Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Die leidner Flasche.
die ganze elektrische Materie herausgegangen, in die an-
dere aber eben so viel hineingekommen ist, so ist die Fla-
sche so stark, als möglich, geladen. Beyde Flächen sind
alsdann in einem gewaltsamen Zustande; die innere oder
positive Seite ist stark geneigt, ihren Ueberschuß von elek-
trischer Materie abzugeben; die äußere oder negative
Seite hingegen strebt eben so stark, dasjenige wieder an
sich zu nehmen, was sie verlohren hat; keine von beyden
aber kan ihren Zustand verändern, ohne eine gleichgroße
und gleichzeitige Theilnehmung der andern. Man nimmt
ferner an, daß ohngeachtet der geringen Entfernung bey-
der Flächen, und des starken Bestrebens der elektrischen
Materie, auf der einen Seite den Ueberfluß abzugeben,
und auf der andern das ermangelnde wieder anzunehmen,
sich dennoch zwischen beyden ein undurchdringliches Hin-
derniß befinde; weil nämlich das Glas für die elektrische
Materie undurchdringlich ist (ob es gleich nicht hindert,
daß eine Seite auf die andere wirken kan), und also bey-
de Flächen so lange in diesem entgegengesetzten Zustande
bleiben, bis man durch einen oder mehrere Leiter zwischen
beyden eine Verbindung von aussen macht, da sich als-
dann das Gleichgewicht plötzlich und gewaltsam wieder-
herstellet, und die elektrische Materie auf beyden Seiten
des Glases zu ihrer ursprünglichen Gleichheit zurückkehrt.

Versuche über die Ladung und Entladung der leid-
ner Flasche, zu Erläuterung und Bestätigung
der Theorie des Dr. Franklin.
82. Versuch.

Man schraube eine leidner Flasche, deren Belegung
ganz frey von Spitzen ist, auf ein isolirtes Gestell, und
setze sie so, daß ihr Knopf den Conductor berührt (wobey
man auch verhüten muß, daß sich keine leitende Substanz
in der Nähe der Belegung befinde); man drehe nun den

Die leidner Flaſche.
die ganze elektriſche Materie herausgegangen, in die an-
dere aber eben ſo viel hineingekommen iſt, ſo iſt die Fla-
ſche ſo ſtark, als möglich, geladen. Beyde Flächen ſind
alsdann in einem gewaltſamen Zuſtande; die innere oder
poſitive Seite iſt ſtark geneigt, ihren Ueberſchuß von elek-
triſcher Materie abzugeben; die äußere oder negative
Seite hingegen ſtrebt eben ſo ſtark, dasjenige wieder an
ſich zu nehmen, was ſie verlohren hat; keine von beyden
aber kan ihren Zuſtand verändern, ohne eine gleichgroße
und gleichzeitige Theilnehmung der andern. Man nimmt
ferner an, daß ohngeachtet der geringen Entfernung bey-
der Flächen, und des ſtarken Beſtrebens der elektriſchen
Materie, auf der einen Seite den Ueberfluß abzugeben,
und auf der andern das ermangelnde wieder anzunehmen,
ſich dennoch zwiſchen beyden ein undurchdringliches Hin-
derniß befinde; weil nämlich das Glas für die elektriſche
Materie undurchdringlich iſt (ob es gleich nicht hindert,
daß eine Seite auf die andere wirken kan), und alſo bey-
de Flächen ſo lange in dieſem entgegengeſetzten Zuſtande
bleiben, bis man durch einen oder mehrere Leiter zwiſchen
beyden eine Verbindung von auſſen macht, da ſich als-
dann das Gleichgewicht plötzlich und gewaltſam wieder-
herſtellet, und die elektriſche Materie auf beyden Seiten
des Glaſes zu ihrer urſprünglichen Gleichheit zurückkehrt.

Verſuche über die Ladung und Entladung der leid-
ner Flaſche, zu Erläuterung und Beſtätigung
der Theorie des Dr. Franklin.
82. Verſuch.

Man ſchraube eine leidner Flaſche, deren Belegung
ganz frey von Spitzen iſt, auf ein iſolirtes Geſtell, und
ſetze ſie ſo, daß ihr Knopf den Conductor berührt (wobey
man auch verhüten muß, daß ſich keine leitende Subſtanz
in der Nähe der Belegung befinde); man drehe nun den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0089" n="69"/><fw place="top" type="header">Die leidner Fla&#x017F;che.</fw> die ganze elektri&#x017F;che Materie herausgegangen, in die an-<lb/>
dere aber eben &#x017F;o viel hineingekommen i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t die Fla-<lb/>
&#x017F;che &#x017F;o &#x017F;tark, als möglich, geladen. Beyde Flächen &#x017F;ind<lb/>
alsdann in einem gewalt&#x017F;amen Zu&#x017F;tande; die innere oder<lb/>
po&#x017F;itive Seite i&#x017F;t &#x017F;tark geneigt, ihren Ueber&#x017F;chuß von elek-<lb/>
tri&#x017F;cher Materie abzugeben; die äußere oder negative<lb/>
Seite hingegen &#x017F;trebt eben &#x017F;o &#x017F;tark, dasjenige wieder an<lb/>
&#x017F;ich zu nehmen, was &#x017F;ie verlohren hat; keine von beyden<lb/>
aber kan ihren Zu&#x017F;tand verändern, ohne eine gleichgroße<lb/>
und gleichzeitige Theilnehmung der andern. Man nimmt<lb/>
ferner an, daß ohngeachtet der geringen Entfernung bey-<lb/>
der Flächen, und des &#x017F;tarken Be&#x017F;trebens der elektri&#x017F;chen<lb/>
Materie, auf der einen Seite den Ueberfluß abzugeben,<lb/>
und auf der andern das ermangelnde wieder anzunehmen,<lb/>
&#x017F;ich dennoch zwi&#x017F;chen beyden ein undurchdringliches Hin-<lb/>
derniß befinde; weil nämlich das Glas für die elektri&#x017F;che<lb/>
Materie undurchdringlich i&#x017F;t (ob es gleich nicht hindert,<lb/>
daß eine Seite auf die andere wirken kan), und al&#x017F;o bey-<lb/>
de Flächen &#x017F;o lange in die&#x017F;em entgegenge&#x017F;etzten Zu&#x017F;tande<lb/>
bleiben, bis man durch einen oder mehrere Leiter zwi&#x017F;chen<lb/>
beyden eine Verbindung von au&#x017F;&#x017F;en macht, da &#x017F;ich als-<lb/>
dann das Gleichgewicht plötzlich und gewalt&#x017F;am wieder-<lb/>
her&#x017F;tellet, und die elektri&#x017F;che Materie auf beyden Seiten<lb/>
des Gla&#x017F;es zu ihrer ur&#x017F;prünglichen Gleichheit zurückkehrt.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>Ver&#x017F;uche über die Ladung und Entladung der leid-<lb/>
ner Fla&#x017F;che, zu Erläuterung und Be&#x017F;tätigung<lb/>
der Theorie des Dr. Franklin.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>82. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
              <p>Man &#x017F;chraube eine leidner Fla&#x017F;che, deren Belegung<lb/>
ganz frey von Spitzen i&#x017F;t, auf ein i&#x017F;olirtes Ge&#x017F;tell, und<lb/>
&#x017F;etze &#x017F;ie &#x017F;o, daß ihr Knopf den Conductor berührt (wobey<lb/>
man auch verhüten muß, daß &#x017F;ich keine leitende Sub&#x017F;tanz<lb/>
in der Nähe der Belegung befinde); man drehe nun den
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0089] Die leidner Flaſche. die ganze elektriſche Materie herausgegangen, in die an- dere aber eben ſo viel hineingekommen iſt, ſo iſt die Fla- ſche ſo ſtark, als möglich, geladen. Beyde Flächen ſind alsdann in einem gewaltſamen Zuſtande; die innere oder poſitive Seite iſt ſtark geneigt, ihren Ueberſchuß von elek- triſcher Materie abzugeben; die äußere oder negative Seite hingegen ſtrebt eben ſo ſtark, dasjenige wieder an ſich zu nehmen, was ſie verlohren hat; keine von beyden aber kan ihren Zuſtand verändern, ohne eine gleichgroße und gleichzeitige Theilnehmung der andern. Man nimmt ferner an, daß ohngeachtet der geringen Entfernung bey- der Flächen, und des ſtarken Beſtrebens der elektriſchen Materie, auf der einen Seite den Ueberfluß abzugeben, und auf der andern das ermangelnde wieder anzunehmen, ſich dennoch zwiſchen beyden ein undurchdringliches Hin- derniß befinde; weil nämlich das Glas für die elektriſche Materie undurchdringlich iſt (ob es gleich nicht hindert, daß eine Seite auf die andere wirken kan), und alſo bey- de Flächen ſo lange in dieſem entgegengeſetzten Zuſtande bleiben, bis man durch einen oder mehrere Leiter zwiſchen beyden eine Verbindung von auſſen macht, da ſich als- dann das Gleichgewicht plötzlich und gewaltſam wieder- herſtellet, und die elektriſche Materie auf beyden Seiten des Glaſes zu ihrer urſprünglichen Gleichheit zurückkehrt. Verſuche über die Ladung und Entladung der leid- ner Flaſche, zu Erläuterung und Beſtätigung der Theorie des Dr. Franklin. 82. Verſuch. Man ſchraube eine leidner Flaſche, deren Belegung ganz frey von Spitzen iſt, auf ein iſolirtes Geſtell, und ſetze ſie ſo, daß ihr Knopf den Conductor berührt (wobey man auch verhüten muß, daß ſich keine leitende Subſtanz in der Nähe der Belegung befinde); man drehe nun den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/89
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/89>, abgerufen am 21.09.2020.