Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Sechstes Capitel.
der elektrischen Materie, welcher den Spitzen der Dräthe
eine rückgängige Bewegung giebt.

Das Kreuz dreht sich immer nach eben derselben
Richtung, es mag nun positiv oder negativ elektrisirt seyn;
im luftleeren Raume aber bewegt es sich gar nicht, wo-
fern man nicht den Finger oder einen andern Leiter an die
Glocke, einer der Spitzen gegen über, hält, in welchem
Falle es anfängt sich zu bewegen, und mit großer Ge-
schwindigkeit so lange fortfährt bis das Glas geladen ist.

77. Versuch.

Man elektrisire die beyden isolirten Dräthe M N,
o P, Fig. 35, so wird der Widerstand der Luft gegen den
elektrischen Strom aus den Spitzen des Flugrads L (des-
sen Axe auf Rollen auf den Dräthen läuft) das Flugrad
auf der schiefen Fläche M N o P aufwärts treiben.

78. Versuch.

Fig. 36 stellt einen kleinen Krahn vor, der aus glei-
cher Ursache mit dem vorherbeschriebenen Rade umläuft,
und ein kleines Gewicht in die Höhe hebt.

79. Versuch.

Man kan, wie bey Fig. 37 mehrere Flugräder zu-
gleich umlaufen lassen, und nach dieser Anleitung man-
cherley angenehme Versuche veranstalten.

Wenn die elektrische Materie aus einer hölzernen
Spitze ausströmt, so scheint der Strom oder Büschel
dünner, und in gewisser Maaße dem purpurfarbnen elek-
trischen Lichte im leeren Raume ähnlich. Die Wirkung
der elektrischen Materie auf die Luft, an einer elektrisirten
Spitze, bringt einen merklichen Wind oder ein Blasen her-
vor, welches, wie man oben gesehen hat, stark genug ist,
um leichte Körper zu bewegen, eine Lichtflamme zu stören,
oder flüssige Materien in eine wellenförmige Bewegung zu

Sechſtes Capitel.
der elektriſchen Materie, welcher den Spitzen der Dräthe
eine rückgängige Bewegung giebt.

Das Kreuz dreht ſich immer nach eben derſelben
Richtung, es mag nun poſitiv oder negativ elektriſirt ſeyn;
im luftleeren Raume aber bewegt es ſich gar nicht, wo-
fern man nicht den Finger oder einen andern Leiter an die
Glocke, einer der Spitzen gegen über, hält, in welchem
Falle es anfängt ſich zu bewegen, und mit großer Ge-
ſchwindigkeit ſo lange fortfährt bis das Glas geladen iſt.

77. Verſuch.

Man elektriſire die beyden iſolirten Dräthe M N,
o P, Fig. 35, ſo wird der Widerſtand der Luft gegen den
elektriſchen Strom aus den Spitzen des Flugrads L (deſ-
ſen Axe auf Rollen auf den Dräthen läuft) das Flugrad
auf der ſchiefen Fläche M N o P aufwärts treiben.

78. Verſuch.

Fig. 36 ſtellt einen kleinen Krahn vor, der aus glei-
cher Urſache mit dem vorherbeſchriebenen Rade umläuft,
und ein kleines Gewicht in die Höhe hebt.

79. Verſuch.

Man kan, wie bey Fig. 37 mehrere Flugräder zu-
gleich umlaufen laſſen, und nach dieſer Anleitung man-
cherley angenehme Verſuche veranſtalten.

Wenn die elektriſche Materie aus einer hölzernen
Spitze ausſtrömt, ſo ſcheint der Strom oder Büſchel
dünner, und in gewiſſer Maaße dem purpurfarbnen elek-
triſchen Lichte im leeren Raume ähnlich. Die Wirkung
der elektriſchen Materie auf die Luft, an einer elektriſirten
Spitze, bringt einen merklichen Wind oder ein Blaſen her-
vor, welches, wie man oben geſehen hat, ſtark genug iſt,
um leichte Körper zu bewegen, eine Lichtflamme zu ſtören,
oder flüſſige Materien in eine wellenförmige Bewegung zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0084" n="64"/><fw place="top" type="header">Sech&#x017F;tes Capitel.</fw> der elektri&#x017F;chen Materie, welcher den Spitzen der Dräthe<lb/>
eine rückgängige Bewegung giebt.</p>
            <p>Das Kreuz dreht &#x017F;ich immer nach eben der&#x017F;elben<lb/>
Richtung, es mag nun po&#x017F;itiv oder negativ elektri&#x017F;irt &#x017F;eyn;<lb/>
im luftleeren Raume aber bewegt es &#x017F;ich gar nicht, wo-<lb/>
fern man nicht den Finger oder einen andern Leiter an die<lb/>
Glocke, einer der Spitzen gegen über, hält, in welchem<lb/>
Falle es anfängt &#x017F;ich zu bewegen, und mit großer Ge-<lb/>
&#x017F;chwindigkeit &#x017F;o lange fortfährt bis das Glas geladen i&#x017F;t.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>77. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man elektri&#x017F;ire die beyden i&#x017F;olirten Dräthe M N,<lb/>
o P, Fig. 35, &#x017F;o wird der Wider&#x017F;tand der Luft gegen den<lb/>
elektri&#x017F;chen Strom aus den Spitzen des Flugrads L (de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Axe auf Rollen auf den Dräthen läuft) das Flugrad<lb/>
auf der &#x017F;chiefen Fläche M N o P aufwärts treiben.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>78. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Fig. 36 &#x017F;tellt einen kleinen Krahn vor, der aus glei-<lb/>
cher Ur&#x017F;ache mit dem vorherbe&#x017F;chriebenen Rade umläuft,<lb/>
und ein kleines Gewicht in die Höhe hebt.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>79. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man kan, wie bey Fig. 37 mehrere Flugräder zu-<lb/>
gleich umlaufen la&#x017F;&#x017F;en, und nach die&#x017F;er Anleitung man-<lb/>
cherley angenehme Ver&#x017F;uche veran&#x017F;talten.</p>
            <p>Wenn die elektri&#x017F;che Materie aus einer hölzernen<lb/>
Spitze aus&#x017F;trömt, &#x017F;o &#x017F;cheint der Strom oder Bü&#x017F;chel<lb/>
dünner, und in gewi&#x017F;&#x017F;er Maaße dem purpurfarbnen elek-<lb/>
tri&#x017F;chen Lichte im leeren Raume ähnlich. Die Wirkung<lb/>
der elektri&#x017F;chen Materie auf die Luft, an einer elektri&#x017F;irten<lb/>
Spitze, bringt einen merklichen Wind oder ein Bla&#x017F;en her-<lb/>
vor, welches, wie man oben ge&#x017F;ehen hat, &#x017F;tark genug i&#x017F;t,<lb/>
um leichte Körper zu bewegen, eine Lichtflamme zu &#x017F;tören,<lb/>
oder flü&#x017F;&#x017F;ige Materien in eine wellenförmige Bewegung zu
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0084] Sechſtes Capitel. der elektriſchen Materie, welcher den Spitzen der Dräthe eine rückgängige Bewegung giebt. Das Kreuz dreht ſich immer nach eben derſelben Richtung, es mag nun poſitiv oder negativ elektriſirt ſeyn; im luftleeren Raume aber bewegt es ſich gar nicht, wo- fern man nicht den Finger oder einen andern Leiter an die Glocke, einer der Spitzen gegen über, hält, in welchem Falle es anfängt ſich zu bewegen, und mit großer Ge- ſchwindigkeit ſo lange fortfährt bis das Glas geladen iſt. 77. Verſuch. Man elektriſire die beyden iſolirten Dräthe M N, o P, Fig. 35, ſo wird der Widerſtand der Luft gegen den elektriſchen Strom aus den Spitzen des Flugrads L (deſ- ſen Axe auf Rollen auf den Dräthen läuft) das Flugrad auf der ſchiefen Fläche M N o P aufwärts treiben. 78. Verſuch. Fig. 36 ſtellt einen kleinen Krahn vor, der aus glei- cher Urſache mit dem vorherbeſchriebenen Rade umläuft, und ein kleines Gewicht in die Höhe hebt. 79. Verſuch. Man kan, wie bey Fig. 37 mehrere Flugräder zu- gleich umlaufen laſſen, und nach dieſer Anleitung man- cherley angenehme Verſuche veranſtalten. Wenn die elektriſche Materie aus einer hölzernen Spitze ausſtrömt, ſo ſcheint der Strom oder Büſchel dünner, und in gewiſſer Maaße dem purpurfarbnen elek- triſchen Lichte im leeren Raume ähnlich. Die Wirkung der elektriſchen Materie auf die Luft, an einer elektriſirten Spitze, bringt einen merklichen Wind oder ein Blaſen her- vor, welches, wie man oben geſehen hat, ſtark genug iſt, um leichte Körper zu bewegen, eine Lichtflamme zu ſtören, oder flüſſige Materien in eine wellenförmige Bewegung zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/84
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/84>, abgerufen am 20.09.2020.