Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Zertheilung flüßiger Materien durch Elektricität.
schen hat fallen lassen, so wird der ganze Tropfen augen-
blicklich in Dampf zerstrcut; auch sind die Funken weit
länger und dichter, als gewöhnlich.

Beccaria bemerkt, wenn man einen Schlag auf
eine gewisse Weite durch einen oder mehrere Tropfen
Quecksilber gehen lasse, so verbreite sich der Schlag durch
die Tropfen und treibe sie in Dämpfen auf; ein Theil die-
ser Dämpfe steige in Form eines Rauchs in die Luft, ein
anderer Theil bleibe am Glase hängen.

188. Versuch.

Ein Wassertropfen, der von der condensirenden Ku-
gel eines elektrisirten Conductors herabhängt, streckt sich,
wenn man einen Becher mit Wasser darunter setzt, gegen
dasselbe aus, und verlängert und verkürzt sich nach der
jedesmaligen Stärke der Elektricität.

189. Versuch.

Man bringe einen Wassertropfen an den ersten Lei-
ter, und drehe die Maschine, so wird man lange im Zik-
zak gehende Funken aus demselben ziehen können; der
Tropfen wird eine conische Gestalt annehmen, der Kör-
per, der den Funken erhält, wird befeuchtet werden, und
die Funken werden beträchtlich länger seyn, als man sie
ohne Wasser aus dem Conductor erhalten kann.

190. Versuch.

Man stelle eine Stange Siegellak so auf den Con-
ductor, daß man sie leicht mit einem Lichte anzünden
kann, und drehe den Cylinder, indem das Siegellak
brennt, so wird das schmelzende Ende spitzig werden, und
einen feinen fast unsichtbaren Faden, der über eine Elle
lang ist, in die Luft auswerfen. Wenn man die Fäden,
welche das Siegellak auf diese Art ausstößt, mit einem
Bogen Papier auffängt, so wird das Papier davon auf
eine sonderbare Art bedeckt, und die Theilchen des Siegel-
laks werden in so feine Fäden zertheilt, daß man es für

Zertheilung flüßiger Materien durch Elektricität.
ſchen hat fallen laſſen, ſo wird der ganze Tropfen augen-
blicklich in Dampf zerſtrcut; auch ſind die Funken weit
länger und dichter, als gewöhnlich.

Beccaria bemerkt, wenn man einen Schlag auf
eine gewiſſe Weite durch einen oder mehrere Tropfen
Queckſilber gehen laſſe, ſo verbreite ſich der Schlag durch
die Tropfen und treibe ſie in Dämpfen auf; ein Theil die-
ſer Dämpfe ſteige in Form eines Rauchs in die Luft, ein
anderer Theil bleibe am Glaſe hängen.

188. Verſuch.

Ein Waſſertropfen, der von der condenſirenden Ku-
gel eines elektriſirten Conductors herabhängt, ſtreckt ſich,
wenn man einen Becher mit Waſſer darunter ſetzt, gegen
daſſelbe aus, und verlängert und verkürzt ſich nach der
jedesmaligen Stärke der Elektricität.

189. Verſuch.

Man bringe einen Waſſertropfen an den erſten Lei-
ter, und drehe die Maſchine, ſo wird man lange im Zik-
zak gehende Funken aus demſelben ziehen können; der
Tropfen wird eine coniſche Geſtalt annehmen, der Kör-
per, der den Funken erhält, wird befeuchtet werden, und
die Funken werden beträchtlich länger ſeyn, als man ſie
ohne Waſſer aus dem Conductor erhalten kann.

190. Verſuch.

Man ſtelle eine Stange Siegellak ſo auf den Con-
ductor, daß man ſie leicht mit einem Lichte anzünden
kann, und drehe den Cylinder, indem das Siegellak
brennt, ſo wird das ſchmelzende Ende ſpitzig werden, und
einen feinen faſt unſichtbaren Faden, der über eine Elle
lang iſt, in die Luft auswerfen. Wenn man die Fäden,
welche das Siegellak auf dieſe Art ausſtößt, mit einem
Bogen Papier auffängt, ſo wird das Papier davon auf
eine ſonderbare Art bedeckt, und die Theilchen des Siegel-
laks werden in ſo feine Fäden zertheilt, daß man es für

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0201" n="181"/><fw place="top" type="header">Zertheilung flüßiger Materien durch Elektricität.</fw> &#x017F;chen hat fallen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o wird der ganze Tropfen augen-<lb/>
blicklich in Dampf zer&#x017F;trcut; auch &#x017F;ind die Funken weit<lb/>
länger und dichter, als gewöhnlich.</p>
            <p>Beccaria bemerkt, wenn man einen Schlag auf<lb/>
eine gewi&#x017F;&#x017F;e Weite durch einen oder mehrere Tropfen<lb/>
Queck&#x017F;ilber gehen la&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;o verbreite &#x017F;ich der Schlag durch<lb/>
die Tropfen und treibe &#x017F;ie in Dämpfen auf; ein Theil die-<lb/>
&#x017F;er Dämpfe &#x017F;teige in Form eines Rauchs in die Luft, ein<lb/>
anderer Theil bleibe am Gla&#x017F;e hängen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>188. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Ein Wa&#x017F;&#x017F;ertropfen, der von der conden&#x017F;irenden Ku-<lb/>
gel eines elektri&#x017F;irten Conductors herabhängt, &#x017F;treckt &#x017F;ich,<lb/>
wenn man einen Becher mit Wa&#x017F;&#x017F;er darunter &#x017F;etzt, gegen<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe aus, und verlängert und verkürzt &#x017F;ich nach der<lb/>
jedesmaligen Stärke der Elektricität.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>189. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man bringe einen Wa&#x017F;&#x017F;ertropfen an den er&#x017F;ten Lei-<lb/>
ter, und drehe die Ma&#x017F;chine, &#x017F;o wird man lange im Zik-<lb/>
zak gehende Funken aus dem&#x017F;elben ziehen können; der<lb/>
Tropfen wird eine coni&#x017F;che Ge&#x017F;talt annehmen, der Kör-<lb/>
per, der den Funken erhält, wird befeuchtet werden, und<lb/>
die Funken werden beträchtlich länger &#x017F;eyn, als man &#x017F;ie<lb/>
ohne Wa&#x017F;&#x017F;er aus dem Conductor erhalten kann.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>190. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man &#x017F;telle eine Stange Siegellak &#x017F;o auf den Con-<lb/>
ductor, daß man &#x017F;ie leicht mit einem Lichte anzünden<lb/>
kann, und drehe den Cylinder, indem das Siegellak<lb/>
brennt, &#x017F;o wird das &#x017F;chmelzende Ende &#x017F;pitzig werden, und<lb/>
einen feinen fa&#x017F;t un&#x017F;ichtbaren Faden, der über eine Elle<lb/>
lang i&#x017F;t, in die Luft auswerfen. Wenn man die Fäden,<lb/>
welche das Siegellak auf die&#x017F;e Art aus&#x017F;tößt, mit einem<lb/>
Bogen Papier auffängt, &#x017F;o wird das Papier davon auf<lb/>
eine &#x017F;onderbare Art bedeckt, und die Theilchen des Siegel-<lb/>
laks werden in &#x017F;o feine Fäden zertheilt, daß man es für
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0201] Zertheilung flüßiger Materien durch Elektricität. ſchen hat fallen laſſen, ſo wird der ganze Tropfen augen- blicklich in Dampf zerſtrcut; auch ſind die Funken weit länger und dichter, als gewöhnlich. Beccaria bemerkt, wenn man einen Schlag auf eine gewiſſe Weite durch einen oder mehrere Tropfen Queckſilber gehen laſſe, ſo verbreite ſich der Schlag durch die Tropfen und treibe ſie in Dämpfen auf; ein Theil die- ſer Dämpfe ſteige in Form eines Rauchs in die Luft, ein anderer Theil bleibe am Glaſe hängen. 188. Verſuch. Ein Waſſertropfen, der von der condenſirenden Ku- gel eines elektriſirten Conductors herabhängt, ſtreckt ſich, wenn man einen Becher mit Waſſer darunter ſetzt, gegen daſſelbe aus, und verlängert und verkürzt ſich nach der jedesmaligen Stärke der Elektricität. 189. Verſuch. Man bringe einen Waſſertropfen an den erſten Lei- ter, und drehe die Maſchine, ſo wird man lange im Zik- zak gehende Funken aus demſelben ziehen können; der Tropfen wird eine coniſche Geſtalt annehmen, der Kör- per, der den Funken erhält, wird befeuchtet werden, und die Funken werden beträchtlich länger ſeyn, als man ſie ohne Waſſer aus dem Conductor erhalten kann. 190. Verſuch. Man ſtelle eine Stange Siegellak ſo auf den Con- ductor, daß man ſie leicht mit einem Lichte anzünden kann, und drehe den Cylinder, indem das Siegellak brennt, ſo wird das ſchmelzende Ende ſpitzig werden, und einen feinen faſt unſichtbaren Faden, der über eine Elle lang iſt, in die Luft auswerfen. Wenn man die Fäden, welche das Siegellak auf dieſe Art ausſtößt, mit einem Bogen Papier auffängt, ſo wird das Papier davon auf eine ſonderbare Art bedeckt, und die Theilchen des Siegel- laks werden in ſo feine Fäden zertheilt, daß man es für

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/201
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/201>, abgerufen am 28.09.2020.