Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Ladung einer Luftplatte.
strengung oder von der Kraft ab, mit welcher sie von dem
elektrisirten Körper auszugehen strebt.

Wenn sich beyde Platten oder Breter in entgegen-
gesetztem Zustande befinden, so ziehen sie einander stark
an, und kommen zusammen, wofern sie nicht mit Gewalt
auseinander gehalten werden. Bisweilen entsteht ein
Funken zwischen beyden, und hebt beyder Elektricitäten
auf. Befindet sich auf der untern Platte eine Erhöhung,
so wird der Funken bey der freywilligen Entladung dieselbe
treffen. Die Versuche mit diesen Platten werden noch an-
genehmer, wenn die eine Fläche der obern Platte mit ver-
goldetem Leder überzogen ist. Beyde Platten, wenn sie
geladen sind, stellen den Zustand der Erde und der Wol-
ken bey einem Gewitter vor. Die Wolken befinden sich
in dem einen, und die Erde im entgegengesetzten elektri-
schen Zustande: die dazwischen liegende Luftplatte wirkt
als ein elektrischer Körper, und die freywilligen Entla-
dungen stellen die Erscheinungen des Blitzes dar.

Man hat bey diesem Versuche eine Bemerkung ge-
macht, welche auf einen der vornehmsten Grundsätze der
angenommenen Theorie Beziehung zu haben scheint. Jch
habe sie hier beyfügen wollen, um denen, welche sich mit
der Elektricität beschäftigen, Anlaß zu genauerer Unter-
suchung der Sache zu geben.

Es scheint bey diesem Versuche fast unmöglich, zu
läugnen, daß die Luft von der elektrischen Materie durch-
drungen werde. Der Abstand beyder Platten von einan-
der ist so gering, daß es thöricht scheint, zu behaupten,
dieser Raum werde bloß von einer zurückstoßenden Kraft
durchdrungen, da wir zumal in andern Fällen die elektri-
sche Materie durch weit größere Lufträume dringen sehen.
Wenn aber einmal eine elektrische Substanz sich von der
elektrischen Materie durchdringen läßt, so entsteht wenig-
stens eine sehr starke Vermuthung, daß alle übrigen die
elektrische Materie ebenfalls durchlassen. Wenn alles Glas
für die elektrische Materie undurchdringlich wäre so müßte

Ladung einer Luftplatte.
ſtrengung oder von der Kraft ab, mit welcher ſie von dem
elektriſirten Körper auszugehen ſtrebt.

Wenn ſich beyde Platten oder Breter in entgegen-
geſetztem Zuſtande befinden, ſo ziehen ſie einander ſtark
an, und kommen zuſammen, wofern ſie nicht mit Gewalt
auseinander gehalten werden. Bisweilen entſteht ein
Funken zwiſchen beyden, und hebt beyder Elektricitäten
auf. Befindet ſich auf der untern Platte eine Erhöhung,
ſo wird der Funken bey der freywilligen Entladung dieſelbe
treffen. Die Verſuche mit dieſen Platten werden noch an-
genehmer, wenn die eine Fläche der obern Platte mit ver-
goldetem Leder überzogen iſt. Beyde Platten, wenn ſie
geladen ſind, ſtellen den Zuſtand der Erde und der Wol-
ken bey einem Gewitter vor. Die Wolken befinden ſich
in dem einen, und die Erde im entgegengeſetzten elektri-
ſchen Zuſtande: die dazwiſchen liegende Luftplatte wirkt
als ein elektriſcher Körper, und die freywilligen Entla-
dungen ſtellen die Erſcheinungen des Blitzes dar.

Man hat bey dieſem Verſuche eine Bemerkung ge-
macht, welche auf einen der vornehmſten Grundſätze der
angenommenen Theorie Beziehung zu haben ſcheint. Jch
habe ſie hier beyfügen wollen, um denen, welche ſich mit
der Elektricität beſchäftigen, Anlaß zu genauerer Unter-
ſuchung der Sache zu geben.

Es ſcheint bey dieſem Verſuche faſt unmöglich, zu
läugnen, daß die Luft von der elektriſchen Materie durch-
drungen werde. Der Abſtand beyder Platten von einan-
der iſt ſo gering, daß es thöricht ſcheint, zu behaupten,
dieſer Raum werde bloß von einer zurückſtoßenden Kraft
durchdrungen, da wir zumal in andern Fällen die elektri-
ſche Materie durch weit größere Lufträume dringen ſehen.
Wenn aber einmal eine elektriſche Subſtanz ſich von der
elektriſchen Materie durchdringen läßt, ſo entſteht wenig-
ſtens eine ſehr ſtarke Vermuthung, daß alle übrigen die
elektriſche Materie ebenfalls durchlaſſen. Wenn alles Glas
für die elektriſche Materie undurchdringlich wäre ſo müßte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0143" n="123"/><fw place="top" type="header">Ladung einer Luftplatte.</fw> &#x017F;trengung oder von der Kraft ab, mit welcher &#x017F;ie von dem<lb/>
elektri&#x017F;irten Körper auszugehen &#x017F;trebt.</p>
            <p>Wenn &#x017F;ich beyde Platten oder Breter in entgegen-<lb/>
ge&#x017F;etztem Zu&#x017F;tande befinden, &#x017F;o ziehen &#x017F;ie einander &#x017F;tark<lb/>
an, und kommen zu&#x017F;ammen, wofern &#x017F;ie nicht mit Gewalt<lb/>
auseinander gehalten werden. Bisweilen ent&#x017F;teht ein<lb/>
Funken zwi&#x017F;chen beyden, und hebt beyder Elektricitäten<lb/>
auf. Befindet &#x017F;ich auf der untern Platte eine Erhöhung,<lb/>
&#x017F;o wird der Funken bey der freywilligen Entladung die&#x017F;elbe<lb/>
treffen. Die Ver&#x017F;uche mit die&#x017F;en Platten werden noch an-<lb/>
genehmer, wenn die eine Fläche der obern Platte mit ver-<lb/>
goldetem Leder überzogen i&#x017F;t. Beyde Platten, wenn &#x017F;ie<lb/>
geladen &#x017F;ind, &#x017F;tellen den Zu&#x017F;tand der Erde und der Wol-<lb/>
ken bey einem Gewitter vor. Die Wolken befinden &#x017F;ich<lb/>
in dem einen, und die Erde im entgegenge&#x017F;etzten elektri-<lb/>
&#x017F;chen Zu&#x017F;tande: die dazwi&#x017F;chen liegende Luftplatte wirkt<lb/>
als ein elektri&#x017F;cher Körper, und die freywilligen Entla-<lb/>
dungen &#x017F;tellen die Er&#x017F;cheinungen des Blitzes dar.</p>
            <p>Man hat bey die&#x017F;em Ver&#x017F;uche eine Bemerkung ge-<lb/>
macht, welche auf einen der vornehm&#x017F;ten Grund&#x017F;ätze der<lb/>
angenommenen Theorie Beziehung zu haben &#x017F;cheint. Jch<lb/>
habe &#x017F;ie hier beyfügen wollen, um denen, welche &#x017F;ich mit<lb/>
der Elektricität be&#x017F;chäftigen, Anlaß zu genauerer Unter-<lb/>
&#x017F;uchung der Sache zu geben.</p>
            <p>Es &#x017F;cheint bey die&#x017F;em Ver&#x017F;uche fa&#x017F;t unmöglich, zu<lb/>
läugnen, daß die Luft von der elektri&#x017F;chen Materie durch-<lb/>
drungen werde. Der Ab&#x017F;tand beyder Platten von einan-<lb/>
der i&#x017F;t &#x017F;o gering, daß es thöricht &#x017F;cheint, zu behaupten,<lb/>
die&#x017F;er Raum werde bloß von einer zurück&#x017F;toßenden Kraft<lb/>
durchdrungen, da wir zumal in andern Fällen die elektri-<lb/>
&#x017F;che Materie durch weit größere Lufträume dringen &#x017F;ehen.<lb/>
Wenn aber einmal eine elektri&#x017F;che Sub&#x017F;tanz &#x017F;ich von der<lb/>
elektri&#x017F;chen Materie durchdringen läßt, &#x017F;o ent&#x017F;teht wenig-<lb/>
&#x017F;tens eine &#x017F;ehr &#x017F;tarke Vermuthung, daß alle übrigen die<lb/>
elektri&#x017F;che Materie ebenfalls durchla&#x017F;&#x017F;en. Wenn alles Glas<lb/>
für die elektri&#x017F;che Materie undurchdringlich wäre &#x017F;o müßte
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0143] Ladung einer Luftplatte. ſtrengung oder von der Kraft ab, mit welcher ſie von dem elektriſirten Körper auszugehen ſtrebt. Wenn ſich beyde Platten oder Breter in entgegen- geſetztem Zuſtande befinden, ſo ziehen ſie einander ſtark an, und kommen zuſammen, wofern ſie nicht mit Gewalt auseinander gehalten werden. Bisweilen entſteht ein Funken zwiſchen beyden, und hebt beyder Elektricitäten auf. Befindet ſich auf der untern Platte eine Erhöhung, ſo wird der Funken bey der freywilligen Entladung dieſelbe treffen. Die Verſuche mit dieſen Platten werden noch an- genehmer, wenn die eine Fläche der obern Platte mit ver- goldetem Leder überzogen iſt. Beyde Platten, wenn ſie geladen ſind, ſtellen den Zuſtand der Erde und der Wol- ken bey einem Gewitter vor. Die Wolken befinden ſich in dem einen, und die Erde im entgegengeſetzten elektri- ſchen Zuſtande: die dazwiſchen liegende Luftplatte wirkt als ein elektriſcher Körper, und die freywilligen Entla- dungen ſtellen die Erſcheinungen des Blitzes dar. Man hat bey dieſem Verſuche eine Bemerkung ge- macht, welche auf einen der vornehmſten Grundſätze der angenommenen Theorie Beziehung zu haben ſcheint. Jch habe ſie hier beyfügen wollen, um denen, welche ſich mit der Elektricität beſchäftigen, Anlaß zu genauerer Unter- ſuchung der Sache zu geben. Es ſcheint bey dieſem Verſuche faſt unmöglich, zu läugnen, daß die Luft von der elektriſchen Materie durch- drungen werde. Der Abſtand beyder Platten von einan- der iſt ſo gering, daß es thöricht ſcheint, zu behaupten, dieſer Raum werde bloß von einer zurückſtoßenden Kraft durchdrungen, da wir zumal in andern Fällen die elektri- ſche Materie durch weit größere Lufträume dringen ſehen. Wenn aber einmal eine elektriſche Subſtanz ſich von der elektriſchen Materie durchdringen läßt, ſo entſteht wenig- ſtens eine ſehr ſtarke Vermuthung, daß alle übrigen die elektriſche Materie ebenfalls durchlaſſen. Wenn alles Glas für die elektriſche Materie undurchdringlich wäre ſo müßte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/143
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/143>, abgerufen am 28.10.2020.