Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Vermischte Versuche.
ger Luft hatte er eine purpurrothe oder rothe Farbe.
Man kann hieraus schließen, daß die leitende Kraft dieser
Luftgattungen verschieden, und daß die fixe Luft ein voll-
kommnerer Nicht-leiter, als die brennbare sey.

In einer von Herrn Lane aus dem kaustischen Al-
kali gezognen Luftart, ingleichen in Luft aus Salzgeist,
war der Funken gar nicht sichtbar, daß also diese Luftgat-
tungen noch vollkommnere Leiter der Elektricität zu seyn
scheinen, als das Wasser oder andere flüssige Substanzen.

Aus allen Arten von Oel entbindet der elektrische
Funken brennbare Luft. D. Priestley machte den Ver-
such mit Aether, mit Olivenöl, Terpentinöl, wesentlichem
Oel der Münze 2c. und zog elektrische Funken aus densel-
ben ohne allen Zugang der Luft; es ward aber aus allen
brennbare Luft entbunden.

D. Priestley fand, wenn er eine schwache elektri-
sche Explosion eine Stunde lang in einen Zoll fixe Luft ge-
hen ließ, welche in eine Glasröhre von Zoll Durch-
messer eingeschlossen war, daß alsdann nur ein Viertel
dieser Luft vom Wasser eingesogen ward. Wahrscheinlich
würde das Ganze seyn eingesogen worden, wenn die elektri-
sche Operation lange genug wäre fortgesetzt worden.

In laugenartiger Luft erscheint der elektrische Funken
roth: elektrische Explosionen, welche durch diese Luft ge-
hen, vergrößern das Volumen derselben, so daß eine
Quantität dieser Luft, wenn man etwa 200 Explosionen
durch dieselbe gehen läßt, bisweilen um den vierten Theil
ihres anfänglichen Volumens vergrößert wird. Läßt man
alsdann Wasser zu dieser Luft, so absorbirt dasselbe die
anfängliche Quantität, und läßt nur soviel elastisches Flui-
dum übrig, als die Elektricität erzeugt hat, und dieser
Ueberrest ist stark brennbare Luft.

Wenn D. Priestley den elektrischen Funken in vi-
triolsaurer Luft auszog, so fand er, daß die innere Seite
der Röhre, in welche dieselbe eingeschlossen war, mit einer
schwarzgrauen Substanz überzogen ward. Er scheint da-

Vermiſchte Verſuche.
ger Luft hatte er eine purpurrothe oder rothe Farbe.
Man kann hieraus ſchließen, daß die leitende Kraft dieſer
Luftgattungen verſchieden, und daß die fixe Luft ein voll-
kommnerer Nicht-leiter, als die brennbare ſey.

In einer von Herrn Lane aus dem kauſtiſchen Al-
kali gezognen Luftart, ingleichen in Luft aus Salzgeiſt,
war der Funken gar nicht ſichtbar, daß alſo dieſe Luftgat-
tungen noch vollkommnere Leiter der Elektricität zu ſeyn
ſcheinen, als das Waſſer oder andere flüſſige Subſtanzen.

Aus allen Arten von Oel entbindet der elektriſche
Funken brennbare Luft. D. Prieſtley machte den Ver-
ſuch mit Aether, mit Olivenöl, Terpentinöl, weſentlichem
Oel der Münze 2c. und zog elektriſche Funken aus denſel-
ben ohne allen Zugang der Luft; es ward aber aus allen
brennbare Luft entbunden.

D. Prieſtley fand, wenn er eine ſchwache elektri-
ſche Exploſion eine Stunde lang in einen Zoll fixe Luft ge-
hen ließ, welche in eine Glasröhre von ⅒ Zoll Durch-
meſſer eingeſchloſſen war, daß alsdann nur ein Viertel
dieſer Luft vom Waſſer eingeſogen ward. Wahrſcheinlich
würde das Ganze ſeyn eingeſogen worden, wenn die elektri-
ſche Operation lange genug wäre fortgeſetzt worden.

In laugenartiger Luft erſcheint der elektriſche Funken
roth: elektriſche Exploſionen, welche durch dieſe Luft ge-
hen, vergrößern das Volumen derſelben, ſo daß eine
Quantität dieſer Luft, wenn man etwa 200 Exploſionen
durch dieſelbe gehen läßt, bisweilen um den vierten Theil
ihres anfänglichen Volumens vergrößert wird. Läßt man
alsdann Waſſer zu dieſer Luft, ſo abſorbirt daſſelbe die
anfängliche Quantität, und läßt nur ſoviel elaſtiſches Flui-
dum übrig, als die Elektricität erzeugt hat, und dieſer
Ueberreſt iſt ſtark brennbare Luft.

Wenn D. Prieſtley den elektriſchen Funken in vi-
triolſaurer Luft auszog, ſo fand er, daß die innere Seite
der Röhre, in welche dieſelbe eingeſchloſſen war, mit einer
ſchwarzgrauen Subſtanz überzogen ward. Er ſcheint da-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0245" n="225"/><fw place="top" type="header">Vermi&#x017F;chte Ver&#x017F;uche.</fw> ger Luft hatte er eine purpurrothe oder rothe Farbe.<lb/>
Man kann hieraus &#x017F;chließen, daß die leitende Kraft die&#x017F;er<lb/>
Luftgattungen ver&#x017F;chieden, und daß die fixe Luft ein voll-<lb/>
kommnerer Nicht-leiter, als die brennbare &#x017F;ey.</p>
              <p>In einer von Herrn Lane aus dem kau&#x017F;ti&#x017F;chen Al-<lb/>
kali gezognen Luftart, ingleichen in Luft aus Salzgei&#x017F;t,<lb/>
war der Funken gar nicht &#x017F;ichtbar, daß al&#x017F;o die&#x017F;e Luftgat-<lb/>
tungen noch vollkommnere Leiter der Elektricität zu &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;cheinen, als das Wa&#x017F;&#x017F;er oder andere flü&#x017F;&#x017F;ige Sub&#x017F;tanzen.</p>
              <p>Aus allen Arten von Oel entbindet der elektri&#x017F;che<lb/>
Funken brennbare Luft. D. Prie&#x017F;tley machte den Ver-<lb/>
&#x017F;uch mit Aether, mit Olivenöl, Terpentinöl, we&#x017F;entlichem<lb/>
Oel der Münze 2c. und zog elektri&#x017F;che Funken aus den&#x017F;el-<lb/>
ben ohne allen Zugang der Luft; es ward aber aus allen<lb/>
brennbare Luft entbunden.</p>
              <p>D. Prie&#x017F;tley fand, wenn er eine &#x017F;chwache elektri-<lb/>
&#x017F;che Explo&#x017F;ion eine Stunde lang in einen Zoll fixe Luft ge-<lb/>
hen ließ, welche in eine Glasröhre von &#x2152; Zoll Durch-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;er einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en war, daß alsdann nur ein Viertel<lb/>
die&#x017F;er Luft vom Wa&#x017F;&#x017F;er einge&#x017F;ogen ward. Wahr&#x017F;cheinlich<lb/>
würde das Ganze &#x017F;eyn einge&#x017F;ogen worden, wenn die elektri-<lb/>
&#x017F;che Operation lange genug wäre fortge&#x017F;etzt worden.</p>
              <p>In laugenartiger Luft er&#x017F;cheint der elektri&#x017F;che Funken<lb/>
roth: elektri&#x017F;che Explo&#x017F;ionen, welche durch die&#x017F;e Luft ge-<lb/>
hen, vergrößern das Volumen der&#x017F;elben, &#x017F;o daß eine<lb/>
Quantität die&#x017F;er Luft, wenn man etwa 200 Explo&#x017F;ionen<lb/>
durch die&#x017F;elbe gehen läßt, bisweilen um den vierten Theil<lb/>
ihres anfänglichen Volumens vergrößert wird. Läßt man<lb/>
alsdann Wa&#x017F;&#x017F;er zu die&#x017F;er Luft, &#x017F;o ab&#x017F;orbirt da&#x017F;&#x017F;elbe die<lb/>
anfängliche Quantität, und läßt nur &#x017F;oviel ela&#x017F;ti&#x017F;ches Flui-<lb/>
dum übrig, als die Elektricität erzeugt hat, und die&#x017F;er<lb/>
Ueberre&#x017F;t i&#x017F;t &#x017F;tark brennbare Luft.</p>
              <p>Wenn D. Prie&#x017F;tley den elektri&#x017F;chen Funken in vi-<lb/>
triol&#x017F;aurer Luft auszog, &#x017F;o fand er, daß die innere Seite<lb/>
der Röhre, in welche die&#x017F;elbe einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en war, mit einer<lb/>
&#x017F;chwarzgrauen Sub&#x017F;tanz überzogen ward. Er &#x017F;cheint da-
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0245] Vermiſchte Verſuche. ger Luft hatte er eine purpurrothe oder rothe Farbe. Man kann hieraus ſchließen, daß die leitende Kraft dieſer Luftgattungen verſchieden, und daß die fixe Luft ein voll- kommnerer Nicht-leiter, als die brennbare ſey. In einer von Herrn Lane aus dem kauſtiſchen Al- kali gezognen Luftart, ingleichen in Luft aus Salzgeiſt, war der Funken gar nicht ſichtbar, daß alſo dieſe Luftgat- tungen noch vollkommnere Leiter der Elektricität zu ſeyn ſcheinen, als das Waſſer oder andere flüſſige Subſtanzen. Aus allen Arten von Oel entbindet der elektriſche Funken brennbare Luft. D. Prieſtley machte den Ver- ſuch mit Aether, mit Olivenöl, Terpentinöl, weſentlichem Oel der Münze 2c. und zog elektriſche Funken aus denſel- ben ohne allen Zugang der Luft; es ward aber aus allen brennbare Luft entbunden. D. Prieſtley fand, wenn er eine ſchwache elektri- ſche Exploſion eine Stunde lang in einen Zoll fixe Luft ge- hen ließ, welche in eine Glasröhre von ⅒ Zoll Durch- meſſer eingeſchloſſen war, daß alsdann nur ein Viertel dieſer Luft vom Waſſer eingeſogen ward. Wahrſcheinlich würde das Ganze ſeyn eingeſogen worden, wenn die elektri- ſche Operation lange genug wäre fortgeſetzt worden. In laugenartiger Luft erſcheint der elektriſche Funken roth: elektriſche Exploſionen, welche durch dieſe Luft ge- hen, vergrößern das Volumen derſelben, ſo daß eine Quantität dieſer Luft, wenn man etwa 200 Exploſionen durch dieſelbe gehen läßt, bisweilen um den vierten Theil ihres anfänglichen Volumens vergrößert wird. Läßt man alsdann Waſſer zu dieſer Luft, ſo abſorbirt daſſelbe die anfängliche Quantität, und läßt nur ſoviel elaſtiſches Flui- dum übrig, als die Elektricität erzeugt hat, und dieſer Ueberreſt iſt ſtark brennbare Luft. Wenn D. Prieſtley den elektriſchen Funken in vi- triolſaurer Luft auszog, ſo fand er, daß die innere Seite der Röhre, in welche dieſelbe eingeſchloſſen war, mit einer ſchwarzgrauen Subſtanz überzogen ward. Er ſcheint da-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/245
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/245>, abgerufen am 24.09.2020.