Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebentes Capitel.
Dreht man nun den Cylinder, so wird die Flasche in kur-
zer Zeit geladen, d. i. die elektrische Materie wird darinn
auf eine besondere Art modificiret. Um die Flasche zu
entladen, oder wiederum in ihren natürlichen Zustand zu
setzen, bringe man das eine Ende eines leitenden Körpers
in Berührung mit der äussern Belegung, und nähere das
andere Ende dem Knopfe der Flasche, welcher mit der in-
nern Belegung in Verbindung steht, so wird eine starke
Explosion mit einem hellen elektrischen Funken und einem
beträchtlichen Schalle entstehen.

81. Versuch.

Man lade die Leidner Flasche, berühre die äußere
Belegung mit einer, und den Knopf mit der andern Hand,
so wird die Flasche entladen werden, und man wird eine
plötzliche und sonderbare Empfindung fühlen. Dies heist
der elektrische Schlag, und trift, wenn es auf die
beschriebene Art angestellt wird, gemeiniglich die Gelenke
der Hand und des Arms nebst der Brust; ist aber der
Schlag stark, so trift er den ganzen Körper. Wahr-
scheinlich rührt diese besondere Empfindung von der plötzli-
chen doppelten Wirkung der elektrischen Materie her, wel-
che in den Körper und in die verschiedenen dabey betroffe-
nen Theile desselben zu gleicher Zeit ein- und ausgehet.
Man hat auch bemerkt, daß die Natur in allen Körpern
auf der Erde ein gewisses Gleichgewicht der elektrischen
Materie festgesetzt hat, welches wir bey unsern Versuchen
stören. Ist diese Störung gering, so wirken die Kräfte
der Natur nur ganz gelind, um die veranlassete Unord-
nung aufzuheben; ist hingegen die Abweichung beträcht-
lich, so stellt die Natur das ursprüngliche Gleichgewicht
mit der äussersten Gewalt wieder her.

Geben mehrere Personen einander die Hände, und
berührt die erste die äussere Seite der Flasche, die letzte
aber den Knopf, so wird die Flasche entladen, und alle
fühlen den Schlag in einem Augenblicke; je größer aber

Siebentes Capitel.
Dreht man nun den Cylinder, ſo wird die Flaſche in kur-
zer Zeit geladen, d. i. die elektriſche Materie wird darinn
auf eine beſondere Art modificiret. Um die Flaſche zu
entladen, oder wiederum in ihren natürlichen Zuſtand zu
ſetzen, bringe man das eine Ende eines leitenden Körpers
in Berührung mit der äuſſern Belegung, und nähere das
andere Ende dem Knopfe der Flaſche, welcher mit der in-
nern Belegung in Verbindung ſteht, ſo wird eine ſtarke
Exploſion mit einem hellen elektriſchen Funken und einem
beträchtlichen Schalle entſtehen.

81. Verſuch.

Man lade die Leidner Flaſche, berühre die äußere
Belegung mit einer, und den Knopf mit der andern Hand,
ſo wird die Flaſche entladen werden, und man wird eine
plötzliche und ſonderbare Empfindung fühlen. Dies heiſt
der elektriſche Schlag, und trift, wenn es auf die
beſchriebene Art angeſtellt wird, gemeiniglich die Gelenke
der Hand und des Arms nebſt der Bruſt; iſt aber der
Schlag ſtark, ſo trift er den ganzen Körper. Wahr-
ſcheinlich rührt dieſe beſondere Empfindung von der plötzli-
chen doppelten Wirkung der elektriſchen Materie her, wel-
che in den Körper und in die verſchiedenen dabey betroffe-
nen Theile deſſelben zu gleicher Zeit ein- und ausgehet.
Man hat auch bemerkt, daß die Natur in allen Körpern
auf der Erde ein gewiſſes Gleichgewicht der elektriſchen
Materie feſtgeſetzt hat, welches wir bey unſern Verſuchen
ſtören. Iſt dieſe Störung gering, ſo wirken die Kräfte
der Natur nur ganz gelind, um die veranlaſſete Unord-
nung aufzuheben; iſt hingegen die Abweichung beträcht-
lich, ſo ſtellt die Natur das urſprüngliche Gleichgewicht
mit der äuſſerſten Gewalt wieder her.

Geben mehrere Perſonen einander die Hände, und
berührt die erſte die äuſſere Seite der Flaſche, die letzte
aber den Knopf, ſo wird die Flaſche entladen, und alle
fühlen den Schlag in einem Augenblicke; je größer aber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0086" n="66"/><fw place="top" type="header">Siebentes Capitel.</fw> Dreht man nun den Cylinder, &#x017F;o wird die Fla&#x017F;che in kur-<lb/>
zer Zeit geladen, d. i. die elektri&#x017F;che Materie wird darinn<lb/>
auf eine be&#x017F;ondere Art modificiret. Um die Fla&#x017F;che zu<lb/>
entladen, oder wiederum in ihren natürlichen Zu&#x017F;tand zu<lb/>
&#x017F;etzen, bringe man das eine Ende eines leitenden Körpers<lb/>
in Berührung mit der äu&#x017F;&#x017F;ern Belegung, und nähere das<lb/>
andere Ende dem Knopfe der Fla&#x017F;che, welcher mit der in-<lb/>
nern Belegung in Verbindung &#x017F;teht, &#x017F;o wird eine &#x017F;tarke<lb/>
Explo&#x017F;ion mit einem hellen elektri&#x017F;chen Funken und einem<lb/>
beträchtlichen Schalle ent&#x017F;tehen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>81. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man lade die Leidner Fla&#x017F;che, berühre die äußere<lb/>
Belegung mit einer, und den Knopf mit der andern Hand,<lb/>
&#x017F;o wird die Fla&#x017F;che entladen werden, und man wird eine<lb/>
plötzliche und &#x017F;onderbare Empfindung fühlen. Dies hei&#x017F;t<lb/>
der elektri&#x017F;che Schlag, und trift, wenn es auf die<lb/>
be&#x017F;chriebene Art ange&#x017F;tellt wird, gemeiniglich die Gelenke<lb/>
der Hand und des Arms neb&#x017F;t der Bru&#x017F;t; i&#x017F;t aber der<lb/>
Schlag &#x017F;tark, &#x017F;o trift er den ganzen Körper. Wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich rührt die&#x017F;e be&#x017F;ondere Empfindung von der plötzli-<lb/>
chen doppelten Wirkung der elektri&#x017F;chen Materie her, wel-<lb/>
che in den Körper und in die ver&#x017F;chiedenen dabey betroffe-<lb/>
nen Theile de&#x017F;&#x017F;elben zu gleicher Zeit ein- und ausgehet.<lb/>
Man hat auch bemerkt, daß die Natur in allen Körpern<lb/>
auf der Erde ein gewi&#x017F;&#x017F;es Gleichgewicht der elektri&#x017F;chen<lb/>
Materie fe&#x017F;tge&#x017F;etzt hat, welches wir bey un&#x017F;ern Ver&#x017F;uchen<lb/>
&#x017F;tören. I&#x017F;t die&#x017F;e Störung gering, &#x017F;o wirken die Kräfte<lb/>
der Natur nur ganz gelind, um die veranla&#x017F;&#x017F;ete Unord-<lb/>
nung aufzuheben; i&#x017F;t hingegen die Abweichung beträcht-<lb/>
lich, &#x017F;o &#x017F;tellt die Natur das ur&#x017F;prüngliche Gleichgewicht<lb/>
mit der äu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Gewalt wieder her.</p>
            <p>Geben mehrere Per&#x017F;onen einander die Hände, und<lb/>
berührt die er&#x017F;te die äu&#x017F;&#x017F;ere Seite der Fla&#x017F;che, die letzte<lb/>
aber den Knopf, &#x017F;o wird die Fla&#x017F;che entladen, und alle<lb/>
fühlen den Schlag in einem Augenblicke; je größer aber
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0086] Siebentes Capitel. Dreht man nun den Cylinder, ſo wird die Flaſche in kur- zer Zeit geladen, d. i. die elektriſche Materie wird darinn auf eine beſondere Art modificiret. Um die Flaſche zu entladen, oder wiederum in ihren natürlichen Zuſtand zu ſetzen, bringe man das eine Ende eines leitenden Körpers in Berührung mit der äuſſern Belegung, und nähere das andere Ende dem Knopfe der Flaſche, welcher mit der in- nern Belegung in Verbindung ſteht, ſo wird eine ſtarke Exploſion mit einem hellen elektriſchen Funken und einem beträchtlichen Schalle entſtehen. 81. Verſuch. Man lade die Leidner Flaſche, berühre die äußere Belegung mit einer, und den Knopf mit der andern Hand, ſo wird die Flaſche entladen werden, und man wird eine plötzliche und ſonderbare Empfindung fühlen. Dies heiſt der elektriſche Schlag, und trift, wenn es auf die beſchriebene Art angeſtellt wird, gemeiniglich die Gelenke der Hand und des Arms nebſt der Bruſt; iſt aber der Schlag ſtark, ſo trift er den ganzen Körper. Wahr- ſcheinlich rührt dieſe beſondere Empfindung von der plötzli- chen doppelten Wirkung der elektriſchen Materie her, wel- che in den Körper und in die verſchiedenen dabey betroffe- nen Theile deſſelben zu gleicher Zeit ein- und ausgehet. Man hat auch bemerkt, daß die Natur in allen Körpern auf der Erde ein gewiſſes Gleichgewicht der elektriſchen Materie feſtgeſetzt hat, welches wir bey unſern Verſuchen ſtören. Iſt dieſe Störung gering, ſo wirken die Kräfte der Natur nur ganz gelind, um die veranlaſſete Unord- nung aufzuheben; iſt hingegen die Abweichung beträcht- lich, ſo ſtellt die Natur das urſprüngliche Gleichgewicht mit der äuſſerſten Gewalt wieder her. Geben mehrere Perſonen einander die Hände, und berührt die erſte die äuſſere Seite der Flaſche, die letzte aber den Knopf, ſo wird die Flaſche entladen, und alle fühlen den Schlag in einem Augenblicke; je größer aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/86
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/86>, abgerufen am 29.09.2020.