Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Sechszehntes Capitel.
einige Minuten lang sichtbar, und wenn sie verschwanden,
so trat ein weißliches und ins purpurrothe fallendes Licht
an ihre Stelle, welches eine lange Zeit anhielt. Und wenn
gleich der Versuch mit ebenderselben oder andern Schalen
einigemahl wiederholet wurde, so blieben doch die Farben
an ihren gehörigen Stellen, und behielten fast ebendensel-
ben Grad des Glanzes; nur wurden bisweilen in der Ge-
gend, wodurch der Schlag gieng, einige Schuppen abge-
schlagen.

216. Versuch.

Körper von einerley Art, aber von verschiedenen
Groößen und Massen, werden mit elektrischer Materie bloß
in Proportion ihrer Oberfläche geladen, ohne daß die
Größe der Masse in diesem Falle einigen Einfluß oder
Mitwirkung zeigt.

Die Naturforscher sind zwar hierüber sehr verschie-
dener Meinung gewesen; aber folgender Versuch, den ich
mit Herrn Achard's eignen Worten vortragen will,
scheint die Frage völlig zu entscheiden.

Jch elektrisirte, sagt er, einen hohlen cylindrischen
messingenen Conductor, der 7 Zoll lang war, und 11/2 Zoll
im Durchmesser hatte. Als er 40 Grad Elektricität er-
halten hatte, zog ich einen Funken aus ihm, mit einem
ebenfalls 7 Zoll langen und 11/2 Zoll im Durchmesser hal-
tenden hohlen messingenen Conductor, welcher acht Unzen
wog, und sorgfältig isolirt war. Der erste Conductor
verlor dadurch 15 Grad Elektricität. Jch wiederholte
den Versuch, da der Conductor 30 Grad Elektricität hat-
te, und hiebey verlor er 10 Grad. Endlich, wenn er
nur 20 Grad hatte, verlor er durch eine augenblickliche
Berührung mit eben demselben Cylinder nur 7 Grad.
Jch füllte nunmehr diesen Cylinder mit Bley aus, wo-
durch er um 5 Pfund schwerer ward, und also eben soviel
Masse mehr erhielt, wiederholte eben dieselben Versuche,
und erhielt noch immer eben dieselben Resultate.

Sechszehntes Capitel.
einige Minuten lang ſichtbar, und wenn ſie verſchwanden,
ſo trat ein weißliches und ins purpurrothe fallendes Licht
an ihre Stelle, welches eine lange Zeit anhielt. Und wenn
gleich der Verſuch mit ebenderſelben oder andern Schalen
einigemahl wiederholet wurde, ſo blieben doch die Farben
an ihren gehörigen Stellen, und behielten faſt ebendenſel-
ben Grad des Glanzes; nur wurden bisweilen in der Ge-
gend, wodurch der Schlag gieng, einige Schuppen abge-
ſchlagen.

216. Verſuch.

Körper von einerley Art, aber von verſchiedenen
Groößen und Maſſen, werden mit elektriſcher Materie bloß
in Proportion ihrer Oberfläche geladen, ohne daß die
Größe der Maſſe in dieſem Falle einigen Einfluß oder
Mitwirkung zeigt.

Die Naturforſcher ſind zwar hierüber ſehr verſchie-
dener Meinung geweſen; aber folgender Verſuch, den ich
mit Herrn Achard’s eignen Worten vortragen will,
ſcheint die Frage völlig zu entſcheiden.

Jch elektriſirte, ſagt er, einen hohlen cylindriſchen
meſſingenen Conductor, der 7 Zoll lang war, und 1½ Zoll
im Durchmeſſer hatte. Als er 40 Grad Elektricität er-
halten hatte, zog ich einen Funken aus ihm, mit einem
ebenfalls 7 Zoll langen und 1½ Zoll im Durchmeſſer hal-
tenden hohlen meſſingenen Conductor, welcher acht Unzen
wog, und ſorgfältig iſolirt war. Der erſte Conductor
verlor dadurch 15 Grad Elektricität. Jch wiederholte
den Verſuch, da der Conductor 30 Grad Elektricität hat-
te, und hiebey verlor er 10 Grad. Endlich, wenn er
nur 20 Grad hatte, verlor er durch eine augenblickliche
Berührung mit eben demſelben Cylinder nur 7 Grad.
Jch füllte nunmehr dieſen Cylinder mit Bley aus, wo-
durch er um 5 Pfund ſchwerer ward, und alſo eben ſoviel
Maſſe mehr erhielt, wiederholte eben dieſelben Verſuche,
und erhielt noch immer eben dieſelben Reſultate.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0234" n="214"/><fw place="top" type="header">Sechszehntes Capitel.</fw> einige Minuten lang &#x017F;ichtbar, und wenn &#x017F;ie ver&#x017F;chwanden,<lb/>
&#x017F;o trat ein weißliches und ins purpurrothe fallendes Licht<lb/>
an ihre Stelle, welches eine lange Zeit anhielt. Und wenn<lb/>
gleich der Ver&#x017F;uch mit ebender&#x017F;elben oder andern Schalen<lb/>
einigemahl wiederholet wurde, &#x017F;o blieben doch die Farben<lb/>
an ihren gehörigen Stellen, und behielten fa&#x017F;t ebenden&#x017F;el-<lb/>
ben Grad des Glanzes; nur wurden bisweilen in der Ge-<lb/>
gend, wodurch der Schlag gieng, einige Schuppen abge-<lb/>
&#x017F;chlagen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>216. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Körper von einerley Art, aber von ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Groößen und Ma&#x017F;&#x017F;en, werden mit elektri&#x017F;cher Materie bloß<lb/>
in Proportion ihrer Oberfläche geladen, ohne daß die<lb/>
Größe der Ma&#x017F;&#x017F;e in die&#x017F;em Falle einigen Einfluß oder<lb/>
Mitwirkung zeigt.</p>
            <p>Die Naturfor&#x017F;cher &#x017F;ind zwar hierüber &#x017F;ehr ver&#x017F;chie-<lb/>
dener Meinung gewe&#x017F;en; aber folgender Ver&#x017F;uch, den ich<lb/>
mit Herrn Achard&#x2019;s eignen Worten vortragen will,<lb/>
&#x017F;cheint die Frage völlig zu ent&#x017F;cheiden.</p>
            <p>Jch elektri&#x017F;irte, &#x017F;agt er, einen hohlen cylindri&#x017F;chen<lb/>
me&#x017F;&#x017F;ingenen Conductor, der 7 Zoll lang war, und 1½ Zoll<lb/>
im Durchme&#x017F;&#x017F;er hatte. Als er 40 Grad Elektricität er-<lb/>
halten hatte, zog ich einen Funken aus ihm, mit einem<lb/>
ebenfalls 7 Zoll langen und 1½ Zoll im Durchme&#x017F;&#x017F;er hal-<lb/>
tenden hohlen me&#x017F;&#x017F;ingenen Conductor, welcher acht Unzen<lb/>
wog, und &#x017F;orgfältig i&#x017F;olirt war. Der er&#x017F;te Conductor<lb/>
verlor dadurch 15 Grad Elektricität. Jch wiederholte<lb/>
den Ver&#x017F;uch, da der Conductor 30 Grad Elektricität hat-<lb/>
te, und hiebey verlor er 10 Grad. Endlich, wenn er<lb/>
nur 20 Grad hatte, verlor er durch eine augenblickliche<lb/>
Berührung mit eben dem&#x017F;elben Cylinder nur 7 Grad.<lb/>
Jch füllte nunmehr die&#x017F;en Cylinder mit Bley aus, wo-<lb/>
durch er um 5 Pfund &#x017F;chwerer ward, und al&#x017F;o eben &#x017F;oviel<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;e mehr erhielt, wiederholte eben die&#x017F;elben Ver&#x017F;uche,<lb/>
und erhielt noch immer eben die&#x017F;elben Re&#x017F;ultate.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0234] Sechszehntes Capitel. einige Minuten lang ſichtbar, und wenn ſie verſchwanden, ſo trat ein weißliches und ins purpurrothe fallendes Licht an ihre Stelle, welches eine lange Zeit anhielt. Und wenn gleich der Verſuch mit ebenderſelben oder andern Schalen einigemahl wiederholet wurde, ſo blieben doch die Farben an ihren gehörigen Stellen, und behielten faſt ebendenſel- ben Grad des Glanzes; nur wurden bisweilen in der Ge- gend, wodurch der Schlag gieng, einige Schuppen abge- ſchlagen. 216. Verſuch. Körper von einerley Art, aber von verſchiedenen Groößen und Maſſen, werden mit elektriſcher Materie bloß in Proportion ihrer Oberfläche geladen, ohne daß die Größe der Maſſe in dieſem Falle einigen Einfluß oder Mitwirkung zeigt. Die Naturforſcher ſind zwar hierüber ſehr verſchie- dener Meinung geweſen; aber folgender Verſuch, den ich mit Herrn Achard’s eignen Worten vortragen will, ſcheint die Frage völlig zu entſcheiden. Jch elektriſirte, ſagt er, einen hohlen cylindriſchen meſſingenen Conductor, der 7 Zoll lang war, und 1½ Zoll im Durchmeſſer hatte. Als er 40 Grad Elektricität er- halten hatte, zog ich einen Funken aus ihm, mit einem ebenfalls 7 Zoll langen und 1½ Zoll im Durchmeſſer hal- tenden hohlen meſſingenen Conductor, welcher acht Unzen wog, und ſorgfältig iſolirt war. Der erſte Conductor verlor dadurch 15 Grad Elektricität. Jch wiederholte den Verſuch, da der Conductor 30 Grad Elektricität hat- te, und hiebey verlor er 10 Grad. Endlich, wenn er nur 20 Grad hatte, verlor er durch eine augenblickliche Berührung mit eben demſelben Cylinder nur 7 Grad. Jch füllte nunmehr dieſen Cylinder mit Bley aus, wo- durch er um 5 Pfund ſchwerer ward, und alſo eben ſoviel Maſſe mehr erhielt, wiederholte eben dieſelben Verſuche, und erhielt noch immer eben dieſelben Reſultate.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/234
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/234>, abgerufen am 28.09.2020.