Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuntes Capitel.
es aber frey ließ, ward es nicht allein von der Spitze an-
gezogen, sondern gab ihr auch eine sehr laute und starke
Explosion, daß sogar der umliegende Stanniol von dem
darüber fliegenden Feuer befleckt ward.

Der nachfolgende Versuch ist aus Herrn Wilsons
Nachricht von den im Pantheon über die Na-
tur und den Nugen der Ableiter angestellten
Versuchen genommen. Er ward in der Abficht ange-
stellt, um auszumachen, was in dem Versuche des Herrn
Henly, welcher bey uns der 148ste ist, fehlerhaft sey.

Die gemachte Verbindung bestand aus zween
Theilen.

Den einen Theil machte ein gebogener messingener
Stab aus, an dessen oberes Ende eine messingene Kugel
von drey Viertel Zoll Durchmesser, an das untere aber
eine küpferne Kugel von 5 Zoll Durchmesser angeschraubt
war. Dieser Theil stand auf einem hölzernen Fuße mit
einer messingenen Haube, in welche der messingene Stab
erforderlichen Falls eingeschraubt werden konnte.

Der andere Theil der Verbindung bestand ebenfalls
aus einem messingenen Stabe, dessen Ende gabelförmig
gebogen war, mit zween Spitzen, die sich nach dem Mit-
telpunkte der küpfernen Kugel richteten. Diese Spitzen
waren so eingerichtet, daß man sie nach Erfordern des
Versuchs länger oder kürzer machen konnte. Am Ende
der einen Spitze war eine messingene Kugel von drey Vier-
tel Zoll Durchmesser, und am Ende der andern eine stäh-
lerne Spitze oder Nadel befestiget. Der Stiel dieser Ga-
bel war in eine kleine eiserne Platte geschraubt, welche an
der innern Seite eines hölzernen Gefäßes befestiget war,
das den größten Theil einer cylindrischen gläsernen Flasche
umschloß. Diese Flasche war zwölf und drey Viertel Zoll
hoch, und hatte ohngefähr 4 Zoll im Durchmesser. Die-
ses Glas war stärker, als sonst gewöhnlich, und hatte an
jeder Seite ohngefähr 144 Quadratzoll Stanniolbele-
gung. Ueberdies war auch ein Theil der inwendigen

Neuntes Capitel.
es aber frey ließ, ward es nicht allein von der Spitze an-
gezogen, ſondern gab ihr auch eine ſehr laute und ſtarke
Exploſion, daß ſogar der umliegende Stanniol von dem
darüber fliegenden Feuer befleckt ward.

Der nachfolgende Verſuch iſt aus Herrn Wilſons
Nachricht von den im Pantheon über die Na-
tur und den Nugen der Ableiter angeſtellten
Verſuchen genommen. Er ward in der Abficht ange-
ſtellt, um auszumachen, was in dem Verſuche des Herrn
Henly, welcher bey uns der 148ſte iſt, fehlerhaft ſey.

Die gemachte Verbindung beſtand aus zween
Theilen.

Den einen Theil machte ein gebogener meſſingener
Stab aus, an deſſen oberes Ende eine meſſingene Kugel
von drey Viertel Zoll Durchmeſſer, an das untere aber
eine küpferne Kugel von 5 Zoll Durchmeſſer angeſchraubt
war. Dieſer Theil ſtand auf einem hölzernen Fuße mit
einer meſſingenen Haube, in welche der meſſingene Stab
erforderlichen Falls eingeſchraubt werden konnte.

Der andere Theil der Verbindung beſtand ebenfalls
aus einem meſſingenen Stabe, deſſen Ende gabelförmig
gebogen war, mit zween Spitzen, die ſich nach dem Mit-
telpunkte der küpfernen Kugel richteten. Dieſe Spitzen
waren ſo eingerichtet, daß man ſie nach Erfordern des
Verſuchs länger oder kürzer machen konnte. Am Ende
der einen Spitze war eine meſſingene Kugel von drey Vier-
tel Zoll Durchmeſſer, und am Ende der andern eine ſtäh-
lerne Spitze oder Nadel befeſtiget. Der Stiel dieſer Ga-
bel war in eine kleine eiſerne Platte geſchraubt, welche an
der innern Seite eines hölzernen Gefäßes befeſtiget war,
das den größten Theil einer cylindriſchen gläſernen Flaſche
umſchloß. Dieſe Flaſche war zwölf und drey Viertel Zoll
hoch, und hatte ohngefähr 4 Zoll im Durchmeſſer. Die-
ſes Glas war ſtärker, als ſonſt gewöhnlich, und hatte an
jeder Seite ohngefähr 144 Quadratzoll Stanniolbele-
gung. Ueberdies war auch ein Theil der inwendigen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0130" n="110"/><fw place="top" type="header">Neuntes Capitel.</fw> es aber frey ließ, ward es nicht allein von der Spitze an-<lb/>
gezogen, &#x017F;ondern gab ihr auch eine &#x017F;ehr laute und &#x017F;tarke<lb/>
Explo&#x017F;ion, daß &#x017F;ogar der umliegende Stanniol von dem<lb/>
darüber fliegenden Feuer befleckt ward.</p>
            <p>Der nachfolgende Ver&#x017F;uch i&#x017F;t aus Herrn Wil&#x017F;ons<lb/>
Nachricht von den im Pantheon über die Na-<lb/>
tur und den Nugen der Ableiter ange&#x017F;tellten<lb/>
Ver&#x017F;uchen genommen. Er ward in der Abficht ange-<lb/>
&#x017F;tellt, um auszumachen, was in dem Ver&#x017F;uche des Herrn<lb/>
Henly, welcher bey uns der 148&#x017F;te i&#x017F;t, fehlerhaft &#x017F;ey.</p>
            <p>Die gemachte Verbindung be&#x017F;tand aus zween<lb/>
Theilen.</p>
            <p>Den einen Theil machte ein gebogener me&#x017F;&#x017F;ingener<lb/>
Stab aus, an de&#x017F;&#x017F;en oberes Ende eine me&#x017F;&#x017F;ingene Kugel<lb/>
von drey Viertel Zoll Durchme&#x017F;&#x017F;er, an das untere aber<lb/>
eine küpferne Kugel von 5 Zoll Durchme&#x017F;&#x017F;er ange&#x017F;chraubt<lb/>
war. Die&#x017F;er Theil &#x017F;tand auf einem hölzernen Fuße mit<lb/>
einer me&#x017F;&#x017F;ingenen Haube, in welche der me&#x017F;&#x017F;ingene Stab<lb/>
erforderlichen Falls einge&#x017F;chraubt werden konnte.</p>
            <p>Der andere Theil der Verbindung be&#x017F;tand ebenfalls<lb/>
aus einem me&#x017F;&#x017F;ingenen Stabe, de&#x017F;&#x017F;en Ende gabelförmig<lb/>
gebogen war, mit zween Spitzen, die &#x017F;ich nach dem Mit-<lb/>
telpunkte der küpfernen Kugel richteten. Die&#x017F;e Spitzen<lb/>
waren &#x017F;o eingerichtet, daß man &#x017F;ie nach Erfordern des<lb/>
Ver&#x017F;uchs länger oder kürzer machen konnte. Am Ende<lb/>
der einen Spitze war eine me&#x017F;&#x017F;ingene Kugel von drey Vier-<lb/>
tel Zoll Durchme&#x017F;&#x017F;er, und am Ende der andern eine &#x017F;täh-<lb/>
lerne Spitze oder Nadel befe&#x017F;tiget. Der Stiel die&#x017F;er Ga-<lb/>
bel war in eine kleine ei&#x017F;erne Platte ge&#x017F;chraubt, welche an<lb/>
der innern Seite eines hölzernen Gefäßes befe&#x017F;tiget war,<lb/>
das den größten Theil einer cylindri&#x017F;chen glä&#x017F;ernen Fla&#x017F;che<lb/>
um&#x017F;chloß. Die&#x017F;e Fla&#x017F;che war zwölf und drey Viertel Zoll<lb/>
hoch, und hatte ohngefähr 4 Zoll im Durchme&#x017F;&#x017F;er. Die-<lb/>
&#x017F;es Glas war &#x017F;tärker, als &#x017F;on&#x017F;t gewöhnlich, und hatte an<lb/>
jeder Seite ohngefähr 144 Quadratzoll Stanniolbele-<lb/>
gung. Ueberdies war auch ein Theil der inwendigen
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0130] Neuntes Capitel. es aber frey ließ, ward es nicht allein von der Spitze an- gezogen, ſondern gab ihr auch eine ſehr laute und ſtarke Exploſion, daß ſogar der umliegende Stanniol von dem darüber fliegenden Feuer befleckt ward. Der nachfolgende Verſuch iſt aus Herrn Wilſons Nachricht von den im Pantheon über die Na- tur und den Nugen der Ableiter angeſtellten Verſuchen genommen. Er ward in der Abficht ange- ſtellt, um auszumachen, was in dem Verſuche des Herrn Henly, welcher bey uns der 148ſte iſt, fehlerhaft ſey. Die gemachte Verbindung beſtand aus zween Theilen. Den einen Theil machte ein gebogener meſſingener Stab aus, an deſſen oberes Ende eine meſſingene Kugel von drey Viertel Zoll Durchmeſſer, an das untere aber eine küpferne Kugel von 5 Zoll Durchmeſſer angeſchraubt war. Dieſer Theil ſtand auf einem hölzernen Fuße mit einer meſſingenen Haube, in welche der meſſingene Stab erforderlichen Falls eingeſchraubt werden konnte. Der andere Theil der Verbindung beſtand ebenfalls aus einem meſſingenen Stabe, deſſen Ende gabelförmig gebogen war, mit zween Spitzen, die ſich nach dem Mit- telpunkte der küpfernen Kugel richteten. Dieſe Spitzen waren ſo eingerichtet, daß man ſie nach Erfordern des Verſuchs länger oder kürzer machen konnte. Am Ende der einen Spitze war eine meſſingene Kugel von drey Vier- tel Zoll Durchmeſſer, und am Ende der andern eine ſtäh- lerne Spitze oder Nadel befeſtiget. Der Stiel dieſer Ga- bel war in eine kleine eiſerne Platte geſchraubt, welche an der innern Seite eines hölzernen Gefäßes befeſtiget war, das den größten Theil einer cylindriſchen gläſernen Flaſche umſchloß. Dieſe Flaſche war zwölf und drey Viertel Zoll hoch, und hatte ohngefähr 4 Zoll im Durchmeſſer. Die- ſes Glas war ſtärker, als ſonſt gewöhnlich, und hatte an jeder Seite ohngefähr 144 Quadratzoll Stanniolbele- gung. Ueberdies war auch ein Theil der inwendigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/130
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/130>, abgerufen am 20.09.2020.