Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Capitel.
Versuche über das Anziehen und Zurückstoßen
geriebener seidner Bänder.
44. Versuch.

Man lege ein schwarzes und ein weißes Band zu-
sammen, und ziehe beyde durch die Finger; so wird da-
durch das weiße Band positiv und das schwarze negativ
elektrisiret; beyde werden also einander stark anziehen.

45. Versuch.

Man lege beyde Bänder auf Papier und streiche sie
mit' Bernstein, Siegellak oder einem andern negativ elek-
trischen Körper, so werden sie positiv elektrisch.

Reibt man die Bänder mit positiv elektrischen Kör-
pern, so werden sie negativ elektrisch.

46. Versuch.

Ein Stück Flanell und ein schwarzes Band werden
an einander gerieben eben so wohl elektrisch, als ein
schwarzes und ein weißes Band.

47. Versuch.

Man trockne zwey weiße seidne Bänder am Feuer,
breite sie beyde über einander auf einer glatten Fläche aus,
und fahre mit der Kante eines scharfen elfenbeinernen Li-
neals darüber. So lang sie so auf der Fläche liegen blei-
ben, geben sie kein Zeichen der Elektricität; nimmt man
sie aber, jedes besonders, hinweg, so findet man sie beyde
negativ elektrisiret, und sie stoßen einander zurück.

Indem man sie beyde von einander zieht, sieht man
elektrische Funken zwischen ihnen; legt man sie aber wie-
der zusammen auf die Fläche, so bemerkt man kein Licht,
bis man sie wieder gerieben hat.

Viertes Capitel.
Verſuche über das Anziehen und Zurückſtoßen
geriebener ſeidner Bänder.
44. Verſuch.

Man lege ein ſchwarzes und ein weißes Band zu-
ſammen, und ziehe beyde durch die Finger; ſo wird da-
durch das weiße Band poſitiv und das ſchwarze negativ
elektriſiret; beyde werden alſo einander ſtark anziehen.

45. Verſuch.

Man lege beyde Bänder auf Papier und ſtreiche ſie
mit’ Bernſtein, Siegellak oder einem andern negativ elek-
triſchen Körper, ſo werden ſie poſitiv elektriſch.

Reibt man die Bänder mit poſitiv elektriſchen Kör-
pern, ſo werden ſie negativ elektriſch.

46. Verſuch.

Ein Stück Flanell und ein ſchwarzes Band werden
an einander gerieben eben ſo wohl elektriſch, als ein
ſchwarzes und ein weißes Band.

47. Verſuch.

Man trockne zwey weiße ſeidne Bänder am Feuer,
breite ſie beyde über einander auf einer glatten Fläche aus,
und fahre mit der Kante eines ſcharfen elfenbeinernen Li-
neals darüber. So lang ſie ſo auf der Fläche liegen blei-
ben, geben ſie kein Zeichen der Elektricität; nimmt man
ſie aber, jedes beſonders, hinweg, ſo findet man ſie beyde
negativ elektriſiret, und ſie ſtoßen einander zurück.

Indem man ſie beyde von einander zieht, ſieht man
elektriſche Funken zwiſchen ihnen; legt man ſie aber wie-
der zuſammen auf die Fläche, ſo bemerkt man kein Licht,
bis man ſie wieder gerieben hat.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0066" n="46"/>
            <fw place="top" type="header">Viertes Capitel.</fw>
          </div>
          <div n="3">
            <head>Ver&#x017F;uche über das Anziehen und Zurück&#x017F;toßen<lb/>
geriebener &#x017F;eidner Bänder.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>44. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
              <p>Man lege ein &#x017F;chwarzes und ein weißes Band zu-<lb/>
&#x017F;ammen, und ziehe beyde durch die Finger; &#x017F;o wird da-<lb/>
durch das weiße Band po&#x017F;itiv und das &#x017F;chwarze negativ<lb/>
elektri&#x017F;iret; beyde werden al&#x017F;o einander &#x017F;tark anziehen.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head>45. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
              <p>Man lege beyde Bänder auf Papier und &#x017F;treiche &#x017F;ie<lb/>
mit&#x2019; Bern&#x017F;tein, Siegellak oder einem andern negativ elek-<lb/>
tri&#x017F;chen Körper, &#x017F;o werden &#x017F;ie po&#x017F;itiv elektri&#x017F;ch.</p>
              <p>Reibt man die Bänder mit po&#x017F;itiv elektri&#x017F;chen Kör-<lb/>
pern, &#x017F;o werden &#x017F;ie negativ elektri&#x017F;ch.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head>46. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
              <p>Ein Stück Flanell und ein &#x017F;chwarzes Band werden<lb/>
an einander gerieben eben &#x017F;o wohl elektri&#x017F;ch, als ein<lb/>
&#x017F;chwarzes und ein weißes Band.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head>47. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
              <p>Man trockne zwey weiße &#x017F;eidne Bänder am Feuer,<lb/>
breite &#x017F;ie beyde über einander auf einer glatten Fläche aus,<lb/>
und fahre mit der Kante eines &#x017F;charfen elfenbeinernen Li-<lb/>
neals darüber. So lang &#x017F;ie &#x017F;o auf der Fläche liegen blei-<lb/>
ben, geben &#x017F;ie kein Zeichen der Elektricität; nimmt man<lb/>
&#x017F;ie aber, jedes be&#x017F;onders, hinweg, &#x017F;o findet man &#x017F;ie beyde<lb/>
negativ elektri&#x017F;iret, und &#x017F;ie &#x017F;toßen einander zurück.</p>
              <p>Indem man &#x017F;ie beyde von einander zieht, &#x017F;ieht man<lb/>
elektri&#x017F;che Funken zwi&#x017F;chen ihnen; legt man &#x017F;ie aber wie-<lb/>
der zu&#x017F;ammen auf die Fläche, &#x017F;o bemerkt man kein Licht,<lb/>
bis man &#x017F;ie wieder gerieben hat.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0066] Viertes Capitel. Verſuche über das Anziehen und Zurückſtoßen geriebener ſeidner Bänder. 44. Verſuch. Man lege ein ſchwarzes und ein weißes Band zu- ſammen, und ziehe beyde durch die Finger; ſo wird da- durch das weiße Band poſitiv und das ſchwarze negativ elektriſiret; beyde werden alſo einander ſtark anziehen. 45. Verſuch. Man lege beyde Bänder auf Papier und ſtreiche ſie mit’ Bernſtein, Siegellak oder einem andern negativ elek- triſchen Körper, ſo werden ſie poſitiv elektriſch. Reibt man die Bänder mit poſitiv elektriſchen Kör- pern, ſo werden ſie negativ elektriſch. 46. Verſuch. Ein Stück Flanell und ein ſchwarzes Band werden an einander gerieben eben ſo wohl elektriſch, als ein ſchwarzes und ein weißes Band. 47. Verſuch. Man trockne zwey weiße ſeidne Bänder am Feuer, breite ſie beyde über einander auf einer glatten Fläche aus, und fahre mit der Kante eines ſcharfen elfenbeinernen Li- neals darüber. So lang ſie ſo auf der Fläche liegen blei- ben, geben ſie kein Zeichen der Elektricität; nimmt man ſie aber, jedes beſonders, hinweg, ſo findet man ſie beyde negativ elektriſiret, und ſie ſtoßen einander zurück. Indem man ſie beyde von einander zieht, ſieht man elektriſche Funken zwiſchen ihnen; legt man ſie aber wie- der zuſammen auf die Fläche, ſo bemerkt man kein Licht, bis man ſie wieder gerieben hat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/66
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/66>, abgerufen am 21.09.2020.