Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Medicinische Elektricität.
fühl empfinden kann, so scheint sie mir die Aufmerksam-
keit und fernere Untersuchung vernünftiger Männer weit
mehr zu verdienen, als irgend eine zusammengesetzte Arz-
ney, in die man wenig Vertrauen setzt, oder ein aufge-
legtes Pflaster, auf das man gar nicht achtet.

Der gute Erfolg der Elektricität in Linderung der
Uebel des menschlichen Körpers wird dadurch beträchtlich
vermehrt, daß man sie auf so verschiedne Art und in so
verschiednen Graden der Stärke anbringen kann, wodurch
auch ihre Wirkungen schneller, empfindlicher und stärker
werden. Die ehemals gebräuchlichen Methoden waren
der Schlag, der Funken und bisweilen, obgleich sehr sel-
ten, das simple Elektrisiren. Iezt sind sie mannichfalti-
ger und zahlreicher geworden. Man kann den Strom
der elektrischen Materie ohne Schlag durch jeden Theil
des Körpers gehen lassen; man kann ihn auch in jeden
Theil hineinbringen, oder aus jedem ausziehen, und die
Wirkung in jedem Falle wieder dadurch abändern, daß
man die Materie durch Körper gehen läßt, die ihr stärker
oder schwächer widerstehen; man kann ihn auf die bloße
Haut gehen lassen, oder dieselbe mit verschiedenen wider-
stehenden Substanzen bedecken; man kann die Kraft nach
Gefallen verdünnen oder verdichten, auf eine Stelle ein-
schränken, oder auf mehrere Theile des Körpers ver-
breiten.

Die hiezu nöthige Geräthschaft ist einfach und be-
steht aus folgenden Stücken.

1) Eine Elektrisirmaschine mit einem isolirten Küs-
sen, durch welche man einen starken und anhaltenden
Strom von elektrischer Materie erhalten kann.

2) Ein Stuhl mit isolirenden Füssen, oder vielmehr
ein Armstuhl auf einem großen isolirenden Gestelle. Den
innern Theil der Rücklehne muß man niederlassen oder
wegnehmen können, um im erforderlichen Falle den Rü-
cken eines Kranken elektrisiren zu können: auch müssen die
Arme des Stuhls länger als gewöhnlich seyn.

Mediciniſche Elektricität.
fühl empfinden kann, ſo ſcheint ſie mir die Aufmerkſam-
keit und fernere Unterſuchung vernünftiger Männer weit
mehr zu verdienen, als irgend eine zuſammengeſetzte Arz-
ney, in die man wenig Vertrauen ſetzt, oder ein aufge-
legtes Pflaſter, auf das man gar nicht achtet.

Der gute Erfolg der Elektricität in Linderung der
Uebel des menſchlichen Körpers wird dadurch beträchtlich
vermehrt, daß man ſie auf ſo verſchiedne Art und in ſo
verſchiednen Graden der Stärke anbringen kann, wodurch
auch ihre Wirkungen ſchneller, empfindlicher und ſtärker
werden. Die ehemals gebräuchlichen Methoden waren
der Schlag, der Funken und bisweilen, obgleich ſehr ſel-
ten, das ſimple Elektriſiren. Iezt ſind ſie mannichfalti-
ger und zahlreicher geworden. Man kann den Strom
der elektriſchen Materie ohne Schlag durch jeden Theil
des Körpers gehen laſſen; man kann ihn auch in jeden
Theil hineinbringen, oder aus jedem ausziehen, und die
Wirkung in jedem Falle wieder dadurch abändern, daß
man die Materie durch Körper gehen läßt, die ihr ſtärker
oder ſchwächer widerſtehen; man kann ihn auf die bloße
Haut gehen laſſen, oder dieſelbe mit verſchiedenen wider-
ſtehenden Subſtanzen bedecken; man kann die Kraft nach
Gefallen verdünnen oder verdichten, auf eine Stelle ein-
ſchränken, oder auf mehrere Theile des Körpers ver-
breiten.

Die hiezu nöthige Geräthſchaft iſt einfach und be-
ſteht aus folgenden Stücken.

1) Eine Elektriſirmaſchine mit einem iſolirten Küſ-
ſen, durch welche man einen ſtarken und anhaltenden
Strom von elektriſcher Materie erhalten kann.

2) Ein Stuhl mit iſolirenden Füſſen, oder vielmehr
ein Armſtuhl auf einem großen iſolirenden Geſtelle. Den
innern Theil der Rücklehne muß man niederlaſſen oder
wegnehmen können, um im erforderlichen Falle den Rü-
cken eines Kranken elektriſiren zu können: auch müſſen die
Arme des Stuhls länger als gewöhnlich ſeyn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0219" n="199"/><fw place="top" type="header">Medicini&#x017F;che Elektricität.</fw> fühl empfinden kann, &#x017F;o &#x017F;cheint &#x017F;ie mir die Aufmerk&#x017F;am-<lb/>
keit und fernere Unter&#x017F;uchung vernünftiger Männer weit<lb/>
mehr zu verdienen, als irgend eine zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzte Arz-<lb/>
ney, in die man wenig Vertrauen &#x017F;etzt, oder ein aufge-<lb/>
legtes Pfla&#x017F;ter, auf das man gar nicht achtet.</p>
            <p>Der gute Erfolg der Elektricität in Linderung der<lb/>
Uebel des men&#x017F;chlichen Körpers wird dadurch beträchtlich<lb/>
vermehrt, daß man &#x017F;ie auf &#x017F;o ver&#x017F;chiedne Art und in &#x017F;o<lb/>
ver&#x017F;chiednen Graden der Stärke anbringen kann, wodurch<lb/>
auch ihre Wirkungen &#x017F;chneller, empfindlicher und &#x017F;tärker<lb/>
werden. Die ehemals gebräuchlichen Methoden waren<lb/>
der Schlag, der Funken und bisweilen, obgleich &#x017F;ehr &#x017F;el-<lb/>
ten, das &#x017F;imple Elektri&#x017F;iren. Iezt &#x017F;ind &#x017F;ie mannichfalti-<lb/>
ger und zahlreicher geworden. Man kann den Strom<lb/>
der elektri&#x017F;chen Materie ohne Schlag durch jeden Theil<lb/>
des Körpers gehen la&#x017F;&#x017F;en; man kann ihn auch in jeden<lb/>
Theil hineinbringen, oder aus jedem ausziehen, und die<lb/>
Wirkung in jedem Falle wieder dadurch abändern, daß<lb/>
man die Materie durch Körper gehen läßt, die ihr &#x017F;tärker<lb/>
oder &#x017F;chwächer wider&#x017F;tehen; man kann ihn auf die bloße<lb/>
Haut gehen la&#x017F;&#x017F;en, oder die&#x017F;elbe mit ver&#x017F;chiedenen wider-<lb/>
&#x017F;tehenden Sub&#x017F;tanzen bedecken; man kann die Kraft nach<lb/>
Gefallen verdünnen oder verdichten, auf eine Stelle ein-<lb/>
&#x017F;chränken, oder auf mehrere Theile des Körpers ver-<lb/>
breiten.</p>
            <p>Die hiezu nöthige Geräth&#x017F;chaft i&#x017F;t einfach und be-<lb/>
&#x017F;teht aus folgenden Stücken.</p>
            <p>
              <list>
                <item>1) Eine Elektri&#x017F;irma&#x017F;chine mit einem i&#x017F;olirten Kü&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, durch welche man einen &#x017F;tarken und anhaltenden<lb/>
Strom von elektri&#x017F;cher Materie erhalten kann.</item><lb/>
                <item>2) Ein Stuhl mit i&#x017F;olirenden Fü&#x017F;&#x017F;en, oder vielmehr<lb/>
ein Arm&#x017F;tuhl auf einem großen i&#x017F;olirenden Ge&#x017F;telle. Den<lb/>
innern Theil der Rücklehne muß man niederla&#x017F;&#x017F;en oder<lb/>
wegnehmen können, um im erforderlichen Falle den Rü-<lb/>
cken eines Kranken elektri&#x017F;iren zu können: auch mü&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
Arme des Stuhls länger als gewöhnlich &#x017F;eyn.</item><lb/>
              </list>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0219] Mediciniſche Elektricität. fühl empfinden kann, ſo ſcheint ſie mir die Aufmerkſam- keit und fernere Unterſuchung vernünftiger Männer weit mehr zu verdienen, als irgend eine zuſammengeſetzte Arz- ney, in die man wenig Vertrauen ſetzt, oder ein aufge- legtes Pflaſter, auf das man gar nicht achtet. Der gute Erfolg der Elektricität in Linderung der Uebel des menſchlichen Körpers wird dadurch beträchtlich vermehrt, daß man ſie auf ſo verſchiedne Art und in ſo verſchiednen Graden der Stärke anbringen kann, wodurch auch ihre Wirkungen ſchneller, empfindlicher und ſtärker werden. Die ehemals gebräuchlichen Methoden waren der Schlag, der Funken und bisweilen, obgleich ſehr ſel- ten, das ſimple Elektriſiren. Iezt ſind ſie mannichfalti- ger und zahlreicher geworden. Man kann den Strom der elektriſchen Materie ohne Schlag durch jeden Theil des Körpers gehen laſſen; man kann ihn auch in jeden Theil hineinbringen, oder aus jedem ausziehen, und die Wirkung in jedem Falle wieder dadurch abändern, daß man die Materie durch Körper gehen läßt, die ihr ſtärker oder ſchwächer widerſtehen; man kann ihn auf die bloße Haut gehen laſſen, oder dieſelbe mit verſchiedenen wider- ſtehenden Subſtanzen bedecken; man kann die Kraft nach Gefallen verdünnen oder verdichten, auf eine Stelle ein- ſchränken, oder auf mehrere Theile des Körpers ver- breiten. Die hiezu nöthige Geräthſchaft iſt einfach und be- ſteht aus folgenden Stücken. 1) Eine Elektriſirmaſchine mit einem iſolirten Küſ- ſen, durch welche man einen ſtarken und anhaltenden Strom von elektriſcher Materie erhalten kann. 2) Ein Stuhl mit iſolirenden Füſſen, oder vielmehr ein Armſtuhl auf einem großen iſolirenden Geſtelle. Den innern Theil der Rücklehne muß man niederlaſſen oder wegnehmen können, um im erforderlichen Falle den Rü- cken eines Kranken elektriſiren zu können: auch müſſen die Arme des Stuhls länger als gewöhnlich ſeyn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/219
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/219>, abgerufen am 29.09.2020.