Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Versuche mit seidnen Bändern.
48. Versuch.

Man lege die Bänder auf eine rauhe leitende Sub-
stanz, und reibe sie, wie vorher, so werden sie, von ein-
a[n]der getrennt, entgegengesetzte Elektricitäten zeigen, we[l]-
che wieder verschwinden, wenn sie zusammengelegt
werden.

Macht man zuerst, daß die Bänder einander zurück-
stoßen, legt sie darauf wieder zusammen, und bringt
sie auf die vorerwähnte rauhe Fläche, so ziehen sie nach
wenig Minuten einander an; das obere ist positiv, das
untere negativ elektrisirt.

Werden zwey weiße Bänder an einer rauhen Fläche
gerieben, so erhalten sie allezeit entgegengesetzte Elektrici-
täten, das obere ist negativ, das untere positiv.

49. Versuch.

Bringt man zwey Bänder in den Zustand, daß sie
einander zurückstoßen, und führt die Spitze einer Nadel
der Länge nach über das eine Band, so werden sie beyde
zusammenfahren.

50. Versuch.

Man bringe ein elektrisirtes Band gegen eine kleine
isolirte Metallplatte, so wird es von derselben schwach an-
gezogen; man bringe den Finger gegen die Platte, so
entsteht ein Funken zwischen beyden, obgleich Band und
Platte zusammen kein Zeichen einiger Elektricität von sich
geben; zieht man das Band von der Platte ab, so sind
beyde wieder elektrisirt, und es entsteht ein Funken zwi-
schen der Platte und dem Finger.

51. Versuch.

Man lege mehrere Bänder von gleicher Farbe über
einander auf eine rauhe leitende Substanz, fahre mit dem
elfenbeinernen Lineal darüber, und hebe jedes einzeln auf,

Verſuche mit ſeidnen Bändern.
48. Verſuch.

Man lege die Bänder auf eine rauhe leitende Sub-
ſtanz, und reibe ſie, wie vorher, ſo werden ſie, von ein-
a[n]der getrennt, entgegengeſetzte Elektricitäten zeigen, we[l]-
che wieder verſchwinden, wenn ſie zuſammengelegt
werden.

Macht man zuerſt, daß die Bänder einander zurück-
ſtoßen, legt ſie darauf wieder zuſammen, und bringt
ſie auf die vorerwähnte rauhe Fläche, ſo ziehen ſie nach
wenig Minuten einander an; das obere iſt poſitiv, das
untere negativ elektriſirt.

Werden zwey weiße Bänder an einer rauhen Fläche
gerieben, ſo erhalten ſie allezeit entgegengeſetzte Elektrici-
täten, das obere iſt negativ, das untere poſitiv.

49. Verſuch.

Bringt man zwey Bänder in den Zuſtand, daß ſie
einander zurückſtoßen, und führt die Spitze einer Nadel
der Länge nach über das eine Band, ſo werden ſie beyde
zuſammenfahren.

50. Verſuch.

Man bringe ein elektriſirtes Band gegen eine kleine
iſolirte Metallplatte, ſo wird es von derſelben ſchwach an-
gezogen; man bringe den Finger gegen die Platte, ſo
entſteht ein Funken zwiſchen beyden, obgleich Band und
Platte zuſammen kein Zeichen einiger Elektricität von ſich
geben; zieht man das Band von der Platte ab, ſo ſind
beyde wieder elektriſirt, und es entſteht ein Funken zwi-
ſchen der Platte und dem Finger.

51. Verſuch.

Man lege mehrere Bänder von gleicher Farbe über
einander auf eine rauhe leitende Subſtanz, fahre mit dem
elfenbeinernen Lineal darüber, und hebe jedes einzeln auf,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0067" n="47"/>
              <fw place="top" type="header">Ver&#x017F;uche mit &#x017F;eidnen Bändern.</fw>
            </div>
            <div n="4">
              <head>48. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
              <p>Man lege die Bänder auf eine rauhe leitende Sub-<lb/>
&#x017F;tanz, und reibe &#x017F;ie, wie vorher, &#x017F;o werden &#x017F;ie, von ein-<lb/>
a<supplied>n</supplied>der getrennt, entgegenge&#x017F;etzte Elektricitäten zeigen, we<supplied>l</supplied>-<lb/>
che wieder ver&#x017F;chwinden, wenn &#x017F;ie zu&#x017F;ammengelegt<lb/>
werden.</p>
              <p>Macht man zuer&#x017F;t, daß die Bänder einander zurück-<lb/>
&#x017F;toßen, legt &#x017F;ie darauf wieder zu&#x017F;ammen, und bringt<lb/>
&#x017F;ie auf die vorerwähnte rauhe Fläche, &#x017F;o ziehen &#x017F;ie nach<lb/>
wenig Minuten einander an; das obere i&#x017F;t po&#x017F;itiv, das<lb/>
untere negativ elektri&#x017F;irt.</p>
              <p>Werden zwey weiße Bänder an einer rauhen Fläche<lb/>
gerieben, &#x017F;o erhalten &#x017F;ie allezeit entgegenge&#x017F;etzte Elektrici-<lb/>
täten, das obere i&#x017F;t negativ, das untere po&#x017F;itiv.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head>49. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
              <p>Bringt man zwey Bänder in den Zu&#x017F;tand, daß &#x017F;ie<lb/>
einander zurück&#x017F;toßen, und führt die Spitze einer Nadel<lb/>
der Länge nach über das eine Band, &#x017F;o werden &#x017F;ie beyde<lb/>
zu&#x017F;ammenfahren.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head>50. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
              <p>Man bringe ein elektri&#x017F;irtes Band gegen eine kleine<lb/>
i&#x017F;olirte Metallplatte, &#x017F;o wird es von der&#x017F;elben &#x017F;chwach an-<lb/>
gezogen; man bringe den Finger gegen die Platte, &#x017F;o<lb/>
ent&#x017F;teht ein Funken zwi&#x017F;chen beyden, obgleich Band und<lb/>
Platte zu&#x017F;ammen kein Zeichen einiger Elektricität von &#x017F;ich<lb/>
geben; zieht man das Band von der Platte ab, &#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
beyde wieder elektri&#x017F;irt, und es ent&#x017F;teht ein Funken zwi-<lb/>
&#x017F;chen der Platte und dem Finger.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head>51. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
              <p>Man lege mehrere Bänder von gleicher Farbe über<lb/>
einander auf eine rauhe leitende Sub&#x017F;tanz, fahre mit dem<lb/>
elfenbeinernen Lineal darüber, und hebe jedes einzeln auf,
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0067] Verſuche mit ſeidnen Bändern. 48. Verſuch. Man lege die Bänder auf eine rauhe leitende Sub- ſtanz, und reibe ſie, wie vorher, ſo werden ſie, von ein- ander getrennt, entgegengeſetzte Elektricitäten zeigen, wel- che wieder verſchwinden, wenn ſie zuſammengelegt werden. Macht man zuerſt, daß die Bänder einander zurück- ſtoßen, legt ſie darauf wieder zuſammen, und bringt ſie auf die vorerwähnte rauhe Fläche, ſo ziehen ſie nach wenig Minuten einander an; das obere iſt poſitiv, das untere negativ elektriſirt. Werden zwey weiße Bänder an einer rauhen Fläche gerieben, ſo erhalten ſie allezeit entgegengeſetzte Elektrici- täten, das obere iſt negativ, das untere poſitiv. 49. Verſuch. Bringt man zwey Bänder in den Zuſtand, daß ſie einander zurückſtoßen, und führt die Spitze einer Nadel der Länge nach über das eine Band, ſo werden ſie beyde zuſammenfahren. 50. Verſuch. Man bringe ein elektriſirtes Band gegen eine kleine iſolirte Metallplatte, ſo wird es von derſelben ſchwach an- gezogen; man bringe den Finger gegen die Platte, ſo entſteht ein Funken zwiſchen beyden, obgleich Band und Platte zuſammen kein Zeichen einiger Elektricität von ſich geben; zieht man das Band von der Platte ab, ſo ſind beyde wieder elektriſirt, und es entſteht ein Funken zwi- ſchen der Platte und dem Finger. 51. Verſuch. Man lege mehrere Bänder von gleicher Farbe über einander auf eine rauhe leitende Subſtanz, fahre mit dem elfenbeinernen Lineal darüber, und hebe jedes einzeln auf,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/67
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/67>, abgerufen am 29.09.2020.