Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Capitel.
Funken an, etwa so, wie die schlechtern Stücken der
Kohle.
Ein anderes Stück Kies, welches ein Theil einer
regelmäßig gestalteten Kugel gewesen ist, und einen me-
tallischen Glanz hat, leitet nicht völlig so gut, doch weit
besser, als irgend eine andere steinartige Substanz. Es
hält das Mittel zwischen Stein und Metall.
Wasserbley im Bleystift leitet den Schlag eben so
gut, als Metall und Kohle. Ein kleines Bleystift-
klümpgen zieht aus dem ersten Leiter einen eben so voll-
kommenen und starken Funken, als ein messingener
Knopf.
4. Metalle und Minern.
Eine mexikanische Goldstufe leitet so gut, daß man
kaum einen Unterschied zwischen ihr und dem Golde selbst
finden kann.
Eine Silberstufe aus Potosi leitet sehr gut, ob sie
gleich mit eingesprengtem Kies vermischt ist.
Zwo Stufen Kupfererz, die eine so reichhaltig, als
man nur irgend eine kennt, die andere nur halb so kupfer-
haltig, zeigen kaum den geringsten Unterschied in ihrer
leitenden Kraft.
Blutstein ist ein sehr guter Leiter.
Schwarzer Sand von den afrikanischen Küsten, der
sehr eisenhaltig ist, und zum Theil vom Magnet eben so
stark, als Stahlfeile, angezogen wird, leitet zwar die
Elektricität, aber nicht den Schlag. Sondert man mit
dem Magnet alles das ab, was derselbe leicht anzieht, so
leitet dieses den Schlag sehr gut; alles übrige leitet fast
gar nicht.
Auch diejenigen Minern, in welchen die Metalle mit
Schwefel oder Arsenik vererzet sind, z. B. Bley- und
Zinnerze, oder Zinnober, als das Quecksilbererz, sind et-
was schlechtere Leiter, als Gold und Silberstufen.
Erſtes Capitel.
Funken an, etwa ſo, wie die ſchlechtern Stücken der
Kohle.
Ein anderes Stück Kies, welches ein Theil einer
regelmäßig geſtalteten Kugel geweſen iſt, und einen me-
talliſchen Glanz hat, leitet nicht völlig ſo gut, doch weit
beſſer, als irgend eine andere ſteinartige Subſtanz. Es
hält das Mittel zwiſchen Stein und Metall.
Waſſerbley im Bleyſtift leitet den Schlag eben ſo
gut, als Metall und Kohle. Ein kleines Bleyſtift-
klümpgen zieht aus dem erſten Leiter einen eben ſo voll-
kommenen und ſtarken Funken, als ein meſſingener
Knopf.
4. Metalle und Minern.
Eine mexikaniſche Goldſtufe leitet ſo gut, daß man
kaum einen Unterſchied zwiſchen ihr und dem Golde ſelbſt
finden kann.
Eine Silberſtufe aus Potoſi leitet ſehr gut, ob ſie
gleich mit eingeſprengtem Kies vermiſcht iſt.
Zwo Stufen Kupfererz, die eine ſo reichhaltig, als
man nur irgend eine kennt, die andere nur halb ſo kupfer-
haltig, zeigen kaum den geringſten Unterſchied in ihrer
leitenden Kraft.
Blutſtein iſt ein ſehr guter Leiter.
Schwarzer Sand von den afrikaniſchen Küſten, der
ſehr eiſenhaltig iſt, und zum Theil vom Magnet eben ſo
ſtark, als Stahlfeile, angezogen wird, leitet zwar die
Elektricität, aber nicht den Schlag. Sondert man mit
dem Magnet alles das ab, was derſelbe leicht anzieht, ſo
leitet dieſes den Schlag ſehr gut; alles übrige leitet faſt
gar nicht.
Auch diejenigen Minern, in welchen die Metalle mit
Schwefel oder Arſenik vererzet ſind, z. B. Bley- und
Zinnerze, oder Zinnober, als das Queckſilbererz, ſind et-
was ſchlechtere Leiter, als Gold und Silberſtufen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item>
                <list>
                  <item><pb facs="#f0028" n="8"/><fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Capitel.</fw> Funken an, etwa &#x017F;o, wie die &#x017F;chlechtern Stücken der<lb/>
Kohle.</item>
                  <item>Ein anderes Stück Kies, welches ein Theil einer<lb/>
regelmäßig ge&#x017F;talteten Kugel gewe&#x017F;en i&#x017F;t, und einen me-<lb/>
talli&#x017F;chen Glanz hat, leitet nicht völlig &#x017F;o gut, doch weit<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er, als irgend eine andere &#x017F;teinartige Sub&#x017F;tanz. Es<lb/>
hält das Mittel zwi&#x017F;chen Stein und Metall.</item>
                  <item>Wa&#x017F;&#x017F;erbley im Bley&#x017F;tift leitet den Schlag eben &#x017F;o<lb/>
gut, als Metall und Kohle. Ein kleines Bley&#x017F;tift-<lb/>
klümpgen zieht aus dem er&#x017F;ten Leiter einen eben &#x017F;o voll-<lb/>
kommenen und &#x017F;tarken Funken, als ein me&#x017F;&#x017F;ingener<lb/>
Knopf.</item>
                </list>
              </item>
              <item>4. Metalle und Minern.<list><item>Eine mexikani&#x017F;che Gold&#x017F;tufe leitet &#x017F;o gut, daß man<lb/>
kaum einen Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen ihr und dem Golde &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
finden kann.</item><item>Eine Silber&#x017F;tufe aus Poto&#x017F;i leitet &#x017F;ehr gut, ob &#x017F;ie<lb/>
gleich mit einge&#x017F;prengtem Kies vermi&#x017F;cht i&#x017F;t.</item><item>Zwo Stufen Kupfererz, die eine &#x017F;o reichhaltig, als<lb/>
man nur irgend eine kennt, die andere nur halb &#x017F;o kupfer-<lb/>
haltig, zeigen kaum den gering&#x017F;ten Unter&#x017F;chied in ihrer<lb/>
leitenden Kraft.</item><item>Blut&#x017F;tein i&#x017F;t ein &#x017F;ehr guter Leiter.</item><item>Schwarzer Sand von den afrikani&#x017F;chen Kü&#x017F;ten, der<lb/>
&#x017F;ehr ei&#x017F;enhaltig i&#x017F;t, und zum Theil vom Magnet eben &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tark, als Stahlfeile, angezogen wird, leitet zwar die<lb/>
Elektricität, aber nicht den Schlag. Sondert man mit<lb/>
dem Magnet alles das ab, was der&#x017F;elbe leicht anzieht, &#x017F;o<lb/>
leitet die&#x017F;es den Schlag &#x017F;ehr gut; alles übrige leitet fa&#x017F;t<lb/>
gar nicht.</item><item>Auch diejenigen Minern, in welchen die Metalle mit<lb/>
Schwefel oder Ar&#x017F;enik vererzet &#x017F;ind, z. B. Bley- und<lb/>
Zinnerze, oder Zinnober, als das Queck&#x017F;ilbererz, &#x017F;ind et-<lb/>
was &#x017F;chlechtere Leiter, als Gold und Silber&#x017F;tufen.</item></list></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0028] Erſtes Capitel. Funken an, etwa ſo, wie die ſchlechtern Stücken der Kohle. Ein anderes Stück Kies, welches ein Theil einer regelmäßig geſtalteten Kugel geweſen iſt, und einen me- talliſchen Glanz hat, leitet nicht völlig ſo gut, doch weit beſſer, als irgend eine andere ſteinartige Subſtanz. Es hält das Mittel zwiſchen Stein und Metall. Waſſerbley im Bleyſtift leitet den Schlag eben ſo gut, als Metall und Kohle. Ein kleines Bleyſtift- klümpgen zieht aus dem erſten Leiter einen eben ſo voll- kommenen und ſtarken Funken, als ein meſſingener Knopf. 4. Metalle und Minern.Eine mexikaniſche Goldſtufe leitet ſo gut, daß man kaum einen Unterſchied zwiſchen ihr und dem Golde ſelbſt finden kann. Eine Silberſtufe aus Potoſi leitet ſehr gut, ob ſie gleich mit eingeſprengtem Kies vermiſcht iſt. Zwo Stufen Kupfererz, die eine ſo reichhaltig, als man nur irgend eine kennt, die andere nur halb ſo kupfer- haltig, zeigen kaum den geringſten Unterſchied in ihrer leitenden Kraft. Blutſtein iſt ein ſehr guter Leiter. Schwarzer Sand von den afrikaniſchen Küſten, der ſehr eiſenhaltig iſt, und zum Theil vom Magnet eben ſo ſtark, als Stahlfeile, angezogen wird, leitet zwar die Elektricität, aber nicht den Schlag. Sondert man mit dem Magnet alles das ab, was derſelbe leicht anzieht, ſo leitet dieſes den Schlag ſehr gut; alles übrige leitet faſt gar nicht. Auch diejenigen Minern, in welchen die Metalle mit Schwefel oder Arſenik vererzet ſind, z. B. Bley- und Zinnerze, oder Zinnober, als das Queckſilbererz, ſind et- was ſchlechtere Leiter, als Gold und Silberſtufen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/28
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/28>, abgerufen am 19.02.2020.