Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den zugespitzten Blitzableitern.
cher die elektrische Materie durch die in ihr herrschenden
natürlichen Kräfte getrieben wird, und nach der sie sich
auch andere Wege bahnen würde, wenn ihr gleich dieser
leitende Körper nicht wäre dargestellt worden. Daß
dies wirklich der Fall sey, sieht man leicht, wenn man
dem Conductor der Maschine eben diese leitende Sub-
stanz in einem isolirten Zustande entgegenstellet, wobey
nur ein sehr schwacher Funken entsteht. Eben so, wenn
der Blitz einen Baum, ein Haus oder einen Ableiter
trift, geschieht dies nicht darum, weil diese Gegenstände
hoch oder der Wolke nahe sind, sondern weil sie mit einer
Stelle unter der Erdfläche in Verbindung stehen, gegen
welche das Bestreben des Blitzes gerichtet ist, und an
welche derselbe gewiß auch gelangt wäre, wenn gleich
keiner der erwähnten Gegenstände dazwischen gestanden hätte.

Wenn die Atmosphäre anfängt, entweder negativ
oder positiv elektrisirt zu werden, so nimmt die Erde ver-
mittelst der Unebenheit und Feuchtigkeit ihrer Oberfläche,
hauptsächlich aber durch die auf ihr wachsenden Vegeta-
bilien diese Elektricität ebenfalls an, und wird bald auf
gleiche Art mit der Atmosphäre elektrisirt; diese Mit-
theilung aber hört in kurzer Zeit auf, weil sie nicht fort-
dauren kann, ohne zugleich die ganze in der Erde selbst
enthaltene elektrische Materie in Bewegung zu setzen.
Nunmehr entstehen aus bereits angegebnen Ursachen
unter der Oberfläche der Erde abwechselnde Zonen von
positiver und negativer Elektricität. Der Wetterstral
entsteht jederzeit zwischen der Atmosphäre und einer dieser
Zonen. Nimmt man z. B. an, die Atmosphäre sey
positiv elektrisiret, so wird die Erdfläche durch die Bäu-
me u.s.f. bald ebenfalls positiv elektrisiret werden; wir
wollen annehmen bis auf eine Tiefe von 10 Schuh:
weiter kann die Elektricität nicht dringen, weil ihr die
elektrische Materie im Innern der Erde zu stark wider-
steht. In der Tiefe von 10 Schuh fängt eine Zone

Von den zugeſpitzten Blitzableitern.
cher die elektriſche Materie durch die in ihr herrſchenden
natürlichen Kräfte getrieben wird, und nach der ſie ſich
auch andere Wege bahnen würde, wenn ihr gleich dieſer
leitende Körper nicht wäre dargeſtellt worden. Daß
dies wirklich der Fall ſey, ſieht man leicht, wenn man
dem Conductor der Maſchine eben dieſe leitende Sub-
ſtanz in einem iſolirten Zuſtande entgegenſtellet, wobey
nur ein ſehr ſchwacher Funken entſteht. Eben ſo, wenn
der Blitz einen Baum, ein Haus oder einen Ableiter
trift, geſchieht dies nicht darum, weil dieſe Gegenſtände
hoch oder der Wolke nahe ſind, ſondern weil ſie mit einer
Stelle unter der Erdfläche in Verbindung ſtehen, gegen
welche das Beſtreben des Blitzes gerichtet iſt, und an
welche derſelbe gewiß auch gelangt wäre, wenn gleich
keiner der erwähnten Gegenſtände dazwiſchen geſtanden hätte.

Wenn die Atmoſphäre anfängt, entweder negativ
oder poſitiv elektriſirt zu werden, ſo nimmt die Erde ver-
mittelſt der Unebenheit und Feuchtigkeit ihrer Oberfläche,
hauptſächlich aber durch die auf ihr wachſenden Vegeta-
bilien dieſe Elektricität ebenfalls an, und wird bald auf
gleiche Art mit der Atmoſphäre elektriſirt; dieſe Mit-
theilung aber hört in kurzer Zeit auf, weil ſie nicht fort-
dauren kann, ohne zugleich die ganze in der Erde ſelbſt
enthaltene elektriſche Materie in Bewegung zu ſetzen.
Nunmehr entſtehen aus bereits angegebnen Urſachen
unter der Oberfläche der Erde abwechſelnde Zonen von
poſitiver und negativer Elektricität. Der Wetterſtral
entſteht jederzeit zwiſchen der Atmoſphäre und einer dieſer
Zonen. Nimmt man z. B. an, die Atmoſphäre ſey
poſitiv elektriſiret, ſo wird die Erdfläche durch die Bäu-
me u.ſ.f. bald ebenfalls poſitiv elektriſiret werden; wir
wollen annehmen bis auf eine Tiefe von 10 Schuh:
weiter kann die Elektricität nicht dringen, weil ihr die
elektriſche Materie im Innern der Erde zu ſtark wider-
ſteht. In der Tiefe von 10 Schuh fängt eine Zone

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <quote><pb facs="#f0135" n="115"/><fw place="top" type="header">Von den zuge&#x017F;pitzten Blitzableitern.</fw> cher die elektri&#x017F;che Materie durch die in ihr herr&#x017F;chenden<lb/>
natürlichen Kräfte getrieben wird, und nach der &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
auch andere Wege bahnen würde, wenn ihr gleich die&#x017F;er<lb/>
leitende Körper nicht wäre darge&#x017F;tellt worden. Daß<lb/>
dies wirklich der Fall &#x017F;ey, &#x017F;ieht man leicht, wenn man<lb/>
dem Conductor der Ma&#x017F;chine eben die&#x017F;e leitende Sub-<lb/>
&#x017F;tanz in einem i&#x017F;olirten Zu&#x017F;tande entgegen&#x017F;tellet, wobey<lb/>
nur ein &#x017F;ehr &#x017F;chwacher Funken ent&#x017F;teht. Eben &#x017F;o, wenn<lb/>
der Blitz einen Baum, ein Haus oder einen Ableiter<lb/>
trift, ge&#x017F;chieht dies nicht darum, weil die&#x017F;e Gegen&#x017F;tände<lb/>
hoch oder der Wolke nahe &#x017F;ind, &#x017F;ondern weil &#x017F;ie mit einer<lb/>
Stelle unter der Erdfläche in Verbindung &#x017F;tehen, gegen<lb/>
welche das Be&#x017F;treben des Blitzes gerichtet i&#x017F;t, und an<lb/>
welche der&#x017F;elbe gewiß auch gelangt wäre, wenn gleich<lb/>
keiner der erwähnten Gegen&#x017F;tände dazwi&#x017F;chen ge&#x017F;tanden hätte.</quote>
            </p><lb/>
            <p>
              <quote>Wenn die Atmo&#x017F;phäre anfängt, entweder negativ<lb/>
oder po&#x017F;itiv elektri&#x017F;irt zu werden, &#x017F;o nimmt die Erde ver-<lb/>
mittel&#x017F;t der Unebenheit und Feuchtigkeit ihrer Oberfläche,<lb/>
haupt&#x017F;ächlich aber durch die auf ihr wach&#x017F;enden Vegeta-<lb/>
bilien die&#x017F;e Elektricität ebenfalls an, und wird bald auf<lb/>
gleiche Art mit der Atmo&#x017F;phäre elektri&#x017F;irt; die&#x017F;e Mit-<lb/>
theilung aber hört in kurzer Zeit auf, weil &#x017F;ie nicht fort-<lb/>
dauren kann, ohne zugleich die ganze in der Erde &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
enthaltene elektri&#x017F;che Materie in Bewegung zu &#x017F;etzen.<lb/>
Nunmehr ent&#x017F;tehen aus bereits angegebnen Ur&#x017F;achen<lb/>
unter der Oberfläche der Erde abwech&#x017F;elnde Zonen von<lb/>
po&#x017F;itiver und negativer Elektricität. Der Wetter&#x017F;tral<lb/>
ent&#x017F;teht jederzeit zwi&#x017F;chen der Atmo&#x017F;phäre und einer die&#x017F;er<lb/>
Zonen. Nimmt man z. B. an, die Atmo&#x017F;phäre &#x017F;ey<lb/>
po&#x017F;itiv elektri&#x017F;iret, &#x017F;o wird die Erdfläche durch die Bäu-<lb/>
me u.&#x017F;.f. bald ebenfalls po&#x017F;itiv elektri&#x017F;iret werden; wir<lb/>
wollen annehmen bis auf eine Tiefe von 10 Schuh:<lb/>
weiter kann die Elektricität nicht dringen, weil ihr die<lb/>
elektri&#x017F;che Materie im Innern der Erde zu &#x017F;tark wider-<lb/>
&#x017F;teht. In der Tiefe von 10 Schuh fängt eine Zone
</quote>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0135] Von den zugeſpitzten Blitzableitern. cher die elektriſche Materie durch die in ihr herrſchenden natürlichen Kräfte getrieben wird, und nach der ſie ſich auch andere Wege bahnen würde, wenn ihr gleich dieſer leitende Körper nicht wäre dargeſtellt worden. Daß dies wirklich der Fall ſey, ſieht man leicht, wenn man dem Conductor der Maſchine eben dieſe leitende Sub- ſtanz in einem iſolirten Zuſtande entgegenſtellet, wobey nur ein ſehr ſchwacher Funken entſteht. Eben ſo, wenn der Blitz einen Baum, ein Haus oder einen Ableiter trift, geſchieht dies nicht darum, weil dieſe Gegenſtände hoch oder der Wolke nahe ſind, ſondern weil ſie mit einer Stelle unter der Erdfläche in Verbindung ſtehen, gegen welche das Beſtreben des Blitzes gerichtet iſt, und an welche derſelbe gewiß auch gelangt wäre, wenn gleich keiner der erwähnten Gegenſtände dazwiſchen geſtanden hätte. Wenn die Atmoſphäre anfängt, entweder negativ oder poſitiv elektriſirt zu werden, ſo nimmt die Erde ver- mittelſt der Unebenheit und Feuchtigkeit ihrer Oberfläche, hauptſächlich aber durch die auf ihr wachſenden Vegeta- bilien dieſe Elektricität ebenfalls an, und wird bald auf gleiche Art mit der Atmoſphäre elektriſirt; dieſe Mit- theilung aber hört in kurzer Zeit auf, weil ſie nicht fort- dauren kann, ohne zugleich die ganze in der Erde ſelbſt enthaltene elektriſche Materie in Bewegung zu ſetzen. Nunmehr entſtehen aus bereits angegebnen Urſachen unter der Oberfläche der Erde abwechſelnde Zonen von poſitiver und negativer Elektricität. Der Wetterſtral entſteht jederzeit zwiſchen der Atmoſphäre und einer dieſer Zonen. Nimmt man z. B. an, die Atmoſphäre ſey poſitiv elektriſiret, ſo wird die Erdfläche durch die Bäu- me u.ſ.f. bald ebenfalls poſitiv elektriſiret werden; wir wollen annehmen bis auf eine Tiefe von 10 Schuh: weiter kann die Elektricität nicht dringen, weil ihr die elektriſche Materie im Innern der Erde zu ſtark wider- ſteht. In der Tiefe von 10 Schuh fängt eine Zone

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/135
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/135>, abgerufen am 25.09.2020.