Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Elektricität überhaupt,

Wenn man Haar und Glas an einander reibt, so
scheinen die dadurch erzeugten Elektricitäten einander das
Gleichgewicht zu halten, und sind also nach der verschie-
denen Art des Reibens und nach der Beschaffenheit des
Haares verschieden.

Reibt man Haare eines lebenden Thieres, oder
frisch abgeschnittene Haare mit einer Glasröhre der Länge
nach, so werden sie positiv, und das Glas, welches hier
die stärkste Reibung leidet, wird negativ. Wird aber
die Glasröhre queer über den Rücken des Thieres, oder
über ein frisches Fell gezogen, so wird das Glas positiv.
Altes trocknes Haar, an Glas oder an frischem Haare ge-
rieben, wird allezeit negativ; wenn man es aber ein we-
nig mit Talg bestreicht, so thut es eben die Wirkung, wie
frisches Haar. Man s. Wilke in den Abh. der königl.
schwed. Akad. vom Jahre 1769.

Die elektrischen Körper sind in Absicht auf die Leich-
tigkeit, mit welcher sich ihre Elektricität erregen läßt, in-
gleichen in Absicht auf die Stärke und Dauer ihrer Elek-
tricität sehr von einander verschieden.

Die Seide scheint in Rücksicht auf ihre lang anhal-
tende und starke anziehende und zurückstoßende Kraft den
Vorzug vor allen andern elektrischen Körpern zu ver-
dienen.

Das Glas hat den Vortheil, daß es das elektrische
Licht und das Anziehen und Zurückstoßen in einem sehr
schnellen Fortgange und stark zeiget, aber ohne lang an-
haltende Dauer.

Die negativen elektrischen Körper, z. B. Bernstein,
Gummilak, Schwefel, Harz und alle harzige Substan-
zen zeigen die elektrischen Erscheinungen am längsten und
anhaltendsten. Bey günstigen Umständen ist eine einzi-
ge Erregung auf viele Wochen hinreichend. Eben diese

Von der Elektricität überhaupt,

Wenn man Haar und Glas an einander reibt, ſo
ſcheinen die dadurch erzeugten Elektricitäten einander das
Gleichgewicht zu halten, und ſind alſo nach der verſchie-
denen Art des Reibens und nach der Beſchaffenheit des
Haares verſchieden.

Reibt man Haare eines lebenden Thieres, oder
friſch abgeſchnittene Haare mit einer Glasröhre der Länge
nach, ſo werden ſie poſitiv, und das Glas, welches hier
die ſtärkſte Reibung leidet, wird negativ. Wird aber
die Glasröhre queer über den Rücken des Thieres, oder
über ein friſches Fell gezogen, ſo wird das Glas poſitiv.
Altes trocknes Haar, an Glas oder an friſchem Haare ge-
rieben, wird allezeit negativ; wenn man es aber ein we-
nig mit Talg beſtreicht, ſo thut es eben die Wirkung, wie
friſches Haar. Man ſ. Wilke in den Abh. der königl.
ſchwed. Akad. vom Jahre 1769.

Die elektriſchen Körper ſind in Abſicht auf die Leich-
tigkeit, mit welcher ſich ihre Elektricität erregen läßt, in-
gleichen in Abſicht auf die Stärke und Dauer ihrer Elek-
tricität ſehr von einander verſchieden.

Die Seide ſcheint in Rückſicht auf ihre lang anhal-
tende und ſtarke anziehende und zurückſtoßende Kraft den
Vorzug vor allen andern elektriſchen Körpern zu ver-
dienen.

Das Glas hat den Vortheil, daß es das elektriſche
Licht und das Anziehen und Zurückſtoßen in einem ſehr
ſchnellen Fortgange und ſtark zeiget, aber ohne lang an-
haltende Dauer.

Die negativen elektriſchen Körper, z. B. Bernſtein,
Gummilak, Schwefel, Harz und alle harzige Subſtan-
zen zeigen die elektriſchen Erſcheinungen am längſten und
anhaltendſten. Bey günſtigen Umſtänden iſt eine einzi-
ge Erregung auf viele Wochen hinreichend. Eben dieſe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0033" n="13"/>
            <fw place="top" type="header">Von der Elektricität überhaupt,</fw>
            <p>Wenn man Haar und Glas an einander reibt, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cheinen die dadurch erzeugten Elektricitäten einander das<lb/>
Gleichgewicht zu halten, und &#x017F;ind al&#x017F;o nach der ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Art des Reibens und nach der Be&#x017F;chaffenheit des<lb/>
Haares ver&#x017F;chieden.</p>
            <p>Reibt man Haare eines lebenden Thieres, oder<lb/>
fri&#x017F;ch abge&#x017F;chnittene Haare mit einer Glasröhre der Länge<lb/>
nach, &#x017F;o werden &#x017F;ie po&#x017F;itiv, und das Glas, welches hier<lb/>
die &#x017F;tärk&#x017F;te Reibung leidet, wird negativ. Wird aber<lb/>
die Glasröhre queer über den Rücken des Thieres, oder<lb/>
über ein fri&#x017F;ches Fell gezogen, &#x017F;o wird das Glas po&#x017F;itiv.<lb/>
Altes trocknes Haar, an Glas oder an fri&#x017F;chem Haare ge-<lb/>
rieben, wird allezeit negativ; wenn man es aber ein we-<lb/>
nig mit Talg be&#x017F;treicht, &#x017F;o thut es eben die Wirkung, wie<lb/>
fri&#x017F;ches Haar. Man &#x017F;. Wilke in den Abh. der königl.<lb/>
&#x017F;chwed. Akad. vom Jahre 1769.</p>
            <p>Die elektri&#x017F;chen Körper &#x017F;ind in Ab&#x017F;icht auf die Leich-<lb/>
tigkeit, mit welcher &#x017F;ich ihre Elektricität erregen läßt, in-<lb/>
gleichen in Ab&#x017F;icht auf die Stärke und Dauer ihrer Elek-<lb/>
tricität &#x017F;ehr von einander ver&#x017F;chieden.</p>
            <p>Die Seide &#x017F;cheint in Rück&#x017F;icht auf ihre lang anhal-<lb/>
tende und &#x017F;tarke anziehende und zurück&#x017F;toßende Kraft den<lb/>
Vorzug vor allen andern elektri&#x017F;chen Körpern zu ver-<lb/>
dienen.</p>
            <p>Das Glas hat den Vortheil, daß es das elektri&#x017F;che<lb/>
Licht und das Anziehen und Zurück&#x017F;toßen in einem &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chnellen Fortgange und &#x017F;tark zeiget, aber ohne lang an-<lb/>
haltende Dauer.</p>
            <p>Die negativen elektri&#x017F;chen Körper, z. B. Bern&#x017F;tein,<lb/>
Gummilak, Schwefel, Harz und alle harzige Sub&#x017F;tan-<lb/>
zen zeigen die elektri&#x017F;chen Er&#x017F;cheinungen am läng&#x017F;ten und<lb/>
anhaltend&#x017F;ten. Bey gün&#x017F;tigen Um&#x017F;tänden i&#x017F;t eine einzi-<lb/>
ge Erregung auf viele Wochen hinreichend. Eben die&#x017F;e
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0033] Von der Elektricität überhaupt, Wenn man Haar und Glas an einander reibt, ſo ſcheinen die dadurch erzeugten Elektricitäten einander das Gleichgewicht zu halten, und ſind alſo nach der verſchie- denen Art des Reibens und nach der Beſchaffenheit des Haares verſchieden. Reibt man Haare eines lebenden Thieres, oder friſch abgeſchnittene Haare mit einer Glasröhre der Länge nach, ſo werden ſie poſitiv, und das Glas, welches hier die ſtärkſte Reibung leidet, wird negativ. Wird aber die Glasröhre queer über den Rücken des Thieres, oder über ein friſches Fell gezogen, ſo wird das Glas poſitiv. Altes trocknes Haar, an Glas oder an friſchem Haare ge- rieben, wird allezeit negativ; wenn man es aber ein we- nig mit Talg beſtreicht, ſo thut es eben die Wirkung, wie friſches Haar. Man ſ. Wilke in den Abh. der königl. ſchwed. Akad. vom Jahre 1769. Die elektriſchen Körper ſind in Abſicht auf die Leich- tigkeit, mit welcher ſich ihre Elektricität erregen läßt, in- gleichen in Abſicht auf die Stärke und Dauer ihrer Elek- tricität ſehr von einander verſchieden. Die Seide ſcheint in Rückſicht auf ihre lang anhal- tende und ſtarke anziehende und zurückſtoßende Kraft den Vorzug vor allen andern elektriſchen Körpern zu ver- dienen. Das Glas hat den Vortheil, daß es das elektriſche Licht und das Anziehen und Zurückſtoßen in einem ſehr ſchnellen Fortgange und ſtark zeiget, aber ohne lang an- haltende Dauer. Die negativen elektriſchen Körper, z. B. Bernſtein, Gummilak, Schwefel, Harz und alle harzige Subſtan- zen zeigen die elektriſchen Erſcheinungen am längſten und anhaltendſten. Bey günſtigen Umſtänden iſt eine einzi- ge Erregung auf viele Wochen hinreichend. Eben dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/33
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/33>, abgerufen am 14.08.2020.