von Infektionen kann ich nicht als ernstliches Argument
gegen die Organ-Minderwertigkeitslehre gelten lassen. Sie beweist viel-
mehr nur die relative Minderwertigkeit unserer gegenwärtigen Organ-
zellen im Kampfe gegen die Mikroorganismen. Dagegen fügt sich die
Prognose, Therapie und vor allem die Lehre von den Krankheitskom-
plikationen, Sekundärerkrankungen und Nachkrankheiten auch in diesen
Fällen den Normen der Minderwertigkeitslehre. Die Berücksichtigung
der Organminderwertigkeit wird in allen diesen Fragen eine größere
Sicherheit geben, je besser wir in der Lage sein werden, die Rela-
tionen der Minderwertigkeit zu begreifen. Der Verlauf einer Diphtherie
hängt sicherlich in erster Linie ab von der antitoxischen Wehrfähig-
keit des Organismus, von der aktiven oder passiven Immunisierung.
Aber die Wertigkeit von Herz, Niere und Atmungsapparat kommen für
die Entscheidung gleichfalls in Betracht.

Die Minderwertigkeit eines Organes braucht sich übrigens das
ganze Leben hindurch nicht zu äußern. Oder die Äußerung bleibt so geringfügig, daß man kaum daran denkt, ein minderwertiges Organ vor sich
zu haben. Oder sie drückt sich in morphologischer Anomalie und zuweilen
auch da nur so dürftig aus, daß der Bestand des Individuums nicht in
Frage gestellt wird. Auch geringe Abweichungen, zuweilen in den pri-
mitivsten Funktionen, können das Ganze der Minderwertigkeit vor-
stellen, die ein andermal wieder zu Erkrankung und Tod des Trägers
führen kann. Ein bedeutsames Licht werfen auf das Wesen der Organ-
minderwertigkeit die häufige Erscheinung der mehrfachen Minderwertig-
keiten an den Organen einer Person und die damit zusammenhängende
Rolle des Gehirnes und Rückenmarkes, welche nicht selten kompen-
satorisch eintreten und den vorhandenen Defekt decken oder zu einem
besonderen Nutzeffekt gestalten. Wir werden im folgenden also einer
Besprechung zu unterziehen haben:

I. Heredität.
II. Anamnestische Hinweise.
III. Morphologische Kennzeichen.
IV. Reflexanomalien als Minderwertigkeitszeichen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="16"/>
Prozeß zu ermöglichen, da sich zu der Krankheitseinsicht für viele Fälle<lb/>
noch die Feststellung einer Organminderwertigkeit gesellt, aus deren<lb/>
Art und Intensität sich Schlüsse ergeben, die dem Bereiche der Ätio-<lb/>
logie, Symptomatologie und Therapie zugute kommen. Es ist weiterhin<lb/>
klar, daß der heute arg gefährdeten individualisierenden Betrachtung<lb/>
am Krankenbett, dies gilt insbesondere für die Infektionskrankheiten,<lb/>
neue Hilfsquellen erschlossen werden. Die endemische und epidemische<lb/>
Ausbreitung von Infektionen kann ich nicht als ernstliches Argument<lb/>
gegen die Organ-Minderwertigkeitslehre gelten lassen. Sie beweist viel-<lb/>
mehr nur die relative Minderwertigkeit unserer gegenwärtigen Organ-<lb/>
zellen im Kampfe gegen die Mikroorganismen. Dagegen fügt sich die<lb/>
Prognose, Therapie und vor allem die Lehre von den Krankheitskom-<lb/>
plikationen, Sekundärerkrankungen und Nachkrankheiten auch in diesen<lb/>
Fällen den Normen der Minderwertigkeitslehre. Die Berücksichtigung<lb/>
der Organminderwertigkeit wird in allen diesen Fragen eine größere<lb/>
Sicherheit geben, je besser wir in der Lage sein werden, die Rela-<lb/>
tionen der Minderwertigkeit zu begreifen. Der Verlauf einer Diphtherie<lb/>
hängt sicherlich in erster Linie ab von der antitoxischen Wehrfähig-<lb/>
keit des Organismus, von der aktiven oder passiven Immunisierung.<lb/>
Aber die Wertigkeit von Herz, Niere und Atmungsapparat kommen für<lb/>
die Entscheidung gleichfalls in Betracht.</p><lb/>
        <p>Die Minderwertigkeit eines Organes braucht sich übrigens das<lb/>
ganze Leben hindurch nicht zu äußern. Oder die Äußerung bleibt so geringfügig, daß man kaum daran denkt, ein minderwertiges Organ vor sich<lb/>
zu haben. Oder sie drückt sich in morphologischer Anomalie und zuweilen<lb/>
auch da nur so dürftig aus, daß der Bestand des Individuums nicht in<lb/>
Frage gestellt wird. Auch geringe Abweichungen, zuweilen in den pri-<lb/>
mitivsten Funktionen, können das Ganze der Minderwertigkeit vor-<lb/>
stellen, die ein andermal wieder zu Erkrankung und Tod des Trägers<lb/>
führen kann. Ein bedeutsames Licht werfen auf das Wesen der Organ-<lb/>
minderwertigkeit die häufige Erscheinung der mehrfachen Minderwertig-<lb/>
keiten an den Organen einer Person und die damit zusammenhängende<lb/>
Rolle des Gehirnes und Rückenmarkes, welche nicht selten kompen-<lb/>
satorisch eintreten und den vorhandenen Defekt decken oder zu einem<lb/>
besonderen Nutzeffekt gestalten. Wir werden im folgenden also einer<lb/>
Besprechung zu unterziehen haben:</p><lb/>
        <list>
          <item>I. Heredität.</item><lb/>
          <item>II. Anamnestische Hinweise.</item><lb/>
          <item>III. Morphologische Kennzeichen.</item><lb/>
          <item>IV. Reflexanomalien als Minderwertigkeitszeichen.</item><lb/>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0028] Prozeß zu ermöglichen, da sich zu der Krankheitseinsicht für viele Fälle noch die Feststellung einer Organminderwertigkeit gesellt, aus deren Art und Intensität sich Schlüsse ergeben, die dem Bereiche der Ätio- logie, Symptomatologie und Therapie zugute kommen. Es ist weiterhin klar, daß der heute arg gefährdeten individualisierenden Betrachtung am Krankenbett, dies gilt insbesondere für die Infektionskrankheiten, neue Hilfsquellen erschlossen werden. Die endemische und epidemische Ausbreitung von Infektionen kann ich nicht als ernstliches Argument gegen die Organ-Minderwertigkeitslehre gelten lassen. Sie beweist viel- mehr nur die relative Minderwertigkeit unserer gegenwärtigen Organ- zellen im Kampfe gegen die Mikroorganismen. Dagegen fügt sich die Prognose, Therapie und vor allem die Lehre von den Krankheitskom- plikationen, Sekundärerkrankungen und Nachkrankheiten auch in diesen Fällen den Normen der Minderwertigkeitslehre. Die Berücksichtigung der Organminderwertigkeit wird in allen diesen Fragen eine größere Sicherheit geben, je besser wir in der Lage sein werden, die Rela- tionen der Minderwertigkeit zu begreifen. Der Verlauf einer Diphtherie hängt sicherlich in erster Linie ab von der antitoxischen Wehrfähig- keit des Organismus, von der aktiven oder passiven Immunisierung. Aber die Wertigkeit von Herz, Niere und Atmungsapparat kommen für die Entscheidung gleichfalls in Betracht. Die Minderwertigkeit eines Organes braucht sich übrigens das ganze Leben hindurch nicht zu äußern. Oder die Äußerung bleibt so geringfügig, daß man kaum daran denkt, ein minderwertiges Organ vor sich zu haben. Oder sie drückt sich in morphologischer Anomalie und zuweilen auch da nur so dürftig aus, daß der Bestand des Individuums nicht in Frage gestellt wird. Auch geringe Abweichungen, zuweilen in den pri- mitivsten Funktionen, können das Ganze der Minderwertigkeit vor- stellen, die ein andermal wieder zu Erkrankung und Tod des Trägers führen kann. Ein bedeutsames Licht werfen auf das Wesen der Organ- minderwertigkeit die häufige Erscheinung der mehrfachen Minderwertig- keiten an den Organen einer Person und die damit zusammenhängende Rolle des Gehirnes und Rückenmarkes, welche nicht selten kompen- satorisch eintreten und den vorhandenen Defekt decken oder zu einem besonderen Nutzeffekt gestalten. Wir werden im folgenden also einer Besprechung zu unterziehen haben: I. Heredität. II. Anamnestische Hinweise. III. Morphologische Kennzeichen. IV. Reflexanomalien als Minderwertigkeitszeichen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-07T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-07T09:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-07T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adler_studie_1907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adler_studie_1907/28
Zitationshilfe: Adler, Alfred: Studie über Minderwertigkeit von Organen. Berlin u. a., 1907, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adler_studie_1907/28>, abgerufen am 19.09.2020.