Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Capitel.

Man kan alle diese Versuche mit einer einzigen sehr
kleinen und leicht tragbaren Vorrichtung anstellen. Diese
besteht insgemein aus zwoen messingenen Röhren wie A
und B, Fig. 22, deren jede auf einer gläsernen Säule G
stehet, welche in den hölzernen Fuß H eingeschraubt ist.
An jede dieser Röhren sind mit Hülfe eines kleinen messin-
genen Ringes ein paar kleine Korkkugeln an leinenen Fä-
den befestiget, wie I, K. Diese Röhren nebst einer Stan-
ge Siegellack oder einer Glasröhre sind hinreichend, den
größten Theil der Versuche dieses Capitels anzustellen,
und einige der vornehmsten elektrischen Erscheinungen zu
erläutern.

Vollständiger wird diese Geräthschaft, wenn man
noch zwo messigene Röhren mehr, nebst den dazu gehöri-
gen Gestellen, eine kleine leidner Flasche, und ein Stück
gefirnißten Seidenzeug dazu nimmt. Mit einem solchen
Apparatus hat Herr Wilson in seiner vortreflichen Schrift:
A short View of Electricity alle allgemeine Grundsätze
der Elektricität erkläret und erläutert.

30. Versuch.

Man berühre ein paar isolirte Korkkugeln mit einer
geriebenen Glasröhre, so werden sie elektrisiret werden,
und auseinander gehen. Sie sind positiv elektrisirt, und
werden daher von geriebenem Siegellack angezogen, und
von geriebenem Glas zurückgestossen.

31. Versuch.

Man halte eine geriebene Glasröhre über eine von
den vorerwähnten messingenen Röhren, jedoch in einiger
Entfernung von derselben, so wird ein Theil der natürli-
chen Menge elektrischer Materie, welche in der messinge-
nen Röhre enthalten ist, durch die Wirkung der geriebe-
nen Glasröhre in die an der messingenen Röhre hängenden
Korkkugeln getrieben werden, und diese werden mit posi-

Viertes Capitel.

Man kan alle dieſe Verſuche mit einer einzigen ſehr
kleinen und leicht tragbaren Vorrichtung anſtellen. Dieſe
beſteht insgemein aus zwoen meſſingenen Röhren wie A
und B, Fig. 22, deren jede auf einer gläſernen Säule G
ſtehet, welche in den hölzernen Fuß H eingeſchraubt iſt.
An jede dieſer Röhren ſind mit Hülfe eines kleinen meſſin-
genen Ringes ein paar kleine Korkkugeln an leinenen Fä-
den befeſtiget, wie I, K. Dieſe Röhren nebſt einer Stan-
ge Siegellack oder einer Glasröhre ſind hinreichend, den
größten Theil der Verſuche dieſes Capitels anzuſtellen,
und einige der vornehmſten elektriſchen Erſcheinungen zu
erläutern.

Vollſtändiger wird dieſe Geräthſchaft, wenn man
noch zwo meſſigene Röhren mehr, nebſt den dazu gehöri-
gen Geſtellen, eine kleine leidner Flaſche, und ein Stück
gefirnißten Seidenzeug dazu nimmt. Mit einem ſolchen
Apparatus hat Herr Wilſon in ſeiner vortreflichen Schrift:
A ſhort View of Electricity alle allgemeine Grundſätze
der Elektricität erkläret und erläutert.

30. Verſuch.

Man berühre ein paar iſolirte Korkkugeln mit einer
geriebenen Glasröhre, ſo werden ſie elektriſiret werden,
und auseinander gehen. Sie ſind poſitiv elektriſirt, und
werden daher von geriebenem Siegellack angezogen, und
von geriebenem Glas zurückgeſtoſſen.

31. Verſuch.

Man halte eine geriebene Glasröhre über eine von
den vorerwähnten meſſingenen Röhren, jedoch in einiger
Entfernung von derſelben, ſo wird ein Theil der natürli-
chen Menge elektriſcher Materie, welche in der meſſinge-
nen Röhre enthalten iſt, durch die Wirkung der geriebe-
nen Glasröhre in die an der meſſingenen Röhre hängenden
Korkkugeln getrieben werden, und dieſe werden mit poſi-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0060" n="40"/>
          <fw place="top" type="header">Viertes Capitel.</fw>
          <p>Man kan alle die&#x017F;e Ver&#x017F;uche mit einer einzigen &#x017F;ehr<lb/>
kleinen und leicht tragbaren Vorrichtung an&#x017F;tellen. Die&#x017F;e<lb/>
be&#x017F;teht insgemein aus zwoen me&#x017F;&#x017F;ingenen Röhren wie A<lb/>
und B, Fig. 22, deren jede auf einer glä&#x017F;ernen Säule G<lb/>
&#x017F;tehet, welche in den hölzernen Fuß H einge&#x017F;chraubt i&#x017F;t.<lb/>
An jede die&#x017F;er Röhren &#x017F;ind mit Hülfe eines kleinen me&#x017F;&#x017F;in-<lb/>
genen Ringes ein paar kleine Korkkugeln an leinenen Fä-<lb/>
den befe&#x017F;tiget, wie I, K. Die&#x017F;e Röhren neb&#x017F;t einer Stan-<lb/>
ge Siegellack oder einer Glasröhre &#x017F;ind hinreichend, den<lb/>
größten Theil der Ver&#x017F;uche die&#x017F;es Capitels anzu&#x017F;tellen,<lb/>
und einige der vornehm&#x017F;ten elektri&#x017F;chen Er&#x017F;cheinungen zu<lb/>
erläutern.</p>
          <p>Voll&#x017F;tändiger wird die&#x017F;e Geräth&#x017F;chaft, wenn man<lb/>
noch zwo me&#x017F;&#x017F;igene Röhren mehr, neb&#x017F;t den dazu gehöri-<lb/>
gen Ge&#x017F;tellen, eine kleine leidner Fla&#x017F;che, und ein Stück<lb/>
gefirnißten Seidenzeug dazu nimmt. Mit einem &#x017F;olchen<lb/>
Apparatus hat Herr Wil&#x017F;on in &#x017F;einer vortreflichen Schrift:<lb/>
A &#x017F;hort View of Electricity alle allgemeine Grund&#x017F;ätze<lb/>
der Elektricität erkläret und erläutert.</p>
          <div n="3">
            <head>30. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man berühre ein paar i&#x017F;olirte Korkkugeln mit einer<lb/>
geriebenen Glasröhre, &#x017F;o werden &#x017F;ie elektri&#x017F;iret werden,<lb/>
und auseinander gehen. Sie &#x017F;ind po&#x017F;itiv elektri&#x017F;irt, und<lb/>
werden daher von geriebenem Siegellack angezogen, und<lb/>
von geriebenem Glas zurückge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>31. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man halte eine geriebene Glasröhre über eine von<lb/>
den vorerwähnten me&#x017F;&#x017F;ingenen Röhren, jedoch in einiger<lb/>
Entfernung von der&#x017F;elben, &#x017F;o wird ein Theil der natürli-<lb/>
chen Menge elektri&#x017F;cher Materie, welche in der me&#x017F;&#x017F;inge-<lb/>
nen Röhre enthalten i&#x017F;t, durch die Wirkung der geriebe-<lb/>
nen Glasröhre in die an der me&#x017F;&#x017F;ingenen Röhre hängenden<lb/>
Korkkugeln getrieben werden, und die&#x017F;e werden mit po&#x017F;i-
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0060] Viertes Capitel. Man kan alle dieſe Verſuche mit einer einzigen ſehr kleinen und leicht tragbaren Vorrichtung anſtellen. Dieſe beſteht insgemein aus zwoen meſſingenen Röhren wie A und B, Fig. 22, deren jede auf einer gläſernen Säule G ſtehet, welche in den hölzernen Fuß H eingeſchraubt iſt. An jede dieſer Röhren ſind mit Hülfe eines kleinen meſſin- genen Ringes ein paar kleine Korkkugeln an leinenen Fä- den befeſtiget, wie I, K. Dieſe Röhren nebſt einer Stan- ge Siegellack oder einer Glasröhre ſind hinreichend, den größten Theil der Verſuche dieſes Capitels anzuſtellen, und einige der vornehmſten elektriſchen Erſcheinungen zu erläutern. Vollſtändiger wird dieſe Geräthſchaft, wenn man noch zwo meſſigene Röhren mehr, nebſt den dazu gehöri- gen Geſtellen, eine kleine leidner Flaſche, und ein Stück gefirnißten Seidenzeug dazu nimmt. Mit einem ſolchen Apparatus hat Herr Wilſon in ſeiner vortreflichen Schrift: A ſhort View of Electricity alle allgemeine Grundſätze der Elektricität erkläret und erläutert. 30. Verſuch. Man berühre ein paar iſolirte Korkkugeln mit einer geriebenen Glasröhre, ſo werden ſie elektriſiret werden, und auseinander gehen. Sie ſind poſitiv elektriſirt, und werden daher von geriebenem Siegellack angezogen, und von geriebenem Glas zurückgeſtoſſen. 31. Verſuch. Man halte eine geriebene Glasröhre über eine von den vorerwähnten meſſingenen Röhren, jedoch in einiger Entfernung von derſelben, ſo wird ein Theil der natürli- chen Menge elektriſcher Materie, welche in der meſſinge- nen Röhre enthalten iſt, durch die Wirkung der geriebe- nen Glasröhre in die an der meſſingenen Röhre hängenden Korkkugeln getrieben werden, und dieſe werden mit poſi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/60
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/60>, abgerufen am 28.09.2020.