Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Versuche.

Herr Brooke glaubt zwar noch nicht hinlänglich
bekannt mit allen Vorzügen dieses Elektrometers zu seyn;
soviel aber, sagt er, sey doch klar, daß er eine allgemein
verständliche Sprache rede, welches bey keinem andern
Elektrometer möglich sey; denn obgleich andere Elektro-
meter zeigten, ob eine Ladung stärker oder schwächer sey,
wenn ihr Zeiger mehr oder weniger abgestoßen würde, oder
die Ladung auf größere oder geringere Distanzen explodirte,
so werde doch die eigentliche Größe der Ladung dadurch
nicht bestimmt: dieses Elektrometer hingegen zeige die
Stärke der zurückstoßenden Kraft in Granen; und die Ge-
nauigkeit des Instruments könne leicht probiret werden,
wenn man Gewichte auf die innere Kugel lege, und sehe,
ob sie mit den Graden der Theilung in F H, auf welche
der Schieber gestellt sey, übereinstimmen.

Beobachtungen und Versuche des D. Priestley
über die Wirkungen der Elektricität auf ver-
schiedene elastische Flüssigkeiten.
225. Versuch.
Blaue mit vegetabilischen Säften gefärbte Liquoren
roth zu färben.

Der hiezu dienende Apparatus ist Fig. 94 vorgestellt.
A B ist eine 4 - 5 Zoll lange und - Zoll Weite im
Lichten haltende Glasröhre; in das eine Ende derselben ist
ein Drath eingeküttet, an welchem sich eine messingene
Kugel befindet; der untere Theil der Röhre von a an wird
mit Wasser gefüllt, das mit Lakmus oder Veilchensaft
blau gefärbt ist. Man kann dies leicht bewerkstelligen,
wenn man die Röhre in ein Gefäß mit gefärbtem Wasser
stellt, und alles zusammen unter die Glocke der Luftpum-
pe setzt; denn wenn man nun die Luft aus der Glocke zie-
het, und sie dann wieder hinein läßt, so wird der gefärbte
Liquor in der Röhre in die Höhe steigen, und zwar desto

Vermiſchte Verſuche.

Herr Brooke glaubt zwar noch nicht hinlänglich
bekannt mit allen Vorzügen dieſes Elektrometers zu ſeyn;
ſoviel aber, ſagt er, ſey doch klar, daß er eine allgemein
verſtändliche Sprache rede, welches bey keinem andern
Elektrometer möglich ſey; denn obgleich andere Elektro-
meter zeigten, ob eine Ladung ſtärker oder ſchwächer ſey,
wenn ihr Zeiger mehr oder weniger abgeſtoßen würde, oder
die Ladung auf größere oder geringere Diſtanzen explodirte,
ſo werde doch die eigentliche Größe der Ladung dadurch
nicht beſtimmt: dieſes Elektrometer hingegen zeige die
Stärke der zurückſtoßenden Kraft in Granen; und die Ge-
nauigkeit des Inſtruments könne leicht probiret werden,
wenn man Gewichte auf die innere Kugel lege, und ſehe,
ob ſie mit den Graden der Theilung in F H, auf welche
der Schieber geſtellt ſey, übereinſtimmen.

Beobachtungen und Verſuche des D. Prieſtley
über die Wirkungen der Elektricität auf ver-
ſchiedene elaſtiſche Flüſſigkeiten.
225. Verſuch.
Blaue mit vegetabiliſchen Säften gefärbte Liquoren
roth zu färben.

Der hiezu dienende Apparatus iſt Fig. 94 vorgeſtellt.
A B iſt eine 4 – 5 Zoll lange und ⅒ – Zoll Weite im
Lichten haltende Glasröhre; in das eine Ende derſelben iſt
ein Drath eingeküttet, an welchem ſich eine meſſingene
Kugel befindet; der untere Theil der Röhre von a an wird
mit Waſſer gefüllt, das mit Lakmus oder Veilchenſaft
blau gefärbt iſt. Man kann dies leicht bewerkſtelligen,
wenn man die Röhre in ein Gefäß mit gefärbtem Waſſer
ſtellt, und alles zuſammen unter die Glocke der Luftpum-
pe ſetzt; denn wenn man nun die Luft aus der Glocke zie-
het, und ſie dann wieder hinein läßt, ſo wird der gefärbte
Liquor in der Röhre in die Höhe ſteigen, und zwar deſto

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0243" n="223"/>
            <fw place="top" type="header">Vermi&#x017F;chte Ver&#x017F;uche.</fw>
            <p>Herr Brooke glaubt zwar noch nicht hinlänglich<lb/>
bekannt mit allen Vorzügen die&#x017F;es Elektrometers zu &#x017F;eyn;<lb/>
&#x017F;oviel aber, &#x017F;agt er, &#x017F;ey doch klar, daß er eine allgemein<lb/>
ver&#x017F;tändliche Sprache rede, welches bey keinem andern<lb/>
Elektrometer möglich &#x017F;ey; denn obgleich andere Elektro-<lb/>
meter zeigten, ob eine Ladung &#x017F;tärker oder &#x017F;chwächer &#x017F;ey,<lb/>
wenn ihr Zeiger mehr oder weniger abge&#x017F;toßen würde, oder<lb/>
die Ladung auf größere oder geringere Di&#x017F;tanzen explodirte,<lb/>
&#x017F;o werde doch die eigentliche Größe der Ladung dadurch<lb/>
nicht be&#x017F;timmt: die&#x017F;es Elektrometer hingegen zeige die<lb/>
Stärke der zurück&#x017F;toßenden Kraft in Granen; und die Ge-<lb/>
nauigkeit des In&#x017F;truments könne leicht probiret werden,<lb/>
wenn man Gewichte auf die innere Kugel lege, und &#x017F;ehe,<lb/>
ob &#x017F;ie mit den Graden der Theilung in F H, auf welche<lb/>
der Schieber ge&#x017F;tellt &#x017F;ey, überein&#x017F;timmen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>Beobachtungen und Ver&#x017F;uche des D. Prie&#x017F;tley<lb/>
über die Wirkungen der Elektricität auf ver-<lb/>
&#x017F;chiedene ela&#x017F;ti&#x017F;che Flü&#x017F;&#x017F;igkeiten.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>225. Ver&#x017F;uch.<lb/>
Blaue mit vegetabili&#x017F;chen Säften gefärbte Liquoren<lb/>
roth zu färben.</head><lb/>
              <p>Der hiezu dienende Apparatus i&#x017F;t Fig. 94 vorge&#x017F;tellt.<lb/>
A B i&#x017F;t eine 4 &#x2013; 5 Zoll lange und &#x2152; &#x2013; <formula notation="TeX">\nicefrac {2}{10}</formula> Zoll Weite im<lb/>
Lichten haltende Glasröhre; in das eine Ende der&#x017F;elben i&#x017F;t<lb/>
ein Drath eingeküttet, an welchem &#x017F;ich eine me&#x017F;&#x017F;ingene<lb/>
Kugel befindet; der untere Theil der Röhre von a an wird<lb/>
mit Wa&#x017F;&#x017F;er gefüllt, das mit Lakmus oder Veilchen&#x017F;aft<lb/>
blau gefärbt i&#x017F;t. Man kann dies leicht bewerk&#x017F;telligen,<lb/>
wenn man die Röhre in ein Gefäß mit gefärbtem Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;tellt, und alles zu&#x017F;ammen unter die Glocke der Luftpum-<lb/>
pe &#x017F;etzt; denn wenn man nun die Luft aus der Glocke zie-<lb/>
het, und &#x017F;ie dann wieder hinein läßt, &#x017F;o wird der gefärbte<lb/>
Liquor in der Röhre in die Höhe &#x017F;teigen, und zwar de&#x017F;to
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0243] Vermiſchte Verſuche. Herr Brooke glaubt zwar noch nicht hinlänglich bekannt mit allen Vorzügen dieſes Elektrometers zu ſeyn; ſoviel aber, ſagt er, ſey doch klar, daß er eine allgemein verſtändliche Sprache rede, welches bey keinem andern Elektrometer möglich ſey; denn obgleich andere Elektro- meter zeigten, ob eine Ladung ſtärker oder ſchwächer ſey, wenn ihr Zeiger mehr oder weniger abgeſtoßen würde, oder die Ladung auf größere oder geringere Diſtanzen explodirte, ſo werde doch die eigentliche Größe der Ladung dadurch nicht beſtimmt: dieſes Elektrometer hingegen zeige die Stärke der zurückſtoßenden Kraft in Granen; und die Ge- nauigkeit des Inſtruments könne leicht probiret werden, wenn man Gewichte auf die innere Kugel lege, und ſehe, ob ſie mit den Graden der Theilung in F H, auf welche der Schieber geſtellt ſey, übereinſtimmen. Beobachtungen und Verſuche des D. Prieſtley über die Wirkungen der Elektricität auf ver- ſchiedene elaſtiſche Flüſſigkeiten. 225. Verſuch. Blaue mit vegetabiliſchen Säften gefärbte Liquoren roth zu färben. Der hiezu dienende Apparatus iſt Fig. 94 vorgeſtellt. A B iſt eine 4 – 5 Zoll lange und ⅒ – [FORMEL] Zoll Weite im Lichten haltende Glasröhre; in das eine Ende derſelben iſt ein Drath eingeküttet, an welchem ſich eine meſſingene Kugel befindet; der untere Theil der Röhre von a an wird mit Waſſer gefüllt, das mit Lakmus oder Veilchenſaft blau gefärbt iſt. Man kann dies leicht bewerkſtelligen, wenn man die Röhre in ein Gefäß mit gefärbtem Waſſer ſtellt, und alles zuſammen unter die Glocke der Luftpum- pe ſetzt; denn wenn man nun die Luft aus der Glocke zie- het, und ſie dann wieder hinein läßt, ſo wird der gefärbte Liquor in der Röhre in die Höhe ſteigen, und zwar deſto

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/243
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/243>, abgerufen am 30.09.2020.