Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Capitel.
Materie in B übertreiben, und dieser in B übergegangene
Theil wird einen gewissen Theil aus C in D treiben. Den
Augenblick vorher, ehe man die geriebene Glasröhre von
A wegnimmt, rücke man B und D von A und C ab, so
wird man A und C negativ, B und D aber positiv fin-
den.*)

42. Versuch.

Eine geriebene Glasröhre ohngefähr einen Zoll weit
von dem Ende B eines massiven sechs Schuh langen und
etwa einen halben Zoll starken Glascylinders B D, Fig. 28
Taf. III. gehalten, treibt einen Theil der elektrischen Ma-
terie am Ende B gegen das entfernte Ende D; hiebey aber
leidet die natürliche Menge elektrischer Materie im Glase
mancherley Veränderungen, welche sich zu erkennen geben,
wenn man an die Korkkugeln, die, wie die Figur zeigt,
in gleichen Entfernungen von einander zwischen B und D
aufgehängt sind, eine geriebene Glasröhre bringt; in kur-
zer Zeit verändert sich die Elektricität dieser Korkkugeln;
die vorher positiv waren, werden negativ, die vorher ne-
gativ waren, positiv.

Hält man die geriebene Glasröhre in Berührung
mit dem Ende B. so verursacht der in B übergehende Zu-
satz von elektrischer Materie wiederum verschiedene Ver-
änderungen in der Dichtigkeit der elektrischen Materie
zwischen B und D; diese Veränderungen sind den vorigen
gerade entgegengesetzt, und kehren sich nach kurzer Zeit
ebenfalls um.

Aus diesen Versuchen läßt sich schließen, daß, wenn
die elektrische Materie in einem Theile eines Körpers plötz-
lich dichter wird, die in dem benachbarten Theile dünner
werde, und umgekehrt. Diese Abwechselungen dünner
und dichter Zonen müssen der Natur elastischer flüßiger
Materien zufolge, eine lange Zeit hindurch mancherley
vorwärts und rückwärts gehende Schwingungen veranlas-

*) Ebendas. p. 8.

Viertes Capitel.
Materie in B übertreiben, und dieſer in B übergegangene
Theil wird einen gewiſſen Theil aus C in D treiben. Den
Augenblick vorher, ehe man die geriebene Glasröhre von
A wegnimmt, rücke man B und D von A und C ab, ſo
wird man A und C negativ, B und D aber poſitiv fin-
den.*)

42. Verſuch.

Eine geriebene Glasröhre ohngefähr einen Zoll weit
von dem Ende B eines maſſiven ſechs Schuh langen und
etwa einen halben Zoll ſtarken Glascylinders B D, Fig. 28
Taf. III. gehalten, treibt einen Theil der elektriſchen Ma-
terie am Ende B gegen das entfernte Ende D; hiebey aber
leidet die natürliche Menge elektriſcher Materie im Glaſe
mancherley Veränderungen, welche ſich zu erkennen geben,
wenn man an die Korkkugeln, die, wie die Figur zeigt,
in gleichen Entfernungen von einander zwiſchen B und D
aufgehängt ſind, eine geriebene Glasröhre bringt; in kur-
zer Zeit verändert ſich die Elektricität dieſer Korkkugeln;
die vorher poſitiv waren, werden negativ, die vorher ne-
gativ waren, poſitiv.

Hält man die geriebene Glasröhre in Berührung
mit dem Ende B. ſo verurſacht der in B übergehende Zu-
ſatz von elektriſcher Materie wiederum verſchiedene Ver-
änderungen in der Dichtigkeit der elektriſchen Materie
zwiſchen B und D; dieſe Veränderungen ſind den vorigen
gerade entgegengeſetzt, und kehren ſich nach kurzer Zeit
ebenfalls um.

Aus dieſen Verſuchen läßt ſich ſchließen, daß, wenn
die elektriſche Materie in einem Theile eines Körpers plötz-
lich dichter wird, die in dem benachbarten Theile dünner
werde, und umgekehrt. Dieſe Abwechſelungen dünner
und dichter Zonen müſſen der Natur elaſtiſcher flüßiger
Materien zufolge, eine lange Zeit hindurch mancherley
vorwärts und rückwärts gehende Schwingungen veranlaſ-

*) Ebendaſ. p. 8.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0064" n="44"/><fw place="top" type="header">Viertes Capitel.</fw> Materie in B übertreiben, und die&#x017F;er in B übergegangene<lb/>
Theil wird einen gewi&#x017F;&#x017F;en Theil aus C in D treiben. Den<lb/>
Augenblick vorher, ehe man die geriebene Glasröhre von<lb/>
A wegnimmt, rücke man B und D von A und C ab, &#x017F;o<lb/>
wird man A und C negativ, B und D aber po&#x017F;itiv fin-<lb/>
den.<note place="foot" n="*)"> Ebenda&#x017F;. p. 8.</note></p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>42. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Eine geriebene Glasröhre ohngefähr einen Zoll weit<lb/>
von dem Ende B eines ma&#x017F;&#x017F;iven &#x017F;echs Schuh langen und<lb/>
etwa einen halben Zoll &#x017F;tarken Glascylinders B D, Fig. 28<lb/>
Taf. III. gehalten, treibt einen Theil der elektri&#x017F;chen Ma-<lb/>
terie am Ende B gegen das entfernte Ende D; hiebey aber<lb/>
leidet die natürliche Menge elektri&#x017F;cher Materie im Gla&#x017F;e<lb/>
mancherley Veränderungen, welche &#x017F;ich zu erkennen geben,<lb/>
wenn man an die Korkkugeln, die, wie die Figur zeigt,<lb/>
in gleichen Entfernungen von einander zwi&#x017F;chen B und D<lb/>
aufgehängt &#x017F;ind, eine geriebene Glasröhre bringt; in kur-<lb/>
zer Zeit verändert &#x017F;ich die Elektricität die&#x017F;er Korkkugeln;<lb/>
die vorher po&#x017F;itiv waren, werden negativ, die vorher ne-<lb/>
gativ waren, po&#x017F;itiv.</p>
            <p>Hält man die geriebene Glasröhre in Berührung<lb/>
mit dem Ende B. &#x017F;o verur&#x017F;acht der in B übergehende Zu-<lb/>
&#x017F;atz von elektri&#x017F;cher Materie wiederum ver&#x017F;chiedene Ver-<lb/>
änderungen in der Dichtigkeit der elektri&#x017F;chen Materie<lb/>
zwi&#x017F;chen B und D; die&#x017F;e Veränderungen &#x017F;ind den vorigen<lb/>
gerade entgegenge&#x017F;etzt, und kehren &#x017F;ich nach kurzer Zeit<lb/>
ebenfalls um.</p>
            <p>Aus die&#x017F;en Ver&#x017F;uchen läßt &#x017F;ich &#x017F;chließen, daß, wenn<lb/>
die elektri&#x017F;che Materie in einem Theile eines Körpers plötz-<lb/>
lich dichter wird, die in dem benachbarten Theile dünner<lb/>
werde, und umgekehrt. Die&#x017F;e Abwech&#x017F;elungen dünner<lb/>
und dichter Zonen mü&#x017F;&#x017F;en der Natur ela&#x017F;ti&#x017F;cher flüßiger<lb/>
Materien zufolge, eine lange Zeit hindurch mancherley<lb/>
vorwärts und rückwärts gehende Schwingungen veranla&#x017F;-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0064] Viertes Capitel. Materie in B übertreiben, und dieſer in B übergegangene Theil wird einen gewiſſen Theil aus C in D treiben. Den Augenblick vorher, ehe man die geriebene Glasröhre von A wegnimmt, rücke man B und D von A und C ab, ſo wird man A und C negativ, B und D aber poſitiv fin- den. *) 42. Verſuch. Eine geriebene Glasröhre ohngefähr einen Zoll weit von dem Ende B eines maſſiven ſechs Schuh langen und etwa einen halben Zoll ſtarken Glascylinders B D, Fig. 28 Taf. III. gehalten, treibt einen Theil der elektriſchen Ma- terie am Ende B gegen das entfernte Ende D; hiebey aber leidet die natürliche Menge elektriſcher Materie im Glaſe mancherley Veränderungen, welche ſich zu erkennen geben, wenn man an die Korkkugeln, die, wie die Figur zeigt, in gleichen Entfernungen von einander zwiſchen B und D aufgehängt ſind, eine geriebene Glasröhre bringt; in kur- zer Zeit verändert ſich die Elektricität dieſer Korkkugeln; die vorher poſitiv waren, werden negativ, die vorher ne- gativ waren, poſitiv. Hält man die geriebene Glasröhre in Berührung mit dem Ende B. ſo verurſacht der in B übergehende Zu- ſatz von elektriſcher Materie wiederum verſchiedene Ver- änderungen in der Dichtigkeit der elektriſchen Materie zwiſchen B und D; dieſe Veränderungen ſind den vorigen gerade entgegengeſetzt, und kehren ſich nach kurzer Zeit ebenfalls um. Aus dieſen Verſuchen läßt ſich ſchließen, daß, wenn die elektriſche Materie in einem Theile eines Körpers plötz- lich dichter wird, die in dem benachbarten Theile dünner werde, und umgekehrt. Dieſe Abwechſelungen dünner und dichter Zonen müſſen der Natur elaſtiſcher flüßiger Materien zufolge, eine lange Zeit hindurch mancherley vorwärts und rückwärts gehende Schwingungen veranlaſ- *) Ebendaſ. p. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/64
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/64>, abgerufen am 20.09.2020.