Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Elektrisirmaschinen.
werden sich beyder Elektricitäten unter einander aufheben;
denn, obgleich die Elektricität aus dem Küssen in den Con-
ductor überzugehen scheinet, so werden doch beyde, wenn
sie verbunden sind, kein Zeichen der Elektricität von sich
geben, weil die elektrische Materie beständig von einem
zum andern circuliret, und allezeit in eben demselben
Zustande bleibt.

Wir sehen aus diesem Versuche, daß die elektrischen
Erscheinungen sowohl in dem elektrischen Körper, welcher
gerieben wird, als auch in der Substanz, mit welcher
man ihn reibt, entstehen, wofern nur diese Substanz iso-
lirt ist; aber beyder Elektricitäten sind einander gerade
entgegengesetzt, und geben sich durch entgegengesetzte Wir-
kungen zu erkennen.

11. Versuch.

Sind der Conductor und das Kissen beyde isolirt, so
erhält man desto weniger elektrische Materie, je vollkom-
mener die Isolirung ist.

Die Feuchtigkeit, welche sich zu allen Zeiten in der
Luft befindet, und die seinen spitzigen Fasern, von welchen
man das Küssen unmöglich ganz befreyen kan, lassen keine
vollkommene Isolirung des Küssens zu, und machen, daß
der elektrischen Materie immer noch einiger Zugang zu
demselben übrig bleibt.

Wenn die Lust und die andern Theile des Apparatus
sehr trocken sind, so wird man unter den oben beschriebe-
nen Umständen wenig oder gar keine Elektricität erhalten.

Man hat aus diesem Versuche geschlossen, daß die
elektrische Materie nicht blos in den elektrischen Körpern
selbst liege, sondern durch das Reiben derselben aus der
Erde gezogen werde; oder, daß die elektrische Materie
des ersten Leiters nicht durch das Reiben des Cylinders am
Küssen hervorgebracht, sondern nur durch diese Ope-
ration aus dem Küssen und den damit verbundenen Kör-
pern gesammlet werde.

Von den Elektriſirmaſchinen.
werden ſich beyder Elektricitäten unter einander aufheben;
denn, obgleich die Elektricität aus dem Küſſen in den Con-
ductor überzugehen ſcheinet, ſo werden doch beyde, wenn
ſie verbunden ſind, kein Zeichen der Elektricität von ſich
geben, weil die elektriſche Materie beſtändig von einem
zum andern circuliret, und allezeit in eben demſelben
Zuſtande bleibt.

Wir ſehen aus dieſem Verſuche, daß die elektriſchen
Erſcheinungen ſowohl in dem elektriſchen Körper, welcher
gerieben wird, als auch in der Subſtanz, mit welcher
man ihn reibt, entſtehen, wofern nur dieſe Subſtanz iſo-
lirt iſt; aber beyder Elektricitäten ſind einander gerade
entgegengeſetzt, und geben ſich durch entgegengeſetzte Wir-
kungen zu erkennen.

11. Verſuch.

Sind der Conductor und das Kiſſen beyde iſolirt, ſo
erhält man deſto weniger elektriſche Materie, je vollkom-
mener die Iſolirung iſt.

Die Feuchtigkeit, welche ſich zu allen Zeiten in der
Luft befindet, und die ſeinen ſpitzigen Faſern, von welchen
man das Küſſen unmöglich ganz befreyen kan, laſſen keine
vollkommene Iſolirung des Küſſens zu, und machen, daß
der elektriſchen Materie immer noch einiger Zugang zu
demſelben übrig bleibt.

Wenn die Luſt und die andern Theile des Apparatus
ſehr trocken ſind, ſo wird man unter den oben beſchriebe-
nen Umſtänden wenig oder gar keine Elektricität erhalten.

Man hat aus dieſem Verſuche geſchloſſen, daß die
elektriſche Materie nicht blos in den elektriſchen Körpern
ſelbſt liege, ſondern durch das Reiben derſelben aus der
Erde gezogen werde; oder, daß die elektriſche Materie
des erſten Leiters nicht durch das Reiben des Cylinders am
Küſſen hervorgebracht, ſondern nur durch dieſe Ope-
ration aus dem Küſſen und den damit verbundenen Kör-
pern geſammlet werde.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043" n="23"/><fw place="top" type="header">Von den Elektri&#x017F;irma&#x017F;chinen.</fw> werden &#x017F;ich beyder Elektricitäten unter einander aufheben;<lb/>
denn, obgleich die Elektricität aus dem Kü&#x017F;&#x017F;en in den Con-<lb/>
ductor überzugehen &#x017F;cheinet, &#x017F;o werden doch beyde, wenn<lb/>
&#x017F;ie verbunden &#x017F;ind, kein Zeichen der Elektricität von &#x017F;ich<lb/>
geben, weil die elektri&#x017F;che Materie be&#x017F;tändig von einem<lb/>
zum andern circuliret, und allezeit in eben dem&#x017F;elben<lb/>
Zu&#x017F;tande bleibt.</p>
            <p>Wir &#x017F;ehen aus die&#x017F;em Ver&#x017F;uche, daß die elektri&#x017F;chen<lb/>
Er&#x017F;cheinungen &#x017F;owohl in dem elektri&#x017F;chen Körper, welcher<lb/>
gerieben wird, als auch in der Sub&#x017F;tanz, mit welcher<lb/>
man ihn reibt, ent&#x017F;tehen, wofern nur die&#x017F;e Sub&#x017F;tanz i&#x017F;o-<lb/>
lirt i&#x017F;t; aber beyder Elektricitäten &#x017F;ind einander gerade<lb/>
entgegenge&#x017F;etzt, und geben &#x017F;ich durch entgegenge&#x017F;etzte Wir-<lb/>
kungen zu erkennen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>11. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Sind der Conductor und das Ki&#x017F;&#x017F;en beyde i&#x017F;olirt, &#x017F;o<lb/>
erhält man de&#x017F;to weniger elektri&#x017F;che Materie, je vollkom-<lb/>
mener die I&#x017F;olirung i&#x017F;t.</p>
            <p>Die Feuchtigkeit, welche &#x017F;ich zu allen Zeiten in der<lb/>
Luft befindet, und die &#x017F;einen &#x017F;pitzigen Fa&#x017F;ern, von welchen<lb/>
man das Kü&#x017F;&#x017F;en unmöglich ganz befreyen kan, la&#x017F;&#x017F;en keine<lb/>
vollkommene I&#x017F;olirung des Kü&#x017F;&#x017F;ens zu, und machen, daß<lb/>
der elektri&#x017F;chen Materie immer noch einiger Zugang zu<lb/>
dem&#x017F;elben übrig bleibt.</p>
            <p>Wenn die Lu&#x017F;t und die andern Theile des Apparatus<lb/>
&#x017F;ehr trocken &#x017F;ind, &#x017F;o wird man unter den oben be&#x017F;chriebe-<lb/>
nen Um&#x017F;tänden wenig oder gar keine Elektricität erhalten.</p>
            <p>Man hat aus die&#x017F;em Ver&#x017F;uche ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, daß die<lb/>
elektri&#x017F;che Materie nicht blos in den elektri&#x017F;chen Körpern<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t liege, &#x017F;ondern durch das Reiben der&#x017F;elben aus der<lb/>
Erde gezogen werde; oder, daß die elektri&#x017F;che Materie<lb/>
des er&#x017F;ten Leiters nicht durch das Reiben des Cylinders am<lb/>&#x017F;&#x017F;en hervorgebracht, &#x017F;ondern nur durch die&#x017F;e Ope-<lb/>
ration aus dem Kü&#x017F;&#x017F;en und den damit verbundenen Kör-<lb/>
pern ge&#x017F;ammlet werde.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0043] Von den Elektriſirmaſchinen. werden ſich beyder Elektricitäten unter einander aufheben; denn, obgleich die Elektricität aus dem Küſſen in den Con- ductor überzugehen ſcheinet, ſo werden doch beyde, wenn ſie verbunden ſind, kein Zeichen der Elektricität von ſich geben, weil die elektriſche Materie beſtändig von einem zum andern circuliret, und allezeit in eben demſelben Zuſtande bleibt. Wir ſehen aus dieſem Verſuche, daß die elektriſchen Erſcheinungen ſowohl in dem elektriſchen Körper, welcher gerieben wird, als auch in der Subſtanz, mit welcher man ihn reibt, entſtehen, wofern nur dieſe Subſtanz iſo- lirt iſt; aber beyder Elektricitäten ſind einander gerade entgegengeſetzt, und geben ſich durch entgegengeſetzte Wir- kungen zu erkennen. 11. Verſuch. Sind der Conductor und das Kiſſen beyde iſolirt, ſo erhält man deſto weniger elektriſche Materie, je vollkom- mener die Iſolirung iſt. Die Feuchtigkeit, welche ſich zu allen Zeiten in der Luft befindet, und die ſeinen ſpitzigen Faſern, von welchen man das Küſſen unmöglich ganz befreyen kan, laſſen keine vollkommene Iſolirung des Küſſens zu, und machen, daß der elektriſchen Materie immer noch einiger Zugang zu demſelben übrig bleibt. Wenn die Luſt und die andern Theile des Apparatus ſehr trocken ſind, ſo wird man unter den oben beſchriebe- nen Umſtänden wenig oder gar keine Elektricität erhalten. Man hat aus dieſem Verſuche geſchloſſen, daß die elektriſche Materie nicht blos in den elektriſchen Körpern ſelbſt liege, ſondern durch das Reiben derſelben aus der Erde gezogen werde; oder, daß die elektriſche Materie des erſten Leiters nicht durch das Reiben des Cylinders am Küſſen hervorgebracht, ſondern nur durch dieſe Ope- ration aus dem Küſſen und den damit verbundenen Kör- pern geſammlet werde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/43
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/43>, abgerufen am 19.02.2020.