Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
fange an zu beschreiben, und dem menschlichen
Verstande auf den mannichfaltigen und unre-
gelmäßigen Wegen nachzugehen, auf welchen
er den Gesetzen und der Quelle der Elektricität
nachgeforschet hat. Dies hat unstreitig D.
Priestley mit vieler Vortreflichkeit ausge-
führet. Unsere Kenntnisse sind noch so einge-
schränkt, und die Geheimnisse der Natur so
tief verborgen, daß es schwer zu bestimmen
bleibt, ob die angenommene Theorie in der
Wahrheit gegründet und der Natur gemäß sey,
oder ob uns die Physiker der künftigen Zeit als
bloße Kinder ansehen werden, die sich mit un-
vollkommenen Meinungen und schlecht überdach-
ten Hypothesen befriediget haben.

Wenn man viele Dinge zusammenmischt,
welche wenig oder gar keine Verbindung mit
einander haben, so entsteht daraus natürlich Ver-
wirrung. Jch habe mich daher in diesem Ver-
suche bestrebt, die wesentlichen Theile der Elek-
tricität methodisch und kurz zusammenzufassen
und zu ordnen, um dadurch ihre Anwendung
leicht, angenehm und dem angehenden Prakti-
ker faßlich zu m[a]chen, und durch Zusammen-
stellung aller Versuche, welche zu einerley Fa-

Vorrede.
fange an zu beſchreiben, und dem menſchlichen
Verſtande auf den mannichfaltigen und unre-
gelmäßigen Wegen nachzugehen, auf welchen
er den Geſetzen und der Quelle der Elektricität
nachgeforſchet hat. Dies hat unſtreitig D.
Prieſtley mit vieler Vortreflichkeit ausge-
führet. Unſere Kenntniſſe ſind noch ſo einge-
ſchränkt, und die Geheimniſſe der Natur ſo
tief verborgen, daß es ſchwer zu beſtimmen
bleibt, ob die angenommene Theorie in der
Wahrheit gegründet und der Natur gemäß ſey,
oder ob uns die Phyſiker der künftigen Zeit als
bloße Kinder anſehen werden, die ſich mit un-
vollkommenen Meinungen und ſchlecht überdach-
ten Hypotheſen befriediget haben.

Wenn man viele Dinge zuſammenmiſcht,
welche wenig oder gar keine Verbindung mit
einander haben, ſo entſteht daraus natürlich Ver-
wirrung. Jch habe mich daher in dieſem Ver-
ſuche beſtrebt, die weſentlichen Theile der Elek-
tricität methodiſch und kurz zuſammenzufaſſen
und zu ordnen, um dadurch ihre Anwendung
leicht, angenehm und dem angehenden Prakti-
ker faßlich zu m[a]chen, und durch Zuſammen-
ſtellung aller Verſuche, welche zu einerley Fa-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0008" n="IV"/><fw place="top" type="header">Vorrede.</fw> fange an zu be&#x017F;chreiben, und dem men&#x017F;chlichen<lb/>
Ver&#x017F;tande auf den mannichfaltigen und unre-<lb/>
gelmäßigen Wegen nachzugehen, auf welchen<lb/>
er den Ge&#x017F;etzen und der Quelle der Elektricität<lb/>
nachgefor&#x017F;chet hat. Dies hat un&#x017F;treitig D.<lb/>
Prie&#x017F;tley mit vieler Vortreflichkeit ausge-<lb/>
führet. Un&#x017F;ere Kenntni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind noch &#x017F;o einge-<lb/>
&#x017F;chränkt, und die Geheimni&#x017F;&#x017F;e der Natur &#x017F;o<lb/>
tief verborgen, daß es &#x017F;chwer zu be&#x017F;timmen<lb/>
bleibt, ob die angenommene Theorie in der<lb/>
Wahrheit gegründet und der Natur gemäß &#x017F;ey,<lb/>
oder ob uns die Phy&#x017F;iker der künftigen Zeit als<lb/>
bloße Kinder an&#x017F;ehen werden, die &#x017F;ich mit un-<lb/>
vollkommenen Meinungen und &#x017F;chlecht überdach-<lb/>
ten Hypothe&#x017F;en befriediget haben.</p>
        <p>Wenn man viele Dinge zu&#x017F;ammenmi&#x017F;cht,<lb/>
welche wenig oder gar keine Verbindung mit<lb/><choice><sic>eiander</sic><corr>einander</corr></choice> haben, &#x017F;o ent&#x017F;teht daraus natürlich Ver-<lb/>
wirrung. Jch habe mich daher in die&#x017F;em Ver-<lb/>
&#x017F;uche be&#x017F;trebt, die we&#x017F;entlichen Theile der Elek-<lb/>
tricität methodi&#x017F;ch und kurz zu&#x017F;ammenzufa&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und zu ordnen, um dadurch ihre Anwendung<lb/>
leicht, angenehm und dem angehenden Prakti-<lb/>
ker faßlich zu m<supplied>a</supplied>chen, und durch Zu&#x017F;ammen-<lb/>
&#x017F;tellung aller Ver&#x017F;uche, welche zu einerley Fa-
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[IV/0008] Vorrede. fange an zu beſchreiben, und dem menſchlichen Verſtande auf den mannichfaltigen und unre- gelmäßigen Wegen nachzugehen, auf welchen er den Geſetzen und der Quelle der Elektricität nachgeforſchet hat. Dies hat unſtreitig D. Prieſtley mit vieler Vortreflichkeit ausge- führet. Unſere Kenntniſſe ſind noch ſo einge- ſchränkt, und die Geheimniſſe der Natur ſo tief verborgen, daß es ſchwer zu beſtimmen bleibt, ob die angenommene Theorie in der Wahrheit gegründet und der Natur gemäß ſey, oder ob uns die Phyſiker der künftigen Zeit als bloße Kinder anſehen werden, die ſich mit un- vollkommenen Meinungen und ſchlecht überdach- ten Hypotheſen befriediget haben. Wenn man viele Dinge zuſammenmiſcht, welche wenig oder gar keine Verbindung mit einander haben, ſo entſteht daraus natürlich Ver- wirrung. Jch habe mich daher in dieſem Ver- ſuche beſtrebt, die weſentlichen Theile der Elek- tricität methodiſch und kurz zuſammenzufaſſen und zu ordnen, um dadurch ihre Anwendung leicht, angenehm und dem angehenden Prakti- ker faßlich zu machen, und durch Zuſammen- ſtellung aller Verſuche, welche zu einerley Fa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/8
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. IV. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/8>, abgerufen am 05.08.2020.