Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Wirkungen der Spitzen.
ket werden. Hält man die Röhre der Spitze gerade ent
gegen, so verschwindet der Büschel.

74. Versuch.

Man befestige die Spitze an das Ende eines negati-
ven Conductors, so wird sich der leuchtende Stern gegen
die geriebene Glasröhre zu kehren.

Diese beyden Versuche kommen mit dem 69-72sten
überein, und führen auf eben dieselbe Schlußfolge, daß
nämlich der Stralenbüschel ein Zeichen der positiven, und
der Stern ein Zeichen der negativen Elektricität sey, wel-
ches folgende Versuche noch mehr bestätigen.

75. Versuch.

Man stecke einen Drath, an dessen Ende sich eine
Kugel befindet, in die Oefnung am Ende eines positiven
Conductors, stelle ein angezündetes Licht so, daß die Mitte
der Flamme der Mitte der Kugel gerade gegen über kömmt,
und etwa einen Zoll weit davon absteht, und drehe die
Maschine, so wird die Flamme von der Kugel hinwegge-
trieben. Man stecke eben diesen Drath an das Ende des
negativen Conductors, so wird sich die Erscheinung um-
kehren, die Lichtflamme wird gegen die Kugel getrieben,
und die letztere dadurch in kurzer Zeit erhitzt werden.

76. Versuch.

Man befestige einen zugespitzten Drath in der Oef-
nung der obern Seite des Conductors, und stelle auf die
Spitze den Mit[t]elpunkt des messingenen Kreuzes k, Fig.
34, dessen Enden alle nach einerley Richtung umgebogen
sind; man elektrisire den Conductor, so wird sich das Kreuz
sehr schnell um den Mittelpunkt drehen. Ist das Zimmer
dunkel, so wird die elektrische Materie an den umlaufen-
den Spitzen der Dräthe einen hellen Cirkel bilden. Es ist
der Widerstand der Luft gegen die divergirenden Büschel

Wirkungen der Spitzen.
ket werden. Hält man die Röhre der Spitze gerade ent
gegen, ſo verſchwindet der Büſchel.

74. Verſuch.

Man befeſtige die Spitze an das Ende eines negati-
ven Conductors, ſo wird ſich der leuchtende Stern gegen
die geriebene Glasröhre zu kehren.

Dieſe beyden Verſuche kommen mit dem 69–72ſten
überein, und führen auf eben dieſelbe Schlußfolge, daß
nämlich der Stralenbüſchel ein Zeichen der poſitiven, und
der Stern ein Zeichen der negativen Elektricität ſey, wel-
ches folgende Verſuche noch mehr beſtätigen.

75. Verſuch.

Man ſtecke einen Drath, an deſſen Ende ſich eine
Kugel befindet, in die Oefnung am Ende eines poſitiven
Conductors, ſtelle ein angezündetes Licht ſo, daß die Mitte
der Flamme der Mitte der Kugel gerade gegen über kömmt,
und etwa einen Zoll weit davon abſteht, und drehe die
Maſchine, ſo wird die Flamme von der Kugel hinwegge-
trieben. Man ſtecke eben dieſen Drath an das Ende des
negativen Conductors, ſo wird ſich die Erſcheinung um-
kehren, die Lichtflamme wird gegen die Kugel getrieben,
und die letztere dadurch in kurzer Zeit erhitzt werden.

76. Verſuch.

Man befeſtige einen zugeſpitzten Drath in der Oef-
nung der obern Seite des Conductors, und ſtelle auf die
Spitze den Mit[t]elpunkt des meſſingenen Kreuzes k, Fig.
34, deſſen Enden alle nach einerley Richtung umgebogen
ſind; man elektriſire den Conductor, ſo wird ſich das Kreuz
ſehr ſchnell um den Mittelpunkt drehen. Iſt das Zimmer
dunkel, ſo wird die elektriſche Materie an den umlaufen-
den Spitzen der Dräthe einen hellen Cirkel bilden. Es iſt
der Widerſtand der Luft gegen die divergirenden Büſchel

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0083" n="63"/><fw type="header" place="top">Wirkungen der Spitzen.</fw> ket werden. Hält man die Röhre der Spitze gerade ent<lb/>
gegen, &#x017F;o ver&#x017F;chwindet der Bü&#x017F;chel.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>74. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man befe&#x017F;tige die Spitze an das Ende eines negati-<lb/>
ven Conductors, &#x017F;o wird &#x017F;ich der leuchtende Stern gegen<lb/>
die geriebene Glasröhre zu kehren.</p>
            <p>Die&#x017F;e beyden Ver&#x017F;uche kommen mit dem 69&#x2013;72&#x017F;ten<lb/>
überein, und führen auf eben die&#x017F;elbe Schlußfolge, daß<lb/>
nämlich der Stralenbü&#x017F;chel ein Zeichen der po&#x017F;itiven, und<lb/>
der Stern ein Zeichen der negativen Elektricität &#x017F;ey, wel-<lb/>
ches folgende Ver&#x017F;uche noch mehr be&#x017F;tätigen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>75. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man &#x017F;tecke einen Drath, an de&#x017F;&#x017F;en Ende &#x017F;ich eine<lb/>
Kugel befindet, in die Oefnung am Ende eines po&#x017F;itiven<lb/>
Conductors, &#x017F;telle ein angezündetes Licht &#x017F;o, daß die Mitte<lb/>
der Flamme der Mitte der Kugel gerade gegen über kömmt,<lb/>
und etwa einen Zoll weit davon ab&#x017F;teht, und drehe die<lb/>
Ma&#x017F;chine, &#x017F;o wird die Flamme von der Kugel hinwegge-<lb/>
trieben. Man &#x017F;tecke eben die&#x017F;en Drath an das Ende des<lb/>
negativen Conductors, &#x017F;o wird &#x017F;ich die Er&#x017F;cheinung um-<lb/>
kehren, die Lichtflamme wird gegen die Kugel getrieben,<lb/>
und die letztere dadurch in kurzer Zeit erhitzt werden.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>76. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man befe&#x017F;tige einen zuge&#x017F;pitzten Drath in der Oef-<lb/>
nung der obern Seite des Conductors, und &#x017F;telle auf die<lb/>
Spitze den Mit<supplied>t</supplied>elpunkt des me&#x017F;&#x017F;ingenen Kreuzes k, Fig.<lb/>
34, de&#x017F;&#x017F;en Enden alle nach einerley Richtung umgebogen<lb/>
&#x017F;ind; man elektri&#x017F;ire den Conductor, &#x017F;o wird &#x017F;ich das Kreuz<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;chnell um den Mittelpunkt drehen. I&#x017F;t das Zimmer<lb/>
dunkel, &#x017F;o wird die elektri&#x017F;che Materie an den umlaufen-<lb/>
den Spitzen der Dräthe einen hellen Cirkel bilden. Es i&#x017F;t<lb/>
der Wider&#x017F;tand der Luft gegen die divergirenden Bü&#x017F;chel
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0083] Wirkungen der Spitzen. ket werden. Hält man die Röhre der Spitze gerade ent gegen, ſo verſchwindet der Büſchel. 74. Verſuch. Man befeſtige die Spitze an das Ende eines negati- ven Conductors, ſo wird ſich der leuchtende Stern gegen die geriebene Glasröhre zu kehren. Dieſe beyden Verſuche kommen mit dem 69–72ſten überein, und führen auf eben dieſelbe Schlußfolge, daß nämlich der Stralenbüſchel ein Zeichen der poſitiven, und der Stern ein Zeichen der negativen Elektricität ſey, wel- ches folgende Verſuche noch mehr beſtätigen. 75. Verſuch. Man ſtecke einen Drath, an deſſen Ende ſich eine Kugel befindet, in die Oefnung am Ende eines poſitiven Conductors, ſtelle ein angezündetes Licht ſo, daß die Mitte der Flamme der Mitte der Kugel gerade gegen über kömmt, und etwa einen Zoll weit davon abſteht, und drehe die Maſchine, ſo wird die Flamme von der Kugel hinwegge- trieben. Man ſtecke eben dieſen Drath an das Ende des negativen Conductors, ſo wird ſich die Erſcheinung um- kehren, die Lichtflamme wird gegen die Kugel getrieben, und die letztere dadurch in kurzer Zeit erhitzt werden. 76. Verſuch. Man befeſtige einen zugeſpitzten Drath in der Oef- nung der obern Seite des Conductors, und ſtelle auf die Spitze den Mittelpunkt des meſſingenen Kreuzes k, Fig. 34, deſſen Enden alle nach einerley Richtung umgebogen ſind; man elektriſire den Conductor, ſo wird ſich das Kreuz ſehr ſchnell um den Mittelpunkt drehen. Iſt das Zimmer dunkel, ſo wird die elektriſche Materie an den umlaufen- den Spitzen der Dräthe einen hellen Cirkel bilden. Es iſt der Widerſtand der Luft gegen die divergirenden Büſchel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/83
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/83>, abgerufen am 24.09.2020.